Home » Health » Coronavirus: Dax falls more than seven percent at the opening

Coronavirus: Dax falls more than seven percent at the opening

Due to the spread of the novel corona virus, major events are about to be canceled in Germany. North Rhine-Westphalia’s Prime Minister Armin Laschet (CDU) announced on Sunday evening in the ARD program “Report from Berlin” that he would follow the recommendation of Health Minister Jens Spahn to cancel events with more than 1000 visitors in the most populous federal state “and elsewhere”. NRW Minister of Health Karl-Josef Laumann (CDU) added on the ARD program “Anne Will” that the country would implement Spahn’s recommendation – “tomorrow or now, absolutely clearly”.

As in other European countries and worldwide, Sars-CoV-2 is spreading rapidly in Germany. At the Robert Koch Institute (RKI), 902 infections were recorded by Sunday afternoon, although not all evidence from the federal states had already been registered there. Most cases in Germany are recorded in North Rhine-Westphalia, Baden-Württemberg and Bavaria. In Egypt, a German citizen had been shown to have died of the new lung disease Covid-19 for the first time on Sunday. It was initially unclear which state the 60-year-old came from and where he became infected.

All news about the corona virus in star-Ticker:

+++ “March of the Living” postponed due to corona virus +++

The international “March of the Living” in Auschwitz has been postponed indefinitely due to the spread of the corona virus. Every year, around 10,000 young Jews from all over the world take part in the three-kilometer-long memorial march from Auschwitz to Birkenau, the largest of the German extermination camps during the Nazi era. The event in Poland was scheduled for April 21. For the actual date, the march was canceled, but there are plans to catch up later in the year, the organizers said.

Shmuel Rosenman, chairman of the March of the Living organization, said the decision was made with a heavy heart. Because it is an international event with 110 delegations from all over the world, “we have a responsibility to take precautionary measures in accordance with the rules of the authorities in different countries”.

Israel has also canceled planned memorial tours to Poland for thousands of students this year. The Jewish state has imposed strict entry requirements for fear of the spread of the new corona virus. Thousands of citizens are also in quarantine at home. According to the Ministry of Health, the virus has now been detected in 39 people in Israel. No deaths have been recorded so far.

+++ Dax falls by more than seven percent +++ at the opening

The corona virus crisis and the oil price war between Saudi Arabia and Russia trigger panic sales on the stock exchange. The German stock index Dax fell 7.36 percent at the start of trading on Monday. The stock market barometer dropped to 10,692.29 points, after which the stock exchanges in Asia had slumped. The Japanese leading index Nikkei lost a good 5 percent.

+++ Aldi campaign with disinfectants attracts a number of consumers +++

Consumers in Germany used a special campaign from Aldi on Monday morning to buy disinfectants. The discounter’s sales campaign was not related to the corona virus. A spokeswoman for Aldi-Süd told the German press agency that it was planned months ago. “For years in March, when the travel season begins, we have always had a range of promotions with disinfectants,” she emphasized.

Because the promotional items were only available in limited quantities, customers could only buy three products per person – disinfectant spray, gel or hygiene wipes. A saleswoman in Düsseldorf said with regard to the offered, rather small in terms of content products: “It is only travel needs.” In front of several Aldi stores in Düsseldorf, Cologne, Munich and Bremen, the rush was limited.

+++ CDU boss: Must have a different view of events in the corona crisis +++

Following the agreement of the grand coalition on aid measures for the economy due to the coronavirus crisis, CDU chief Annegret Kramp-Karrenbauer turned her attention to major events. She considers the request of Health Minister Jens Spahn (CDU) to cancel events with more than a thousand guests “important”, said Kramp-Karrenbauer on Monday in the ZDF “Morgenmagazin”.

With a view to the spread of the corona virus in Europe and above all in Italy, events with many participants would have to be viewed “differently”. When asked whether she was going to “voluntary or coercive measures” to fight the epidemic, Kramp-Karrenbauer referred to the statement by the North Rhine-Westphalian Minister of Health, Karl-Josef Laumann, that there would be so-called ghost games in football in view of the Corona crisis. “In my view, this is also justifiable when it comes to health,” emphasized Kramp-Karrenbauer.

+++ Debate about school closures due to corona virus +++

Experts rate school closures differently as a measure against the spread of the Coronavirus Sars-CoV-2. From the perspective of the Bavarian State Office for Health and Food Safety (LGL), closed schools can certainly help to contain the epidemic. Children fell ill much less frequently with noticeable symptoms, but according to the current state of knowledge, they probably contracted the virus just as easily as adults, the LGL said on request.

The spokesman for the board of the German Society for Hospital Hygiene (DGKH), Peter Walger, does not consider school closures to be sensible. The problems that would arise from the childcare required would not be in proportion to the benefits, said the specialist in infectiology. Parents may then also have to stay at home – with consequences for their jobs and public life. “It is not worth closing schools.”

The World Health Organization (WHO) announced on Friday that initial evaluations for the Covid 19 pathogen showed that children are less affected than adults and rarely develop clear symptoms. According to preliminary data, it can also be assumed that children become infected primarily in adults – but adults hardly in children.

Video: Quarantine hotel collapsed

+++ GroKo decides extensive corona virus help for companies +++

Union and SPD have agreed on a comprehensive package to cushion the economic consequences of the coronavirus crisis. Among other things, the hurdles for receiving short-time allowance should be significantly reduced. Unlike in the past, employers should receive full reimbursement of social security contributions for lost working hours, the coalition committee decided in the night of Monday in Berlin at its meeting in the Chancellery.

The grand coalition also wants to put together an additional investment package worth billions. “In the years 2021 to 2024, we will increase the federal investments by 3.1 billion euros each and thus expand agreed investment paths and enable new priorities totaling 12.4 billion euros,” says the 14-page decision by Union and SPD.

+++ Hamster purchases due to coronavirus cause problems +++

The hamster purchases because of the corona virus have resulted in a poorer supply of food in Germany. Several bars have recently received significantly less food for redistribution to the needy, said association chairman Jochen Brühl of the “Neue Osnabrücker Zeitung” (Monday edition). Because of the purchases made by many customers, the supermarkets end up with less goods that they could donate to the bars.

According to Brühl, the foodstuffs have had to “improvise strongly” in the past few days and have been able to spend less food. The head of the association appealed to all those who made hamster purchases: “Anyone who realizes that they have bought too many long-lasting supplies can turn to the blackboard in their city.” The more than 940 food banks in Germany say they regularly supply 1.6 million people with food. To do this, they collect leftover food from the retail and catering sectors.

+++ Disney leisure facility in Shanghai partially re-opens +++

The Disney leisure facility in the Chinese economic metropolis of Shanghai, which has been closed since the end of January due to the new corona virus, is partially reopening. The Disney announced that the Disney shopping center, an entertainment center known as “Disneytown” and a hotel within the facility would reopen on Monday. It is the “first step” of a gradual reopening of the entire complex. For the time being, however, the main amusement park belonging to the complex with its numerous attractions remains closed. The partial reopening of the complex is nevertheless a sign of the slow return to normality in public life in China.

+++ Coronavirus: Number of new infections in South Korea continues to decline +++

After the outbreak of Covid-19 lung disease in South Korea, there are increasing signs of a slower rise in the number of infections. On Sunday, 248 new cases of infection with the Sars-CoV-19 virus were recorded, the health authorities said on Monday. The total increased to 7382. The number of previous deaths associated with the novel coronavirus has been reported at 51.

The number of cases on Sunday and Saturday was significantly lower than the number of cases recorded in the days before. The authorities reported 367 infections on Saturday. It was the first time since February 26 that fewer than 400 new cases were diagnosed in a day.

As a reason for the slowdown, virus testing among the more than 200,000 followers of the Christian sect Shincheonji Church of Jesus is accepted in South Korea. The sect is the focus of the outbreak. Around 60 percent of the cases of infection are associated with supporters of the sect in the southeastern city of Daegu. The majority of the newly recorded cases from the weekend again focused on Daegu and the surrounding region.

+++ Other French parliamentarians infected with coronavirus +++

There are two other cases of contagion with the novel corona virus among members of the French National Assembly. This was announced on Sunday by the regional health authority ARS Île-de-France. The number of infected members of the Chamber of Parliament rose to at least four. The authority did not disclose the names of the two other infected MPs. According to her, two officials of the National Assembly also contracted the coronavirus. France is the EU country most affected by the corona virus, along with Italy and Germany. According to the health authorities, the number of confirmed cases of infection in France rose to 1126 by Sunday, and the death toll increased to 19.

+++ China: Another 22 deaths from lung disease Covid-19 +++

In China, another 22 people have died as a result of the new corona virus. As the Beijing Health Commission said on Monday, 21 victims have been reported in the particularly severely affected Hubei province, where the virus originally broke out in the metropolis of Wuhan. Another patient died in Guangdong Province in southern China. According to official figures, the number of newly infected people fell further to 40 cases nationwide. However, a high number of unreported cases is suspected. More than 3000 people have died of the lung disease Covid-19 in China so far. Over 80,735 infections have been detected, but more than 58,000 patients are now cured.

+++ revolts in Italian prisons after restrictions due to coronavirus +++

Resident revolts broke out in several Italian prisons due to corona virus restrictions. The uprising on Sunday came after restrictions were placed on relatives’ visits, the prison staff union (Osapp) said. An inmate was killed in a prison in Modena during the revolt, said the non-governmental organization Antigone, which campaigns for the rights of prisoners. The circumstances of this death initially remained unclear. In the same prison, two guards were injured in the confrontation, the Italian news agency Ansa reported. The police were called in to restore calm in the detention center.

Revolts also occurred in detention centers in Alessandria, Pavia, Frosinone and Naples. At the prison in Pavia south of Milan, prisoners took two guards hostage at times, according to Italian media. In Frosinone, south of Rome, around a hundred prisoners barricaded themselves in part of the institution, the Agi news agency reported.

+++ Coronavirus: Augsburg’s trainer pleads for the cancellation of the international matches +++

Coach Martin Schmidt from FC Augsburg argues for the worldwide spread of the corona virus to refrain from the international caps at the end of the month. “I am worried about the international break. I think it makes sense to put it off. Because all national players are spread all over the world,” the Swiss told Bayerischer Rundfunk after the Bundesliga game of Augsburg on Sunday at FC Bayern Munich .

The Bundesliga clubs have numerous professionals who would travel to their national teams in two weeks. The German national team is expected to compete against Spain in Madrid and Italy against Nuremberg.

“I’m afraid of that,” said Schmidt, in case players from their national teams could come back sick. “Then we have a huge problem. I do not know if there is no better way to say it, we will stay at home for two weeks and train and concentrate on the domestic leagues,” said Schmidt.

+++ Aid organizations warn of the spread of coronavirus in Syria +++

Aid organizations warn of the spread of the novel corona virus in Syria – especially in the contested areas in the north of the country. The Syrian health system may not be ready to “identify and fight an epidemic,” a spokesman for the World Health Organization (WHO) said on Sunday. The risk is particularly high in the province of Idlib, where the medical infrastructure has been largely destroyed and around three million refugees are being pushed into ever smaller areas.

No cases of coronavirus have been reported from Syria. According to the spokesman, the WHO, which brings aid supplies to Idlib across the border to Turkey, is already training medical personnel and is preparing laboratories in Idlib and Ankara to be able to carry out coronavirus tests. The aid organization International Rescue Committee (IRC) also fears that the virus will spread in Idlib. An outbreak would be “devastating” for the thousands of people whose health is already weakened by food and water shortages and the cold, spokeswoman Misty Buswell said. The aid organization is working with local authorities to prevent a virus outbreak.

+++ Because of corona virus: Czech Republic introduces border controls +++

The Czech Republic is introducing random checks at the national border to protect the new corona virus from spreading. As of Monday morning, the police will distribute information brochures at ten border crossings with Germany, Austria and Slovakia, said a spokesman for the police headquarters on Sunday evening, according to the CTK news agency. In addition, firefighters would randomly measure the temperature of travelers returning to the Czech Republic by car.

Travelers who are measured to have a body temperature of more than 38 degrees should be taken to house quarantines or hospitals after consultation. Foreigners will be asked to return home, said Deputy Prime Minister Anna Schillerova. According to the Ministry of Health, the Czech Republic recorded 28 detected Covid-19 diseases on Sunday.

Poland had previously announced that it would introduce random checks on bus travelers arriving from Germany at the border crossing on the A4 in Jedrzychowice near Görlitz starting Monday.

+++ The President of Portugal goes into quarantine himself after contact with the coronavirus +++

President Marcelo Rebelo de Sousa of Portugal went into quarantine because of a possible coronavirus infection. The president announced on Sunday that he would not have any public appointments at home or abroad for two weeks. He said he had met students from a school in northern Portugal last week, which was subsequently closed due to a coronavirus case. A statement on the President’s website said that neither the sick student nor his class attended the meeting. The head of state also shows no symptoms and will continue to work in the presidential palace. However, he decided to follow the recommendations of the health authorities in order to “set an example”. In Portugal, the number of confirmed coronavirus cases increased sharply over the weekend, especially in the north of the country. It is now over 20 after having been 13 on Friday.

News from Sunday, March 8th, 2020:

+++ Paris prohibits events with over 1000 people +++

In the fight against the Covid 19 epidemic, France basically prohibits events with over 1000 people. Health minister Olivier Véran announced in Paris after a meeting of the Security Council, which was headed by head of state Emmanuel Macron.

Véran indicated that there would be exceptions. He said the authorities are now compiling a list of events that are “useful for the life of the nation,” including demonstrations. So far, France has banned events involving more than 5,000 people, especially indoors.

+++ number of coronavirus cases in France increased to over a thousand +++

The number of confirmed coronavirus cases in France has risen to more than a thousand. In the meantime, 1126 people have been infected with the novel corona virus, the French health authorities said. The death toll is 19. France is the most affected country in the EU with Italy and Germany.

+++ 133 new coronavirus deaths in Italy +++

In Italy, the number of deaths caused by the novel corona virus has skyrocketed. The death toll increased by 133 to 366 within 24 hours, the Italian authorities said. The number of confirmed infections is now 7375, 1492 more than on Saturday.

+++ VfB Stuttgart against Bielefeld no ghost game +++

The second division league match of VfB Stuttgart against Arminia Bielefeld on Monday (8.30 p.m.) will be played with spectators despite the spread of the corona virus. VfB announced that no cancellation was planned. “Rather, we are preparing together for the prospect of cancellations or games without spectators.” The VfB and the responsible authorities are in exchange about the situation. Health Minister Jens Spahn had previously recommended that events with more than 1000 participants be canceled due to the rapid spread of the new corona virus in Germany.

+++ First German demonstrably died of a new type of corona virus +++

For the first time, a German citizen can be proven to have died of the novel lung disease Covid-19. The Egyptian Ministry of Health said that it was a 60-year-old man who entered Egypt a week ago. It is also the first death related to Covid-19 in Africa. From which German state the man came, was initially unclear.

The man had traveled from the popular tourist town of Luxor in southern Egypt to the beach town of Hurghada, Ministry spokesman Chalid Megahid said. Upon arrival, he was at an elevated temperature and tested positive for Sars-CoV-2 in the hospital. The man was treated in the intensive care unit and refused to be transferred to another clinic. His condition had deteriorated increasingly, he died on Sunday.

+++ Altmaier to companies: “Do not let you down” +++

Before the coalition leaders met on Sunday evening in the Chancellery, Federal Minister of Economics Peter Altmaier (CDU) had pledged to help the companies affected by the coronavirus. “The message to all the many medium-sized companies in the trade fair and catering sector is: We won’t let you down. We will help you to bridge this difficult time,” said Altmaier on ZDF.

The Minister of Economics referred to lines of credit and instruments at the Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). These would have worked very well in the last financial crisis. “And we ensure that they are now available directly, quickly and unbureaucratically.” Altmaier also called “measures in the area of ​​short-time work”. It had already become clear before the coalition summit that the Union and the SPD could loosen the rules again so that companies could use this instrument more easily.

+++ CDU holds on to party congress in late April despite coronavirus risk +++

The CDU is holding on to the party conference planned for the end of April for the election of a new chairman – despite the recommendation by Health Minister Jens Spahn (CDU) to cancel events with more than 1000 participants for the time being because of the coronavirus. All preparations for the meeting of the 1001 delegates in Berlin on April 25 continued as normal, the German press agency learned from the party. The planning would take place in close coordination with the responsible Berlin health authorities.

As a precautionary measure, the CDU does not want to invite international guests to the party convention, as is usually the case. In addition to the delegates and other guests from Germany, numerous journalists are expected to attend the party conference, so that far more than 1,000 people are likely to come together at the convention.

+++ DFL: Bundesliga season is over despite Corona virus +++

Despite the coronavirus epidemic, the German Football League wants to finish the season in the Bundesliga and 2nd division as planned by mid-May. “This is the only way for clubs and DFL to have planning security for the coming season despite difficult circumstances,” said DFL managing director Christian Seifert, according to a message. Ascenders and relegations as well as the participants for the international competitions would have to be determined in both game classes. As before, the clubs would coordinate closely with the responsible authorities at the respective locations with regard to the running of further match days, said Seifert.

+++ Saudi Arabia seals off region in the east of the country due to corona virus +++

In the fight against the novel corona virus, Saudi Arabia is sealing off the Katif region in the east of the country from the outside world. The measure for the region, which is mainly populated by Shiites, should be “provisional”, according to a report by the official news agency SPA from the Ministry of the Interior. All eleven coronavirus cases confirmed to date in Saudi Arabia have been registered in Katif. Most of those affected came from Iran.

From now on, no one should travel to Katif or leave the region, the Interior Ministry said. In addition, public offices and private institutions should remain closed. It is the first such measure in a country in the Gulf region. A total of over 200 cases have been registered there so far, mostly among travelers coming from Iran. In Iran, 194 people already died from the lung disease Covid-19 caused by the coronavirus.

+++ Finland cancels participation in major military exercise because of corona virus +++

Finland does not send soldiers to Norway for an international military exercise because of Coronavirus concerns. Due to the current situation around the virus, the planned armed forces will not participate in the “Cold Response” exercise, as the Finnish military said. Originally 400 Finnish soldiers were supposed to be involved in the maneuver from March 9 to 19. The core of the exercise is scheduled for March 12-18.

Cold Response is a lead winter exercise organized by the Norwegian military and is held every two years in Northern Norway. More than 15,000 soldiers in northern Norway are expected to complete the exercise. The majority of them come from the host country, but also soldiers from Germany, the USA, Great Britain and other NATO countries.

+++ Spahn: large events with more than 1000 participants cancel +++

In view of the increasing number of coronavirus infections in Germany, Health Minister Jens Spahn recommends that events with more than 1000 participants be canceled for the time being. In his view, this is still too timid. “In view of the dynamic development of the past few days, this should be changed quickly,” he told the German press agency in Berlin.

Elbe Philharmonic Hall in Hamburg

All concerts are currently taking place as planned in the Elbphilharmonie in Hamburg. Since the large hall has 2100 seats, the concert hall would also be affected by the recommendation of the Minister of Health.

+++ Circle blocks hospital in Saxony-Anhalt because of doctor with coronavirus +++

The hospital in Zerbst, Saxony-Anhalt, is closed to new patients and visitors. The reason for this is that a doctor from Saxony works in the facility, who tested positive for the new corona virus, as the Anhalt-Bitterfeld district announced. The case is not statistically part of Saxony-Anhalt; according to the Ministry of Social Affairs, no infection with the pathogen Sars-Cov-2 was found in any Saxony-Anhalt until Sunday afternoon. Diseases are already known in all other federal states.

The man had previously been in South Tyrol, particularly affected by the coronavirus, and had slight complaints. The circle is currently searching for people who have had contact with the doctor. First smears had already been taken to test them for the pathogen. Results should not be expected before Monday. Initially, after consulting with the health department, the district decided that no new patients were admitted to the Zerbster hospital and no visitors were allowed to enter the hospital.

+++ Iranian airline suspends European flights +++

The state-owned Iranian airline Iran Air will suspend its flights to Europe until further notice. “For reasons that are still unknown to us, there have been limitations for Iran Air flights on the part of European countries. We have therefore suspended all flights until further notice,” said a spokesman for the civil aviation authority. However, Iran Air is in negotiations to lift these restrictions immediately, the spokesman said, according to the state news agency IRNA. According to the Ministry of Health, 194 people in Iran have died from the corona virus and over 6500 have been infected.

+++ Egypt confirms 45 cases on Nile cruise ship +++

Egypt has identified 45 coronavirus cases in passengers and crew on a Nile cruise ship. People left the “A-Sara” ship in Luxor on Sunday, an AFP reporter reported. Egyptian Minister of Health Hala Sajed said on Saturday that 33 tourists and 12 crew members were infected. You are in quarantine. According to the government, all 171 passengers and 70 crew members were tested. Egypt reported its first infection with the novel corona virus in mid-February – it was the first confirmed case on the African continent. According to the Ministry of Health, there are now 48 infected people in Egypt. Since Saturday evening, travelers from risk areas have been tested on arrival in the North African country.

+++ 49 new deaths in Iran within 24 hours +++

In Iran, the number of deaths from the novel corona virus increased by 49. As the Ministry of Health in Tehran announced on Sunday, the total number of deaths rose to a total of 194. It was the highest increase in deaths since the onset of the Iranian epidemic in mid-February. The total number of coronavirus infections detected in the Islamic Republic is now 6566. Iran is the most affected country in the world after China and South Korea. In the meantime, the new type of corona virus has spread to all 31 provinces in Iran. In order to curb further expansion, schools and universities across the country were closed and major cultural and sporting events were canceled. The airline Iran Air announced on Sunday that all flights to Europe will be suspended until further notice. The reason for this is “restrictions” imposed on the airline by European authorities for “unknown reasons”. In recent days, Sweden has not issued a landing permit for Iran Air flights in response to the coronavirus epidemic in Iran.

+++ Number of infections in Austria increased significantly +++

The number of infections with the new corona virus increased significantly in Austria over the weekend. According to the Ministry of Health, there were 99 confirmed cases in the Alpine Republic by Sunday, 8 a.m. On Friday evening, Federal Chancellor Sebastian Kurz (ÖVP) spoke of 63 confirmed cases in a press conference. Kurz also announced that the Alpine Republic would stop all direct flights to Milan, Bologna, South Korea and Iran for two weeks. In addition, health checks are to be carried out selectively at the Austrian-Italian border.

+++ Borussia Mönchengladbach reimburses 550 tickets +++

The fear of the corona virus has prompted several hundred football fans to stay away from the top Bundesliga game Borussia Mönchengladbach against Borussia Dortmund. Borussia Mönchengladbach had previously offered all ticket buyers from the Heinsberg district most affected by the virus to reimburse the ticket price. 550 people made use of this, a club spokesman said on Sunday at the German Press Agency. You can also play the next European Cup home game free of charge.

+++ Australia does not play hockey games in Germany +++

The national hockey teams from Australia have decided not to play their pro league games in Europe due to the new corona virus. As the German Hockey Association (DHB) announced at the weekend, the international matches for men and women in Mönchengladbach scheduled for March 21 and 22 will also be canceled. The reason was a decision by the Australian Department of Sports to suspend all travel activities in regions with a strong spread of the Sars-CoV-2 virus. “The international association has put the games between Germany and Australia” on hold “for the time being and plans to catch up later in the year,” says a DHB announcement. The Australians should also have competed in Spain and the Netherlands.

+++ Robert Koch Institute reports 847 coronavirus cases in Germany +++

The Robert Koch Institute (RKI) has updated the number of Germans infected with corona. There are a total of 847 coronavirus sufferers, the majority of which are still in the federal states of North Rhine-Westphalia, Baden-Württemberg and Bavaria. There are 28 reported cases in Berlin. Only in Saxony-Anhalt has there been a coronavirus case.

source: Robert Koch Institute

+++ Formula 1 race in Bahrain without spectators +++

The Formula 1 race in Bahrain takes place behind closed gates. The organizers of the second race of the season reacted to the rampant new type of corona virus with the measure, which has been unique in the premier class of motorsport. There will be no spectators at the race on the course in the Sakhir desert on March 22nd.

“Security is a top priority,” the organizers said in a message on Facebook on Sunday. The decision was made in consultation with international partners and the Kingdom’s health crisis team. Ticket sales had already been suspended before.

The second race is now specifically affected by measures taken because of concern for the Covid-19 virus. The Chinese Grand Prix in April has been canceled for the time being, and may be rescheduled for later. It is currently unclear how the race in Hanoi, Vietnam, will take place in early April. The city is only around 150 kilometers from the Chinese border. (dpa)

+++ Corona virus: Italy seals off large parts of the north +++

Italy is largely blocking economically powerful Lombardy and 14 other areas in the fight against the spread of the novel corona virus. Prime Minister Giuseppe Conte said on Sunday morning, as the Ansa news agency reported. He signed the relevant decree. This affects the metropolis of Milan and the tourist stronghold Venice as well as Parma in the Emilia-Romagna region. The government also confirmed or imposed restrictions on all of Italy, such as the stop for cinemas, theaters, demonstrations, and many other events.

The government’s new announcements are likely to further change the everyday lives of around 60 million citizens after the measures already taken, such as nationwide school closings, are already affecting many every day. “We are facing a national emergency,” said Conte. “We fought them with maximum precautionary measures right from the start,” added the Prime Minister. “We have two goals: to contain the spread of the infection and to avoid overloading the hospital facilities.”

According to the Ansa news agency, Conte said mobility would not be stopped entirely. So there is no stop for flights and trains. But a trip must have a reason and the police can stop people and ask about them.

The new restricted areas should apply from immediately until April 3, newspapers wrote. One should only enter or leave these zones for “serious and inevitable” occasions, such as for work or family reasons, it said. According to the announcement, the blocking measures have affected 14 provinces in addition to the Lombardy region, including those in Emilia-Romagna and Veneto in the north. But the brands in the middle of Italy are also there. The list that Conte called consists of: Modena, Parma, Piacenza, Reggio Emilia, Rimini, Pesaro and Urbino, Alessandria, Asti, Novara, Verbano Cusio Ossola, Vercelli, Padua, Treviso and Venice. This means that entry and exit bans affect well over ten million people.

Coronavirus: Italy's Prime Minister Conte

Coronavirus: Italy’s Prime Minister Giuseppe Conte speaks of a “national emergency”

Even within the new restricted areas, residents are no longer allowed to move around freely, as the Prime Minister announced. “There is limited mobility,” he said. You should only leave your house for a good reason. Bars and restaurants are only allowed to open from 6 a.m. to 6 p.m., but only if they ensure that there is a distance of at least one meter between the guests. Times were also restricted for shops.

Italy is the country with the most confirmed Sars-CoV-2 infections in Europe. The number of infected and dead people is increasing steadily despite extensive countermeasures. By Saturday, the authorities counted 5883 people with an infection. 233 people have died.

In order to get the crisis under control, the government in Rome, among other things, had previously closed all schools in the country, kindergartens and universities by mid-March.

Lombardy is considered the heart of the Italian economy. Some time ago, smaller areas with around 50,000 people in the province of Lodi in Lombardy and in Veneto had been declared restricted areas. This precaution is now being expanded and supplemented, said Conte. The new restricted areas should apply from now until April 3, the newspaper “La Repubblica” wrote.

The government’s deliberations on the tightened measures had lasted since Saturday. At the end of the week, there had already been speculation in the media in Italy about whether and how the government could expand the prohibition zones because of the coronavirus wave. The economy has already suffered heavily from the Corona crisis in the country. For example, tourism collapsed. (News agency dpa)

Australia: Because of coronavirus: family accidentally orders toilet paper for twelve years

Meldungen von Samstag, den 7. März 2020:

+++ US-Bundesstaat New York verhängt Notstand wegen Coronavirus +++

Im US-Bundesstaat New York gilt wegen des neuen Coronavirus nun der Notstand. Derzeit gebe es dort 76 bestätigte Fälle, sagte Gouverneur Andrew Cuomo in der Hauptstadt Albany. Almost 20 million people live in the state, including around 8.5 million in the metropolis of New York City. So far, 57 cases have occurred in their Westchester suburb, eleven in New York City. No deaths from the virus have been confirmed in the state yet.

In the United States, an emergency is primarily an important bureaucratic act because responsibilities are shifted from the federal level to regional and local authorities. Im Fall von Corona könnten staatliche Bedienstete schneller nötige Einkaufsaufträge zur Versorgung von Erkrankten vergeben und Aushilfen in Städten einstellen, in denen besonders viele Fälle auftreten, erklärte Cuomo. The state of emergency has also been declared in the states of California, Maine and Washington on the west coast of the USA. Laut Zählungen der New York Times gab es in den Vereinigten Staaten bis Samstagnachmittag rund 350 bestätigte Fälle und 17 Tote.

+++ Weitere französische Abgeordnete mit dem Coronavirus infiziert +++

Im französischen Parlament gibt es einen weiteren Corona-Fall. Eine nicht namentlich genannte Abgeordnete sei im Krankenhaus, teilte das Präsidium der Nationalversammlung mit. The number of people infected with the novel corona virus in the National Assembly rose to three, including two MPs.

Der Abgeordnete Jean-Luc Reitzer, dessen Fall am Donnerstag bekanntgegeben worden war, sei noch immer auf der Intensivstation, hieß es am Samstag aus seinem Umfeld. His condition is stable.

+++ DGB-Chef fordert umfangreiches Investitionsprogramm +++

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann fordert auch jenseits der Coronavirus-Krise ein umfangreiches Zukunftsinvestitionsprogramm. Der Koalitionsausschuss sollte sich am Sonntag auf die Eckpunkte für eine “ambitionierte Investitionsoffensive verständigen”, verlangte Hoffmann. “Klimawandel, die digitale Transformation unserer Wirtschaft, die demografische Entwicklung sowie die völlig überalterte Infrastruktur in Deutschland machen ein rasches Handeln erforderlich”, erklärte er.

+++ Mehr als 230 Tote durch Coronavirus in Italien +++

Mit 5883 Fällen ist die Zahl der Coronavirus-Infizierten in Italien noch einmal deutlich gestiegen. 233 Menschen seien gestorben, wie der Zivilschutz in Rom bekanntgab. However, several hundred are reported to be healthy again.

Am Freitag hatte die Zahl der Infizierten noch um über 1000 Fälle niedriger gelegen – bei 4636. Der Anstieg bei der Totenzahl (plus 36) war allerdings geringer als am Vortag. Am heftigsten betroffen sind weiter die Regionen Lombardei und Emilia-Romagna, wie Zivilschutzchef Angelo Borrelli bekannt gab. Es folgt die Region Venetien.

+++ Zahl der Corona-Infizierten in Deutschland steigt auf fast 800 +++

In Deutschland ist die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle auf 795 gestiegen. Dies teilte das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin mit. In the morning, the number of infections across Germany was 684.

North Rhine-Westphalia is still the most affected, with 373 cases. More than 200 of these are in the district of Heinsberg, the largest source of infection in Germany. Many new cases were also reported from Baden-Württemberg, where the novel corona virus has now been found in 170 people. In Bayern sind es 134.

+++ Rund 70 Menschen nach Hotel-Einsturz in China verschüttet +++

Nach dem Einsturz eines Hotels im Osten Chinas haben Rettungskräfte nach rund 70 Verschütteten gesucht. Das Hotel “Xinjia” in der Stadt Quanzhou am Abend eingestürzt, teilte die Verwaltung der Stadt in der östlichen Provinz Fujian mit. Mindestens 38 Menschen konnten geborgen werden, rund 70 wurden am späten Abend noch in den Trümmern vermutet. Das Hotel diente als Quarantäne-Station in der Corona-Krise.

Das 80-Zimmer-Hotel war vor zwei Jahren errichtet worden. Es wurde laut staatlichen Medienberichten erst kürzlich in eine Quarantäne-Station für Menschen umgewandelt, die Kontakt zu Coronavirus-Patienten hatten.

Auf Aufnahmen im Internet-Netzwerk Weibo war zu sehen, dass die Mauern des Hotels komplett weggebrochen waren. All that was left was the steel frame. Several injuries were carried away by ambulances. Nach Angaben der Regionalregierung waren 700 Rettungskräfte im Einsatz. In China stürzen wegen schlechter Materialqualität und unprofessioneller Bauweise immer wieder Gebäude ein.

+++ Erster Fall nun auch bei der Berliner Polizei +++

The Berlin police also have a corona virus case. Der Polizist habe sich nicht im Dienst angesteckt und befinde sich in häuslicher Quarantäne, teilte die Polizei der Hauptstadt am Samstag über das Internet-Netzwerk Twitter mit. Der Mann gehört den Angaben zufolge zur 32. Einsatzhundertschaft. This must currently remain in their accommodation. “Our operations are not restricted,” said the police. Nach Angaben der Senatsverwaltung stieg die Zahl der Coronavirus-Fälle in Berlin damit auf insgesamt 28. Nach Informationen des “Tagesspiegel” sollte die betroffene Hundertschaft offenbar beim Bundesliga-Fußballspiel Hertha BSC gegen Werder Bremen am Samstagnachmittag im Einsatz sein. This has now taken over another hundred.

+++ Skisprung-Weltcup soll mit Zuschauern weitergehen +++

Der Skisprung-Weltcup soll trotz des neuartigen Coronavirus ab Montag mit Zuschauern auf den Rängen weitergehen. Dies bekräftigte Fis-Rennleiter Walter Hofer am Samstag im ZDF: “Ab Montag geht es normal weiter.” Am Holmenkollen in Oslo waren die Zuschauer an diesem Wochenende für alle Wettbewerbe der Skispringer, Langläufer und Kombinierer nicht zugelassen worden, das soll sich ab der zweiten Station in Lillehammer ändern. Für die Skiflug-WM im slowenischen Planica vom 19. bis 22. März laufen die Vorbereitungen derweil ganz normal, wie Hofer sagte: “Die bereiten die WM planmäßig vor, alles weitere obliegt höherer Gewalt.”

+++ Vatikan verlegt Angelus und Papst-Audienzen +++

Because of the spread of the new corona virus in Italy, Pope Francis will not speak the next Angelus prayer directly at the window in front of people. The traditional Sunday afternoon prayer is instead to be broadcast live from the Papal Palace by video. Das teilte das Pressebüro des Vatikans am Samstag mit. It will also be shown on screens in St. Peter’s Square. The next general audience on Wednesday should also be changed in a similar way. Es gehe darum, die Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit Covid-19 zu bremsen und die Sicherheit zu erhöhen.

+++ Italiens PD-Parteichef Zingaretti mit Coronavirus infiziert +++

Der Chef der in Rom mitregierenden Sozialdemokraten, Nicola Zingaretti, ist positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden. Es gehe ihm gut, er müsse aber zunächst zu Hause in Quarantäne bleiben, erklärte der 54-jährige Politiker am Samstag in einem Video bei Facebook. He and his family followed the instructions of the medical and scientific community to set a good example. He had informed his environment in politics so that the work could continue. “See you soon, ciao!” He concluded.

+++ Italien ruft Ärzte aus dem Ruhestand zurück +++

The Italian government has recalled retired doctors to fight the new corona virus. Die Regierung begann am Samstag landesweit, Ruheständler zu reaktivieren. This measure is part of a new emergency program that was decided at a cabinet crisis meeting that lasted into the night. According to this, a total of 20,000 new employees will be hired for the health system. The 20,000 new hires are said to be 5,000 specialized doctors, 15,000 nurses and other helpers. According to the decisions of the cabinet, the number of beds in intensive care units is to be increased from 5000 to 7500 in the coming days. There are currently 462 intensive care units in Italy due to Covid-19 lung disease.

+++ Barcelona-Marathon auf Oktober verschoben +++

Der für den 15. März geplante Barcelona-Marathon ist wegen des neuen Coronavirus auf den Herbst verschoben worden. Das Sportevent in der katalanischen Metropole solle nun am 25. Oktober stattfinden, teilte die Stadtverwaltung am Samstag mit. Dies sei in Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden entschieden worden, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Zu dem Marathon habe sich eine Rekordzahl von 17 000 Teilnehmern angemeldet, die Hälfte davon aus dem Ausland, berichtete die spanische Zeitung “La Vanguardia”. In Spanien wurden bis zum Samstagmittag etwa 430 Fälle von Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 bestätigt. Acht ältere Menschen sind landesweit bislang an Covid-19 gestorben.

+++ Kinder in Bayern müssen nach Rückkehr aus Südtirol 14 Tage zu Hause bleiben +++

Kinder, die mit ihren Eltern aus dem Urlaub aus Südtirol nach Hause kommen, dürfen danach in Bayern 14 Tage lang nicht zur Schule oder in den Kindergarten gehen. Das teilte am Samstag das bayerische Gesundheitsministerium mit. Südtirol war am Donnerstagabend vom Robert-Koch-Institut (RKI) als Coronavirus-Risikogebiet eingestuft worden. Das sind laut RKI Gebiete, in denen “eine fortgesetzte Übertragung von Mensch zu Mensch vermutet werden kann”. In Italien gehören dazu auch die Regionen Emilia-Romagna, Lombardei und die Stadt Vo in der Provinz Padua in der Region Venetien. Ein Sprecher des bayerischen Gesundheitsministeriums betonte, nach Abwägung aller Umstände sei eine allgemeingültige Anordnung erforderlich, um die Verbreitung der Infektion in Schulen und im Bereich der Kinderbetreuung zu unterbinden. Die Anordnung sei nicht befristet.

+++ Zwei Wohnblocks in Südkorea wegen Coronavirus-Epidemie abgeriegelt +++

After dozens of positive tests for the novel corona virus, the South Korean authorities sealed off two apartment blocks. Die mehr als 140 Bewohner des Apartment-Komplexes in der Millionenstadt Daegu seien unter Quarantäne gestellt worden, sagte Bürgermeister Kwon Young Jin am Samstag. 46 Bewohner seien positiv auf den Erreger getestet worden, der die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen kann. The two apartment blocks reportedly contain 94 followers of the Christian sect Shincheonji Church of Jesus, with which most cases of infection in South Korea are related. Der Apartment-Komplex gehört der Stadt; die Wohnungen werden nur an alleinstehende Frauen bis 35 Jahre vergeben.

+++ Österreichischer Zoll stellt 21.000 geschmuggelte Mundschutzmasken sicher +++

Angesichts der Coronavirus-Epidemie sind Mundschutzmasken weltweit Mangelware geworden – daraus wollten die Fahrer eines türkischen Reisebusses offenbar Profit schlagen. Wie die österreichische Nachrichtenagentur APA am Samstag berichtete, stellten Beamte des Wiener Zollamtes am Donnerstag bei der Kontrolle des Reisebusses in Inzersdorf 21.000 geschmuggelte Einmal-Mundschutzmasken sicher. Auch 25 Kilogramm Fleisch, 1200 Zigaretten und verschiedene andere Waren wurden demnach beschlagnahmt. Wie APA berichtete, waren die vier Fahrer im Alter von 40 bis 50 Jahren und die drei Bus-Passagiere auf dem Weg von der Türkei nach Deutschland. Laut dem österreichischen Finanzministerium war das türkische Busunternehmen, zu dem der Reisebus gehört, bereits in der Vergangenheit durch die Mitnahme von Schmuggelwaren aufgefallen. Das Finanzministerium schätzt laut APA, dass die Schmuggler angesichts der erhöhten Nachfrage durch den Verkauf der Masken “mindestens 50.000 Euro Gewinn” hätten umsetzen können.

+++ Bislang 21 Menschen auf der “Grand Princess” infiziert +++

21 people have now tested positive for the new corona virus on the cruise ship “Grand Princess”, which is stuck in front of California. An infection was found in 19 crew members and two passengers, said US Vice President Mike Pence, who was commissioned by US President Donald Trump to coordinate measures against the epidemic. Pence assured that all 3,533 people on board the “Grand Princess” would be tested for the new corona virus and quarantined if necessary. According to the Vice President, the number of infected crew members among the roughly 1100 crew members is high. In die von der Epidemie betroffenen Bundesstaaten sollen laut Pence vier Millionen Coronavirus-Testsets gebracht werden. The “Grand Princess” has been lying on the coast off San Francisco since Wednesday after two people previously traveling on the ship had been diagnosed with a coronavirus infection. Das Schiff gehört ebenso zum Unternehmen Princess Cruises wie das Kreuzfahrtschiff “Diamond Princess”, das im vergangenen Monat wegen des Coronavirus zwei Wochen lang vor der Küste Japans unter Quarantäne gestanden hatte. Mehr als 700 Menschen an Bord wurden positiv auf den Erreger getestet, mindestens sechs von ihnen starben.

+++ Ansturm erwartet: Aldi bietet am Montag Desinfektionsmittel an +++

Die Deutschen decken sich ein: mit Nudeln, Klopapier – und Desinfektionsmitteln. Dass die mittlerweile kaum noch in Geschäften zu bekommen sind, sorgt bei vielen Menschen für Hysterie. Gut möglich, dass sich am kommenden Montag die Menschentrauben vor diversen Aldi-Märkten sammeln werden: Denn der Discounter verkauft Desinfektionsmittel, Handgel und Desinfektionstüchter.

Wie das Technik-Magazin “Chip” berichtet, sollen die Mittel allerdings kontrolliert verkauft werden: maximal zwei Produkte pro Kunde. “Wir haben die Ansage von oben bekommen, das finde ich gut. Es wird aber schwer sein, das am Montag den Kunden zu erklären”, erklärt eine Mitarbeiterin “Chip”. Auf Werbung will Aldi derweil verzichten. “Da wir mit einer erhöhten Nachfrage rechnen, werden wir die Produkte nicht mehr bewerben”, heißt es aus der Pressestelle.

source: “Chip”

Nicht alle Desinfektionsmittel sind gleich: Für Viren wie Corona muss es viruzid wirken

+++ Coronavirus: Umsatzeinbruch bei Reiseveranstaltern und Reisebüros +++

Das neuartige Coronavirus sorgt nach Angaben des Reiseverbandes DRV aktuell für einen Umsatzeinbruch bei Veranstaltern und Reisebüros. In a survey of more than 450 companies, a majority reported a drop in sales of up to 75 percent. “Die Menschen sind verunsichert und halten sich derzeit mit Buchungen zurück”, sagte DRV-Präsident Norbert Fiebig der Deutschen Presse-Agentur. Ein Ende der aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen sehe die übergroße Mehrheit der befragten Unternehmen frühestens im zweiten Halbjahr 2020. Die wirtschaftlichen Folgen für die Branche hingen davon ab, wie schnell es gelinge, das Virus in den Griff zu bekommen. “Urlaub hat bei den Deutschen einen sehr hohen Stellenwert und daher setze ich auf ein starkes Last-Minute-Jahr”, sagte Fiebig. Zugleich forderte er, die Branche müsse Bestandteil eines Konjunkturprogramms für die deutsche Wirtschaft sein. Man sei bereits im engen Austausch mit dem Bundeswirtschaftsministerium. “Reisebüros und Reiseveranstaltern muss es durch die Gewährung von Überbrückungskrediten ermöglicht werden, entstehende Liquiditätsengpässe abzufedern”, forderte Fiebig.

Erforderlich sei auch der vereinfachte Einsatz von Kurzarbeit. Es sei wichtig, “dass die Beschäftigten weiterhin in Lohn und Brot stehen, damit durch Einkommenssicherheit die generelle Konsumnachfrage in der Wirtschaft erhalten bleibt.”

Im vergangenen Reisejahr hatte die Branche, die mit der Insolvenz des Touristikkonzerns Thomas Cook und der Fluggesellschaft Germania zu kämpfen hatte, bereits an Tempo verloren. Der Umsatz mit organisierten Reisen – also Pauschal- und Bausteinangeboten – stieg nach dem starken Vorjahr nur leicht um ein Prozent auf 35,4 Milliarden Euro. Die Umsätze in den Reisebüros sanken sogar um rund drei Prozent auf 23,7 Milliarden Euro. (Nachrichtenagentur dpa)

+++ Italien stoppt Teile der Justiz +++

Zunächst für rund zweieinhalb Monate bis Ende Mai sollen zum Schutz der Menschen vor Infektionen Einschränkungen im Justizsystem möglich werden etwa bei Prozessen und anderen öffentlichen Terminen, wie die Regierung am frühen Samstagmorgen in Rom mitteilte. Processes for non-difficult acts may be postponed, as the media wrote. The details should be determined on site.

Urgent matters, such as those relating to arrests, are excluded from the reports. Minister of Justice Alfonso Bonafede also told the press that more hearings should take place in the form of video conferences.

The decree “will allow postponement of non-urgent hearings,” the La Repubblica newspaper quoted the minister. As of now, the work of the judicial offices will be suspended for two weeks, as in the summer break. From March 23, the new options for postponement will apply.

Mit dem Dekret, das die Regierung am Freitagabend beschlossen hatte, sollen Menschen besser vor Ansteckung in Gerichtsgebäuden geschützt werden. Im Laufe der Woche hatte Italien bereits im ganzen Land die Schulen für zwei Wochen bis Mitte März geschlossen.

Zur Stärkung des Gesundheitswesens sagte das Kabinett die Einstellung von Personal für 20 000 Stellen zu, darunter Fachärzte und Krankenschwestern. Außerdem sollen Behörden bis zum Ende des Corona-Notfalls sowohl medizinische Güter als auch Möbel etwa für Menschen in Quarantäne einziehen dürfen. Dafür soll an Eigentümer ein vor der Krise marktüblicher Preis gezahlt werden, hieß es. Italien hat die meisten Sars-CoV-2-Infektionen in Europa. (Nachrichtenagentur dpa)

Meldungen von Freitag, den 6. März 2020:

+++ Robert Koch-Institut: Infektionen in Deutschland auf über 600 gestiegen +++

Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus ist in Deutschland auf über 600 gestiegen. Das teilte das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin mit. Der Erreger ist inzwischen in 15 Bundesländern nachgewiesen, die meisten registrierten Fälle seit Jahresanfang gibt es in Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Baden-Württemberg und Bayern. In Sachsen-Anhalt wurde bislang keine Infektion gemeldet.

Trotz der raschen Ausbreitung von Sars-CoV-2 ist Gesundheitsminister Jens Spahn gegen Reisebeschränkungen innerhalb der Europäischen Union. “Ich fände jede Maßnahme, die zur Einschränkung des Reiseverkehrs über die Grenze führt, angesichts dessen, was wir über das Virus Stand heute wissen, weiterhin nicht für angemessen”, sagte der CDU-Politiker vor einem EU-Sondertreffen in Brüssel. Und wenn wir da einen Konsens hätten heute, fände ich das ein wichtiges Signal.”

Auch die Mehrheit der Deutschen hält laut einer aktuellen Umfrage die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus für ausreichend. 69 Prozent der Befragten sind der Meinung, hierzulande werde genug getan, wie aus dem ZDF-Politbarometer hervorgeht. Im Februar waren es demnach noch 80 Prozent. 26 Prozent halten die Vorkehrungen hingegen für zu gering.

+++ Wegen Coronavirus: Tech-Festival South by Southwest abgesagt +++

The tech festival South by South West, which normally attracts tens of thousands of visitors to the Texas metropolis of Austin every year, has been canceled due to concerns about the further spread of the new corona virus. Die Stadt Austin habe die Entscheidung getroffen, hieß es von den Veranstaltern. This decision had to be followed. “We are devastated.”

The annual meeting, which has taken place since 1987 and now includes a film festival, a music festival and a digital and tech festival, is one of the most important industry meetings and also attracts numerous international visitors.

+++ Corona-Wucher: Ebay verbietet Schutzmasken und Desinfektionsmittel +++

Die Online-Handelsplattform Ebay hat den Verkauf von Atemschutzmasken, Hand-Desinfizierern und anderen antibakteriellen Reinigungsprodukten auf seiner US-Website verboten. Das Unternehmen begründete den Schritt mit rechtlichen Bedenken und unfairen Preisen in Verbindung mit dem neuartigen Coronavirus. Das Unternehmen werde alle Angebote außer Bücher, deren Produktbeschreibung in Zusammenhang mit dem Virus steht, im Blick behalten und schnell entfernen. Immer wieder versuchen Verkäufer aus der Angst vor einer Ausbreitung der Seuche Profit zu schlagen. Auch Amazon war bereits dagegen vorgegangen.

+++ Coronavirus: Mehr als 600 Infizierte in Deutschland +++

Die Zahl der Coronavirus-Nachweise in Deutschland steigt weiter. Das Robert-Koch-Institut (RKI) berichtete am Abend auf seiner Webseite von inzwischen 639 nachgewiesenen Fällen. Am Mittag war das Institut noch von mehr als 500 infizierten Menschen ausgegangen. Außer in Sachsen-Anhalt ist der Erreger Sars-CoV-2 bislang in allen Bundesländern nachgewiesen worden. Die meisten registrierten Fälle seit Jahresanfang gibt es in Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Bayern und Baden-Württemberg.

+++ Hersteller warnt: Wodka schützt nicht vor Coronavirus +++

Nachdem auf Twitter “Rezepte” für selbst gemixte Desinfektionsmittel mit Wodka aufgetaucht sind, hat ein Hersteller vor falschen Hoffnungen gewarnt: Wodka schütze nicht vor dem Coronavirus, betonte  der Hersteller der im US-Bundesstaat Texas beheimateten Kultmarke Tito’s und führte aus: “Desinfektionsgel muss mindestens 60 Prozent Alkohol haben, Tito’s hat nur 40 Prozent Alkohol.”

Der Hersteller reagierte damit auf Wortmeldungen im Online-Netzwerk Twitter. Dort hatte ein Nutzer in einer Nachricht an das offizielle Konto der Marke geschrieben: “Ich habe Desinfektionsgel mit Eurem Wodka gemacht. Es schmeckt nicht übel. Es schützt mich vor Keimen, und ich fühle mich gut.”

+++ Ski-Weltcup endet vorzeitig: Finale in Italien wird abgesagt +++

Wegen der Ausbreitung des neuen Coronavirus geht die Saison der alpinen Skirennfahrer vorzeitig zu Ende. Das Weltcup-Finale in Cortina d’Ampezzo wird nach Angaben des italienischen Verbandes abgesagt. Dies sei das Ergebnis einer Krisensitzung des Councils des Internationalen Skiverbandes, hieß es in einer Mitteilung der Fisi. Der Weltverband Fis will die Entscheidung erst am Samstagmorgen um 9.00 Uhr verkünden. Das Gastspiel in Cortina d’Ampezzo sollte auch eine Generalprobe für die WM 2021 ein.

+++ Heil: Regierung berät Coronavirus-Gegenmaßnahmen für Arbeitsmarkt +++

Wegen der Coronavirus-Ausbreitung bereitet die Bundesregierung Maßnahmen zur Stützung des Arbeitsmarktes vor. “Wir wollen den Unternehmen und Beschäftigten in dieser Situation Sicherheit geben”, sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil der “Stuttgarter Zeitung” und den “Stuttgarter Nachrichten”. Dem SPD-Politiker zufolge ist geplant, ein ohnehin schon weit gediehenes Arbeitsmarktgesetz erneut zu überarbeiten und der aktuellen Lage anzupassen. “Angesichts des Coronavirus’ beraten wir derzeit über weitergehende Maßnahmen”, sagte der Minister. “Das Arbeit-von-morgen-Gesetz erweitern wir, so dass unser arbeitsmarktpolitischer Werkzeugkasten wirklich vollständig und schnell einsatzbereit ist.” Damit könne die Regierung “sowohl auf konjunkturelle Einbrüche wie auf strukturelle Umbrüche zeitnah und effektiv reagieren”.

+++ Dax fällt wegen Coronavirus +++

Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben vor dem Wochenende wegen des Coronavirus eine Verkaufswelle ausgelöst. Der Dax fiel zeitweise auf den niedrigsten Stand seit August vergangenen Jahres und büßte zum Handelsschluss 3,37 Prozent auf 11.541,87 Punkte ein. Auf Wochensicht bedeutet dies einen Verlust von 2,9 Prozent.

Weltweit sind mittlerweile mehr als 100.000 Coronavirus-Infektionen bestätigt. Konjunkturdaten spielten kaum eine Rolle: Ein starker US-Arbeitsmarktbericht für Februar vermochte die Anleger nicht aus der Deckung zu locken.

+++ Italien ehrt Kapitän der “Diamond Princess” +++

Der italienische Kapitän des Kreuzfahrtschiffs “Diamond Princess” hat in seiner Heimat den Verdienstorden des Staatspräsidenten bekommen. Gennaro Arma hatte bis zuletzt auf dem Schiff ausgeharrt, auf dem Tausende Passagiere vor Japan wegen der Ausbreitung des Coronavirus festsaßen. Italiens Präsident Sergio Mattarella lobte das “vorbildliche Verhalten” des Mannes.

Italien hat seit dem Unglück mit dem Kreuzfahrtschiff “Costa Concordia” ein “Kapitäns-Trauma”: Nach der Havarie im Jahr 2012 war der Kommandant Francesco Schettino als einer der ersten von Bord gegangen, als Tausende in Lebensgefahr waren. Damals starben 32 Menschen. Weltweit machte der “feige” Kapitän Schlagzeilen.

+++ UN-Klimakonferenz in Uganda wegen Coronavirus verschoben +++

Wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus wird eine UN-Klimakonferenz in Uganda kurzfristig verschoben. Zu der Africa Climate Week in Kampala vom 20. bis zum 24. April wollten rund 2000 Teilnehmer, Journalisten und Beobachter anreisen, wie das Klimasekretariat der Vereinten Nationen in Bonn mitteilte. Grund ist eine Verschiebung des ugandischen Gesundheitsministeriums, nach der Teilnehmer aus stark vom Virus betroffenen Staaten zunächst in Quarantäne sollten. Die Konferenz soll zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Das Treffen sollte afrikanischen Staaten Wege aufzeigen, wie sie das bei der Weltklimakonferenz in Paris vereinbarte Ziel einhalten können, den weltweiten Temperaturanstieg möglichst auf 1,5 Grad zu begrenzen.

+++ Sommermärchen-Prozess unter Ausschluss der Öffentlichkeit +++

Der Sommermärchen-Prozess gegen drei Ex-Funktionäre des Deutschen Fußball-Bundes in der Schweiz findet wegen des Coronavirus unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Der Anordnung des Bundesstrafgerichtes in Bellinzona zufolge wird zudem jeder Person “bei Eintritt in das Gerichtsgebäude die Körpertemperatur gemessen”. Die Medienvertreter können die am kommenden Montag (9.00 Uhr) beginnende Verhandlung in einem gesonderten Raum auf einem Videobildschirm verfolgen.

Weiterhin ist unwahrscheinlich, dass die ehemaligen DFB-Präsidenten Theo Zwanziger (74) und Wolfgang Niersbach (69) sowie der frühere DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt (70) überhaupt zum Prozessauftakt erscheinen. Alle hatten zuletzt gesundheitliche Gründe geltend gemacht. Zudem wurde ein Antrag gestellt, die Verhandlung wegen der Ausbreitung von Sars-CoV-2 auszusetzen. Diesen wies das Gericht aber ab. Angeklagt ist auch der frühere FIFA-Generalsekretär Urs Linsi (70).

+++ Griechenland bestätigt 14 neue Coronavirus-Fälle +++

Griechenland hat 14 neue Coronavirus-Fälle bestätigt. Elf von ihnen gehörten nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Athen einer Reisegruppe an, die Ende Februar von einer Reise nach Israel und Ägypten zurückgekehrt war. Die drei weiteren Neuinfizierten steckten sich demnach bei Teilnehmern der Reisegruppe an.

Damit sind in Griechenland inzwischen 45 Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert, darunter 34 Teilnehmer der Reisegruppe. Zuerst war am Mittwochabend ein 66-jähriger Mann positiv auf das Virus getestet worden. Seine Frau und 21 weitere Mitreisende wurden am Donnerstag positiv getestet. Der Mann ist schwer erkrankt und liegt im Krankenhaus, alle anderen Infizierten zeigen bisher nur leichte Symptome, wie ein Ministeriumssprecher sagte.

+++ Lufthansa-Konzern streicht noch mehr Flüge +++

Wegen des Nachfrageeinbruchs infolge des Coronavirus streicht der Lufthansa-Konzern seinen Flugplan noch weiter zusammen. In den nächsten Wochen solle die Kapazität um bis zu 50 Prozent reduziert werden, teilte das Unternehmen mit.

Die erneute Reduzierung der Flugkapazitäten ergänze die geplanten Sparmaßnahmen im Personalbereich, bei Sachkosten und Projektbudgets sowie weitere Liquiditätsmaßnahmen, erklärte Lufthansa weiter. Das Unternehmen hatte erst am Donnerstag erklärt, bis Ende des Monats insgesamt gut 7000 Flüge auszusetzen. Wegen Reisebeschränkungen und sinkender Nachfrage war der Konzern zuletzt schwer unter Druck geraten.

+++ Nachrichtenagentur zählt über 100.000 Coronavirus-Infektionen weltweit +++

Die Zahl der weltweit diagnostizierten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus ist auf mehr als 100.000 gestiegen. Laut einer auf offiziellen Daten basierenden Zählung der Nachrichtenagentur AFP lag die Zahl Nachmittag bei 100.002 Infektionen in 91 Ländern rund um den Globus, 3406 Menschen starben. Seit Donnerstag wurden 2492 neue Fälle registriert. In Deutschland lag die Zahl der diagnostizierten Fälle bei 534, das sind 185 mehr als am Vortag. Betroffen sind alle Bundesländer außer Sachsen-Anhalt.

+++ Zwölf Menschen auf Nilschiff positiv auf Coronavirus getestet +++

Auf einem Kreuzfahrtschiff auf dem Nil sind nach offiziellen Angaben zwölf Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Es handele sich um Ägypter, die auf dem Schiff arbeiteten, teilte das Gesundheitsministerium mit. Sie seien zwar positiv getestet worden, zeigten aber keine Symptome. Die Behörden hätten die Tests angeordnet, nachdem das Virus bei einer Touristin aus Taiwan nach ihrer Rückkehr festgestellt worden sei. Damit erhöht sich die offizielle Zahl der Infektionen im bevölkerungsreichsten Land Afrikas auf 15.

+++ Coronavirus: Bundesregierung plant keine Handydaten-Auswertung +++

Die Bundesregierung hat sich skeptisch zu Überlegungen geäußert, zur Eindämmung des neuen Coronavirus auch Standortdaten von Handys zu nutzen. Solche Planungen gebe es nicht, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums in Berlin. Das Innenministerium erklärte, mit Standortdaten-Auswertungen lasse sich die jeweilige Funkzelle bestimmen, in der sich ein Telefon zu einer Zeit aufgehalten habe. Es sei aber schwer vorstellbar, dass man daraus ableiten könne, wer mit wem Kontakt hatte und wer nicht.

Wissenschaftler denken bei Virus-Eindämmungsstrategien auch über Handydaten nach. Sie könnten etwas über den Bewegungsradius und Kontakte infizierter Menschen verraten oder verhindern, dass jemand unberechtigt in Quarantäne kommt. Der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, hatte erläutert, technisch wäre so etwas möglich. Die Frage sei aber, wie eine mögliche Nutzung ethisch, moralisch, rechtlich und vom Datenschutz her einzuordnen sei.

+++ Sitzung der EU-Botschafter wegen Coronavirus-Falls abgesagt +++

Die Coronavirus-Epidemie stört zunehmend den Betrieb der EU-Institutionen. Eine Sitzung der EU-Botschafter der 27 Mitgliedstaaten musste abgesagt werden, nachdem sich ein Mitarbeiter des Europäischen Rates mit dem Virus infiziert hatte, wie die Nachrichtenagentur AFP von Diplomaten erfuhr. Die kroatische Botschafterin, deren Land derzeit den EU-Vorsitz hat, musste nach Kontakt mit dem Infizierten vorsichtshalber zuhause bleiben.

Die EU-Botschafter bereiten die Entscheidungen des Ministerrats der Mitgliedstaaten vor. Sie treffen sich meist mehrmals pro Woche. Beim EU-Rat gibt es bisher zwei bestätigte Fälle mit dem Coronavirus: Nach einem Sicherheitsbeamten wurde die Infektion auch bei einem Mitarbeiter des Generalsekretariats festgestellt.

+++ Gerüchte über Corona-Hühnchen: Umsatz in Indien bricht um 80 Prozent ein +++

Das Gerücht, Hühner seien Überträger des neuartigen Coronavirus, hat den Umsatz der Geflügelzüchter in Indien einbrechen lassen. Die Verkäufe seien seit Januar um fast 80 Prozent zurückgegangen, sagte Gulrez Alam vom indischen Verband der Geflügelzüchter der Nachrichtenagentur AFP. “Die Leute essen kein Geflügel mehr zuhause. Sie gehen nicht mehr zum Essen aus.” Es gebe keine Nachfrage mehr.

In Online-Medien kursieren zahlreiche Gerüchte, Menschen in Indien hätten sich beim Verzehr von Geflügel mit dem Coronavirus angesteckt. Laut Behörden gibt es dagegen keinerlei Hinweis auf Hühner als Träger des Virus. In Indien gibt es aktuell 31 registrierte Infektionsfälle mit dem Coronavirus.

+++ Insgesamt neun Todesfälle durch Coronavirus in Frankreich +++

Die Zahl der Todesfälle durch das neuartige Coronavirus ist in Frankreich auf neun gestiegen. Zwei weitere Menschen erlagen den Folgen der Erkrankung, wie das Gesundheitsministerium in Paris mitteilte. “Alte Menschen sind am stärksten gefährdet”, betonte das Ministerium. Präsident Emmanuel Macron besuchte demonstrativ ein Altenheim. Neben den zwei Toten bestätigte das Gesundheitsministerium zudem mehr als 150 neue Infektionen. Die Gesamtzahl der dokumentierten Fälle liegt damit in Frankreich bei 577. Viele Menschen gelten jedoch bereits wieder als genesen.

+++ Mediziner: Maßnahmen gegen Covid-19 sollten verhältnismäßig bleiben +++

Bei einem Kongress von Notärzten und Rettungskräften in Koblenz haben Mediziner die Verhältnismäßigkeit von Maßnahmen gegen eine Ausbreitung des neuen Coronavirus angemahnt. Der neue Erreger Sars-CoV-2 habe beispielsweise im besonders stark betroffenen nordrhein-westfälischen Kreis Heinsberg zur Quarantäne von vier Kinderärzten und somit zu weniger Behandlungen kranker Mädchen und Jungen geführt, sagte der Präsident des Kongresses, Jörg Brokmann. “Da ist aus meiner Sicht überreagiert worden”, sagte der Leiter der Zentralen Notaufnahme des Universitätsklinikums Aachen. Ärzte und Sprechstundenhilfen ohne Symptome sollten nicht zwingend gleich in Quarantäne kommen und Praxen so zur Schließung gezwungen werden, so Brokmann.

+++ Kussverbot für Statuenfuß: Coronavirus trübt Kirchenfest in Spanien +++

Das neue Coronavirus hat in Spanien auch Auswirkungen auf eines der bekanntesten Kirchenfeste des Jahres. Immer am ersten Freitag im März strömen viele Tausend Gläubige zu einem Gotteshaus im Zentrum Madrids, um dort den rechten Fuß einer Christusstatue zu küssen. Dadurch sollen Wünsche in Erfüllung gehen. In diesem Jahr aber hat der Erzbischof in Absprache mit den Gesundheitsbehörden ein Kussverbot für die Zehen des “Cristo de Medinaceli” erteilt, um die Ansteckungsgefahr mit dem Covid-19-Erreger einzudämmen. Die Figur durfte weder mit den Lippen noch mit den Händen berührt werden.

Die Jesusstatue, um die sich viele Legenden ranken, wird im katholischen Spanien seit vielen Jahren inbrünstig verehrt. Auch Mitglieder der Königsfamilie kamen schon, um der Figur die Ehre zu erweisen. In Spanien waren bis zum Mittag mehr als 340 Coronavirus-Fälle bestätigt worden, fünf ältere Menschen sind bisher daran gestorben.

+++ Gesundheitsamt: Geringes Coronavirus-Risiko bei Mönchengladbach-Spiel +++

Die Stadt Mönchengladbach hat ihre Entscheidung gegen die Absage des Bundesliga-Spitzenspiels am Samstag in Mönchengladbach mit einem aus ihrer Sicht geringen Coronavirus-Infektionsrisiko verteidigt. In Abwägung der Gesamtsituation habe die Stadt so entschieden, “weil wir bei diesem Spiel nicht mit einer Situation rechnen, wo sich übermäßig Leute infizieren”, sagte der Sprecher der Stadt Wolfgang Speen. Mönchengladbach sei kein Coronavirus-Hotspot. The city assumes that infected people are isolated, for example in quarantine or in the hospital. “Also müssen wir davon ausgehen, dass kein positiver Fall sich auf den Weg macht in Richtung Stadion”, sagte Speen. Darüber hinaus müsse jeder Besucher selbst überlegen, in welcher gesundheitlicher Verfassung er sei. The club and the city advised people with a particular risk of previous illnesses and with cold symptoms to stay at home. Der Verein wird am Spieltag zudem weitere Hygiene- und Informationsmaßnahmen durchführen.

+++ Virologe Drosten: RKI sollte Quarantäne-Regeln für Klinikpersonal lockern +++

Nach Ansicht des Berliner Virologen Christian Drosten sollte das Robert Koch-Institut die Quarantäne-Empfehlungen zum Coronavirus für medizinisches Personal lockern. “Wenn wir das gesamte medizinische Personal, das mit Infizierten Kontakt hatte, in Quarantäne schicken, bricht die medizinische Versorgung für die Bevölkerung zusammen. Nicht nur für Corona-Patienten, sondern auch für alle anderen”, sagte der Direktor des Instituts für Virologie an der Charité der “Neuen Osnabrücker Zeitung”.

+++ Auswärtiges Amt rät von Reisen nach Südtirol und weitere Corona-Risikogebiete in Italien ab +++

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat Südtirol zum Corona-Risikogebiet erklärt. Das Auswärtige Amt rät daher von Reisen in die beliebte Urlaubsregion ab. “Risikogebiete sind Gebiete, in denen eine fortgesetzte Übertragung von Mensch zu Mensch vermutet werden kann”, heißt es dazu auf der Homepage des RKI. Grundlage einer solchen Entscheidung seien unter anderem Informationen über Erkrankungshäufigkeit, die Dynamik der gemeldeten Fallzahlen oder Exportierte Fälle in andere Länder und Regionen, heißt es zur Erläuterung. Die Bewertung wird täglich vorgenommen. Während Südtirol bereits am Donnerstagabend zum Risikogebiet erklärt worden war, wurden zudem die Emilia-Romagna, die Lombardei und die Stadt Vo in der Provinz Padua entsprechend eingestuft. Von nicht erforderlichen Reisen in diese Regionen wird nun abgeraten. Das Auswärtige Amt erweiterte entsprechende Reisehinweise für Italien, wie ein Sprecher in Berlin bestätigte.

Coronavirus: Teneriffa-Urlauber Joachim Walther über sein Leben in Hotel-Quarantäne

+++ Wirtschaftliche Folgen der Coronavirus-Pandemie: Börsenkurse geben stark nach +++

Die Ausbreitung des Coronavirus und die wirtschaftlichen Folgen sorgen weiter für sinkende Aktienkurse. An der Frankfurter Börse gab der Deutsche Aktienindex (Dax) um mehr als drei Prozent nach und lag am Vormittag bei 11.556,26 Punkten. In Paris sank das Börsenbarometer um mehr als vier Prozent. Auch in London, Mailand und Madrid betrugen die Verluste jeweils mehr als drei Prozent. In Asien hatten die Börsen nach einer leichten Erholung in der Wochenmitte ebenfalls im Minus geschlossen. In Tokio sank der Nikkei bis Handelsschluss um 2,72 Prozent, der Index Hang Seng in Hongkong um 2,3 Prozent. Die Kurse an der Börse in Shanghai gingen um 1,21 Prozent zurück.

+++ Niederlande melden erstes Corona-Todesopfer +++

In den Niederlanden gibt es einen ersten Coronavirus-Todesfall. Es handelt sich um einen 86 Jahre alten Mann, der in einem Krankenhaus in Rotterdam behandelt wurde, teilten die Gesundheitsbehörden mit. Wo der Mann sich mit dem neuartigen Virus angesteckt hat, ist nicht bekannt. Die Zahl der Coronavirus-Fälle lag in den Niederlanden zuletzt bei 82. Bisher waren die meisten Coronavirus-Nachweise in den Niederlanden auf Reisen nach Norditalien zurückzuführen.

+++ Bhutan verbietet wegen Coronavirus allen Touristen die Einreise +++

Das kleine Königreich Bhutan verbietet allen ausländischen Touristen die Einreise, nachdem ein amerikanischer Tourist positiv auf das neue Coronavirus getestet worden ist. Bei ihm handelt es sich um den ersten bestätigten Fall in dem Himalaya-Land. Der Einreisestopp gelte ab sofort und für vorerst zwei Wochen, dann würde die Lage neu eingeschätzt, sagte die bhutanische Gesundheitsministerin Dechen Wangmo der Nachrichtenagentur DPA. Ausländer, die Reisen gebucht hätten, müssten diese verschieben, sagte die Ministerin. Zurückkehrende Bhutaner würden alle auf Symptome getestet und müssten gegebenenfalls in die Quarantäne.

+++ Erster Corona-Fall im Vatikan +++

Im Vatikan in Rom gibt es einen ersten Coronavirus-Fall. Wie Vatikan-Sprecher Matteo Bruni mitteilte, stellte der ambulante Dienst des Kirchenstaates deshalb am Morgen seine Arbeit teilweise ein. Nachdem es am Vortag bei einem Patienten in der Ambulanz des Vatikans einen positiven Coronavirus-Befund gegeben habe, müssten Desinfektionsmaßnahmen ergriffen werden. Die Notaufnahme bleibe jedoch weiter offen, ergänzte Bruni. Die zuständigen italienischen Behörden seien informiert und weitere Schutzmaßnahmen eingeleitet worden, erläuterte der Sprecher. Der Vatikanstaat liegt in der italienischen Hauptstadt. Er verfügt über eigene Gesundheitsdienste.

+++ Japan verkleinert Ankunftszeremonie für olympische Fackel +++

Als Vorsichtsmaßnahme wegen der Ausweitung des Coronavirus soll die Ankunftszeremonie der olympischen Fackel am 20. März in Japan verkleinert werden. Dies teilte Yoshiro Mori, Präsident des Organisationskomitees, mit. Deshalb werde darauf verzichtet, 140 Kinder nach Griechenland reisen zu lassen, um die Flamme am 19. März auf dem Weg nach Japan zu begleiten. Die olympische Fackel wird am 12. März in einer Zeremonie in Griechenland entzündet und dann nach Japan geflogen. Sie soll am 20. März in Miyagi auf einer im Norden Japans gelegenen Militärbasis der Luftwaffe ankommen. Der viermonatige Fackellauf in Japan beginnt am 26. März in der Präfektur Fukushima, die etwa 250 Kilometer nordöstlich von Tokio liegt. Er soll am 24. Juli bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Tokio enden.

+++ Deutsche Industrie vor Corona-Krise mit Auftragsschub +++

Es ist ein Lichtblick für die arg gebeutelte deutsche Industrie: Die Unternehmen haben zu Jahresbeginn einen starken Auftragsschub erfahren. Allerdings dürfte es nicht mehr als ein kurzes Aufflackern sein. Ökonomen fürchten bereits im Februar erheblichen Gegenwind durch den sich ausbreitenden neuartigen Coronavirus. Der Kummer, den die Industrie seit längerem gewohnt ist, dürfte sich also nicht einfach in Luft auflösen. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, stiegen die Aufträge der Industrieunternehmen gegenüber dem Vormonat um 5,5 Prozent. Das ist der stärkste Zuwachs seit Mitte 2014.

+++ Belgien kritisiert Deutschland und Frankreich für Exportverbot von Atemschutzmasken +++

Belgien hat Deutschland und Frankreich für die verhängten Exportverbote für Atemschutzmasken kritisiert. “Das ist nicht im Geiste der EU”, sagte die belgische Gesundheitsministerin Maggie de Block bei einem Treffen mit ihren EU-Kollegen in Brüssel. Auch bei der Verteilung von Schutzmaterial “müssen wir solidarisch sein”. Die Bundesregierung hatte am Mittwoch den Export von Atemmasken und anderer Schutzausrüstung wie Handschuhe und Schutzanzüge verboten. In Frankreich sind Schutzmasken nur noch auf Rezept erhältlich, vorhandene Reserven wurden beschlagnahmt.

+++ Twitter verschärft Richtlinien für Hasskommentare um Inhalte, die sich auf schwere Krankheiten beziehen +++

Twitter hat ein schärferes Vorgehen gegen Hasskommentare seiner Nutzer zur Coronavirus-Epidemie angekündigt. Wie das US-Internetunternehmen mitteilte, wurden die Twitter-Richtlinien zu Hass schürendem Verhalten um Inhalte ergänzt, die sich auf schwere Krankheiten beziehen. It is therefore prohibited in the future to “dehumanize” a group of people on the basis of their religion, age, disability or serious illness. Tweets, die gegen die neue Richtlinie verstoßen, sollen nach Angaben von Twitter gelöscht werden. An example was a tweet in which sick people were referred to as “rats”, “which contaminate everyone around them”.

+++ ZDF-Politbarometer: Mehrheit der Deutschen findet Maßnahmen gegen Coronavirus ausreichend +++

Die Mehrheit der Deutschen findet laut einer aktuellen Umfrage die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus ausreichend. 69 Prozent der Befragten sind der Meinung, hierzulande werde genug getan, wie aus dem aktuellen ZDF-Politbarometer hervorgeht. Im Februar waren es demnach noch 80 Prozent. 26 Prozent halten die Vorkehrungen hingegen für zu gering. 39 Prozent der Befragten erklärten zudem, dass sie wegen des Coronavirus Veranstaltungen mit größeren Menschenmengen meiden. 50 Prozent ändern ihr Verhalten den Angaben zufolge hingegen nicht.

+++ Mehrere Schulen in Stockholm bleiben wegen Coronavirus geschlossen +++

In der Region Stockholm bleiben mehrere Schulen wegen des neuartigen Coronavirus vorübergehend geschlossen. Ein Gymnasium in der Gemeinde Danderyd im Norden der schwedischen Hauptstadt ließ nach Angaben der zuständigen Kommune den Unterricht für seine etwa 1200 Schüler ausfallen, nachdem das Virus bei einem Elternteil festgestellt worden war und auch der betroffene Schüler Krankheitssymptome zeigte. Zwei Bildungseinrichtungen einer Stiftung in der Ortschaft Djursholm blieben wegen bestätigter Infektionsfälle im Umfeld von Schülern nach übereinstimmenden Medienberichten ebenfalls dicht.

+++ Spahn gegen Reisebeschränkungen innerhalb der EU +++

Trotz der raschen Ausbreitung des Coronavirus ist Gesundheitsminister Jens Spahn gegen Reisebeschränkungen innerhalb der Europäischen Union. “Ich fände jede Maßnahme, die zur Einschränkung des Reiseverkehrs über die Grenze führt, angesichts dessen, was wir über das Virus Stand heute wissen, weiterhin nicht für angemessen”, sagte der CDU-Politiker vor einem EU-Sondertreffen in Brüssel. “Und wenn wir da einen Konsens hätten heute, fände ich das ein wichtiges Signal.”

+++ Olympiatest in Japan ohne Sportler und Zuschauer +++

Nach der Absage etlicher Wettkämpfe halten die Olympia-Macher in Tokio inmitten der Coronavirus-Krise ein erstes Testevent ab – allerdings ohne Topathleten und Zuschauer. Am Morgen begann in der japanischen Hauptstadt ein zweitägiger Probelauf der Sportkletterer, die bei den Sommerspielen ihr Olympia-Debüt geben. Anders als ursprünglich geplant gingen nicht Sportler an die Wand, außerdem wurden keine Fans in den Aomi Urban Sports Park eingeladen.

+++ “Irrationale” Quarantäne: Verstimmung zwischen Südkorea und Japan +++

Japans Maßnahmen gegen die Coronavirus-Epidemie belasten die ohnehin angespannten Beziehungen zu Südkorea. Seoul drohte Tokio wegen dessen “irrationalen” Quarantäne-Plänen für Reisende aus Südkorea mit Vergeltungsmaßnahmen. Das Büro des Präsidenten unterstellte Tokio zudem, es könnte “andere Motive als die Eindämmung der Epidemie” haben. Das Außenministerium bestellte den japanischen Botschafter ein. Japans Regierungschef Shinzo Abe hatte am Donnerstag angekündigt, dass ausländische Reisende aus China und Südkorea – den beiden größten Infektionsherden weltweit – nach ihrer Ankunft 14 Tage unter Quarantäne gestellt werden. In Japan sind bislang 360 Menschen an dem Virus erkrankt und sechs Infizierte gestorben. In Südkorea stieg die Zahl der Infektionen nach Behördenangaben auf 6284. Sieben weitere Menschen starben an der Lungenkrankheit, damit stieg die Zahl der Toten auf 42. Rund 60 Länder und Regionen haben Einreiseverbote oder Quarantäne-Maßnahmen für Reisende aus Südkorea verhängt.

+++ Sieben Coronavirus-Fälle im Westjordanland – Bethlehem komplett abgeriegelt +++

Sieben Palästinenser bei Bethlehem im südlichen Westjordanland haben sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Es handele sich um Mitarbeiter eines Hotels, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium in Ramallah mit. Präsident Mahmud Abbas rief für einen Monat den Notstand für das gesamte Westjordanland aus. Die Maßnahme trat am Morgen in Kraft. Israel riegelte zudem nach eigenen Angaben in Absprache mit der Palästinenserbehörde die Stadt Bethlehem komplett ab. Es ist nach Angaben des israelischen Verteidigungsministeriums nicht möglich, die Stadt zu verlassen oder zu betreten.

+++ Virologe Drosten: Bundesligaspiele im Rheinland müssten abgesagt werden +++

Der Chef-Virologe der Berliner Charité ist wegen der vielen Coronavirus-Fälle im Kreis Heinsberg bei Mönchengladbach für die Absage von Bundesligaspielen in der Region. “Volle Stadien mit Zehntausenden von Fans – gerade in Gegenden wie dem vom Coronavirus jetzt stark betroffenen Rheinland – müssten aus medizinischer Sicht eigentlich gestoppt werden”, sagte Christian Drosten, Direktor des Instituts für Virologie der Charité, der “Neuen Osnabrücker Zeitung”. Das Stadion von Borussia Mönchengladbach liegt keine zehn Kilometer vom Kreis Heinsberg entfernt, der bundesweit am stärksten vom Coronavirus betroffen ist. Die Behörden hatten dennoch entschieden, dass das Bundesliga-Spitzenspiel gegen Borussia Dortmund am Samstag (18.30 Uhr/Sky) stattfinden kann. Auch der Heinsberger Landrat Stephan Pusch (CDU) äußerte sich in einer Videobotschaft verwundert über diese Entscheidung in der Nachbarstadt.

+++ US-Soldaten versorgen Kreuzfahrtschiff unter Quarantäne in spektakulärer Aktion mit Coronavirus-Testkits +++

US soldiers brought corona virus test kits onto a cruise ship off San Francisco with a spectacular campaign. Mitglieder der Nationalgarde seilten sich von einem Hubschrauber ab, um das Material an Bord der “Grand Princess” zu bringen. The samples were later flown to a laboratory. About 45 of the approximately 3500 people on board were tested for the virus, the “San Francisco Chronicle” reported.

+++ Bundesarbeitsminister Heil hält Kurzarbeit bei Lieferengpässen wegen Coronavirus möglich +++

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hält Kurzarbeit für möglich, falls es wegen des Coronavirus zu Lieferengpässen kommen sollte. “Wenn es zu Lieferengpässen infolge des Coronavirus kommt, die zu Arbeitsausfällen führen, kommt für die Beschäftigten ein Anspruch auf Kurzarbeitergeld in Betracht”, sagte Heil den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND). “Auch wenn ein Betrieb auf behördliche Anordnung schließen muss, kann Kurzarbeit greifen.” Insgesamt hält der Minister die Auswirkungen der Coronavirus-Ausbreitung auf den Arbeitsmarkt in Deutschland für beherrschbar. “We are well positioned and are keeping a close eye on developments. With short-time allowance, we have a strong tool that has proven its worth.” Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, forderte von der Bundesregierung angesichts möglicher wirtschaftlicher Folgen der Coronavirus-Epidemie ein Konjunkturprogramm. “Vertrauen wieder herzustellen, erfordert starke Signale. Dazu gehört ein langfristiges Investitionsprogramm”, sagte Fratzscher den Zeitungen des RND. “Unternehmen und Verbraucher müssen wissen: In den nächsten Monaten wird es hart, aber langfristig können wir uns darauf verlassen, dass ein Schub kommt.”

+++ Mehr als 500 Fälle in Deutschland +++

Bis Donnerstagabend waren nach Angaben der EU-Behörde ECDC in Europa rund 4200 Infektionen mit dem Coronavirus registriert. Besonders betroffen ist nach wie vor Italien mit laut Zivilschutz nun 148 Toten und mehr als 3800 Infizierten. In Deutschland sind laut Robert Koch-Institut (RKI) bisher Infektionen bei 534 Menschen nachgewiesen. Mehrere europäische Länder hatten am Donnerstag von einer Zunahme der Sars-CoV-2-Nachweise berichtet. In der Schweiz und in Großbritannien wurde je ein erster Todesfall bekannt. In Frankreich waren nach Angaben des Gesundheitsministeriums 423 Menschen infiziert, sieben Menschen starben bisher.

+++ EU-Gesundheitsminister beraten über Kampf gegen Corona +++

Der Kampf gegen das Coronavirus beschäftigt Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und seine EU-Kollegen bei einem weiteren Sondertreffen in Brüssel. Ziel ist eine enge Koordinierung, zumal sich die neue Krankheit Covid-19 in Europa weiter ausbreitet. The 27 EU countries had already agreed on a joint procedure in mid-February. At that time, they agreed that passengers from areas with the Sars-CoV-2 pathogen could be interviewed when entering Europe. Doch der Umgang mit der Epidemie ist in den einzelnen Staaten unterschiedlich. Italien etwa hat alle Schulen geschlossen, was in Deutschland als überzogen abgelehnt wird. Die EU selbst hat in der Gesundheitspolitik kaum Kompetenzen, das ist Sache der Mitgliedsstaaten.

+++ Mehrheit der Deutschen bleibt trotz Coronavirus gelassen +++

Den meisten Deutschen bereitet die Ausbreitung des Coronavirus weiterhin keine Angst. Drei Viertel der Befragten einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap für den ARD-“Deutschlandtrend” gaben an, die Sorge vor eigener Ansteckung oder der von Familienmitgliedern sei weniger groß beziehungsweise klein. Bei knapp einem Viertel war die Sorge mit 17 Prozent jedoch groß oder mit sechs Prozent sehr groß. Noch im Februar hatten sich insgesamt aber deutlich weniger Menschen verängstigt geäußert: Fast neun von zehn Befragten gaben in der Umfrage im vergangenen Monat an, sie hätten weniger große oder keine Sorge. Der Wert war also 13 Prozentpunkte höher als in der aktuellen Umfrage.

Auch das Vertrauen der Bürger in die Behörden und Gesundheitseinrichtungen nimmt demnach ab. Zwei Drittel waren der aktuellen Umfrage zufolge der Meinung, die Institutionen hätten die Situation alles in allem unter Kontrolle. Das sind 16 Prozentpunkte weniger als im Februar. Dagegen gewann Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) an Zustimmung – sein Zufriedenheitswert stieg im Vergleich zum Vormonat um sieben Prozentpunkte auf 51 Prozent. Drei Viertel der Befragten gaben demnach an, sich als vorbeugende Maßnahmen gegen eine Infektion häufiger die Hände zu waschen. Nur etwas mehr als jeder Zehnte erklärte jedoch, Hamsterkäufe zu tätigen.

Alle vorhergehenden Entwicklungen der Coronavirus-Ausbreitung lesen Sie hier:

Leave a Comment