Home » World » Infections now in almost all states

Infections now in almost all states

The corona virus is still on the rise. First infections were added on Monday in Berlin, Brandenburg, Saxony and Thuringia. The first public school in Berlin remains closed. All information in the news blog.

There are more in Germany coronavirus-Cases. Health Minister Jens Spahn announced that he expected an even greater spread in the country. The number of new cases is increasing steadily worldwide, so far there are almost 90,000 infected and more than 3,000 dead, according to official figures.

8.07 a.m .: Infected football fan was in the stadium

The soccer fan from Hesse, infected with the corona virus, was at the Europa League game of Eintracht Frankfurt in the Salzburg stadium. The Hessenschau reports. Accordingly, the Frankfurter spent two days in the Austrian city and also watched the game of his team. Then he drove back to Frankfurt in a car.

Risks for the other football spectators are said to have been minimal. In the open air, so also in the football stadium, the risk of infection is very low, said the health office in Frankfurt. However, the three Frankfurt fans who drove back to Germany with him were put in quarantine as a precaution, according to the Hessenschau.

7.54 a.m .: Newspaper: Pope not suffering from coronavirus

Pope Francis has been tested negative for the corona virus, according to a report by the newspaper “Il Messaggero”. He had refused to take part in traditional fasting retreats because of a cold. A Vatican spokesman initially did not want to comment on the report.

5 a.m .: Practice doctors see a need for action with protective equipment

The medical practitioners see themselves armed for handling the new corona virus in Germany – but need to take action when it comes to replenishing protective equipment. “The basic stock that the resident colleagues have in their practices will not suffice nationwide if the number of suspected cases increases,” said the head of the National Association of Statutory Health Insurance Physicians (KBV), Andreas Gassen, the German Press Agency. “And everything points to that.”

One is therefore in discussion with the Federal Ministry of Health and all those involved in order to be able to remedy the situation quickly and to provide protective clothing where it is needed. “There has to be clarity about how doctors can get the necessary material.” Here too, one is in constant coordination.

Gassen emphasized: “We take the situation seriously. But there is still no reason to panic.” It was to be expected that the number of confirmed cases would increase and would probably continue to increase. “But it is important: Many infected people have no symptoms at all, most only have flu-like symptoms, only a few are seriously ill.” It should also not be forgotten that, regardless of the corona virus, many people are currently suffering from a cold or a flu-like infection.

4.40 a.m .: Exhibitors remain loyal to the Leipzig Book Fair

The exhibitors remain loyal to the Leipzig Book Fair despite the spread of the corona virus. So far, there has been only one cancellation, said book fair spokeswoman Ruth Justen. It is an exhibitor of the integrated Manga-Comic-Con comic fair, whose headquarters in Tokyo have prohibited the participation of major events worldwide. A total of around 2500 exhibitors are expected at the Leipzig Book Fair this year – a similar number as in the previous year (2547).

The fair is to be held from March 12th to 15th. In the previous year, around 286,000 visitors came to the book show and the accompanying reading festival “Leipzig reads”. Fair spokeswoman Justen said whether Corona concerns could impact visitor numbers this year. There were inquiries, but the number of messages outweighed that visitors would be happy to see the Leipzig Book Fair.

4.30 a.m .: Association – Laboratories not overloaded due to corona

Around 200 to 250 laboratories nationwide are involved in corona virus tests. “That is two thirds of all laboratories and there are more every day that these tests can do,” said the spokesman for the professional association of German laboratory doctors (BDL), Thomas Postina, the German Press Agency.

At the moment it is quiet in the laboratories and there is no need to panic, he emphasized with regard to the corona tests. “The laboratories are not overwhelmed by the corona virus. They are currently very heavily burdened by influenza tests,” said Postina.

The flu is a much bigger problem. A corona virus test takes a few hours. “It can take six to 24 hours from the smear to the delivery of the result,” said Postina. But there is no backwater.

4 a.m .: Lindner calls for “anti-crisis package”

FDP chief Christian Lindner has asked the federal government to launch an “anti-crisis package” against the economic consequences of a coronavirus epidemic. “The OECD is already warning of a recession,” said the party chairman of the German Press Agency in Berlin. Minister of Economic Affairs Peter Altmaier (CDU) misjudges the seriousness of the situation when he says that he wants to look at the facts first. “It is high time to set up a crisis team in the Federal Ministry of Economics.”

An anti-crisis package includes completely abolishing the already unconstitutional solidarity surcharge. At least the already planned partial abolition of the solos should be brought back to January 1. “That would relieve companies and citizens and boost the domestic economy,” said Lindner.

In order to prefer investments, the planning right should be temporarily reduced to the bare minimum. New investment impulses could arise from the introduction of types of depreciation that are advantageous for companies. In addition, the electricity tax should be reduced and affected companies should have easier access to short-time work. “The Corona virus is first of all about protecting the population. However, we must also counteract possible economic consequences,” said Lindner.

3.20 a.m .: US pharmaceutical companies ally against Corona

The U.S. government announces that it has committed leading pharmaceutical companies to work together to develop a vaccine and medication to treat the coronavirus. “This is everyone on deck. And the result of this meeting is that they have already formed a consortium. We now know that they will work together to develop therapeutics and ultimately a new vaccine,” said Vice President Mike Pence the meeting with representatives of pharmaceutical companies Gilead, Regeneron Pharmaceuticals, Moderna and GlaxoSmithKline, Pfizer, Johnson & Johnson and Sanofi. According to the experts, a safe vaccine could be available in twelve to 18 months, and antiviral treatment options could get approval more quickly after clinical studies.

2 o’clock: Söder pleads for economic stimulus

CSU chief Söder pleads for rapid aid from the federal government to the German economy because of the corona virus. “We now have to think about economic stimulus packages,” said the Prime Minister of Bavaria to “Munich Mercury”. The measures should include significantly lower energy prices and corporate taxes, but also investments. Söder announced that he would discuss such steps with the CDU and SPD at the next coalition committee meeting on Sunday. Federal finance minister Scholz had recently shown himself open to an economic stimulus package because of the corona virus.

1.20 a.m .: First public school in Berlin remains closed

The first public school in Berlin is affected by the virus. Since a teacher is among the infected, the Emanuel Lasker secondary school in the Friedrichshain district is now closed until all contact persons have been tested, as the Senate Department for Education, Youth and Family announced on Twitter.

The man who fell ill in Marzahn-Hellersdorf was apparently a teacher who had been infected with the corona virus during a trip to South Tyrol. This is reported, among other things, by the Berliner Morgenpost. The private Metropolitan School in Mitte had previously sent its students home and announced that it would also be closed on Tuesday.

1:10 am: Another 31 deaths in China – debate over changes in statistics

The number of deaths and newly identified infections from the new corona virus in China continues to rise. The National Health Commission in Beijing reported another 31 deaths on Tuesday. This means that 2,943 deaths from the new lung disease Covid-19 have been reported in mainland China. With a further increase in officially confirmed infections by 125, the number of virus cases rose to 80,151. All new deaths and most contagions can therefore be found in the severely affected province of Hubei in central China, where the virus called Sars-CoV-2 originally broke out.

However, the true extent of the epidemic in China appears to be unclear, since the counting of the detected infections has been changed several times, which also has a noticeable effect on official statistics. As the Chinese magazine “Caixin” reported, for example, people who have been shown to be infected but show no symptoms of the disease can no longer be counted as newly confirmed infections since the beginning of February, but can be listed elsewhere. Such people can also be contagious. The change has sparked a discussion among experts.

Clinical diagnoses were also excluded two weeks ago. The doctor only determines the infection based on the patient’s symptoms or history, without a test being carried out. Since then, the daily reported increase in new infections and deaths in China’s official statistics has decreased significantly. Officials are happy to refer to the decline in numbers when calls are now being made to return to normality in areas of China where the risk is not as great and to resume production in the factories.

1 a.m .: South Korea reports 600 further infections

The number of Covid 19 infections in South Korea continues to rise. Health officials reported another 600 cases on Tuesday in which people contracted the pathogen of the lung disease. The total number reached 4,812. The number of deaths associated with the new corona virus increased by two to 28 compared to the previous day.

Again, the majority of the new cases of infection in the southeastern city of Daegu and the surrounding region were recorded. Daegu alone accounts for almost three quarters of all officially proven infections in the country. In the city with 2.5 million inhabitants, there is the largest accumulation of infections among followers of the Christian sect Shincheonji Church of Jesus, which also has connections to China. According to the authorities, some cult members visited the central Chinese city of Wuhan in January, where the origin of Covid-19 is suspected.

Sect leader Lee Man Hee made a public apology on Monday for spreading the virus among his followers. The city of Seoul had previously filed a criminal complaint with the prosecutor for murder and other allegations against Lee and twelve other leading members of the sect. Among other things, they are accused of not cooperating sufficiently with the health authorities and of withheld the names of followers who should be tested for the virus. The sect, which is controversial in South Korea, rejects the allegations.

Tuesday, March 3, 00:01: Several federal states report the first cases of coronavirus

The first cases of the novel corona virus were detected in several federal states on Monday evening. In total, the number of cases recorded rose to around 170. There were only no reports from Saarland, Mecklenburg-Western Pomerania and Saxony-Anhalt. This means that there are Sars-CoV-2 infections registered in almost all federal states – with more than 90 cases, by far most of them in North Rhine-Westphalia.

Infections from Brandenburg (1), Thuringia (1) and Saxony (1) were reported for the first time on Monday. In Berlin, where the first infection had become known on Sunday evening, two other cases were added.

Not every infected person falls ill. The vast majority of those affected have cold symptoms or no symptoms at all. According to current global knowledge, up to 15 percent of those affected develop more severe disease courses. Often among them are old people and patients with previous illnesses.

11:28 p.m .: China sticks to economic targets for 2020

China is sticking to its full-year economic goals regardless of the epidemic. The country’s UN ambassador, Zhang Jun, said that the virus outbreak had “negative consequences” for the People’s Republic’s economy. However, the Chinese economy is on a solid foundation, is very resilient and is supported by huge domestic demand.

11 p.m .: Closer cooperation at EU level in the future

Due to the spread of the novel corona virus, there will be closer cooperation at EU level in the future. The crisis response mechanism of the international community has now been fully triggered by the Croatian EU Council Presidency, it said in a statement on Monday evening. The second of the three stages – the mode for exchanging information – had been activated on Friday.

In principle, the mechanism is intended to enable quick and coordinated political decisions in severe and complex crises, for example in the event of terrorist attacks. The EU institutions, the EU countries and other parties concerned come together.

Under the new level, there will be crisis meetings among other things for the EU Commission, the European Council, the Foreign Service, representatives of affected EU countries and other important parties. Proposals are to be developed, which the EU countries can then decide on.

10:51 p.m .: ECB boss: are ready for action

The European Central Bank (ECB) is ready to respond to the economic consequences of the coronavirus outbreak. Appropriate and targeted measures could be taken according to the necessity and the underlying risks, ECB chief Christine Lagarde wrote in the evening in a statement published on the Internet

Monday, 9:37 p.m .: Six new cases confirmed in Bavaria

In Bavaria there are six new confirmed cases with the new Coronaviurs Sars-CoV-2. Five people from the Upper Bavarian district of Freising and one person from Munich were affected, the Ministry of Health announced on Monday evening, citing the State Office for Health and Food Safety in Munich. The cases in the Freising district were related to the husband of an educator, who was also tested positive for the pathogen. With the six new cases, there have been a total of 21 new confirmed coronavirus cases in Bavaria since Thursday last week.

9:28 pm: Thuringia also has its first coronavirus case

In Thuringia, an infection with the novel corona virus has been detected for the first time. This was confirmed by the spokesman for the Ministry of Health in Erfurt. It is a 57-year-old man from the Orlatal, as the district office of the Saale-Orla district in Schleiz announced.

9:15 pm: Two other infections in Berlin

In Berlin, two more people are infected with the novel corona virus. The Senate Department for Health announced that there were two new cases which, according to previous knowledge, are not related to the first demonstrably ill Berliner.

20:57: Number of cases in France increases to 191 – three dead

In France, the number of confirmed cases rose to 191 after 130 the previous day. The government spoke of a total of three deaths.

8:41 pm: Coronavirus spreads in the USA – six deaths

The novel corona virus has also spread to the United States and has resulted in six deaths so far. The dead were reported from nursing homes in the US state of Washington near the metropolis of Seattle, the authorities there said. The first death there was reported on Saturday, the first since the outbreak began in the United States.

On Monday, the US health authority CDC increased the number of people tested positive for the SARS-CoV-2 pathogen in the USA to 43. However, according to media reports, it should be significantly more. The first case was also reported from the metropolis of New York at the weekend. The woman, in her late 30s, was infected during a trip to Iran.

8:38 pm: No corona virus at Tropical Island employees

Relief for more than 100 employees of the large Tropical Islands water park in Brandenburg: all tests for the new corona virus were negative for 104 employees. A spokesman for the Brandenburg Ministry of Health said in the evening.

From February 20 to 23, a coronavirus carrier from North Rhine-Westphalia was in the large bathroom. At this point in time, the family man, who later became ill, did not yet know about his infection. In the water park, however, he only had closer contact with employees, for example when serving food.

8:21 pm: First infection in Brandenburg

In Brandenburg, a person has been shown to develop the novel corona virus for the first time. It is a man who has returned from a trip to South Tyrol, said the spokesman for the Ministry of Health, Tobias Arbinger.

7.30 p.m .: First infection in Saxony

In Saxony, an infection with the novel corona virus has been detected for the first time. It is a pensioner from the Saxon Switzerland-Eastern Ore Mountains, as the spokesman for the district office in Pirna said. The man belonged to a group of bus travelers who had returned from Italy.

7:26 pm: International craft fair canceled

The Internationale Handwerksmesse (IHM) in Munich is canceled due to the spread of the new corona virus. The organizers announced on Monday evening in Munich. With 1,000 exhibitors from 60 countries and more than 100,000 visitors, the IHM is the most important trade fair for crafts in Germany.

6.45 p.m .: EU Parliament does not allow visitors for three weeks because of the corona virus

The EU Parliament no longer admits visitors due to the growing risk of infection from the new corona virus. As Parliament President David Sassoli said in Brussels, the restrictions are now a precautionary measure for the next three weeks. He pointed out that 700,000 people visit the European Parliament each year. Events in parliament rooms with people from outside such as seminars, exhibitions and cultural events would also be canceled.

The core of the parliamentary work is not affected, said Sassoli. “We don’t want Parliament to come to a standstill.” However, committee hearings would be suspended for the next three weeks. According to information from parliamentary circles, the invitation for climate activist Greta Thunberg for Wednesday is upheld in the environmental committee. The plenary session next week will also be “as normal”, said Sassoli. It takes place in Strasbourg, France.

6.30pm: British Airways cancels hundreds of flights

The British airline British Airways (BA) canceled hundreds of flights to the United States and Europe due to the reduced demand as a result of the coronavirus outbreak. As the airline announced, more than 200 return flights will be canceled between March 17 and 28, including to Germany, Italy, France, Austria, Ireland and Switzerland.

The London airports Heathrow, Gatwick and City Airport are affected. According to the BA notice, passengers can choose between reimbursement of costs and rebooking. For all flights booked between March 3rd and 16th, the airline waives the fees for a booking change.

6:16 pm: 52 consecutive deaths from coronavirus in Italy

In Italy, according to the authorities, 52 people have died from coronavirus infections. The civil protection authority said in the evening that the death toll had risen by 18 within 24 hours. It currently records 2,036 confirmed diseases. This is a fifth more than on Sunday, when 1,694 cases were reported.

5.41 pm: Just in case: Vienna is setting up a district for infected tourists

The city of Vienna has set up a care center for tourists who have been infected with the corona virus. 58 care places are available in the former geriatric center. Infected people who do not need to be treated in a hospital because of their mild symptoms are to be looked after there. For the time being, however, nobody is in the accommodation. “There is currently no case that meets the criteria,” said a spokesman for the city’s medical crisis team. Two tourists from Germany who tested positive at the weekend are still in quarantine in their holiday quarters. The geriatric center has four-bed rooms and a lounge.

17:28: Switzerland cancels football games until early April

In Switzerland, due to the coronavirus epidemic, all football matches in the 1st and 2nd leagues have been canceled for March. The 20 Swiss Football League clubs decided on Monday in Bern. Previously, the 24th matchday last weekend and the cup quarter-finals had been postponed this week. If the Swiss Federal Council’s ban on events, which is currently valid until March 15, is not extended, it will be played again on April 4 and 5. It was initially unclear on Monday whether Eintracht Frankfurt’s Europa League round of 16 would take place on March 19 at FC Basel.

5.25 p.m .: Corona virus test at Tropical Islands employees 90 times negative

The tests for the novel corona virus were negative for 90 employees of the Tropical Islands water park in Brandenburg. By Monday afternoon, the district of Dahme-Spreewald had 90 out of 104 test results, according to the district office in Lübben. “It is particularly reassuring for Tropical Islands employees that 90 out of 104 employees were tested negative,” said Health Director Carsten Saß. The further results would be expected soon.

Health Minister Ursula Nonnemacher (Green) had announced on Thursday that a coronavirus infected from North Rhine-Westphalia was in the Tropical Islands. There was no all-clear for bathers: the man had therefore had no closer contact with other guests. However, there was closer contact with employees, such as when serving food.

5.20 p.m .: Two further infections with coronavirus in Bavaria

In Bavaria, two further infections with the novel coronavirus Sars-CoV-2 were confirmed on Monday afternoon. The two cases were reported from the Upper Franconian district of Bayreuth, as reported by the Ministry of Health in Munich. The authorities have now identified possible contact persons as well as connections to previously known cases. This means that there have been 15 new confirmed infections in the Free State since last Thursday.

In the morning, five new cases from Munich, Schwabach, Franconia, Freising and Ostallgäu had already been reported. The infected in Freising and in Ostallgäu are contact persons from previously reported cases.

So far, a total of 29 patients in Bavaria have tested positive for Sars-CoV-2. The disease was cured in 14 patients, all of whom were discharged from the hospitals. They were related to the auto supplier Webasto from Gauting-Stockdorf near Munich. An employee from China visited the Webasto in January and carried the virus. Colleagues and some of their relatives became infected.

5.15 p.m .: WHO: Only few new infections with coronavirus in China

China is getting a better grip on the coronavirus epidemic, according to the World Health Organization (WHO). Only 206 new infections with the novel virus Sars-CoV-2 were reported on Sunday, WHO chief Tedros Adhanom Ghebreyesus said in Geneva on Monday. That is the lowest number since January 22nd. The situation is currently of greatest concern in South Korea, Italy, Iran and Japan, where there is a significant increase in the number of cases. A WHO team arrived in Iran on Monday to help fight the disease, Tedros said.

He again pointed out that the virus can be well contained with the right and rigid measures compared to, for example, flu. If Covid-19 were a flu epidemic, it would be expected to spread worldwide. “Efforts to slow them down or contain them would not be feasible,” said Tedros. In contrast, in the case of Sars-CoV-2, according to current knowledge, more than 130 countries are still without a single proven case. In many other countries, there is an extremely limited number of infections with the pathogen of the new lung disease.

5:08 pm: US government demands faster vaccine development

The US government is urging the pharmaceutical industry to develop a vaccine faster. President Donald Trump announced this ahead of a meeting with representatives of large pharmaceutical companies. He does not give details.

4:43 p.m .: Number of corona cases in Germany increases to 157

The number of confirmed corona infections in Germany rose by seven to 157. The Robert Koch Institute announced this in the afternoon. Most cases continue to exist in North Rhine-Westphalia, where 90 people are now known to be sick.

16:38: Germany participates in million aid for Iran

Germany, France and Great Britain are offering aid totaling five million euros to Iran. The UK Foreign Office said the money to fight the Corona epidemic will come to the country through the World Health Organization and other UN agencies. Medical aids such as laboratory tests, protective suits and gloves should be delivered directly on Monday. Iran is one of the countries most affected by the virus outbreak outside of China. Germany, France and Great Britain, as the so-called E3 group, are the European signatories to the nuclear agreement with Iran.

16:34: At least three coronavirus deaths in France

In France, the number of deaths due to the novel corona virus has risen to at least three: an 80-year-old woman from the town of Crépy-en-Valois, about 70 kilometers northeast of Paris, died of the consequences of the infectious disease, according to the AFP news agency on Monday matching sources. A 60-year-old teacher who had died last week had also worked there. An 80-year-old Chinese tourist had previously died in Paris.

Other French media even speak of an increase to four deaths. The television broadcaster BFM-TV and the newspaper “Le Parisien” refer to the mayor of the neighboring town of Compiègne, Philippe Marini. He said the two new victims were “old people suffering from several other illnesses”. According to “Le Parisien” both were treated in a hospital in Compiègne.

The government in Paris has not yet confirmed the information. She recently spoke of 130 infections, including two deaths.

4.15 p.m .: Coronavirus infected from Abu Dhabi landed in Düsseldorf

A passenger infected with the corona virus has arrived in Düsseldorf from Abu Dhabi. The man had arrived at 6.20 a.m., reported an airport spokesman on Monday. He had had himself tested before his departure and then received the result during the flight. He shows no symptoms and does not have to be treated in a clinic. However, employees of the health department looked after him.

The personal details of the fellow travelers were recorded. The City of Düsseldorf’s Health Department was initially unable to obtain a response on request. Several media had previously reported.

4.20 p.m .: Coronavirus: 92 cases in North Rhine-Westphalia

In North Rhine-Westphalia, the number of infections with the novel corona virus has increased further. The authorities were aware of 92 cases on Monday afternoon at 3:30 p.m., the Ministry of Health announced on request. In the morning, at 10 a.m., the Robert Koch Institute reported 86 more cases.

4:16 pm: Training mission in central Iraq suspended due to Corina virus

The Bundeswehr has suspended its recently resumed training mission in central Iraq as a preventive measure against the new corona virus for 14 days. The decision was made by the commander of the anti-IS coalition (“Operation Inherent Resolve”), a spokesman said on Monday. The training company in the Taji military complex near Baghdad has been dormant since Sunday, while training continues in Erbil in northern Iraq. However, there is no suspicion of possible infections of German soldiers or their contact people in central Iraq. Training in central Iraq was suspended in January as a result of tensions between the United States and Iran.

4:02 pm: First Berlin school closed due to corona virus

The Berlin Metropolitan School in Berlin-Mitte is the first school in the capital to continue operating the school until further notice. The “Berliner Zeitung” reports. Teachers, children and parents had been informed about the move. According to the school management, the closure was precautionary and there was no suspected case at the school.

15:57: Kindergarten and primary school temporarily closed due to suspicion of a corona case

Because of the suspicion of a Corona case with a family man, a daycare and elementary school in Windhagen (Neuwied district) remained closed on Monday. A spokesman for the district health office has said that it has not been possible to detect any infection with the new virus in the meantime. Accordingly, the facilities are likely to start operating again. A total of two suspected cases were reported to the office over the weekend. In the further case, an infection with the new coronavirus Sars-CoV-2 could not be detected.

15:52: 200 ProSiebenSat.1 employees because of Corona in the home office

Because an employee of ProSiebenSat.1 in Düsseldorf tested positive for the new type of corona virus, as a precaution 200 employees were sent to the home office at the company’s headquarters in Unterföhring near Munich. The measure is purely precautionary, there is no reasonable suspicion, said a company spokeswoman on Monday. The infected employee is doing well. The person concerned was not in Munich, but there are employees who have recently been to both locations. About half of the affected 200 employees in Munich had tested negative for the virus – all further results are expected by Wednesday.

3:49 pm: Coronavirus panic: Folders point Japanese people out of the stadium

The security service of the Bundesliga soccer team RB Leipzig expelled a group of Japanese from the stadium in panic of the new corona virus. A good ten minutes after the start of the game against Bayer Leverkusen on Sunday, the group had been expelled from about ten stadium folders. They are said to have been told that this is done out of concern for the virus. The Japanese were promised that the money for the tickets would be refunded at a later date. This was announced by people from the group on Monday via Twitter.

The club confirmed the incident on Monday afternoon and apologized. The security service had been asked to control groups of people from potential risk areas in accordance with the recommendations of the Robert Koch Institute. “Unfortunately, in the specific case in the course of the great uncertainty that we currently have about this topic, we made a mistake in interpreting our Japanese guests. We would like to apologize for this mistake,” said RB With. Attempts have already been made to contact the people concerned and to invite them to the next home game.

3.43 p.m .: Doctors are missing in the NRW health offices

Doctors are missing from the health offices of cities and districts in North Rhine-Westphalia – not only since the new type of corona virus has spread. “The lack of personnel in the health offices is a nationwide problem,” said Monday the chairwoman of the federal association of doctors of the public health service, Ute Teichert.

It is unclear how many positions for doctors in the NRW health offices are vacant. No data would be collected on this, said Teichert. According to a survey by the WDR magazine Westpol, doctors are missing in two thirds of the NRW health authorities. For example in Wuppertal: There are currently 12.5 medical posts, as a spokesman for the city reported. Two and a half additional positions are advertised. No one has yet been found for it.

The NRW district council also reports on staff shortages in the health offices. There are “indeed vacancies in the county health offices,” said a spokeswoman. “The general shortage of skilled workers also affects the public health service.” The health authorities are supervisory authorities and can, among other things, order quarantine measures.

“Working in a health department is not very attractive for doctors,” said the chairwoman of the association, Teichert, who she said was the decisive reason for the shortage of doctors in the public health service. There, a doctor earns “up to € 1,500 a month less than a doctor in a hospital”. This is also why the shortage of doctors there has worsened. The association estimates that the number of doctors in health offices has declined by a third in the past 20 years.

3:39 pm: United Nations headquarters in Geneva closes its doors due to coronavirus

The United Nations headquarters in Geneva closes its doors to visitors due to the coronavirus epidemic. The Palais des Nations, which is visited by 100,000 people every year, no longer offers guided tours as a “precautionary measure”, as a UN spokeswoman said on Monday. The measure will initially apply until March 13th.

According to the information, the UN is also examining whether planned events can take place in Geneva in the coming days. It is based on the recommendations of the World Health Organization (WHO). Events may have to be postponed “to ensure the health of participants,” said the UN spokeswoman.

Because of the coronavirus epidemic on Friday, the Swiss government prohibited all major events with more than a thousand participants. To date, 25 cases of infection have been identified in Switzerland. On Monday, the canton of Ticino announced another case on the border with Italy. It is therefore a pensioner who is treated in a private clinic in Lugano.

3:19 p.m .: Cities set up diagnostic centers

Immer mehr Städte in Nordrhein-Westfalen richten im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus Diagnosezentren ein. So nahmen am Montag spezielle Zentren in Düsseldorf und Köln die Arbeit auf, zuvor waren schon in Gangelt im Kreis Heinsberg, sowie in Kleve Stellen eingerichtet worden, an denen sich Patienten auf das neuartige Virus testen lassen können. Durch diesen Schritt sollen Hausarztpraxen entlastet und deren Personal geschützt werden.

In Gangelt, wo sich besonders viele Menschen ansteckten und unter Quarantäne stehen, bildeten sich am Montag teils lange Schlangen vor der abgesperrten Turnhalle einer Gesamtschule, in der die Patienten getestet werden. Wie die Kommune mitteilte, entnehmen dort Ärzte des Deutschen Roten Kreuzes Proben. Patienten dürfen die Einrichtung allerdings erst aufsuchen, wenn sie von einem Hausarzt überwiesen worden sind.

In Kleve wurde eine Fieberambulanz in einem Zelt am St.-Antonius-Hospital eröffnet. Dort arbeiten rund um die Uhr Ärzte, Pflegekräfte und Verwaltungsmitarbeiter in Schutzkleidung, wie ein Sprecher des zuständigen Katholischen Karl-Leisner-Klinikums mitteilte. Die Ambulanz diene ausschließlich zur Diagnostik und nicht zur Behandlung der Patienten. Menschen mit Fieber, Husten und Schnupfen oder Krankheitsgefühl können sich dort einem Grippeschnelltest unterziehen – fällt dieser negativ aus, folgt ein Test auf das Coronavirus.

In Düsseldorf werden seit Montag Proben zentralisiert im Gesundheitsamt entnommen, ab Mittwoch sollen Verdachtsfälle dann in einem neu errichteten Diagnosezentrum getestet werden. Auch in Köln wurde an der Uniklinik am Montag ein Infektionszentrum eingerichtet.

15.14 Uhr: Behörde: Corona-Infektionen in deutsch-französischem Grenzgebiet

Französische Gesundheitsbehörden haben im Grenzgebiet zu Deutschland mehrere Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus bestätigt. Bei drei registrierten Fällen handelte es sich um eine Mutter und ihre ein und fünf Jahre alten Kinder aus dem Département Haut-Rhin, wie die regionale Gesundheitsbehörde ARS am Montag mitteilte. Sie seien im Universitätsklinikum im elsässischen Straßburg zur Behandlung und nicht schwer erkrankt.

Außerdem sei dort eine 32-Jährige positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet worden, so die Behörde. Ihr 36 Jahre alter Partner war bereits vergangene Woche als erster bestätigter Fall in Straßburg in ein Krankenhaus gebracht worden. Der Mann war zuvor in der italienischen Lombardei gewesen. Im Krankenhaus in Nancy, das ebenfalls in der Region Grand-Est liegt, wurden zudem ein 50 Jahre alter Vater und sein 23-jähriger Sohn behandelt, wie ARS mitteilte.

15.07 Uhr: Dritter Coronavirus-Fall in Hamburg – Frau kam aus dem Iran

In Hamburg gibt es einen dritten bestätigten Coronavirus-Fall. The infected woman had traveled from Iran to Hamburg in the past week from Iran, the health authority said on Monday. After positive testing for the Sars-CoV-2 virus, the health department immediately ordered that the woman be isolated at home, also for her contact persons. Nothing was communicated about the patient’s exact health. There is no connection to the two previous cases.

Last Friday, the Eppendorf University Hospital reported that a doctor at the children’s clinic was infected after traveling to Italy. On the night of Saturday, the fire department had brought a woman to the Asklepios clinic in St. Georg. She also came back from Iran and, like the pediatrician, has to stay in isolation for two weeks.

14.50 Uhr: Hotels und Gastronomen sehen Einbußen wegen Coronavirus

Abgesagte Tagungen, Empfänge und Feiern – durch das neuartige Coronavirus entgehen Hotels und Gastronomen nach Angaben des Branchenverbandes Dehoga Einnahmen in unbezifferter Höhe. Einzelne Hotels an Messestandorten berichteten von erheblichen Stornierungen, teilte der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband am Montag in Berlin mit. Unter den Absagen großer internationaler Messen in Frankfurt, Köln, Düsseldorf und Berlin litten nicht nur Hotels, sondern auch sehr stark Catering-Firmen sowie Restaurants, die Messebesucher bewirten.

Abgesagt wurde etwa die weltgrößte Reisemesse ITB, die an diesem Mittwoch in Berlin beginnen sollte. Hotels und Eventgastronomen meldeten Umsatzeinbußen im sechs- bis siebenstelligen Bereich, sagte Verbandspräsident Guido Zöllick. Seriös lasse sich der Schaden aber noch nicht beziffern. Dennoch fordert der Verband bereits Liquiditätshilfen, Fördermaßnahmen sowie Steuerentlastungen von der Bundesregierung.

14.44 Uhr: Covid-19-Epidemie: Macron sagt in Frankreich Termine ab

Vor dem Hintergrund der Covid-19-Epidemie hat Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron seine Agenda für diese Woche geändert und Termine abgesagt. Wie der Dachverband der jüdischen Organisationen in Frankreich (CRIF) am Montag via Twitter mitteilte, werde der Präsident wegen der “außergewöhnlichen Gesundheitslage in Frankreich” nicht zum traditionellen Jahresessen des Verbands kommen. Das ursprünglich am Dienstag geplante Essen sei deshalb verschoben worden, so der Verband. Macron hatte im Vorjahr teilgenommen und eine lange Rede gehalten.

Aus einer aktualisierten Agenda des Élyséépalastes für die laufende Woche geht hervor, dass zudem eine Reise Macrons in das Département Gers im Südwesten des Landes gestrichen wurde. Ein expliziter Grund wurde dafür nicht genannt.

In Frankreich haben sich nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Sonntagabend 130 Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Es gab bisher zwei Todesfälle im Land.

14.42 Uhr: Weltweit mehr als 3.000 Todesopfer und fast 90.000 Infektionen

Die Zahl der Todesopfer durch das neuartige Coronavirus ist weltweit auf mehr als 3000 gestiegen. In insgesamt 68 Ländern wurden am Montag zudem fast 90.000 Infektionen verzeichnet. Vor allem in Südkorea und im Iran steigt die Zahl der Infizierten weiterhin stark an. Die Epidemie erreichte inzwischen auch Millionenstädte wie New York und Moskau, in der EU wird das Risiko für eine Ansteckung nun als “moderat bis hoch” eingestuft.

14.38 Uhr: Gruner + Jahr verzichtet bis Ende Juni auf Krankschreibungen

Das Hamburger Medienunternehmen Gruner + Jahr (“Stern”, “Brigitte”) verzichtet angesichts des neuartigen Coronavirus bis Ende Juni auf Krankschreibungen seiner Mitarbeiter. Für die nächsten vier Monate müssten die Mitarbeiter keine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen vorlegen, berichtete Personalleiter Stefan Waschatz am Montag in Hamburg auf Anfrage.

Das Unternehmen reagiere auf die Empfehlung von Experten, Arztpraxen gegenwärtig nur bei echtem medizinischen Bedarf aufzusuchen. “In der aktuellen Situation möchten wir unseren Kolleginnen und Kollegen noch weiter entgegenkommen, um vollständig auszuschließen, dass jemand nur aus formalen Gründen zum Arzt gehen muss”, ergänzte Waschatz. Das Vertrauen in die Mitarbeiter sei hoch, “deswegen haben wir ohnehin einen liberalen Umgang mit Krankschreibungen”, berichtete der Personalleiter.

14.35 Uhr: Erster Covid-19-Patient in Millionenmetropole Moskau

In der europäischen Millionenmetropole Moskau ist erstmals das neuartige Coronavirus nachgewiesen worden. Ein junger Russe habe sich im Februar bei einem Italien-Urlaub mit SARS-CoV-2 infiziert und sei wieder in die russische Hauptstadt mit mehr als zwölf Millionen Einwohnern zurückgekehrt, teilten die Behörden am Montag mit. Der Mann wohne im Umland von Moskau und habe sich erst nach einigen Tagen in einem Krankenhaus gemeldet. Er zeige nur leichte Symptome der Covid-19-Erkrankung und befinde sich nun auf einer Isolierstation eines Krankenhauses, hieß es der Agentur Interfax zufolge.

In Russland wurden bisher kaum bestätigte Infektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Ende Januar waren zwei infizierte chinesische Staatsbürger in Sibirien isoliert worden; zudem wurde bei drei Russen auf dem Kreuzfahrtschiff “Diamond Princess” das Virus nachgewiesen. Russland hatte zuvor seine mehr als 4.000 Kilometer lange Grenze zu China geschlossen, um die Gefahr einer Einschleppung einzudämmen. Zudem wurden die Flüge und Zugverbindungen zum Nachbarland weitgehend eingestellt.

14.33 Uhr: Task Forces sollten bei Coronavirus-Verdacht ausrücken

Gut ausgerüstete Task Forces aus einem Arzt und einer Krankenschwester sollten aus Hausärzte-Sicht Menschen mit begründetem Coronavirus-Verdacht in deren Wohnung untersuchen. “Das wäre das einzig Sinnvolle, solange wir das Ganze eindämmen wollen”, sagte der Vorsitzende des Hausärzteverbandes Schleswig-Holstein, Thomas Maurer, am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Drei bis fünf Teams würden nach seiner Einschätzung für Schleswig-Holstein ausreichen, um das Land abzudecken. So viele echte Verdachtsfälle gebe es ja nicht.

Den Hausärzten – in Schleswig-Holstein sind das etwa 2.000 – die Aufgabe zu überlassen, ist aus Sicht Maurers keine wirkliche Lösung. Sie seien in aller Regel auch nicht für den Seuchenkatastrophenfall ausgestattet. “Unsere Bürger sind sehr vernünftig”, sagte Maurer. Sie sollten sich auch weiterhin so besonnen verhalten wie bisher und im Verdachtsfall nicht gleich zum Hausarzt gehen, sondern anrufen.

In Schleswig-Holstein ist bei mehreren Menschen der neuartige Coronavirus nachgewiesen worden. Nach einem Arzt am Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) mit Wohnsitz in Henstedt-Ulzburg (Kreis Segeberg) wurde das Virus auch bei einer Person aus Lübeck und bei einer Frau aus Nusse (Kreis Herzogtum Lauenburg) festgestellt. Beide befinden sich in häuslicher Isolation.

14.30 Uhr: Bericht: Champions-League-Rückspiel in Paris ohne Zuschauer?

Das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League zwischen Frankreichs Fußballmeister Paris Saint-Germain und Borussia Dortmund könnte laut einem Medienbericht möglicherweise ohne Zuschauer stattfinden.

Die Europäische Fußball-Union Uefa habe darüber aber noch nicht entschieden, berichtete die Regionalzeitung “Le Parisien”. Frankreich hatte am Wochenende wegen des neuartigen Coronavirus alle Großveranstaltungen mit mehr als 5.000 Menschen untersagt. Davon sind vor allem Veranstaltungen in geschlossenen Räumen betroffen, aber auch einige Sportevents. Ausgenommen sind bisher Veranstaltungen in Stadien.

PSG-Profi Marquinhos habe sich bereits dagegen ausgesprochen, Dortmund ohne Zuschauer zu empfangen. “Wir wollen die Fans an unserer Seite haben. Wenn das so ist, werden wir bitten, das Spiel abzusagen”, zitierte das Blatt den Spieler.

14.26 Uhr: Coronavirus in Heinsberg: Kreis will Landeshilfe

Im Kreis Heinsberg ist die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle weiter gestiegen. Die Zahl betrug am Montag mit Stand 13 Uhr 78, wie ein Sprecher des Kreises Heinsberg mitteilte. Am Vortag waren es noch um die 65 bestätigte Fälle. Der Krankheitsverlauf sei bei allen neu Betroffenen mild, sagte Sprecher Ulrich Hollwitz. Sie kurierten die Symptome zuhause aus. Hollwitz konnte noch nicht sagen, inwieweit auch die neuen Fälle in einem Bezug zu einer Karnevalssitzung in Gangelt stehen. Bis zum Montagabend könnte die Zahl weiter leicht steigen, sagte Hollwitz.

Eine Mitarbeiterin eines Sicherheitsdienstes regelt den Zugang zu einer Sporthalle. Der von der Ausbreitung des Coronavirus besonders betroffene Kreis Heinsberg hat am Montag eine zentrale Anlaufstelle zur Probenentnahme bei Patienten mit Coronavirus-Verdacht in einer Halle in der Nähe von Gangelt eröffnet. (Quelle: dpa)Eine Mitarbeiterin eines Sicherheitsdienstes regelt den Zugang zu einer Sporthalle. Der von der Ausbreitung des Coronavirus besonders betroffene Kreis Heinsberg hat am Montag eine zentrale Anlaufstelle zur Probenentnahme bei Patienten mit Coronavirus-Verdacht in einer Halle in der Nähe von Gangelt eröffnet. (Quelle: dpa)

Der Heinsberger Landrat Stephan Pusch (CDU) hatte die Bevölkerung zuvor in einer Video-Botschaft auf einen möglichen sprunghaften Anstieg vorbereitet. Es werde jetzt viel mehr getestet und nach einem Stau in den Laboren werde ein Schwung von Testergebnissen erwartet. “Bleibt gelassen”, appellierte Pusch an die Bevölkerung. Pusch sagte, er habe eine “Wunschliste” für zusätzliches medizinisches Personal an das Land geschickt. Es gehe darum, die Stellen in Heinsberg zu ersetzen, die in Quarantäne gehen mussten. Neben dem Kampf gegen das Virus müssten im Kreis auch die ganz normale Krankheiten behandelt werden, und es würden natürlich weiter Kinder geboren.

14.17 Uhr: IATA: Viele Fluggäste lassen Ticket verfallen

Aus Angst vor Reisen in Zeiten der Coronavirus-Epidemie lassen viele Fluggäste ihre Tickets nach Darstellung des Branchenverbands IATA verfallen. Viele Airlines meldeten, dass rund 50 Prozent der Fluggäste gar nicht auftauchten, teilte die IATA am Montag in Genf mit. Eine große Linien-Fluggesellschaft verzeichne einen Totaleinbruch von Buchungen nach Italien. Generell seien die Aussichten für Buchungen nicht rosig, so die IATA weiter.

Der Branchenverband will nun dafür sorgen, dass angesichts der außergewöhnlichen Umstände bestimmte Regeln angepasst werden. So drohte einer Fluggesellschaft bisher, ihre Slots – das ist das Zeitfenster für Starts und Landungen – zu verlieren, wenn sie sie nicht mindestens zu 80 Prozent nutzte. Die Anwendung dieser Regel sei angesichts der nötigen Kapazitätsanpassungen nun nicht mehr angemessen, hieß es.

14.08 Uhr: Infizierter Fußballfan: 18 Hotel-Angestellte in Quarantäne

Nach dem Aufenthalt eines mit dem neuartigen Coronavirus infizierten deutschen Fußballfans sind in Salzburg 18 Hotel-Angestellte vorsorglich in häusliche Quarantäne geschickt worden. Wie die Stadt am Montag berichtete, war der Mann anlässlich des Europa-League-Spiels von Eintracht Frankfurt vergangene Woche zwei Nächte in zwei verschiedenen Hotels in Salzburg. Nach der Heimfahrt wurde er in Hessen positiv auf das neue Virus SARS-CoV-2 getestet. Darüber hätten die hessischen Behörden die Stadt am Sonntag informiert, hieß es.

In den beiden Hotels wurden 18 Mitarbeiter ermittelt, die in engerem Kontakt mit dem Deutschen gewesen sein dürften. The rooms in which the fan slept were disinfected. It remains unclear whether the Frankfurter infected other people in the stadium, on the train or in bars. Der Mann war Mitte Februar in Italien gewesen.

14.02 Uhr: Praxisärzten gehen Atemschutzmasken aus

Praxisärzten im Südwesten gehen Schutzmasken und -brillen gegen das Coronavirus aus: “Wir verfügen nur noch für wenige Tage über Schutzmaterial für die Abstriche”, sagte der Vorsitzende des Mediverbundes, Werner Baumgärtner, am Montag in Stuttgart. Auch Schutzkleidung sei rar. “Diese Woche ist Ende Gelände”, betonte der Chef der Ärzteorganisation in Baden-Württemberg. Sozialministerium und Kassenärztliche Vereinigung müssten darauf hinwirken, dass den Ärzten Material etwa aus dem Katastrophenschutz bereitgestellt werde.

Atemschutzmaske (Archivbild): Im Südwesten gehen Praxisärzten Schutzmasken gegen das Coronavirus aus. (Quelle: dpa)Atemschutzmaske (Archivbild): Im Südwesten gehen Praxisärzten Schutzmasken gegen das Coronavirus aus. (Quelle: dpa)

Zudem appellierte der Allgemeinmediziner an die Bevölkerung, bei Symptomen wie Fieber und Husten zuhause zu bleiben, sich beim Hausarzt zu melden und gegebenenfalls dessen Hausbesuch abzuwarten. “Wir werden derzeit bombardiert mit Telefonanfragen und Patienten, die wegen Beschwerden vorstellig werden.”

Baumgärtner erläuterte, wer in seine Praxis komme und den Verdacht äußere, mit dem Virus infiziert zu sein, werde in einen separaten gut lüftbaren Warteraum geführt. Wenn ein Praxisbesucher aber keinerlei Symptome für eine Lungenerkrankung zeige, müsse er den Test auf Corona selbst bezahlen, wenn er ihn dennoch wünsche. Er kostet 200 Euro. “Das wollen die Leute dann doch nicht.”

Der Mediziner prognostiziert, dass das Virus sich noch monatelang weiter ausbreite, insbesondere durch Infizierte, die davon nichts wissen.

13.59 Uhr: Coronavirus: Desinfektionsflaschen in Kliniken gestohlen

Beim Versuch, sich vor dem neuartigen Coronavirus zu schützen, greifen manche Menschen zu rabiaten Mitteln: Aus Krankenhäusern wurden bereits Desinfektionsflaschen aus den öffentlichen Spendern geklaut. Das komme vereinzelt vor, berichtete ein Sprecher der drei Malteser-Krankenhäuser am Niederrhein am Montag in Duisburg. Der Zusammenhang mit dem Coronavirus sei offensichtlich. Desinfektionsmittel sind derzeit knapp. In vielen Apotheken und beim Großhändler sind sie vergriffen.

Nach Angaben des Sprechers hängen die Flaschen mit der schützenden Flüssigkeit gegen unerwünschte Keime unter anderem in Krankenzimmern, auf Fluren und am Eingang. Es seien sicher über hundert Flaschen pro Krankenhaus. Die “Rheinische Post” hatte zuvor berichtet.

13.55 Uhr: Deutsche Lebensmittelhändler sehen keine Versorgungsprobleme

Die Angst vor dem neuartigen Coronavirus sorgt weiter für eine erhöhte Nachfrage nach haltbaren Lebensmitteln und Desinfektionsmitteln. Dennoch sehen die großen deutschen Lebensmittelhändler derzeit keine Versorgungsprobleme. Das ergab am Montag eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei den führenden Handelsketten.

Der Discounter Lidl berichtete, er verzeichne in einigen Regionen und Filialen weiter “deutlich erhöhte Abverkäufe”. Besonders groß sei die Nachfrage nach haltbaren Lebensmitteln wie Konserven und Nudeln, aber auch nach Hygieneartikeln wie Toilettenpapier und Desinfektionsmitteln. Auch Rewe meldete eine “bundesweit verstärkte Nachfrage”, betonte aber gleichzeitig: “Es gibt keine Engpässe in der Warenversorgung.” Um dies sicherzustellen, habe der Konzern die Frequenz der Belieferungen in den Märkten erhöht. Ähnlich äußerten sich Real und Kaufland.

Eine Sprecherin von Aldi Süd berichtete von einer höheren Nachfrage “in einzelnen Filialen”. Doch sei die Versorgungslage nicht beeinträchtigt. Alle Bestände würden im Rahmen der üblichen Anlieferungen wieder aufgefüllt. “Auch an den Standorten, an denen in den letzten Tagen die Nachfrage besonders stark angezogen hatte und zu Ladenschluss ein Ausverkauf bestimmter Produkte zu beobachten war, ist die Warenversorgung gesichert”, sagte sie.

Der Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels betonte ebenfalls, es gebe keinen Grund zur Sorge: “Obwohl wir in einigen Geschäften und einzelnen Regionen momentan eine höhere Nachfrage nach länger haltbaren Produkten und Getränken sehen, ist die Versorgungslage bundesweit normal.” Die Warenversorgung sei gesichert, Transport und Logistik funktionierten und auch der Import von Lebensmittelprodukten aus dem Ausland sei nicht gefährdet.

13.52 Uhr: Coronavirus: Charité richtet Untersuchungsstelle ein

Die Berliner Charité hat am Campus Virchow-Klinikum eine separate Untersuchungsstelle für Menschen mit Coronavirus-Verdacht eingerichtet. Ziele seien, die Notaufnahme und andere Anlaufstellen zu entlasten sowie Kontakte zwischen möglicherweise Infizierten und Nichtinfizierten auszuschließen, sagte Charité-Vorstand Ulrich Frei am Montag in Berlin. Bei der Stelle handele es sich um ein kleines Häuschen mit verschiedenen Untersuchungsmöglichkeiten.

Gebäude auf dem Gelände des Virchow-Klinikums in Berlin-Wedding: In dem Gebäude soll ab morgen möglicherweise die zentrale Anlaufstelle für Patienten eingerichtet werden, die Symptome auf das Coronavirus zeigen. (Quelle: dpa)Gebäude auf dem Gelände des Virchow-Klinikums in Berlin-Wedding: In dem Gebäude soll ab morgen möglicherweise die zentrale Anlaufstelle für Patienten eingerichtet werden, die Symptome auf das Coronavirus zeigen. (Quelle: dpa)

Nach der Untersuchung eines Patienten am Sonntag, bei dem im Nachhinein eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 festgestellt wurde, musste die Notaufnahme am Standort Virchow-Klinikum geschlossen werden.

13.49 Uhr: Portugal meldet ersten Coronavirus-Fall

Die Coronavirus-Epidemie hat auch Portugal erreicht. Ein 60-jähriger Mann, der in Norditalien im Urlaub war, habe sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert, teilte Gesundheitsministerin Marta Temido am Montag mit. Er liegt demnach in einem Krankenhaus in Porto im Norden des Landes. In dem Krankenhaus wird nach Angaben der Ministerin auch ein 33-jähriger Mann behandelt, der bisher aber nur als Verdachtsfall gilt.

Bei dem 33-Jährigen war ein erster Virus-Test positiv ausgefallen, der nun noch durch einen zweiten Test bestätigt werden muss. Bei ihm wird vermutet, dass er sich bei einer Reise nach Valencia im Osten Spaniens infiziert, wo es ebenfalls Ansteckungsfälle gibt.

13.46 Uhr: Ärztevertretung fordert Coronavirus-Schutzkleidung

Nach Bekanntwerden des ersten Coronavirus-Falls in Berlin hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) dazu aufgerufen, sich bei begründetem Verdacht an die Hotline des Senats (030-90282828) zu wenden. Außerdem fordert die KV von der Gesundheitsverwaltung, den niedergelassenen Ärzten und fahrenden Ärzten des Bereitschaftsdienstes schnellstmöglich die notwendige Schutzausrüstung zur Verfügung zu stellen. “In den wenigsten Praxen ist für eine solche Ausnahmesituation ausreichend Schutzausrüstung verfügbar”, sagte Burkhard Ruppert, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KV Berlin, am Montag in Berlin.

Bürger sollten demnach eine Abklärung vornehmen lassen, wenn sie entweder Kontakt zu einem bestätigten Fall hatten oder innerhalb der letzten 14 Tage in einem der Risikogebiete gewesen sind und Symptome von leichter Erkältung bis Lungenentzündung haben.

Patienten mit Erkältungssymptomen, die hingegen keine begründeten Verdachtsfälle sind, sollten laut KV Arztpraxen anrufen. Aber: “Die Berliner Praxen sind von ihrer Kapazität her nicht in der Lage, jeden Schnupfen und jeden Husten zu behandeln und bei mutmaßlichen Verdachtsmomenten abzuklären, ob es sich um eine Infektion mit dem Corona-Virus handelt oder nicht”, betonte Ruppert.

13.43 Uhr: Spahn: Müssen wichtige Medizin-Wirkstoffe wieder in EU produzieren

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn fordert als Lehre aus der Coronavirus-Epidemie, die Abhängigkeit von China bei der Arzneimittel-Produktion zu überprüfen. Es deute sich an, dass viele medizinische Vorprodukte und Wirkstoffe wegen der Abschottung in China auch in Deutschland und Europa knapp werden könnten, sagte der CDU-Politiker am Montag in Berlin. Deshalb wolle er Beratungen in der EU anstoßen, ob bestimmte Wirkstoffe nicht wieder in der Europa gefertigt werden sollten. This also requires reforming the EU competition rules. Die Debatte habe bereits begonnen.

Es sei ein Problem, dass es teilweise in der Welt nur noch einen Anbieter bestimmter medizinischer Wirkstoffe gebe, von denen Pharmafirmen in vielen Ländern und auch in Europa abhängig seien, sagte Spahn. If this producer fails, there are a number of consequences. Hintergrund ist, dass in China im Rahmen der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus viele Fabriken ihre Produktion eingestellt haben. Ports were also closed and shipments to the EU stopped.

Die Coronavirus-Krise löse eine generelle Debatte über die Grenzen der Globalisierung und globale Lieferketten aus, sagte Spahn. “Wir müssen die starke Abhängigkeit Deutschlands von China diskutieren”, mahnte der Gesundheitsminister.

13.30 Uhr: Boris Johnson: Virus-Probleme werden noch zunehmen

Die Probleme durch das Coronavirus werden sich nach Einschätzung des britischen Premierministers Boris Johnson wohl noch verstärken. But his country is very well prepared for this. Britain has a plan in case the virus spreads.

13.21 Uhr: Südkoreanische Sekte scheut sich vor Kooperation mit Behörden bei Coronavirus

Sie steht im Zentrum der Coronavirus-Epidemie in Südkorea: Die christliche Sekte Shincheonji Church of Jesus. Ein ranghoher Vertreter der Religionsgemeinschaft, Kim Shin Chang, sagte der Nachrichtenagentur AFP in einem Interview, Stigmatisierung und Diskriminierung wegen ihres Glaubens hinderten viele Mitglieder seiner Gemeinschaft an einer Zusammenarbeit mit den Gesundheitsbehörden.

“Es ist möglich, dass unsere Mitglieder nicht vollständig mit den Behörden zusammenarbeiten”, sagte der Direktor für internationale Missionen der Sekte. Der Grund hierfür sei, dass sie befürchteten, ihre Verbindungen zu Shincheonji könnten bekannt werden. “Der gesellschaftliche Hass gegen unsere Mitglieder und die Diskriminierung sind so groß, dass viele fürchten, ihre Jobs zu verlieren oder Sorge vor Konflikten innerhalb der Familie haben, wenn ihr Glaube bekannt wird.”

Südkorea ist nach China das am stärksten vom Coronavirus betroffene Land. Am Montag meldeten die Behörden 600 neue Infektionsfälle – damit stieg die Zahl der Fälle auf insgesamt 4.300. Die Zahl der Toten stieg auf 26.

Rund 60 Prozent der Fälle stehen im Zusammenhang mit der Sekte: Eine 61-jährige Anhängerin hatte trotz einer fiebrigen Erkrankung mindestens vier Gottesdienste der Glaubensgemeinschaft in der Millionenstadt Daegu besucht, bevor bei ihr das Coronavirus diagnostiziert worden war.

Die Behörden versuchen derzeit, mehr als 266.000 Anhänger der Sekte ausfindig zu machen. Südkoreas Hauptstadt Seoul forderte vor dem Hintergrund der Ausbreitung des Virus sogar strafrechtliche Ermittlungen gegen die Sekte, unter anderem wegen Mordes.

Medienberichten zufolge haben mehr als tausend Menschen mit Verbindungen zu der Sekte jedoch nicht auf Nachfragen der Behörden reagiert. “Wir fordern unsere Mitglieder auf, den Behörden alles zu sagen”, sagte Kim in dem AFP-Interview. Letztlich sei dies aber eine “persönliche Entscheidung”.

Lee Man Hee, Sektengründer und geistigen Führer der Shincheonji-Kirche Jesu:  Auf der eilig arrangierten Pressekonferenz entschuldigte sich Lee für die Lee Man Hee, Sektengründer und geistigen Führer der Shincheonji-Kirche Jesu: Auf der eilig arrangierten Pressekonferenz entschuldigte sich Lee für die “unbeabsichtigte” Verbreitung der Krankheit. (Quelle: dpa)

Shincheonji wurde 1984 von Lee Man Hee gegründet, der den Coronavirus-Ausbruch als “Werk des Teufels” bezeichnet. Der 88-Jährige verspricht seinen Anhängern, der Tag des jüngsten Gerichts werde noch zu seinen Lebzeiten erfolgen und er werde dann 144.000 Menschen mit in den Himmel nehmen. Da es mehr Mitglieder als freie Plätze gebe, liege es “in der Hand Gottes”, wer auserwählt werde, sagte Kim.

Der Sekte werden auch Verbindungen zur Politik nachgesagt, was Kim zurückwies. Im Hauptquartier der Organisation in Gwacheon südlich von Seoul sind jedoch Bilder des Gründers mit den Ex-Staatschefs Park Geun Hye und Lee Myung Bak zu sehen. Deren Partei mied bislang Kritik an der Sekte im Zusammenhang mit der Virus-Epidemie.

13.18 Uhr: Münchner BMW-Mitarbeiter mit Covid-19 im Krankenhaus

Ein BMW-Mitarbeiter in München ist positiv auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet worden. Er sei nicht auf Reisen gewesen und habe im Forschungs- und Entwicklungszentrum (FIZ) gearbeitet, sagte eine BMW-Sprecherin am Montag. Around 150 FIZ employees who were in contact with him are now at home in quarantine for two weeks and the open-plan offices are being disinfected. Operational operations continue without restrictions. The affected employee went to the doctor on Sunday and is now in the hospital. According to the circumstances, he is doing well, the spokeswoman said.

13.14 Uhr: Konzertveranstalter sehen keine Einschränkungen durch das Coronavirus

Der Konzertveranstalter und Ticketvermarkter CTS Eventim erklärt, gegenwärtig gebe es keine Einschränkungen oder Verschiebungen von Veranstaltungen infolge des Coronavirus in Deutschland. “In accordance with the requirements of the Federal Ministry of Health and the Federal Ministry of the Interior, the local health authorities together with the event venues and the event organizers decide on the necessary measures,” explains a spokesman for the MDax group. Der Konkurrent Deutsche Entertainment AG (DEAG) erklärt, es gebe keine Einbrüche bei Vorverkäufen und keine Vorkommnisse bei Veranstaltungen.

13.07 Uhr: Trotz Coronavirus: Hamburger Hafengeburtstag soll stattfinden

Zwei Monate vor dem 831. Hamburger Hafengeburtstag gehen die Organisatoren davon aus, dass das Volksfest vom 8. bis zum 10. Mai trotz der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus stattfinden kann. “Wir gehen jetzt davon aus, dass es möglicherweise Maßnahmen geben wird, die befolgt werden müssen, aber aktuell gehen wir nicht davon aus, dass der Hafengeburtstag abgesagt werden muss”, sagte Franziska Hamann von der Hamburger Wirtschaftsbehörde bei der Auftakt-Pressekonferenz am Montag. Bei dem dreitägigen Fest im Hafen werden auch in diesem Jahr insgesamt mehr als eine Million Gäste in der Hansestadt erwartet.

“Kein Mensch weiß, was in zwei Monaten ist”, sagte Hafenkapitän Jörg Pollmann. Eine Prognose sei deshalb zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich. “Man muss jetzt nicht die Pferde Scheu machen, aber man muss schon genau hingucken”, sagte er. Auf den Kreuzfahrtschiffen, die den Hamburger Hafen anlaufen, seien entsprechende Kontrollen intensiviert worden. Die Erstellung des Sicherheitskonzeptes erfolge in enger Abstimmung mit den zuständigen Behörden.

13.03 Uhr: Nach Coronavirus-Fall: Unternehmensberatung öffnet Büros wieder

Die meisten der wegen eines Coronavirus-Falles unter den Mitarbeitern ausgesperrten rund 1.500 Beschäftigten der Unternehmensberatung Ernst & Young (EY) in Düsseldorf und Essen können am Dienstag wieder zurück in ihre Büros. “Die Büros wurden großflächig desinfiziert”, berichtete ein Unternehmenssprecher am Montag. Die zuständigen Behörden hätten der Wiederaufnahme der Arbeit zugestimmt. Zuvor hatte das “Handelsblatt” darüber berichtet.

Insgesamt 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die engen Kontakt mit dem am Coronavirus erkrankten EY-Angestellten gehabt hätten, stünden allerdings unter häuslicher Quarantäne, berichtete das Unternehmen weiter. Bei den anderen Beschäftigten stehe einer Rückkehr in die Büros nichts mehr im Wege. Personen mit erhöhter Gefährdung wie etwa schwangere Mitarbeiterinnen oder immungeschwächte Personen mit Vorerkrankungen wurden allerdings gebeten, zu Hause zu bleiben.

Nachdem bei einem Mitarbeiter von Ernst & Young in Düsseldorf das Coronavirus SARS-CoV-2 nachgewiesen worden war, hatte das Unternehmen am Donnerstagabend alle 1.500 Kolleginnen und Kollegen des Mannes in den Niederlassungen Düsseldorf und Essen aufgefordert, erst einmal zuhause bleiben.

13.00 Uhr: Zahl der Coronavirus-Infektionen in Japan auf 967 gestiegen

Die Zahl der Infizierten in Japan ist der Agentur Kyodo zufolge um 15 auf 976 gestiegen. Diseases were reported from all parts of the country, it said.

12.58 Uhr: Polizei ermittelt nach vermutetem Diebstahl von Schutzmasken

Die Polizei geht einem mutmaßlichen Diebstahl von 1.200 Mundschutzmasken aus einem Krankenhaus in Niedersachsen nach. Ermittlungsergebnisse gebe es noch nicht, sagte ein Polizeisprecher am Montag. In der Klinik in Sulingen nahe Bremen sei bei einer Überprüfung aufgefallen, dass 20 Packungen der Masken fehlten. Der Vorfall sei als Diebstahl angezeigt worden.

Als Tatzeit werde Mittwoch oder Donnerstag vergangener Woche vermutet. Die Pakete verschwanden demnach aus einem Lagerraum in der Nähe des Operationssaals. Der Bereich sei nicht allgemein zugänglich, hieß es.

Die Mundschutzmasken für OP-Personal haben im Normalfall nur einen Wert von wenigen Cent. Angesichts des grassierenden neuartigen Coronavirus sind aber Desinfektions- und Schutzmittel vielerorts ausverkauft.

12.55 Uhr: EU-Kommission will Wirtschaft vor Virus-Gefahren schützen

Die Europäische Union wird laut Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni alle ihre politischen Möglichkeiten nutzen, um das Wachstum gegen Risiken durch das neue Coronavirus abzusichern. Welche Auswirkungen die Epidemie auf die Wirtschaft haben werde, könne aber noch nicht gesagt werden, sagte Gentiloni am Montag in Brüssel. Eine koordinierte Fiskalreaktion auf das Coronavirus müsse zum rechten Zeitpunkt komme, nicht zu früh und nicht zu spät.

12.52 Uhr: Offenbar erster Todesfall durch das Coronavirus in Thailand

Auch in Thailand gibt es offenbar einen ersten Todesfall durch das neuartige Coronavirus. Wie die thailändischen Gesundheitsbehörden am Montag mitteilten, war am Samstag ein 35-jähriger Mann in einem Krankenhaus gestorben. Ob sein Tod auf das Coronavirus zurückzuführen ist, sei aber noch ungeklärt, hoben die Behörden hervor. Bei dem jungen Mann sei das Coronavirus zwar nachgewiesen worden, er habe aber auch an Denguefieber gelitten.

Bei dem 35-Jährigen, der in einem Duty-Free-Shop am Flughafen von Bangkok gearbeitet hatte, war das Denguefieber den Angaben zufolge im Januar diagnostiziert worden. Zwei Wochen später wurde er auch positiv auf das neuartige Coronavirus getestet und in ein Spezialkrankenhaus verlegt, in dem viele thailändische Coronavirus-Patienten behandelt werden. Ein weiterer Virustest Mitte Februar sei zwar negativ ausgefallen, die Lungenerkrankung sei aber schon so weit fortgeschritten gewesen, dass der Mann am Samstag an multiplem Organversagen gestorben sei.

Der Sprecher des Gesundheitsministeriums in Bangkok, Thaweesin Wissanuyothin, sagte am Montag, es sei noch zu früh, um den Tod des jungen Mann als ersten Coronavirus-Toten in Thailand einzustufen. “We are not holding back any information,” said the spokesman. Der Fall werde bestätigt, “sobald das Ergebnis klar und offiziell ist”.

In Thailand gibt es bislang 43 bestätigte Ansteckungsfälle. 31 Patienten sind bereits wieder gesund und konnten die Krankenhäuser verlassen. Die meisten Betroffenen waren chinesische Touristen oder Thailänder, die in der Tourismusbranche arbeiten. Der thailändischen Tourismusbranche drohen wegen der Epidemie harte Einbußen. Ein Viertel der jährlich zehn Millionen Besucher stammt aus China. In diesem Jahr dürfte die Zahl deutlich zurückgehen.

12.45 Uhr: Universitätsklinikum Erlangen erwartet weitere Patienten

Das Universitätsklinikum Erlangen, wo derzeit ein Erkrankter mit nachgewiesener Infektion mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) behandelt wird, erwartet in nächster Zeit ähnliche Fälle. “Wir rechnen mit weiteren Patienten”, sagte Direktor Professor Heinrich Iro am Montag in Erlangen. Das Uniklinikum gilt in Nordbayern als ein Schwerpunktkrankenhaus für den Umgang mit dem Virus. Die Testkapazität sei von täglich 20 auf 100 gesteigert worden. Allein am Sonntag habe es 70 Tests gegeben.

Bei dem in Erlangen behandelten Coronavirus-Patienten verlaufe die Erkrankung vergleichsweise milde. Er habe kein Fieber und die Atmung sei stabil, sagte Chefarzt Professor Markus Neurath. Der Patient habe also keinen Husten und keinen Auswurf. Behandelt würden Symptome. Alle Tests bei Kontaktpersonen seien negativ verlaufen. Bei dem Mann handelt es sich um einen Oberarzt der Erlangener Hautklinik, der sich bei einer Tagung in München bei einem Italiener angesteckt hatte.

Der Abteilungsleiter beim Gesundheitsamt Erlangen, Frank Neumann, wies darauf hin, dass Tests auf Coronavirus-Infektionen strikt entsprechend der Vorgaben des Robert Koch-Instituts gemacht würden. Es könne nicht jeder getestet werden, der dies wünsche. “Wir dürfen die Kapazitäten in Deutschland nicht überlasten”, sagte Neumann.

12.40 Uhr: Hausärzte sagen Kongress in Münster ab

Der Hausärzteverband Westfalen-Lippe hat seinen dreitägigen Hausärztetag am nächsten Wochenende abgesagt. Die Mitglieder wollten sich eigentlich vom 5. bis 7. März in Münster treffen. “Angesichts der aktuellen Coronavirus-Infektionen in der Region und der großen Sorge in der Bevölkerung, was dieses Thema angeht, stehen die Kolleginnen und Kollegen in den Hausarztpraxen in diesen Tagen unter einer besonderen Belastung”, erklärte die Vorsitzende Anke Richter-Scheer am Montag. Daher habe sich der Verband entschlossen, den Kongress mit über 450 Teilnehmern abzusagen.

12.37 Uhr: Pariser Louvre bleibt aus Furcht vor Coronavirus geschlossen

Der Pariser Louvre bleibt aus Angst der Mitarbeiter vor dem Coronavirus vorerst geschlossen: Die Angestellten des meistbesuchten Museums der Welt legten am Montag den zweiten Tag in Folge die Arbeit nieder, wie ein Mitglied der Gewerkschaft CGT mitteilte. Die Louvre-Leitung rief Touristen mit gebuchten Tickets auf, per E-Mail eine Erstattung zu beantragen. Vor dem Museum warteten dutzende Menschen im Regen vergeblich auf Eintritt.

Touristen vor dem Louvre in Paris: Aus Angst der Mitarbeiter vor dem Coronavirus bleibt der Pariser Louvre vorerst geschlossen. (Quelle: Reuters)Touristen vor dem Louvre in Paris: Aus Angst der Mitarbeiter vor dem Coronavirus bleibt der Pariser Louvre vorerst geschlossen. (Quelle: Reuters)

In Frankreich haben Angestellte ein sogenanntes Rückzugsrecht von ihrer Arbeit, wenn eine “schwere und unmittelbare Gefahr für ihr Leben oder ihre Gesundheit” besteht. Von diesem Recht machten die Louvre-Mitarbeiter wie schon am Sonntag Gebrauch.

Das französische Gesundheitsministerium erklärte dagegen, die Schließung des Louvre oder eines Freizeitparks wie Disneyland seien aus Sicht der Regierung “nicht erforderlich”. Dort seien Menschen nicht eng zusammengedrängt, sodass die Übertragungsgefahr nicht groß sei.

Die französischen Behörden hatten am Wochenende alle Veranstaltungen mit mehr als 5000 Teilnehmern bis auf Weiteres untersagt. Betroffen waren unter anderem die Pariser Landwirtschafts-Ausstellung und die Immobilienmesse Mipim im südfranzösischen Cannes. Auch der Pariser Halbmarathon am Sonntag mit rund 44.000 erwarteten Läufern wurde abgesagt. Fußballspiele sollen dagegen weiterhin stattfinden.

Am Montag wurde auch die internationale Pariser Buchmesse “Livre Paris” abgesagt, die vom 20. bis zum 23. März stattfinden sollte. Dazu wurden mehr als 160.000 Menschen aus mehr als 50 Ländern erwartet. Frankreich zählte nach Angaben des Gesundheitsministeriums bisher 130 Infizierte. Zwei davon starben, darunter ein 80-jähriger Tourist aus China.

12.32 Uhr: Corona-Verdacht in JVA: Keine Sammeldusche und Freistunde

Bei einem Gefangenen der Justizvollzugsanstalt Köln gibt es einen Verdacht auf das neuartige Coronavirus. Ein Arzt habe den Inhaftierten auf das Virus getestet, teilte JVA-Leiterin Angela Wotzlaw am Montagmittag mit. Demnach klagte der 27-Jährige am Sonntagabend über Fieber, andere Symptome habe er aber nicht gezeigt. Er müsse nun in seiner Zelle bleiben, bis das Testergebnis am Montagabend oder Dienstag vorliege.

Das Haus 1 der JVA, in dem der aus Bayern kommende Mann seit dem 20. Februar untergebracht ist, werde für die nächsten 24 Stunden abgeriegelt. Die insgesamt 79 Gefangenen müssten in dieser Zeit in dem Haus bleiben. Die Freistunde auf dem Hof und das Benutzen der Sammeldusche seien solange verboten, sagte Wotzlaw.

Zwei Mitarbeiter hätten engeren Kontakt zu dem Inhaftierten gehabt und seien am Montag deshalb vorsorglich zu Hause geblieben. Weil diese Mitarbeiter zum Transport zu Gerichten eingeteilt waren, wurden laut Wotzlaw zwei bis drei Prozesse am Landgericht Köln verschoben. Die anderen Mitarbeiter hätten Schutzmasken bekommen. Krankenpfleger sollten zudem Schutzanzüge tragen. Ansonsten laufe der Betrieb normal weiter. Auch Besuche waren am Montag zunächst weiter möglich. Mehrere Medien hatten zuvor über den Verdachtsfall berichtet.

12.26 Uhr: Von der Leyen: Corona-Infektionsrisiko in der EU “hoch”

Die EU hält das Risiko für eine Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus in Europa nun für “hoch”. Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) habe das Risikoniveau von “mittel auf hoch” gesetzt, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Montag in Brüssel. “Mit anderen Worten: Das Virus breitet sich weiter aus.”

12.18 Uhr: Etwa 60 Kontaktpersonen im Berliner Corona-Fall ermittelt

In connection with the first Corona case in Berlin, around 60 people have been identified with whom the sick 22-year-old had contact. Dazu gehörten die Eltern aus Nordrhein-Westfalen, Freunde, Mitbewohner, Kollegen wie auch Mitarbeiter der Rettungsstelle des Virchow-Klinikums, teilt Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci mit. However, the work on this has not yet been completed. The patient is doing well according to the circumstances. Laut Klinik Charite wurde die Infektion zufällig entdeckt, weil das Krankenhaus seit einer Woche bei Grippetests zugleich auch auf das Coronavirus testet. Der Mann sei mit Symptomen ins Krankenhaus gekommen, die nicht typisch für eine Coronavirus-Erkrankung gewesen seien.

12.10 Uhr: Botschafter: Japan hat notwendige Coronavirus-Maßnahmen ergriffen

Japans Botschafter in Deutschland, Takeshi Yagi, sieht die Austragung der Olympischen Spiele in Tokio trotz der anhaltenden Krise durch das Coronavirus nicht gefährdet. “Japan hat im Bezug auf die Erkrankungen alle notwendigen Maßnahmen ergriffen”, sagte Yagi am Montag bei einem Medientermin der deutschen Handballer in der Botschaft in Berlin. “Unsere Regierung wird sich weiterhin eng mit dem IOC, dem lokalen Organisationskomitee und anderen Behörden abstimmen.” Die Vorbereitungen werden weiterhin mit dem Ziel fortgeführt, “den Athleten und Zuschauern Spiele zu bieten, an denen alle beruhigt teilnehmen können”, sagte Yagi.

Die japanische Regierung nehme die Bedrohung durch die Epidemie sehr ernst, allerdings ist auch die Vorfreude auf Olympia mit der Eröffnungsfeier am 24. Juli weiterhin enorm. “Die letzten Spiele 1964 haben unser Land transformiert. Dieses Jahr hoffen wir, dass die Spiele in Tokio dazu beitragen werden, einen positiven Wandel in der Welt zu fördern”, betonte Yagi. Die Sommerspiele sollen vom 24. Juli bis 9. August in der Millionen-Metropole stattfinden.

12.00 Uhr: Spahn lehnt Schließung von Grenzen in Europa ab

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält eine Schließung von Grenzen wegen der Ausbreitung des neuen Coronavirus in Deutschland weiter nicht für nötig. The cancellation of large events or the closure of companies is not generally advisable, Spahn said on Monday in Berlin. This is also not proportionate and appropriate.

Border closures would have a massive impact. Spahn also opposed the termination of direct flights between China and Germany. Such a step could result in up to around 30,000 Germans having to be flown out of China.

Jens Spahn, Bundesgesundheitsminister: Spahn hat sich gegen eine Schließung der europäischen Grenzen wegen des Coronavirus ausgesprochen. (Quelle: dpa)Jens Spahn, Bundesgesundheitsminister: Spahn hat sich gegen eine Schließung der europäischen Grenzen wegen des Coronavirus ausgesprochen. (Quelle: dpa)

The individual case always counts for companies and events. “Jedes Unternehmen muss es bewerten”, sagte Spahn. It makes a difference whether a company only operates regionally or whether international companies regularly bring employees from abroad. Für Großveranstaltungen gelten laut Spahn unter anderem folgende Parameter: “Wie ist der Teilnehmerkreis? Sind Teilnehmer aus Risikogebieten dabei? (…) Oder sind keine dabei?” Auch die Frage, wie die Belüftung geplant sei, sei wichtig. Instead of canceling an event, conditions could also be imposed. Only the local health authorities could then make a decision.

“An bestimmten Stellen in Deutschland wird der Alltag ein Stück eingeschränkt sein müssen”, sagte Spahn etwa mit Blick auf Schulschließungen. It is important to slow down, reduce the spread of viruses and thus make them more tradable for the individual, but also for society as a whole. Spahn defended that, for example, the Carnival in Germany had not been canceled across the board. He referred to the then low number of infections and traceable chains of infection.

11.55 Uhr: Zahl der Covid-19-Toten im Iran steigt auf 66

Die Zahl der Covid-19-Opfer im Iran ist innerhalb von 24 Stunden von 54 auf 66 gestiegen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums am Montag sind nun insgesamt 1.501 Menschen – 523 mehr als am Vortag – positiv auf das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 getestet worden. Gleichzeitig seien 291 Corona-Patienten aus den Krankenhäusern entlassen worden.

11.50 Uhr: Seehofer will Merkels Hand nicht schütteln

Um die Verbreitung des neuartigen Coronavirus zu begrenzen, raten Ärzte zu häufigem Händewaschen und weniger körperlicher Nähe. Auch Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hält sich an diesen Rat. Als Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag bei einem Treffen mit Vertretern von Migrantenverbänden in Berlin mit ausgestreckter Hand auf ihn zukam, hob der Innenminister die Hände, wie ein dpa-Fotograf beobachtete. Anschließend brachen Merkel und Seehofer beide in Lachen aus.

Angela Merkel und Horst Seehofer: Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen raten Ärzte zu möglichst wenig Körperkontakt – auch Bundesinnenminister Seehofer hält sich an diesen Rat. (Quelle: Reuters)Angela Merkel und Horst Seehofer: Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen raten Ärzte zu möglichst wenig Körperkontakt – auch Bundesinnenminister Seehofer hält sich an diesen Rat. (Quelle: Reuters)

11.46 Uhr: SPD-Gesundheitspolitiker Lauterbach fordert mehr Coronavirus-Tests

Der SPD-Gesundheitspolitiker und Mediziner Karl Lauterbach hat gefordert, mehr Menschen auf das neuartige Coronavirus zu testen, um Risiken besser abschätzen zu können. “Wir haben noch kein gutes Gefühl dafür, wie weit das Virus zum jetzigen Zeitpunkt verbreitet ist in Deutschland”, sagte Lauterbach am Montag im Deutschlandfunk. Corona-Fälle, die heute anhand von Symptomen festgestellt würden, seien vor einer Woche oder vor zwei Wochen entstanden. Daher müsse man “mehr spontan testen”, sagte Lauterbach.

Derzeit sei Deutschland in einer “kritischen Phase”, die Absage von Großveranstaltungen sei zum jetzigen Zeitpunkt “sehr wichtig”. Lauterbach is concerned about the availability of nursing staff. “Der Mangel an hoch qualifiziertem Pflegepersonal insbesondere in der Intensivpflege ist das Nummer-eins-Problem, wenn die Epidemie sich wirklich stark ausbreiten würde in Deutschland”, sagte Lauterbach.

11.43 Uhr: Neuartiges Coronavirus: Kaum Gefahr durch Haustiere

Trotz der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus droht nach Einschätzung eines Experten kaum eine Gefahr durch Haustiere. Der Fall in Südkorea, wo der Erreger SARS-CoV-2 bei einem Hund nachgewiesen worden sein soll, sei in der wissenschaftlichen Literatur nicht bestätigt, sagte Albert Osterhaus, Virologe an der Tierärztlichen Hochschule Hannover, am Montag. Er betrachte den Fall “sehr zurückhaltend”. Man könne es nicht ausschließen, aber es sei nicht wahrscheinlich, dass dies für die Übertragung auf den Menschen wichtig sei – wenn überhaupt, dann über die Haut und das Fell. Es gebe Coronaviren von Hunden und Katzen, dies seien aber andere Erreger als SARS-CoV-2.

11.39 Uhr: Zahl der Infektionen in Österreich steigt auf 16

In Österreich ist die Zahl der Infizierten nach Angaben des Innenministeriums auf 16 gestiegen. There are now nine cases of illness in the capital, Vienna. There are two patients each in Tyrol, Lower Austria and Salzburg and one case in Styria. Landesweit wurden insgesamt über 2.100 Tests durchgeführt. Gestorben ist in Österreich im Zusammenhang mit dem Coronavirus bisher niemand. The majority of infections take a mild course, it said from the Ministry of Health.

11.37 Uhr: RKI setzt Risikoeinschätzung auf “mäßig”

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat die Bewertung des neuen Coronavirus für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland leicht heraufgesetzt. Die Risikoeinschätzung sei auf “mäßig” gestellt worden, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler am Montag in Berlin. Bisher wurde sie als “gering bis mäßig” eingestuft. Wieler bekräftigte, die Lage sei weiterhin sehr dynamisch und müsse jeden Tag neu bewertet werden. Bis Montagfrüh registrierte das RKI bundesweit 150 nachgewiesene Fälle in zehn Bundesländern und 49 Landkreisen.

Insgesamt gebe es zu der von China ausgehenden Erkrankung nach wie vor nicht genügend Daten, um die Schwere einzuschätzen. Außerhalb Chinas seien inzwischen 64 Länder betroffen, und zwar mit 8.898 Fällen, darunter mindestens 285 mit schweren Krankheitsverläufen bringen könne.

11.20 Uhr: Virologe Drosten: Covid-19 ist “milde Erkrankung”

Der Charité-Virologe Christian Drosten betont, dass es sich bei der Atemwegserkrankung Covid-19 um eine milde Erkrankung handelt. Im Grunde sei es eine Art Erkältung, die meist rasch überstanden oder von vorherein kaum zu spüren sei. Mit den Maßnahmen lasse sich aber die Verbreitung eindämmen – und es mache einen riesigen Unterschied, ob eine Ausbreitungswelle eine Bevölkerung binnen weniger Wochen oder auf zwei Jahre verteilt zu großen Teilen erfasse.

11.10 Uhr: RKI-Chef Wieler: 140 Coronavirus-Fälle zurückverfolgbar

Der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, zur Lage in Deutschland: Momentan sind 150 bestätigte Fälle des Coronavirus in Deutschland bekannt. Von 140 Fällen könne man aktuell die Infektionsketten zurückverfolgen, so Wieler.

11.00 Uhr: Pressekonferenz mit Gesundheitsminister Spahn zu Coronavirus

In Deutschland sind mittlerweile 150 Infektionen mit dem Coronavirus bekannt. Das Bundesgesundheitsministerium informiert heute ab 11 Uhr über die aktuellen Entwicklungen.

10.55 Uhr: Fünf neue Infektionen mit Coronavirus in Bayern

In Bayern sind fünf neue Infektionen mit dem neuartigen Coronaviurs SARS-CoV-2 bestätigt worden. There were two cases in Munich and one each from the Central Franconian district of Roth, the district of Freising and the district of Ostallgäu, as the Ministry of Health announced on Monday in Munich. The infected in Freising and in Ostallgäu are contact persons from previously reported cases. This means that there have been 13 new confirmed infections in the Free State since last Thursday.

Damit sind bislang in Bayern insgesamt 27 Patienten positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Bei 14 Patienten ist die Erkrankung auskuriert, alle sind wieder aus den Krankenhäusern entlassen worden. Sie standen im Zusammenhang mit dem Autozulieferer Webasto aus Gauting-Stockdorf in der Nähe Münchens. An employee from China visited the Webasto in January and carried the virus. Kollegen und teils deren Angehörige infizierten sich.

10.50 Uhr: Soldat nach Infektion mit Coronavirus wieder wohlauf

Der mit dem neuartigen Coronavirus infizierte Soldat in Rheinland-Pfalz ist wieder wohlauf. Das teilte das Bundeswehrkrankenhaus Koblenz mit. “Der ist aus der Quarantäne entlassen.” Auch das Krankenhaus sollte der Mann noch im Laufe des Montags verlassen können. Bislang seien noch keine weiteren Infektionsfälle bekannt.

Der 41-jährige Soldat gehört zur Flugbereitschaft am Militärflughafen Köln-Wahn. Er wohnt im nordrhein-westfälischen Gangelt (Kreis Heinsberg). Dort war bei einem 47-jährigen Mann das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 nachgewiesen worden. Der Soldat hatte Kontakt zu dem schwer Erkrankten oder dessen Frau aus Gangelt beim dortigen Karneval. Er gehört wohl zum persönlichen Bekanntenkreis des Ehepaars.

10.38 Uhr: Uefa berät über mögliche Folgen des Coronavirus auf EM

Das Exekutivkomitee der Uefa berät bei seiner turnusmäßigen Sitzung am Montag in Amsterdam auch über mögliche Auswirkungen des neuartigen Coronavirus auf die Fußball-EM 2020. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen erfuhr, geht es aber vorerst nur um einen Informationsaustausch und nicht um Entscheidungen über konkrete Maßnahmen oder sogar Ausfall-Szenarien für das Turnier in zwölf Ländern vom 12. Juni bis 12. Juli. Der UEFA-Kongress der 55 nationalen Verbände sowie die Auslosung zur Nations League sollen am Dienstag wie geplant in der niederländischen Metropole stattfinden.

In Italien waren in den vergangenen zwei Wochen mehrere Spiele der Serie A wegen der Coronavirus-Infektionen im Norden des Landes verschoben worden, darunter das Topspiel zwischen Juventus Turin und Inter Mailand. In der Schweiz wurde nach einem Verbot von Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Menschen durch den Bundesrat der komplette Spieltag der Super League abgesagt. Sollte diese Maßnahme über den 15. März hinaus verlängert werden, wäre mit dem Achtelfinal-Rückspiel zwischen dem FC Basel und Eintracht Frankfurt in der Europa League am 19. März auch ein UEFA-Wettbewerb betroffen.

10.35 Uhr: Wegen Coronavirus: Biathlon-Weltcup in Tschechien ohne Zuschauer

Der Biathlon-Weltcup im tschechischen Nove Mesto na Morave (Neustadt in Mähren) findet vor leeren Zuschauer-Rängen statt. Das entschied der nationale Sicherheitsrat in Prag am Montag, wie Ministerpräsident Andrej Babis auf einer Pressekonferenz erklärte. Grund sind die Ängste vor einer Ausbreitung der Coronavirus-Epidemie auch in Europa. Die Wettbewerbe sollten vom 5. bis 8. März stattfinden. Die Organisatoren hatten mit bis zu 100.000 Besuchern gerechnet. In den nächsten Tagen will die tschechische Regierung über mögliche weitere Maßnahmen für Großveranstaltungen entschieden.

In Tschechien wurden am Sonntag die ersten drei Erkrankungsfälle mit dem neuartigen Coronavirus bestätigt. Es handelt sich nach Angaben der Behörden um zwei Tschechen, die in Italien im Skiurlaub beziehungsweise zu einer wissenschaftlichen Konferenz gewesen waren, sowie eine US-amerikanische Touristin, die in Italien studiert.

Prag verbietet aus Angst vor einer weiteren Ausbreitung ab Dienstag alle Flüge aus dem stark betroffenen Südkorea. Die tschechische Regierung will auch Flüge von und nach Venedig, Bologna und Mailand stoppen, steht darüber aber noch in Verhandlungen mit der Europäischen Kommission.

10.30 Uhr: Cyber Security Tech Summit in Bonn wegen Coronavirus abgesagt

Wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus ist auch die Veranstaltung Cyber Security Tech Summit Europe am 11. März abgesagt worden. Um die weitere Verbreitung des Virus sowie mögliche Einzel- oder Gruppeninfektionen der bereits registrierten 2000 Gäste zu verhindern, werde die Veranstaltung in Bonn nicht zum geplanten Zeitpunkt stattfinden, teilten die Veranstalter am Montag mit. Sie wollen aber versuchen, einen neuen Termin in der zweiten Jahreshälfte zu finden.

Auf der Veranstaltung geht es um Ideen und Lösungen der digitalen Sicherheit. Der Cyber Security Summit fand im vergangenen Jahr erstmals statt. Veranstalter ist der Verein Cyber Security Cluster Bonn.

Im Bemühen um eine Eindämmung der Epidemie fallen mehr und mehr Großveranstaltungen aus, nicht nur in Deutschland. Hierzulande wurden bereits die Tourismusmesse ITB, die Sterneverleihung des Guide Michelin in Hamburg und das Cybersicherheitstreffen Command Control in München abgesagt.

10.27 Uhr: Coronavirus: 34 Busreisende aus Sachsen werden getestet

34 Busreisende aus Sachsen werden auf eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus getestet. Wie das Landratsamt des Kreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge am Montag mitteilte, saßen die Menschen zusammen mit einem Mann aus der Region Hannover in einem Bus. Sie waren von Italien nach Deutschland gereist. Bei dem 68-Jährigen aus Niedersachsen wurde inzwischen eine Infektion diagnostiziert. Die Mitreisenden aus Sachsen würden am Montag getestet. Sie stammten alle aus dem Landkreis. Mit Ergebnissen wurde noch im Laufe des Tages gerechnet. Die Behörden versuchen zudem, sämtliche Kontakte der Verdachtsfälle zu ermitteln.

10.18 Uhr: Coronavirus-Patient in Hannover stabil

Der erste mit dem neuartigen Coronavirus infizierte Patient in Niedersachsen ist stabil. Der Amtsarzt habe mit dem 68-Jährigen, der in Uetze in häuslicher Quarantäne sei, persönlich telefoniert, sagte ein Sprecher der Region Hannover am Montag. Weitere bestätigte Infektionen mit dem Virus gab es vorerst nicht. Getestet wurden Proben von neun Verdachtsfällen. Die betroffenen Personen hatten Kontakt mit dem 68-Jährigen. Der Mann war zusammen mit seiner Frau auf einer Busreise in Südtirol. Aus Sicherheitsgründen blieben zwei Grundschulen und eine Kindertagesstätte in Uetze am Montag geschlossen.

10.06 Uhr: Berliner Corona-Patient: Suche nach Kontaktpersonen läuft

Am Sonntag ist ein junger Mann in die Berliner Charité mit dem Coronavirus eingeliefert worden. Bisher seien zehn Kontaktpersonen identifiziert und in Berlin sowie Nordrhein-Westfalen häuslich isoliert, teilte die Senatsverwaltung für Gesundheit am Montagmorgen mit. Demnach läuft die Nachverfolgung der bisherigen Kontakte noch. Die in Berlin identifizierten Kontaktpersonen würden am Montag getestet, hieß es. Mitarbeiter der Rettungsstelle der Charité würden derzeit identifiziert und ebenfalls kontaktiert. Außerdem wird den Angaben zufolge eine Rettungsstelle zeitweise nicht angefahren.

9.39 Uhr: Lufthansa streicht Flugangebot nach Italien und Asien zusammen

Die Lufthansa und ihre Töchter fahren ihr Flugangebot auf den Strecken nach Italien und Asien wegen der Coronavirus-Epidemie teils deutlich zurück. “Zudem werden die Frequenzen auf innerdeutschen Verbindungen von Frankfurt nach Berlin, München, Hamburg und Paderborn sowie von München nach Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Köln, Bremen und Hannover verringert”, teilte der Dax-Konzern am Montag in Frankfurt mit.

Nachdem die Konzerngesellschaften Lufthansa, Swiss und Austrian Airlines ihre Flüge auf das chinesische Festland bereits ausgesetzt hatten, reagiert das Management mit den zusätzlichen Kürzungen auf die verstärkte Ausbreitung des Virus. The Group airlines, which also include Eurowings and Brussels, will suspend part of their planned flights to Italy, Hong Kong and South Korea in March and April. Flüge nach Festland-China bleiben bis 24. April gestrichen, gleiches gilt für Verbindungen in die iranische Hauptstadt Teheran bis 30. April.

Je nachdem, wie sich die Lage weiter entwickle, könnte der Konzern sein Angebot an Kurz- und Mittelstreckenflügen um bis zu ein Viertel kürzen, hieß es. Zudem blieben rechnerisch bis zu 23 Langstreckenflugzeuge am Boden. Lufthansa has already announced a savings program. The impact on profits is currently not yet predictable, it said.

9.16 Uhr: Trotz Ausbreitung des Coronavirus: Formel-1-Start in Australien soll planmäßig stattfinden

Trotz der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus halten die Veranstalter am Formel-1-Saisonauftakt in Australien am 15. März fest.

“Alle Signale stehen auf Grün”, hieß es Medien zufolge in einer Mitteilung der Organisatoren. Auch die Macher der Rennserie hätten erneut bestätigt, dass der Grand Prix in Australien stattfinden solle. Wegen der wachsenden Zahl von Covid-19-Erkrankungen in Australien und vor allem der Einreisebeschränkungen für Menschen aus mehreren betroffenen Ländern hatte es Spekulationen um eine Absage des Saisonstarts gegeben.

Da es jedoch noch keine Restriktionen für Reisende aus Italien gibt, wo die Teams Ferrari und Alpha Tauri sowie Reifenhersteller Pirelli beheimatet sind, hoffen die Organisatoren in Melbourne auf ein reibungsloses Grand-Prix-Wochenende. “Zu diesem Zeitpunkt gibt es keine Anzeichen für weitere Reisebeschränkungen sowie dafür, dass die Formel 1 und die Teams nicht wie gewohnt ankommen werden”, hieß es in dem Statement.

Die Veranstalter versicherten, sie seien in stetigem Kontakt mit den zuständigen Behörden, um die Lage regelmäßig auf den Prüfstand zu stellen. Wegen der Coronavirus-Epidemie war bereits der vierte Saisonlauf in China auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Auch die Rennen in Bahrain und Vietnam, die auf den Grand Prix in Australien folgen, könnten gefährdet sein.

9.12 Uhr: Anlaufstelle zur Probeentnahme im Kreis Heinsberg eröffnet

Der von der Ausbreitung des Coronavirus besonders betroffene Kreis Heinsberg hat am Montagmorgen eine zentrale Anlaufstelle zur Probenentnahme bei Patienten mit Coronavirus-Verdacht eröffnet. Dort könnten nach Überweisung durch den Hausarzt Abstriche zur Untersuchung auf das neuartige Virus vorgenommen werden, sagte eine Kreissprecherin. Das Zentrum ist in einer Halle in der Nähe von Gangelt untergebracht. Es ist nicht frei zugänglich, der Hausarzt müsse die Patienten überweisen, betonte die Sprecherin. Stand Sonntagabend seien im Kreisgebiet 68 Menschen infiziert, neue Zahlen wollte die Verwaltung im Laufe des Montags bekanntgeben.

In Gangelt mit rund 12.000 Einwohnern waren aufgrund der Quarantänemaßnahmen mehrere Arztpraxen geschlossen worden und die übrigen sehr stark ausgelastet, wie der Kreis am Sonntag mitgeteilt hatte. Die Anlaufstelle soll die Ärzte entlasten.

Für den 47 Jahre alten mutmaßlichen Erstinfizierten aus NRW, der in der Düsseldorfer Universitätsklinik behandelt wird, gebe es nach wie vor keine Entwarnung, sagte die Sprecherin. Seiner Frau gebe es aber deutlich besser. Der 47-Jährige und seine ein Jahr jüngere Frau hatten am 15. Februar in Gangelt bei einer Sitzung Karneval gefeiert. Dabei sollen sie zahlreiche andere Teilnehmer angesteckt haben.

9.03 Uhr: Tourismus-Branche verliert eine Milliarde Euro im Monat

Das Virus dämpft den Umsatz der Tourismus-Branche in Europa seit seinem Ausbruch monatlich um eine Milliarde Euro, sagt EU-Wirtschaftskommissar Thierry Breton.

8.55 Uhr: Spahn: Lebensmittel werden nicht knapp

Gesundheitsminister Jens Spahn sieht keinen Grund für Hamsterkäufe. At certain points, everyday life will “have to be restricted,” says the CDU politician in the SWR, according to his statement. “But there is no reason to assume that food will become scarce.” He adds that it makes sense to keep students and teachers at home who have spent their vacation in a risk area. That makes sense because many people are currently coming back from Italy in southern Germany. Everything must be done to curb the spread of the virus.

8.45 Uhr: Berliner Corona-Patient stabil

Berlins erster Coronavirus-Patient ist nach Angaben von Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci ein junger Mann aus dem Stadtteil Berlin-Mitte. This reported to a rescue center on Sunday and is now being treated in isolation, says the SPD politician in rbb. His condition is stable. The follow-up showed that there were ten contacts. “That is still manageable,” said Kalayci. Measures such as closing schools and daycare centers are currently not necessary.

8.35 Uhr: Pariser Buchmesse abgesagt

Wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus ist die diesjährige Pariser Buchmesse laut einem Agenturbericht abgesagt worden. Der Salon du livre, das größte französische Branchenereignis, sollte vom 20. bis zum 23. März stattfinden. Es dürfe kein Risiko eingegangen werden, erklärte der Vorsitzende des Branchenverbandes Syndicat national de l’édition (SNE), Vincent Montagne, wie die Nachrichtenagentur AFP am Montag berichtete. Zu der Veranstaltung auf dem Pariser Messegelände wurden rund 160.000 Menschen erwartet.

8.30 Uhr: Nike schließt Europa-Zentrale

Nikes Europa-Zentrale in den Niederlanden bleibt heute und am Dienstag geschlossen, nachdem ein Mitarbeiter sich mit dem Coronavirus infiziert hat. In dem Gebäude in Hilversum arbeiten etwa 2.000 Menschen aus 80 Ländern.

8.02 Uhr: Altmaier: Corona darf Aufschwung nicht kaputt machen

Die Bundesregierung hat nach den Worten von Wirtschaftsminister Peter Altmaier ein Interesse an einer raschen Eindämmung der Coronavirus-Epidemie. “Wir dürfen nicht zulassen, dass Corona unseren Wirtschaftsaufschwung kaputt macht”, sagt der CDU-Politiker in der ARD.

6.05 Uhr: Zweiter Todesfall in den USA

Die Zahl der Toten durch das neuartige Corona-Virus in den USA hat sich auf mindestens zwei erhöht. The state health agency reported another death on Sunday (local time). Aus demselben Bundesstaat an der US-Westküste war am Samstag der erste Todesfall durch den Erreger SARS-CoV-2 in den Vereinigten Staaten gemeldet worden.

5.40 Uhr: Kreuzfahrtanbieter meldet Konkurs an

Japanese cruise operator Luminous Cruise has filed for bankruptcy. “Since February 1, we have had many cancellations in connection with the corona virus. Simply to continue would have led to high losses for our creditors,” says the website, which also announced bankruptcy and the suspension of cruises. The insolvency of the cruise operator is one of the first to be attributed to the outbreak. Economists warn of further consequences of falling tourist numbers. The outbreak, particularly on the “Diamond Princess”, has impacted the $ 46 billion cruise industry worldwide, which is dominated by Carnival, Royal Caribbean Cruises and the Norwegian Cruise Line.

2.57 Uhr: US-Bundesstaat New York meldet ersten Fall

Der Bundesstaat New York hat seinen ersten Coronavirus-Fall bestätigt, erklärt Gouverneur Andrew Cuomo auf Twitter. He calls on the residents to remain calm and not have “disproportionate fear”. The patient was a woman in her 30s who had contracted the virus during a trip to Iran. She was quarantined in her house.

1.27 Uhr: 202 Neuinfektionen in China

China reports 202 new infections on Sunday, the previous day there were 573. The total number of infected climbs to 80,026, according to the National Health Commission. Die Zahl der Toten steigt um 42 auf insgesamt 2.912. Die meisten Fälle wurden erneut in der besonders schwer getroffenen Provinz Hubei registriert, wo das Virus Ende Dezember erstmals auftauchte.

1.20 Uhr: Südkorea meldet Hunderte von neuen Infektionen

Die Zahl der nachgewiesenen Covid-19-Infektionen in Südkorea ist auf mehr als 4.000 gestiegen. Over the night to Monday, 476 new cases were added, the health authorities said. Damit wurden bisher 4.212 Menschen positiv auf das Virus SARS-CoV-2 getestet – so viele wir nirgendwo sonst außerhalb Chinas, wo die Lungenkrankheit im Dezember ausgebrochen war. Die Zahl der Todesfälle, die mit dem Virus in Verbindung gebracht werden, kletterte in Südkorea um vier auf 22.

Von den neuen Infektionen wurden allein 377 in der am stärksten von dem Ausbruch betroffenen Stadt Daegu im Südosten erfasst. There is the largest accumulation of cases among followers of the Christian sect Shincheonji Church of Jesus, which also has connections to China. According to the authorities, some cult members visited the central Chinese city of Wuhan in January, where the origin of Covid-19 is suspected.

The South Korean authorities believe that almost 60 percent of all virus cases are related to Shincheonji. As a result of the virus tests on the estimated more than 200,000 cult followers, the authorities expect the number of cases to continue to skyrocket over the next few days.

1 Uhr: Weber kritisiert mangelnde Corona-Bekämpfung auf EU-Ebene

Der Vorsitzende der EVP-Fraktion im EU-Parlament, Manfred Weber (CSU), hält das EU-Engagement gegen das Corona-Virus für ineffektiv. Gegenüber “Bild”  kritisierte Weber, “dass wir viel zu wenig Koordinierung zwischen den Mitgliedsstaaten haben”. After the outbreak of the crisis, two weeks passed until the European health ministers met for the first time to discuss measures. Each state is still doing “its own thing”. Der CSU-Politiker beklagte ein Regel-Chaos: “Italien hat alle Kontinentalflüge nach China schon vor Wochen untersagt, Deutschland nicht. Österreich sperrt den Bahnverkehr nach Nord-Italien, lässt den Brenner aber offen.

Montag, 2 März, 00.25 Uhr: Infektion in Ägypten

Das ägyptische Gesundheitsministerium bestätigt eine Ansteckung mit dem Coronavirus im Land. A foreigner is infected with the virus, the ministry explains on its Facebook page. The person, whose nationality has not been released, has been taken to hospital for isolation and is currently receiving the necessary medical care. Das Ministerium fügt hinzu, dass strenge Präventivmaßnahmen gegenüber denjenigen ergriffen werden, die mit der Person in Kontakt stünden. It is the second case of new corona virus that has been detected in Egypt. The first person has recovered, the statement said.

Coronavirus: Was bisher passiert ist

,

Leave a Comment