New symptoms of the coronavirus are known

The coronavirus pandemic has paralyzed everything worldwide. In a new study, researchers are now observing that the pathogen can also damage the nervous system. All information in the news blog.

Worldwide, more than 1.5 million people are infected with the corona virus, and over 100,000 have died. The states react very differently to the danger: in some European countries, the easing of the rigorous measures in the fight against Corona has already been announced; in Germany, an exit strategy is only discussed after Easter.

Study: Coronavirus could trigger other symptoms

Infection with the Sars-CoV-2 coronavirus can not only manifest itself with fever, cough and difficulty breathing, but can also cause neurological symptoms. This is the result of a study by Chinese scientists with patients in Wuhan, the epicenter of the pandemic, from which the virus spread worldwide. As the doctors report in the journal “JAMA Neurology”, a good third of the 214 patients they examined showed signs that the virus had damaged the nervous system. The most common symptoms included dizziness and headache, as well as olfactory and taste disorders.

The current study from Wuhan is only based on the evaluation of the corresponding patient files, laboratory findings and radiological examinations for the 214 study participants with a proven Covid-19 disease. As reported by the team led by neurologist Ling Mao from Huazhong University of Science and Technology, 78 (36.4 percent) of them showed neurological manifestations that were more serious the more serious the overall Covid 19 disease was.

The most common observers observed dizziness (36 patients, 16.8 percent) and headache (28 patients, 13.1 percent). In addition, there were taste disorders in twelve patients (5.6 percent) and olfactory disorders in eleven patients (5.1 percent). Six patients (2.8 percent) suffered a stroke.

White House propaganda allegations: “Voice of America” ​​rejects them

The state-owned US foreign broadcaster Voice of America (VOA) has decisively rejected allegations by the White House that it is broadcasting Chinese “state propaganda” in its coverage of the corona virus. Without specifically mentioning the United States government, VOA chief Amanda Bennet said on Friday (local time) that her broadcaster “fundamentally refuted” a great deal of the Chinese government and Chinese state media information about the corona virus.

WHO is investigating relapses in Covid 19 patients

The World Health Organization (WHO) examines relapses in Covid 19 patients, which were considered cured after negative virus tests. “We are in close contact with our clinical experts and are working hard to get more information about these individual cases,” a WHO position told Reuters about unusual cases in South Korea.

It is very important that the prescribed procedure is followed when assessing the patients. According to the WHO guidelines, a patient can only be discharged from the hospital if two coronavirus tests are negative every 24 hours. Read more about this here.

Kretschmann: Most will be poorer after the crisis

Prime Minister of Baden-Württemberg Winfried Kretschmann expects tough distribution struggles in the aftermath of the Corona crisis. “Let us not kid ourselves: This will give rise to a tough debate about who bears the costs of the rescue package,” said the Green politician of the “Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung”. Ultimately, the entire population would pay for it: “Most people will be poorer after the Corona crisis.”

Baden-Württemberg, for example, has a protective shield for five billion euros, and the amount has to be repaid within ten years. “That means: Half a billion a year has to be saved elsewhere in the household. The money doesn’t just fall from the sky.”

India extends curfew indefinitely

According to a government official, India is extending nationwide exit bans. Prime Minister Narendra Modi informed about this at a video conference with representatives of the states, said the head of the state of Delhi, Arvind Kejriwal, on Twitter. If the restrictions had now been lifted, everything achieved would have been in vain. He did not comment on the length of the extension. So far, the curfew had been imposed for three homes until Tuesday.

German City Day demands “prudent steps” on return to normal

In the Corona crisis, the German Association of Cities advocates “prudent nationwide steps” in returning to normal. The restrictions “should not be loosened too early,” City Council President Burkhard Jung told the Funke newspapers. “As cities, we appeal to the federal government and the prime ministers to agree on a clever concept for a gradual return to normalcy next week,” said the Mayor of Leipzig.

The steps should be prudent “so that we can fight the pandemic in a controlled manner”. Nationwide, they should be “so that the regulations are predictable and easier to understand,” said Jung.

Approval of Covid-19 drugs this year

The president of the Federal Institute for Drugs and Medical Devices (BfArM), Karl Broich, has confirmed the assessment of experts, that Covid-19 drugs could be approved later this year. “I assume that by late summer we will get the first reliable results from the current studies,” said Broich to the “General-Anzeiger” from Bonn. “If the data give it, I am very confident that we can issue an approval this year.” Read more about this here.

US President Trump wants to help Italy in a corona pandemic

US President Donald Trump sees himself in the corona crisis before the “biggest decision of my life”. He will have to make a decision to relax the stringent corona protection measures, “and I hope to God that it will be the right decision,” he said at a press conference in Washington on Friday.

He has also instructed his government to support Italy in the fight against the corona virus. For example, military personnel stationed in Italy should help build field hospitals and transport food, it said in a memorandum published late Friday evening. Italian patients not afflicted with Covid-19 could be treated in U.S. military medical facilities.

Minister of Economics Wilbur Ross should also encourage US companies to deliver materials such as medical equipment to Italy, it said. With his help, Washington is responding to the request of the Italian government.

Donald Trump: now wants to help Italy because of the corona pandemic. (Source: imago images / Media Punch)Donald Trump: now wants to help Italy because of the corona pandemic. (Source: Media Punch / imago images)

Italy’s prime minister continues to call for corona bonds

Italy’s Prime Minister Giuseppe Conte has once again emphasized that despite the agreement on an EU aid package in the Corona crisis, Rome is sticking to the demand for joint bonds. Rome will fight for it or for other common safeguards “until the end,” said the independent politician on Friday.

Conte said he saw Thursday’s aid package as the first step towards shared European responsibility. It contains new thoughts. In contrast, he called the use of the ESM rescue package “completely unsuitable” for the current emergency. Italy does not need the ESM and does not want to use it, said Conte. However, other EU countries would have shown interest.

Juncker pleads for common European debts

Former EU Commission chief Jean-Claude Juncker has spoken out in favor of borrowing common European debt in the face of the Corona crisis. “The idea of ​​the corona bonds will ultimately prevail,” Juncker told the newspaper “Welt”. A lot of preparatory work is required to create such a new financial instrument, said the Luxembourger.

Juncker also attributed the fact that negotiations between EU member states on financial aid in the Corona crisis were so slow that the heads of state and government cannot meet in person at the moment. Video conferencing is not ideal, Juncker told the newspaper. “If you have to work like this, there can be no quick results because everything cannot be discussed and said, and those who have to discuss with each other often cannot.”

The EU countries must “continue to work seriously towards corona bonds,” Juncker said. This must also be made clear to Italy and Spain, countries particularly affected by the coronavirus pandemic.

New York doctors and nurses hold night watch for late colleagues

In New York, healthcare workers held a night watch for their colleagues who died from the coronavirus. “We are here to honor, pray for, and remember our fallen heroes,” said nurse Joanne Mee Wah Loo on Friday evening (local time) in front of the small gathering in the Manhattan neighborhood.

Despite the winter temperatures that hit New York on Friday, several hospital staff took part in the night watch outside the headquarters of the Mount Sinai hospital chain. A heart made of glowing electric candles reminded of the doctors and nurses who died of the corona virus. The word “Hope” was written in capital letters next to it.

Consumer advocates are calling for an app to be limited in time

In the debate about a corona app for tracking infection chains, Germany’s top consumer protection activists make the use of conditions conditional. “Fast, pragmatic solutions to protect health and life are necessary,” says Klaus Müller, head of the Federal Association of Consumers (VZBV), the “Handelsblatt”. An anti-corona app can help here, but must “be voluntary, suitable, necessary, proportionate and limited in time”. Müller also warned of the risks of such a digital solution. “The corona crisis must not serve as a gateway to give companies new access to private data.”

Altmaier defends rapid disbursement of emergency aid

Federal Minister of Economics Peter Altmaier (CDU) has defended the almost unchecked payment of Corona emergency aid. “It is important that the money is in the account quickly before people are laid off or companies go bankrupt,” said Altmaier of the “Augsburger Allgemeine”. “A very detailed examination could lead to a waiting process that would not be possible for us in the current situation.”

Turkey has a 48-hour curfew

Turkey has curfewed 31 cities because of the coronavirus pandemic. The residents of the cities, including the capital Ankara and the metropolis of Istanbul, are not allowed to leave their homes for 48 hours, the Interior Ministry said. The regulation came into effect on Friday at midnight.

Immediately after the measure was announced on Friday evening, thousands of people flocked to the streets of Ankara and Istanbul to do final errands, AFP correspondents reported. Long lines formed in front of grocery stores, banks and liquor stores. She expected such a measure, said Simona Hayrabe from Istanbul. “But it came so suddenly.”

Clinics are ready for Easter in the crisis

The hospitals in Germany expect sufficient capacity for the treatment of corona patients at Easter. “We do not expect overcrowded emergency rooms due to suspected corona,” said Gerald Gass, President of the German Hospital Society, the newspapers of the Funke media group. He was “optimistic that the care of the Covid 19 patients over Easter is ensured without bottlenecks”. The capacities of the clinics are “still not exhausted”.

Cruise ship with many cases berths in Uruguay

A cruise ship with numerous coronavirus infections on board has entered the port of the Uruguayan capital Montevideo. According to the Uruguayan government, 112 passengers of the “Greg Mortimer” were to be flown to the Australian city of Melbourne on Saturday night in a medical-equipped aircraft after landing on Friday.

Almost 60 percent of the more than 200 people on board had previously tested positive for the Sars-CoV-2 coronavirus. Eight sufferers have already been transferred to Montevideo hospitals. The ship originally contained more than 210 people, most of the passengers were from Australia and New Zealand.

Pope compares dead nurses with fallen soldiers

Pope Francis compared the nurses who died in the fight against the coronavirus pandemic with soldiers in the war. The “doctors, nurses, nurses, nuns and priests who died in the course of their duties” had “fallen like soldiers on the front line,” said Francis on Friday on a live broadcast on Italian television. “You gave your life out of love.” The Pope called Rai1 during a special Good Friday broadcast. In the early evening, Francis celebrated the Passion Office in St. Peter’s Basilica, devoid of people. Because of the corona pandemic, the Pope is celebrating the Easter celebrations largely in camera this year.

More than 13,000 corona deaths in France – child dies

In France, a child suffering from Covid-19 died in the intensive care unit. The child was under the age of ten, but the cause of death appeared to be “diverse,” said health director Jérôme Salomon on Friday evening.

The number of people who died in hospitals increased by 554 cases to 8,598 in 24 hours. In addition, 433 further cases would occur in retirement and nursing homes within one day. The total number here is just under 4,600. This brings the total number of deaths to just under 13,200.

Number of deaths worldwide increases to 100,000

More than 100,000 people worldwide have died of Covid-19 lung disease. This is reported by Johns Hopkins University. There are a total of more than 1.56 million cases of infection with the Sars CoV-2 pathogen.

Italy extends measures until May 3rd

Italy extends the restrictions on public life until May 3. “This is a difficult but necessary decision, for which I take full political responsibility,” said Prime Minister Giuseppe Conte at a press conference. The measures were ordered on March 9 and were originally scheduled to last until Monday. Conte went on to say that from April 14, some stores, including book and children’s clothing stores, may reopen despite the extension.

Federal President delivers television speech on corona virus

Federal President Frank-Walter Steinmeier will give a television address on Holy Saturday on the current situation in the corona pandemic. It is the first time that a Federal President has responded to a current event in this form; normally, he only delivers such speeches every Christmas.

980 people die in the UK in one day

Britain has seen more coronavirus deaths in a single day than Italy for the first time. The number of deaths rose by 980 until Thursday evening, as British Health Minister Matt Hancock said on Friday. Italy had recorded 969 deaths on its worst day to date on March 27.

The total number of victims of the coronavirus in Great Britain is 8,958, far behind Italy, which had more than 18,000 fatalities by Friday. Still, the steadily increasing death toll suggests that the UK is far from having reached the height of the pandemic.

Police punish corona violations from the Zeppelin

Since Friday, six officers have been checking on board a zeppelin whether people in the Baden-Württemberg region of Lake Constance-Upper Swabia abide by the rules for curbing the corona virus.

According to the Ravensburger police headquarters, the officers from this height can better recognize groups of people in public spaces than from the patrol car. In addition, the Zeppelin NT is particularly suitable for such a mission because of its quiet flight, it said in a recent statement. The German Zeppelin shipping company in Friedrichshafen is making the airship available for use. Several flights from Good Friday to Easter Monday are planned.

Corona suspicion: body discovered on ship

The body of a man has been found on a ship in Rotterdam with probably several corona-infected crew members. Whether he died of Covid-19 is under investigation, the police said. On the Bahamas-flagged ship, several of the 77 crew members had previously been isolated on suspected coronavirus infection. A man was taken to a hospital on Wednesday, where an infection was confirmed.

Due to pandemic, Halle is still in financial crisis

The indebted city of Halle is in the midst of the corona crisis in new financial difficulties. Mayor Bernd Wiegand (independent) said he had to impose a budget freeze on Thursday. After this step, the most populous city in Saxony-Anhalt can now only finance compulsory tasks. Wiegand justified the step with the costs of combating the corona pandemic. According to a forecast, these amounted to at least 200 million euros.

Halle couldn’t possibly raise this amount alone, said Wiegand. The city chief hopes for support from the state or from the federal government. He referred, among other things, to the latest demand from the President of the City Council and Leipzig Mayor Burkhard Jung (SPD) for a protective shield for the municipalities, i.e. financial aid. Local representatives expect that the loss of tax revenue from closed businesses and the costs of combating the corona crisis could result in budget cuts in many places. It is right to call for this municipal rescue package, said Wiegand.

Spain recommends masks for local public transport

The Spanish government is now recommending that all citizens wear masks on public transport due to the corona pandemic. That was decided at a meeting of the Council of Ministers, said Health Minister Salvador Illa. It is particularly important to use the masks properly so that they offer effective protection and at the same time not to neglect other hygiene measures such as hand washing, says Illa. As far as possible, masks should be made available from next week in subway stations or train stations.

Civil protection must help out in old people’s home

In the St. Monika nursing home of the Caritas operations management and sponsoring company (CBT) in Sankt Augustin in North Rhine-Westphalia, disaster relief has taken on the care. 38 nurses had previously tested positive for the corona virus. As the “WDR” reports, the rest of the nursing staff had to be in quantum. 70 residents of the nursing home were also tested positive.

The crisis team of the Rhein-Sieg district had determined that civil protection should be replaced as quickly as possible by “real nurses”. For this purpose, an exemption from the district government should be obtained so that the negatively tested employees do not have to go into quarantine.

Extreme value compared to Germany: Over 3,000 dead in Belgium

The number of recorded deaths related to Covid-19 rose by 325 in one day in Belgium. In addition, the latest statistics show 171 deaths in nursing homes from 18 to 31 March, as the responsible crisis center said. The total number is now 3,019 deaths. Belgium has only eleven million inhabitants. For comparison: Germany with its 83 million inhabitants has registered around 2,300 deaths in connection with the novel corona virus.

Not enough intensive care beds in Istanbul?

In the Turkish metropolis of Istanbul, beds in intensive care units are becoming scarce due to the spread of Covid-19 lung disease. “There are 4600 intensive care beds in Istanbul and 80 percent of them were occupied in just two to three days,” said the head of the Turkish Medical Association TTB, Sinan Adiyaman. “We were told that. And it will increase.” It is known that there are many patients in Istanbul. Last week, 60 percent of all cases in Turkey had been reported there. There are 42,200 infections nationwide and 908 deaths reported to date.

5677 confirmed Corona cases in Hesse

The number of confirmed infections with the corona virus continues to increase in Hesse. In the meantime, 5677 people have been shown to have contracted the Sars-CoV-2 pathogen, as the Ministry of Social Affairs announced in Wiesbaden (as of 2:30 p.m.). That is 239 more than the previous day. The number of deaths associated with the coronavirus rose by nine to 112 over the same period.

The city of Frankfurt is still hardest hit with 796 infected people. Only those cases are recorded that have been entered into an electronic database by the municipalities up to a certain point in time.

Thousands of vacationers have to be quarantined

In the fight against a further spread of the corona virus, travelers have had to quarantine their home for two weeks since returning to Germany this Friday. At Frankfurt Airport alone, several thousand people were affected on the first day of the new regulation. 80 percent of them are related to the return campaigns of the Federal Foreign Office, said a spokesman for the airport police.

In order to stop further chains of infection, the crisis cabinet under Chancellor Angela Merkel recommended the federal states last Monday to order the quarantine from April 10 for all travelers who were abroad for several days. There are exceptions for truck drivers, commuters or people who have been abroad for less than 24 hours. The regulation is valid until April 19. Read more about this here.

48 deaths reported in Brandenburg

The number of people in Brandenburg who are proven to be infected with the novel corona virus rose to 1867. The Ministry of Health announced. Accordingly, the number of confirmed cases has increased by 161 within the last 24 hours (as of 9:00 a.m.). So far, 48 people have died after being infected with the Sars-CoV-2 virus, most of them with 19 in Potsdam, where they lived. The district of Potsdam-Mittelmark killed eleven.

The highest number of confirmed infections with the new type of corona virus is by far in the state capital Potsdam with 377 cases, followed by the district of Potsdam-Mittelmark with 245 and the district of Oberhavel with 153 infections. The least documented cases were reported by the district of Prignitz with 19 infected people and the city of Frankfurt (Oder) with 22 reported cases, in the district of Uckermark there were 24.

Alleged corona infected spits on police officers

A 35-year-old has claimed to be infected with the corona virus and spat on a federal police officer. The woman had previously been checked at the train station in Offenburg (Ortenaukreis) because she was shouting around and allegedly saying that she had taken drugs, the police said. Since she could not identify herself, she was taken to the area on Thursday evening. Here she resisted, became aggressive and insulted the officials. Finally she spat on the policeman. It is still unclear whether the 35-year-old is really infected with the virus. You have to expect several ads.

Another EU special summit will take place as a video chat

Because of the Corona crisis, the EU has called another special summit of the heads of state and government by video conference. According to EU Council President Charles Michel on Twitter, the deliberations on April 23 will deal with the economic crisis caused by the coronavirus pandemic. The EU must create the basis for a “robust economic recovery” after the crisis, Michel said.

Burglaries and thefts are falling nationwide

The corona crisis apparently causes the number of thefts and burglaries in Germany to decrease noticeably. “We have been registering a massive drop in thefts and burglaries since mid-March. The risk of detection has become too great for the perpetrators,” said the deputy chairman of the police union, Jörg Radek, the editorial network in Germany.

The exact data will therefore only be available in a few weeks. However, the trend is already clear. The main reason given by the trade unionist was that people were mostly at home due to the exit restrictions that had been observed since the beginning of the Corona epidemic.

Melitta produces protective masks in the form of filter bags

The coffee filter manufacturer Melitta produces millions of medical protective masks in the form of its filter bags. In the Corona crisis, Melitta converted parts of its filter bag production in Minden, Westphalia, according to the “Westfalen-Blatt” published in Bielefeld. The masks made from a three-layer white special fleece instead of the brown filter paper met the European standard for surgical masks with a bacteria filtration efficiency of more than 98 percent.

Protective mask made of Melitta filter bag (source: Melitta)Protective mask made of Melitta filter bag (source: Melitta)

Around one million masks had already been produced in the first week of production before Easter. The capacities enabled the production of up to one million masks per day in the short term. If the raw materials are available in sufficient quantities, the number of pieces could be successively increased many times over, the newspaper reported.

Number of fatalities in Rhineland-Palatinate continues to rise

The number of people infected with the coronavirus in Rhineland-Palatinate continues to increase. On Friday there were a total of 4,592 confirmed Sars-CoV-2 cases, as the Ministry of Health in Mainz announced. That is 185 more than the day before. So far, 60 infected people across the state have died. Most infections with the virus were registered in the city of Mainz – by Friday, 343 cases were known in the state capital.

Baden-Württemberg adapts rules with massive effects

Before the Easter holidays, the state government of Baden-Württemberg revised the Corona Regulation once again. This is the result of a recently released press release. In the new changes, prostitution is completely banned, newcomers may be separated from the state initial reception facilities for 14 days and placed in quarantine. In addition, the ban on entry into inpatient facilities for people with disabilities has been relaxed. The prerequisite is that no increased risk of infection is assumed there.

In addition, treatments at the dentist – oral surgery, dentistry, oral and maxillofacial medicine, orthodontics – are now only permitted for acute illnesses or emergencies. This massive and nationwide unique restriction was not coordinated with the State Dental Association, criticized the FDP.

North Rhine-Westphalia decides emergency aid for animal shelters

Animal shelters and sanctuaries in North Rhine-Westphalia should receive subsidies for feed costs because of the corona pandemic. Each facility could apply for a one-time grant of up to 2,000 euros, the NRW Environment Ministry said. The country is making a total of 400,000 euros available for feed costs.

Emergency aid should support the care of the animals, said Environment Minister Ursula Heinen-Esser. Donations for feed costs have broken down in many cases and the procurement of animals hardly takes place due to ban on visits. According to the Ministry of the Environment, the award procedure should be “deliberately very simple”. More information should follow after the Easter holidays.

Spain: deaths increase more slowly

Spain has seen the lowest increase in coronavirus deaths in more than two weeks. According to the Ministry of Health, 605 people died of the lung disease Covid-19 caused by the virus within 24 hours. This is the lowest level since March 24. The total number of deaths in Spain is now 15,843. Evidence shows that more than 157,000 people have been infected.

Curfew in Italy extended by three weeks

A large part of the companies currently closed would have to wait until production was restarted, the newspaper “Corriere della Sera” said. The schools could even remain closed until the start of the summer vacation and only open again in September, according to media reports.

Italy, Milan: The curfew is expected to be extended by another three weeks. (Source: dpa / Svetlana Volobueva / Sputnik)Italy, Milan: The curfew is expected to be extended by another three weeks. (Source: Svetlana Volobueva / Sputnik / dpa)

The previous day, the government coordinated the extension of the strict exit ban, which has been in effect since March 10, with scientific advisors and the regions and unions. In total, 18,279 people have died in Italy since the virus wave began in February. Around 144,000 people tested positive for the pathogen.

Hubertus Heil answers employee questions on Twitter

The Ministry of Health and Labor has put together a short video to answer workers’ questions about the Corona crisis. The video published on the short message service Twitter deals with questions such as “Do I have to go to the office if I could also work at home?” or “Can my employer now order overtime?”. Topics also include salary payments for company closings and short-time work.

Baden-Württemberg: High investment in Corona rapid test

The state of Baden-Württemberg is investing six million euros to develop a Corona rapid test. “We must not waste any time in the fight against Corona. The new test device will significantly speed up and simplify the detection of infected people,” said Economics Minister Nicole Hoffmeister-Kraut according to a message in Stuttgart. Mit der Entwicklung des Schnelltests sind das Hahn-Schickard-Institut für Mikroanalysesysteme gemeinsam mit dem aus dem Institut hervorgegangenen Start-up Spindiag GmbH beauftragt.

Das Testverfahren soll im August auf den Markt kommen. Mit einem mobilen Gerät soll es laut Mitteilung innerhalb von 30 bis 40 Minuten verlässliche Analysen über eine Infizierung der getesteten Personen mit dem Coronavirus ermöglichen.

Über 2000 Infektionen in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein ist die Zahl der gemeldeten Infektionen mit dem Coronavirus auf 2032 gestiegen. Das teilte die Landesregierung mit. Bis Donnerstagabend waren es 98 mehr als nach der Meldung vom Vortag. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich seit der letzten offiziellen Meldung von 36 auf 39.

Aktuell werden 155 Covid-19-Patienten in Kliniken behandelt. Das ist eine Person weniger als am Vortag. Wie die Landesregierung unter Berufung auf Schätzungen des Robert Koch-Instituts (RKI) weiter mitteilte, sind seit Beginn der Pandemie in Schleswig-Holstein 1134 Menschen genesen.

Kriminalität in Niedersachsen durch Pandemie gesunken

Die Kriminalität ist in Niedersachsen in Zeiten des Coronavirus nach Angaben von Innenminister Boris Pistorius in fast allen Bereichen stark gesunken. “Ein mit der aktuellen Situation vergleichbares Szenario hat es in der Geschichte Niedersachsens noch nicht im Ansatz gegeben”, sagte er. Man müsse bei den Zahlen aber auch differenzieren: Geschäfte und Restaurants seien geschlossen, die Fußgängerzonen praktisch leer, die meisten Menschen blieben zu Hause. Deshalb gebe es auch weniger Tatgelegenheiten.

“Im Bereich der Einbruchskriminalität haben wir in der vergangenen Woche im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang von knapp über 50 Prozent registriert”, sagte dazu eine Sprecherin des Landeskriminalamtes. Beim einfachen Diebstahl seien es mehr als 70 Prozent. Beim Taschendiebstahl liege der Rückgang sogar bei über 90 Prozent, im Bereich der Körperverletzungsdelikte bei über 45 Prozent. Betrugsstraftaten nehmen allerdings zu. Dazu zählen etwa Fakeshops im Netz.

4.700 Pfleger und Ärzte positiv auf Covid-19 getestet

In Deutschland sind mindestens 4.700 Menschen, die zum medizinischen Personal gehören, positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das ergeben aktuelle Daten des Robert Koch-Instituts. Zu den Einrichtungen, in denen die Fälle registriert worden sind, gehören Krankenhäuser, Arztpraxen, Dialyseeinrichtungen, ambulante Pflegedienste und Rettungsdienste. 71 Prozent der Erkrankten seien Frauen, 29 Prozent Männer. Der Altersdurchschnitt liegt bei 42 Jahren.

Boris Johnsons Vater: “Er braucht Zeit”

Der Vater des an Covid-19 erkrankten britischen Premierministers Boris Johnson, Stanley Johnson, glaubt nicht an eine schnelle Rückkehr seines Sohns in die Amtsgeschäfte. “Er braucht Zeit. Ich kann nicht glauben, dass man das durchmachen kann und direkt wieder zurück in die Downing Street (den Regierungssitz) geht und die Zügel in die Hand nimmt, ohne eine Phase der Wiederanpassung”, sagte der 79-Jährige dem Radiosender BBC 4 am Freitag. Noch sei sein Sohn nicht über den Berg. Mehr dazu lesen Sie here.

Österreich: Dreimal so viele Erkrankte wie angenommen

In Österreich sind laut einer Dunkelziffer-Studie deutlich mehr Menschen mit dem Coronavirus infiziert als die offizielle Statistik ausweist. Im Vergleich zu den Anfang April offiziell als infiziert ausgewiesenen rund 8.500 Menschen seien tatsächlich wohl etwa 28.500 Personen betroffen gewesen, teilte das Meinungsforschungsinstitut Sora am Freitag mit. Das entspreche 0,33 Prozent der Bevölkerung. Die Schwankungsbreite sei allerdings erheblich: Es sei von einer Spanne zwischen 10.200 und 67.400 Infizierten auszugehen.

Die hochgerechnete Infektionsrate weise auf einen noch niedrigen Immunisierungsstatus in der Bevölkerung hin. Wenn es nicht gelinge, Neuinfektionen zu verhindern, drohe schnell wieder ein exponentielles Wachstum bei der Zahl der Fälle, so der Minister.

Experten kritisieren Heinsberg-Studie zur Immunität

Vor wenigen Tagen kam die vermeintlich gute Nachricht: Forscher hatten nach Untersuchungen im besonders betroffenen Kreis Heinsberg eine beginnende Lockerung der strengen Coronavirus-Maßnahmen in Aussicht gestellt und von einer Immunität nach einer Corona-Erkrankung gesprochen.

Es sei aber eigentlich nicht sicher, ob der Test, den die Forscher benutzt haben, eine sichere Aussage über eine Infektion mit dem neuen Coronavirus Sars-CoV-2 treffen kann, berichtet die “Zeit”. Es gebe zudem Verbindungen zwischen dem Bonner Studienleiter und dem PR-Unternehmen Storymachine, das eine Dokumentation zur Studie selbst finanziert. Zu deren Mitbegründern soll auch Ex-“Bild”-Chefredakteur Kai Diekmann gehören. Ein wissenschaftliches Manuskript, in dem das Vorgehen der Forscher und ihre Interpretation der Ergebnisse genau beschrieben werde, sei bislang nicht veröffentlicht worden, schreibt die “Zeit”.

Pandemie verzögert Einführung neuer Emojis 2021

Wegen der Coronavirus-Krise wird man im kommenden Jahr nicht wie gewohnt neue Emojis nutzen können. Die nächste Erweiterung des Emoji-Katalogs wurde von März auf September 2021 verschoben. Entwickler brauchen danach traditionell noch rund ein halbes Jahr, um die Symbole etwa auf Smartphones umzusetzen. So sollen die im März vorgestellten neuen Symbole erst im Herbst  2020 verfügbar sein. Deswegen werden die Emojis aus dem nächsten Jahr erst 2022 auf die Geräte kommen, wie das zuständige Unicode-Konsortium am Mittwoch ankündigte.

Unicode überlegt noch, ob in der Zwischenzeit zumindest Abwandlungen bisheriger Symbole hinzugefügt werden könnten – so wie in diesem Jahr zum Beispiel eine Katze in der neuen Farbe Schwarz dazukam.
Die Frist zum Vorschlagen gänzlich neuer Emojis wurde zugleich bis September 2020 verlängert. Die Beteiligten hätten aktuell zuviel Anderes zu tun, erklärte das Konsortium.

Sachsen weitet Telefonseelsorge aus

Die Corona-Krise führt in Sachsen zu einem steigenden Bedarf bei der Telefonseelsorge. Seit den Ausgangsbeschränkungen wenden sich mehr Menschen an die telefonische Hilfseinrichtung, sagt Sven Pruß-Delitsch von der Diakonie Auerbach, verantwortlich für die Telefonseelsorge im Vogtland. Für viele Menschen seien diese Tage eine Ausnahmesituation. “Der Andrang ist massiv gestiegen und unsere Leitungen sind ständig besetzt, weshalb in ganz Südwestsachsen die Kapazitäten erhöht wurden”, sagt Pruß-Delitsch. Stundenweise seien zwei Leitungen im Vogtland geschaltet statt sonst nur einer.

Im Telefonseelsorgeverbund Südwestsachsen, zu dem neben dem Vogtland auch Zwickau und Chemnitz gehören, werden allgemein mehr Stellen gleichzeitig am Netz sein, sagt Horst Kleiszmantatis von der Telefonseelsorge Zwickau als Koordinator. Damit könnten besetzte Telefonleitungen in den drei Regionen untereinander ausgeglichen werden. Die Telefonseelsorge ist in Deutschland auch über die Kar- und Ostertage rund um die Uhr unter den kostenfreien Nummern 0800 1110111 und 0800 1110222 erreichbar.

Fleischer und Bäcker: Zahl Handwerksbetriebe geht zurück

Die Auswirkungen der Corona-Krise haben für die Betriebe des Bäcker- und Fleischerhandwerks teils schwerwiegende wirtschaftliche Folgen. Bei vielen Betrieben in Schleswig-Hostein sind die Umsätze seit Beginn der Pandemie zurückgegangen. “An einigen touristischen Standorten mit sehr hohem gastronomischen Anteil verzeichnen die Betriebe Umsatzeinbußen von bis zu 80 Prozent”, sagte die Vorsitzende des Landesinnungsverbands des Bäckerhandwerks Schleswig-Holstein, Maren Andresen, der Deutschen Presse-Agentur.

Auch andere Bundesländer haben Probleme: Nach Daten des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks waren im vergangenen Jahr 685 Bäckereien in Hessen in der Handwerksrolle eingetragen, 51 weniger als ein Jahr zuvor. Die Zahl der Fleischereien verringerte sich auf 1034 (Vorjahr: 1070). Welche Folgen die Corona-Krise hat, hängt nach Einschätzung von Branchenverbänden insbesondere vom Geschäftsmodell der Betriebe ab.

Zalando plant Millionen-Sparpaket

Der Onlinehändler Zalando will mit einem millionenschweren Sparprogramm die Auswirkungen der Corona-Pandemie mildern. Die Kostensenkungen sollen sich auf 350 Millionen Euro belaufen, bestätigte eine Sprecherin auf Anfrage. Zuvor hatte das Magazin “Business Insider” darüber berichtet. Zalando has been significantly affected by a decline in consumer spending in the wake of the pandemic, announcing falling earnings for the first quarter last week and also withdrawing its forecast for the current year.

Wie “Business Insider” weiter berichtete, sollen die geplanten Einsparungen unter anderem durch Gehaltsverzicht finanziert werden. The management board will forego 25 percent of its remuneration, the second management level to 15 percent. Planned salary increases would be postponed to January 2021.

USA melden fast 1.800 Tote an einem Tag

In den USA sind am Donnerstag 1.783 Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Die Zahl der Toten seit Beginn der Epidemie stieg damit auf rund 16.500, wie aktuelle Daten der Universität Johns Hopkins in Baltimore zeigten. Demnach wurden bereits rund 460.000 Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 nachgewiesen.

According to data from the university, around 1.6 million people worldwide are now infected with the virus. Around 95,000 people died as a result of the lung disease Covid-19 caused by the virus. So far, around 350,000 people have recovered from an infection. The university’s website is updated regularly and therefore shows a higher level of confirmed infections than the official figures of the World Health Organization (WHO) and the US health authority CDC.

UN-Generalsekretär: Pandemie könnte Risiko für bioterroristische Angriffe erhöhen

UN-Chef António Guterres sieht in der Zukunft eine wachsende Gefahr von Angriffen durch Bioterroristen, die zum Ziel haben könnten, neue Pandemien wie die gegenwärtige auszulösen. “Die Schwächen und mangelhafte Vorbereitung, die durch diese Pandemie offengelegt wurde, geben Einblicke darin, wie ein bioterroristischer Angriff aussehen könnte – und erhöhen möglicherweise das Risiko dafür”, sagte Guterres bei einem virtuellen Treffen des UN-Sicherheitsrats in New York. “Non-governmental groups could gain access to virulent tribes that could cause similar devastation to societies around the world.”

Die Sorge vor Bioterroristen ist eine von acht Bedrohungen der internationalen Stabilität, die der Generalsekretär wegen der Corona-Krise vor dem mächtigsten UN-Gremium aufzählte. This included the general risk that terrorist groups could take advantage of the time of the crisis while governments were distracted by the pandemic. Zudem registrierten die Vereinten Nationen nach Worten von Guterres Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit Covid-19: “Wir sehen Stigmatisierung, Hassreden sowie Rechtsextremisten und andere Radikale, die versuchen, die Situation auszunutzen.”

Bundesregierung hat Website für Direkthilfe bei Gewalt gegen Kinder eingerichtet

Eine neue Webseite des Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung soll von Gewalt bedrohten Kindern in der Corona-Krise schnellere Hilfe bieten und die Bürger zu mehr Wachsamkeit bewegen. Auf der Internetseite könnten sich Kinder und Jugendliche, die von familiärer oder sexueller Gewalt bedroht sind, Direkthilfe etwa per Chat holen, teilte der Missbrauchsbeauftragte, Johannes-Wilhelm Rörig, am Donnerstag mit. Dort fänden sie zudem eine anonyme Telefon-Hotline (0800-2255530) und die Kontaktdaten von Beratungsstellen. Die Aktion sei ein dringender “Appell an die Bevölkerung, in der aktuellen dramatischen Situation Kinder nicht aus den Augen zu verlieren”, so Rörig.

Mehrheit der Deutschen würde Corona-App benutzen

Die Mehrheit der Deutschen ist einer Umfrage zufolge bereit, eine datenschutzkonforme App zur Nachverfolgung von Coronavirus-Infektionen auf ihrem Smartphone zu installieren. Laut einer am Freitag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar im Auftrag des Nachrichtenmagazins “Focus” würden 53 Prozent der Befragten eine sogenannte Tracking-App verwenden, mit der Kontaktpersonen von Infizierten ausfindig gemacht und informiert werden könnten. 44 Prozent wären dagegen.

Polizeigewerkschaften halten Überwachung mit Drohnen für möglich

Die beiden großen Polizeigewerkschaften in Deutschland halten Drohnen für ein mögliches Instrument, um Ausgangsbeschränkungen in der Corona-Krise zu überwachen. “Wenn Sie sich als Polizei bei gutem Wetter einen Überblick über eine Grünfläche oder einen Park in einer Großstadt verschaffen wollen, dann kann eine Drohne ein sinnvolles Mittel sein”, sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Jörg Radek, der Deutschen Presse-Agentur. Drohnen könnten auch zur gezielten Ansprache von Gruppen genutzt werden.

Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) würde den Einsatz von Drohnen “sehr begrüßen”. “Bislang sind die Innenministerien noch sehr zurückhaltend bis ablehnend, was den Einsatz von Drohnen angeht”, sagte der DPolG-Vorsitzende Rainer Wendt. “Aber zur unterstützenden Nutzung durch die Einsatzkräfte wäre der Einsatz von Drohnen hilfreich und wünschenswert, deshalb sind die Ministerien gut beraten, diese Kapazitäten bereitzustellen und auszubauen.”

Coronavirus bricht in Gefängnis in Chicago aus: 450 Gefangene und Wärter infiziert

Im größten Gefängnis von Chicago sind rund 450 Häftlinge und Wärter positiv auf das Coronavirus getestet worden, wie die Behörden mitteilen. Es ist einer der größten Ausbrüche der Epidemie an einem einzelnen Ort innerhalb der USA.

UN-Sicherheitsrat berät erstmals über Coronavirus-Pandemie

Der UN-Sicherheitsrat hat in einer Videokonferenz erstmals über die Coronavirus-Pandemie beraten. Das Gremium streitet allerdings noch darüber, ob es im Kampf gegen die Epidemie tätig werden soll. Vor allem die USA und China leisten dagegen Widerstand, wie Diplomaten berichten. UN-Generalsekretär Antonio Guterres macht sich indes dafür stark, dass der UN-Sicherheitsrat aktiv wird. Die Pandemie bedrohe Frieden und Sicherheit und könne soziale Unruhen und Gewalt auslösen, warnt er. “Ein Signal der Einheit und Entschlossenheit des Sicherheitsrates würde viel bedeuten in diesen Zeiten der Angst.”

Südkorea: Eigentlich geheilte Patienten erneut positiv getestet

Entgegen den bisherigen Annahmen könnten bereits geheilte Covid-19-Patienten möglicherweise ein zweites Mal an den durch das Virus ausgelösten Lungenleiden erkranken. Dies legt zumindest ein Briefing des “Korean Centers for Disease Control and Prevention”, eine Art südkoreanisches Pendant zum Robert Koch-Institut, nahe.

Demnach seien 51 Patienten in Südkorea, die nach der ersten Infektion als immun galten, bei einer weiteren Untersuchung erneut positiv auf das Virus getestet worden. Es scheine allerdings, als ob sich die Menschen nicht erneut infiziert hätten, hießt es weiter. Jeong Eun-kyeong, der Direktor der Behörde, erklärte, dass sich das Virus quasi “reaktiviert” haben könnte.

Eun-kyeong sagte weiter: “Wir fokussieren uns nun stärker auf eine mögliche Reaktivierung und führen eine umfassende Studie dazu durch.” Es habe “viele Fälle gegeben, in denen Patienten während ihrer Behandlung an einem Tag negativ getestet wurden und am nächsten positiv.”

Deutschlands Staatsverschuldung steigt deutlich an

Wegen der Hilfspakete in der Corona-Krise steigt die deutsche Staatsverschuldung deutlich an. The Treasury expects the debt ratio – the ratio of debt to total economic output – to be 75.25 percent by the end of the year. According to information from the German Press Agency, this emerges from the Stability Program 2020, which the Federal Government will submit to the EU Commission at the end of April. Einen Wert in genau dieser Größenordnung hatte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) zu Wochenbeginn bereits vorhergesagt. The report is expected to be adopted in the cabinet on April 22.

Richter erklärt Ladenschließungen in Sachsen für zulässig

Die verordnete Coronavirus-bedingte Schließung vieler Geschäfte in Sachsen ist nach Entscheidungen des Verwaltungsgerichts Dresden rechtmäßig. Die vorläufigen Rechtsschutzanträge einer Blumenhändlerin sowie einer bundesweit mit Filialen vertretenen Handelsgesellschaft wurden mit Beschlüssen vom Donnerstag abgelehnt (Az. 6 L 249/20, 6 L 258/20), wie ein Gerichtssprecher am Abend mitteilte. Erfolglos blieb zudem das Begehren einer Mutter und ihrer erwachsenen Tochter aus dem Landkreis Meißen, Erlaubnisse für gegenseitige Osterbesuche erstreiten zu wollen (Az. 6 L 252/20).

Die Blumenhändlerin argumentierte, sie habe beabsichtigt, ihren Geschäftsablauf so zu gestalten, dass Regeln des Abstand-Haltens hätten eingehalten werden können. Dies sei ihr aber nicht möglich, weil die Allgemeinverfügung keine Ausnahmen vorsehe. Daher habe sie ihren Warenbestand vernichten müssen. Ihr drohe die Insolvenz. Die 6. Kammer des Verwaltungsgerichts Dresden kam aber zu dem Schluss, die angeordneten Geschäftsschließungen seien von den Vorschriften des Infektionsschutzgesetzes gedeckt.

Knapp 2.000 Corona-Fälle im Saarland bestätigt

Im Saarland haben sich mittlerweile 1987 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt. Damit gebe es 145 Fälle mehr als noch am Vortag, teilte das Gesundheitsministerium in Saarbrücken mit (Stand: 18.00 Uhr). Die Zahl der Todesfälle, die mit einer Coronavirus-Infektion in Verbindung gebracht wurden, stieg auf 38. Als geheilt gelten dem Ministerium zufolge mittlerweile 572 Saarländer. In Krankenhäusern werden demnach 193 Corona-Patienten behandelt, 71 davon müssen intensivmedizinisch betreut werden.

Gericht kippt Osterreiseverbot in Mecklenburg-Vorpommern

Einwohner Mecklenburg-Vorpommerns dürfen zu Ostern nun doch Tagesausflüge zu den Ostseeinseln, zur Küste und in die Seenplatte machen. Das Oberverwaltungsgericht Greifswald kippte überraschend in zwei Eilverfahren das von der Landesregierung verfügte Reiseverbot für die heimische Bevölkerung.

Wie das Gericht am Abend mitteilte, wurde der umstrittene Paragraf 4a der Verordnung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus bis zu einer Entscheidung in der Hauptsache außer Vollzug gesetzt. This paragraph in the regulation was only redrafted on Wednesday to specify the prohibited travel destinations.

Frankreich verlängert Ausgangssperre

Frankreich verlängert die seit mehr als drei Wochen dauernde Ausgangssperre über den 15. April hinaus. Staatschef Emmanuel Macron will das Vorgehen am Ostermontag in einer Fernsehansprache erläutern, wie der Elysee-Palast mitteilte. Zur Dauer der Ausgangssperre wurden keine Angaben gemacht. Die Zahl der Toten in Frankreich stieg unterdessen auf fast 11.000.

US-Seuchenexperte warnt vor zu früher Lockerung der Maßnahmen

Anthony Fauci, Seuchenexperte der US-Regierung, hat vor einer zu frühen Lockerung der Beschränkungen im Kampf gegen die Coronavirus-Epidemie gewarnt. “Wir müssen unsere Anstrengungen erneut verdoppeln”, sagte der Leiter des Nationalen Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten dem Sender CBS. Ziel sei es, die Zahl der nach den Expertenmodellen zu erwartenden Toten weiter zu senken. Fauci trat am Morgen bei mehreren Fernsehsendern auf. Jüngste Berechnungen hatten weniger tödliche Verläufe in den USA vorhergesagt als ursprünglich befürchtet.

New Yorks Gouverneur Cuomo: Maßnahmen wirken besser als erwartet

Trotz weiterhin steigender Totenzahlen in New York scheint der US-Bundesstaat die Krise zunächst in den Griff zu bekommen. Die Zahl derjenigen, die im Krankenhaus lagen, stieg am Donnerstag im Vergleich zum Vortag nur noch um 200, wie Gouverneur Andrew Cuomo mitteilte. This is the lowest increase in three weeks, which means that the figures developed far better than forecast, which Cuomo attributed primarily to the effectiveness of the initial restrictions. “Sie funktionieren besser als alle dachten”, sagte er.

Bundeswehr liefert Beatmungsgeräte nach Großbritannien

Die Bundeswehr hilft überlasteten Kliniken in Großbritannien mit 60 mobilen Beatmungsgeräten aus. Diese sollten so schnell wie möglich an den Nato-Partner verschickt werden, hieß es aus dem Verteidigungsministerium. Zuvor hatte der “Spiegel” darüber berichtet. Nach kurzer Prüfung habe das Ministerium von Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) die Anfrage genehmigt. Für die Hilfe werde Berlin keine Rechnung stellen und hoffe, einen Beitrag bei der Bewältigung der Krise zu leisten. Großbritannien kämpft mit steigenden Infizierten- und Todeszahlen.

Kanzlerin Merkel warnt vor Fahrlässigkeit: “Die Lage ist fragil”

Angela Merkel hat davor gewarnt, sich vorzeitig in Sicherheit zu wiegen. Obwohl die Kurve der Infektionszahlen abflache, sei es wichtig, konzentriert zu bleiben: “Die Lage ist fragil”, sagte sie. Die Kanzlerin appellierte an die Bevölkerung, sich an die Corona-Maßnahmen zu halten – auch während der Ostertage: “Fürsorge für die Nächsten bedeutet Abstand”, so Merkel.

Die Zahlen der Coronavirus-Infizierten seien “Anlass zu vorsichtiger Hoffnung”, sagte Merkel weiter. Trotzdem gehe sie nicht davon aus, dass die Coronavirus-Krise bald ausgestanden sei. Sie nehme an, dass “wir noch lange mit und in der Pandemie leben müssen”.

Bei der Diskussion um die Lockerung der Coronavirus-Maßnahmen will sich Merkel auf wissenschaftliche Erkenntnisse stützen. Dabei sei eine Studie der Nationalen Akademie der Wissenschaften besonders wichtig, die am Montag erscheine. Am Mittwoch werde sie sich dann mit Bund und Ländern beraten.

Die hygienischen Vorsichtsmaßnahmen, wie beispielsweise der Verzicht aufs Händeschütteln und das Einhalten von Abstandsregeln, würden aber mit Sicherheit noch einige Zeit bestehen bleiben, bis ein Impfstoff oder ein wirksames Medikament gefunden werde, sagte Merkel. Was genau das dauerhaft bedeute, könne man zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel warnt von Fahrlässigkeit in der Corona-Krise. (Quelle: Reuters)Bundeskanzlerin Angela Merkel warnt von Fahrlässigkeit in der Corona-Krise. (Quelle: Reuters)

Sorgen bei UN-Klimachefin: Krise könnte Klimawandel-Kampf verlangsamen

Die Corona-Krise könnte nach Einschätzung von UN-Klimachefin Patricia Espinosa die Anstrengungen der internationalen Gemeinschaft im Kampf gegen den Klimawandel beeinträchtigen. “Ich befürchte, dass einige Länder ihre Bemühungen zurückfahren. Das ist leider abzusehen”, sagte die Generalsekretärin der UN-Klimarahmenkonvention dem “Spiegel”. Espinosa rief die Länder auf, das nicht zu tun, sondern die Anstrengungen wie vereinbart auszubauen.

RKI-Chef: Tödlichkeit von Covid-19 in Deutschland nimmt zu

Lothar Wieler, Chef des Robert Koch-Instituts, hat davor gewarnt, vorzeitige Schlüsse aus den Infektionszahlen zu ziehen. Schwankungen seien möglich, langfristige Entwicklungen könne man aber noch nicht ableiten. Der Anteil der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 sei erwartungsgemäß gestiegen, sagte Wieler weiter. Dieser liege jetzt bei 1,9 Prozent. Das liege daran, dass immer mehr ältere Menschen erkranken würden, zum Beispiel auch durch Infektionsketten in Altersheimen.

Zudem kündigte Wieler an, dass das RKI drei Studien plant, um herauszufinden, wie viele Menschen in Deutschland bereits durch eine überstandene Infizierung immun sein könnten. Dazu sollen Blutproben auf Antikörper getestet werden. Diese Blutproben sollen aus Blutspenden, von Testpersonen aus Coronavirus-Ausbruchsgebieten sowie einer Stichprobe aus ganz Deutschland genommen werden. Sie soll auch neue Erkenntnisse darüber bringen, wie hoch die Letalität des Virus tatsächlich ist.

Spahn: Abstandsregeln bleiben über viele Monate

Die zur Eindämmung der Corona-Pandemie verfügten Regeln wie etwa ein Mindestabstand von eineinhalb Metern untereinander und ein Verzicht aufs Händeschütteln werden laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn noch für eine längere Zeit gelten. “Das wird definitiv etwas sein, was uns im Alltag noch über viele, viele Monate begleitet”, sagt Spahn.

Der Gesundheitsminister mahnt dazu, die Kontaktbeschränkungen auch über Ostern “konsequent durchzuhalten”, auch wenn dies bei schönem Wetter schwerfalle. Nur dann könne aus der Abschwächung der Infektionsrate ein verlässlicher Trend werden, der es erlaube, über eine schrittweise Lockerung der verfügten Einschränkungen zu sprechen, sagt der CDU-Politiker.

Merkel will sich am Nachmittag äußern

Nach der heutigen Sitzung des Corona-Kabinetts will sich Bundeskanzlerin Angela Merkel um 15.30 Uhr im Kanzleramt äußern. Worüber genau die Kanzlerin sprechen wird, war noch nicht bekannt.

Angela Merkel: Nach der Sitzung des Corona-Kabinetts will Angela Merkel erneut vor die Öffentlichkeit treten, um ein Statement abzugeben. (Archivbild)  (Quelle: AP/dpa/Markus Schreiber)Angela Merkel: Nach der Sitzung des Corona-Kabinetts will Angela Merkel erneut vor die Öffentlichkeit treten, um ein Statement abzugeben. (Archivbild) (Quelle: Markus Schreiber/AP/dpa)

Menschenrechts-Institut warnt vor Diskriminierung in Corona-Krise

Das Deutsche Institut für Menschenrechte warnt vor einer Benachteiligung älterer und behinderter Menschen in der Corona-Krise. “Restriktionen zur Eindämmung des Coronavirus dürfen Menschen mit Behinderungen nicht diskriminieren oder besonderen Risiken aussetzen”, erklärte Direktorin Beate Rudolf. Zudem müssten die Rechte älterer Menschen besser geschützt werden.

Rudolf begrüßte die Empfehlung des Ethikrates, dass das Alter in Notsituationen in Krankenhäusern kein Kriterium bei der Entscheidung über eine medizinische Versorgung sein dürfe. Bedenken äußerte sie aber mit Blick auf den Vorschlag, medizinische Fachgesellschaften sollten Regeln zur Abwägung vorgeben. “Ethisch hoch brisante Fragen dürfen nicht allein von den Fachgesellschaften beantwortet werden.” Vielmehr sei eine breite Diskussion erforderlich. “Es muss sichergestellt werden, dass diskriminierende Vorstellungen von alten oder behinderten Menschen auch nicht indirekt in eine Entscheidung einfließen”, so Rudolf.

Söder: Gesundheitssystem muss nach Corona reformiert werden

Nach den Erfahrungen aus der Corona-Krise hält CSU-Chef Markus Söder eine grundlegende Reform des deutschen Gesundheitswesens für unverzichtbar. Zwar glaube er, dass das deutsche Gesundheitssystem viel besser vorbereitet war als viele andere in der Welt. “Aber wir müssen nun noch einen deutlichen Zahn zulegen”, sagte der bayerische Ministerpräsident in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur in München.

Deutschland brauche eine Notfallversorgung, wenn es um Medikamente, Material und Produktionskapazitäten im eigenen Land gehe sowie eine bessere Bezahlung im gesamten Medizinsektor, betonte Söder. “Dazu gehört auch eine bessere Krankenhausfinanzierung, um für Notfälle und Intensivmedizin besser ausgestattet zu werden.”

Hendrik Streeck: Die Studie von dem Virologen und seinem Team könnte das Vorgehen gegen das Coronavirus wesentlich beeinflussen. (Archivbild) (Quelle: imago images/Ralph Sondermann)Hendrik Streeck: Die Studie von dem Virologen und seinem Team könnte das Vorgehen gegen das Coronavirus wesentlich beeinflussen. (Archivbild) (Quelle: Ralph Sondermann/imago images)

Virologen halten Lockerung der Corona-Maßnahmen für möglich

Der Virologe Hendrik Streeck hat die Zwischenergebnisse des Forschungsprojekts “Covid19 Case-Cluster-Study” vorgestellt, die auch als Heinsberg-Studie bekannt ist. Die Ergebnisse stimmen die Forscher vorsichtig optimistisch. Nähere Details lesen Sie hier.

Peter Altmaier: Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie möchte vor Oster nicht über die Aufhebung der Corona-Maßnahmen diskutieren. (Archivbild) (Quelle: dpa/Michael Kappeler)Peter Altmaier: Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie möchte vor Oster nicht über die Aufhebung der Corona-Maßnahmen diskutieren. (Archivbild) (Quelle: Michael Kappeler/dpa)

Boris Johnson soll es besser gehen

Der Gesundheitszustand des britischen Premierministers Boris Johnson bessert sich nach Angaben seiner Regierung. Johnson habe sich aufsetzen und mit dem medizinischen Personal sprechen können, sagt Kulturminister Oliver Dowden dem BBC-Fernsehen. “Ich glaube, es läuft besser für ihn.” Der mit dem neuartigen Coronavirus infizierte Johnson sei weiter auf der Intensivstation.

Razzia auf “Ruby Princess”: Kreuzfahrtschiff löste Infektionswelle in Australien aus

Die australische Polizei hat im Zusammenhang mit dem möglichen Einschleppen des Coronavirus das Kreuzfahrtschiff “Ruby Princess” durchsucht und unter anderem die Blackbox beschlagnahmt. Mit diesen Ermittlungen solle Klarheit darüber geschaffen werden, wie am 19. März fast 2.700 Passagiere in Sydney ohne gründliche Gesundheitschecks oder Isolation von Bord gehen konnten, sagte Mick Fuller, der Polizeichef des Bundesstaates New South Wales. Gesundheitsbehörden sehen in diesem Vorgang die größte Quelle von Infektionen in Australien mit dem Virus Sars-CoV-2, das die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen kann.

Konkret vermuten die Behörden einen Zusammenhang zwischen der “Ruby Princess” und mehr als 600 Covid-19-Fällen sowie 15 Toten, darunter auch Passagieren. Zwischen der Regierung Australiens und der des Bundesstaates hat dies zu einem Streit über die Verantwortung für das Debakel geführt. Es werde aber auch geprüft, ob die Schiffsbesatzung transparent über die Lage an Bord berichtet habe, hatte Fuller am Wochenende gesagt. Dafür werde die Kommunikationskette überprüft, sagte er.

Das Schiff hatte am 8. März nach elf Tagen auf See in Sydney angelegt. Die Passagiere durften Tage später dann von Bord gehen – trotz Berichten, dass zuvor mehr als 100 von ihnen während einer Kreuzfahrt um Neuseeland erkrankt seien. In Australien stammen etwa 25 Prozent der bisher mehr als 5.500 bestätigten Coronavirus-Fälle sowie ein Viertel der bisher 30 Toten von Kreuzfahrtschiffen.

Italien denkt über Lockerungen der Corona-Maßnahmen nach

Der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte hält eine Lockerung von Verboten im Kampf gegen die Pandemie bald für möglich. Einige der Maßnahmen könnten bis Ende April heruntergefahren werden, wenn Wissenschaftler eine Verlangsamung der Virusausbreitung bestätigten, sagt Conte in einem BBC-Interview. “Wir müssen Bereiche aussuchen, die ihre Aktivität wieder hochfahren können.” Italien müsse aber vorsichtig bleiben. Bei den am 9. März erlassenen landesweiten Ausgangsbeschränkungen seien nur schrittweise Erleichterungen denkbar.

Peter Altmaier: Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie möchte vor Oster nicht über die Aufhebung der Corona-Maßnahmen diskutieren. (Archivbild) (Quelle: dpa/Michael Kappeler)Peter Altmaier: Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie möchte vor Oster nicht über die Aufhebung der Corona-Maßnahmen diskutieren. (Archivbild) (Quelle: Michael Kappeler/dpa)

Bundeswirtschaftsminister warnt vor vorschnellen Lockerungen der Corona-Auflagen

Die Osterfeiertage sind nach Einschätzung von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier entscheidend für das weitere Vorgehen im Kampf gegen die Pandemie. Es gebe im Augenblick zwar erste positive Nachrichten, sagt der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. “Aber es ist viel zu früh, um in Selbstgewissheit und Selbstzufriedenheit zu verfallen.” Über Ostern müssten die Maßnahmen weiter diszipliniert und mit viel Verantwortungsgefühl umgesetzt werden. “Und erst nach Ostern wird man wissen, ob und wann man mit diesen Lockerungen beginnen kann”, fügt er mit Blick auf den diskutierten Abbau von Beschränkungen hinzu.

See also  Culture & Showbiz: Pennsylvania Police Officer Pete Beck Accused Of Over 20 Black ...

Laschet schlägt Lockerungen der Corona-Maßnahmen vor – unter einer Bedingung

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet hat ein Kriterium für eine mögliche Öffnung des Corona-Lockdowns genannt. “Sind die Regeln für den richtigen Abstand einhaltbar und gibt es dafür auch die richtigen Schutzmaßnahmen? Wenn das der Fall ist, kann man den flexiblen Einstieg wagen”, sagte der CDU-Politiker dem “Handelsblatt”. “Wir müssen die Menschen gezielter als durch pauschales Schließen schützen”, sagte er mit Blick auf die einschneidenden Beschränkungen im Alltagsleben.

Vor dem Treffen der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer am Mittwoch sagte er: “Wir brauchen einen klaren Fahrplan, durch den das öffentliche und wirtschaftliche Leben wieder ins Laufen kommt.”

Mit Blick auf den Einzelhandel betonte Laschet, dass der Zustand, dass viele Geschäfte geschlossen sind, “nicht viel länger andauern darf, wenn wir keine Massenpleite und eine folgende neue Massenarbeitslosigkeit erleben wollen”. Auch zur Autoindustrie äußerte er sich. Die Produktion sei dort teils auch eingestellt worden, weil Autohäuser geschlossen wurden. “Hier könnte man auch unter Einhaltung der Abstandsregeln Kunden in die Geschäfte lassen.” Dies könne ein Anreiz für die Industrie sein, wieder zu produzieren.

Neue Regelung ab Freitag: Einreisende müssen für 14 Tage in Quarantäne

Ab Freitag gilt in Deutschland eine verpflichtende Quarantäne von zwei Wochen für Menschen, die aus dem Ausland einreisen. Bei Verstößen gegen die neuen Regeln drohen Bußgelder in Höhe von 150 Euro bis 25.000 Euro, kündigte das Bundesinnenministerium in Berlin an. Bund und Länder hätten sich auf eine Musterverordnung geeinigt, die bundesweit einheitliche Maßstäbe festsetzt und die bereits zum Osterverkehr gelten soll.

Demnach müssen Ausländer und zurückkehrende Bundesbürger zunächst in eine 14-tägige häusliche Quarantäne gehen, um abzuklären, ob sie mit dem Coronavirus infiziert sind. Dies gilt für jeden, der einen “mehrtägigen Auslandsaufenthalt” hinter sich hat.

“Die Maßnahmen haben das Ziel, die Infektionsketten im grenzüberschreitenden Verkehr möglichst zu unterbrechen und damit die weitere Ausbreitung des Coronavirus weiter einzudämmen”, erklärte das Bundesinnenministerium.

Ausnahmen von der Quarantäne-Pflicht sollen für Berufspendler, Geschäftsreisende mit dringenden Terminen, den Güterverkehr und Transitreisende gelten.

Bund und Länder einigten sich auch auf einen Katalog von Bußgeldern, mit denen Verstöße gegen die Quarantänepflicht geahndet werden sollen. Sie reichen von 150 Euro bis hin zu 25.000 Euro. Die höchsten Gelder gelten für Arbeitgeber, die ihren Mitarbeitern fälschlicherweise Bescheinigungen ausstellen, mit denen sie von der Quarantänepflicht ausgenommen werden sollen.

Donald Trump: Der US-Präsident kann es nicht erwarten, dass die Corona-Krise überwunden ist. (Quelle: AP/dpa/Alex Brandon)Donald Trump: Der US-Präsident kann es nicht erwarten, dass die Corona-Krise überwunden ist. (Quelle: Alex Brandon/AP/dpa)

Trump würde USA am liebsten mit “großem Knall” wieder öffnen

US President Donald Trump cannot wait for the Corona crisis to be overcome. Allerdings müsse die Zahl der nachgewiesenen Neuinfektionen dafür wohl erst einmal zurückgehen, machte Trump am Mittwochabend (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus deutlich. He spoke of the possibility that the country could gradually return to normal. It could also go faster in less affected regions than elsewhere. Actually, it would be nice to reopen the country “with a big bang,” Trump said. He did not want to give a date for a return to normal operation.

Donald Trump: Der US-Präsident kann es nicht erwarten, dass die Corona-Krise überwunden ist. (Quelle: AP/dpa/Alex Brandon)Donald Trump: Der US-Präsident kann es nicht erwarten, dass die Corona-Krise überwunden ist. (Quelle: Alex Brandon/AP/dpa)

In den USA sind den zweiten Tag in Folge fast 2.000 Menschen gestorben. Insgesamt belief sich die Zahl der Toten in dem Land auf 14.817, wie kurz nach Mitternacht am Donnerstag (Ortszeit) aus den Daten der Universität Johns Hopkins in Baltimore hervorging. Den Angaben nach wurden bereits rund 430.000 Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 nachgewiesen.

Göttinger Forscher: Kontaktsperre könnte in zehn Tagen gelockert werden

Laut einer Simulation von Forschern des Göttinger Max-Planck-Instituts haben die seit dreieinhalb Wochen geltenden Kontaktsperren einen entscheidenden Beitrag bei der Eindämmung des Coronavirus gebracht. “Wir sehen eine klare Wirkung der Kontaktsperre vom 22. März und den Beitrag von jeder einzelnen Person”, wird Forscherin Viola Priesemann in einer Pressemitteilung zitiert.

Der Simulation zufolge habe die Kontaktsperre die exponentielle Ausbreitung des Virus “gebrochen”. Zuvor beschlossene Maßnahmen wie die Schließung von Schulen oder Restaurants und die Absage von Großveranstaltungen hätten dazu allein nicht gereicht, heißt es weiter.

Zahl der Corona-Infektionen in Deutschland (Stand: 7. April 2020; Quelle: Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation).Zahl der Corona-Infektionen in Deutschland (Stand: 7. April 2020; Quelle: Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation).

Die Simulation zeige, dass die Bundesbürger “soziale Kontakte noch etwa zwei Wochen auf ein Minimum beschränken” müssten. Ferner heißt es, dass die Fallzahlen in “etwa zehn Tagen” so gering sein sollten, dass “die Kontaktsperre gelockert werden könnte.”

Auch wenn Priesemann lobt, die Gesellschaft könne “wirklich stolz darauf sein, dass sie diese Wende geschafft hat”, weisen die Forscher explizit darauf hin, dass die Entwicklung zwar ermutigend, aber keine Entwarnung sei. Mehr Informationen zur Studie des Max-Planck-Instituts finden Sie here.

EU-Krisenhilfen: Eurogruppe nimmt neuen Anlauf für Rettungspaket

Im Kampf gegen die Corona-Wirtschaftskrise versuchen die EU-Staaten am Donnerstag erneut, ein milliardenschweres Rettungspaket für Arbeitnehmer, Firmen und verschuldete Staaten zu schnüren. Die Finanzminister der 19 Eurostaaten beraten (ab 17.00 Uhr) zusammen mit ihren Kollegen aus den übrigen EU-Staaten, um letzte Hürden abzuräumen.

Lehrerverband: Kein “Unterrichts-Vollstart” nach den Osterferien

Eine Rückkehr zum normalen Unterricht an den Schulen direkt nach den Osterferien wird es nach Einschätzung des Deutschen Lehrerverbandes nicht geben. Everything depends on the medical-virological assessment of the situation and the measures that will be decided and announced next Wednesday by the Prime Minister of the federal states and Chancellor Angela Merkel (CDU), Association President Heinz-Peter Meidinger told the German Press Agency. “Ich bin mir aber sicher, dass es nach den Osterferien keinen Unterrichts-Vollstart an den Schulen geben wird.”

Spahn skizziert schrittweise Normalisierung

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn stellt Unternehmen als Bedingung für eine Rückkehr in das Arbeitsleben, “dass man die Fabrik oder das Geschäft sicher für Mitarbeiter und Kunden organisieren kann”. Unternehmen oder Branchen, die nachweisen könnten, dass sie die Hygiene- oder Abstandsregeln sicherstellten, könnten leichter zurück in den Alltag, sagt er dem “Handelsblatt”. Wherever people came close to each other privately, such as at large events or in clubs, it would take a long time before “normality returned”.

Oxfam: Halbe Milliarde Menschen zusätzlich von Armut bedroht

Rund eine halbe Milliarden Menschen könnten im Zuge der Corona-Krise nach Einschätzung von Oxfam in Armut stürzen. “Die Wirtschaftskrise, die sich rasch entfaltet, ist schwerer als die globale Finanzkrise von 2008”, heißt es in einem Bericht der Hilfsorganisation.

Schätzungen zeigten, dass die weltweite Armut erstmals seit 1900 zunehmen könnte. Im schlimmsten Fall würde die Zahl der Menschen, die in extremer Armut leben und mit 1,90 Dollar am Tag oder weniger auskommen müssten, um 434 Millionen auf 922 Millionen zunehmen. Die Zahl derjenigen, die weniger als 5,50 Dollar am Tag zur Verfügung hätten, würde um 548 Millionen auf fast vier Milliarden steigen.

WHO-Chef Tedros wehrt sich gegen Kritik des US-Präsidenten

Nach der heftigen Kritik von Donald Trump am Umgang der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit der Coronavirus-Pandemie hat sich deren Chef gegen die Aussagen des US-Präsidenten gewehrt und eine “Politisierung des Virus” zurückgewiesen. “Wir sollten keine Zeit damit verschwenden, mit dem Finger auf andere zu zeigen”, sagte der WHO-Vorsitzende Tedros Adhanom Ghebreyesus am Mittwoch in Genf. Auch UN-Generalsekretär António Guterres sprach sich für Solidarität statt Schuldzuweisungen aus.

WHO-Chef Tedros drang darauf, dass sich “alle politischen Parteien darauf konzentrieren, ihr Volk zu retten”. Diese sollten das Virus nicht politisieren, wenn sie “nicht noch mehr Leichensäcke wollen”, sagte er bei einer Online-Pressekonferenz. “Wenn es Risse auf nationaler und globaler Ebene gibt, dann hat das Virus Erfolg”, warnte Tedros. Die Aussagen werden allgemein als Antwort auf Trumps Drohung gewertet, die Beitragszahlungen an die WHO einzustellen.

Richterbund fordert deutliche Ausweitung von Online-Gerichtsverfahren

Der Deutsche Richterbund fordert als Lehre aus der Corona-Krise eine deutliche Ausweitung der Gerichtsverfahren per Internet. Bund und Länder sollten die Krise zum Anlass “für einen Digitalisierungsschub in der Justiz nehmen”, sagte Richterbund-Geschäftsführer Sven Rebehn den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). So führten beispielsweise die gesetzlichen Regelungen für Videoübertragungen in Zivilprozessen bisher eher ein “Nischendasein”, auch weil es in vielen Gerichtssälen an der erforderlichen Technik fehle.

Corona-Krise könnte zu Mangel an Kondomen führen

Die Corona-Krise könnte zu einem deutlichen Mangel an Kondomen führen. Der weltweit führende Hersteller Karex aus Malaysia musst wegen der Einschränkungen der wirtschaftlichen Aktivitäten in dem südostasiatischen Land im Zuge der Krise seine Produktion deutlich herunterfahren. Zwischen Mitte März und Mitte April werde die Firma 200 Millionen weniger Präservative produzieren als normalerweise, sagte Firmenchef Goh Miah Kiat. Von Karex stammt jedes fünfte Kondom weltweit. In Malaysia gelten seit vergangenem Monat strikte Ausgangsbeschränkungen.

Kreuzfahrtschiff mit Coronavirus-Patienten darf in Uruguay anlegen

Ein seit zwei Wochen vor der uruguayischen Küste liegendes Kreuzfahrtschiff mit Coronavirus-Patienten an Bord hat die Erlaubnis zum Anliegen in Montevideo erhalten. Die “Greg Mortimer” darf am Freitag in den Hafen der Hauptstadt einlaufen, wie die uruguayischen Behörden am Mittwoch mitteilten. Die Passagiere des australischen Expeditionsschiffs sollten in Bussen direkt zum Flughafen gebracht und dann ausgeflogen werden, hieß es.

Studie: Katzen können sich mit Covid-19 infizieren – Hunde eher nicht

According to a study, cats can become infected with the novel corona virus. This also applies to ferrets, according to the study published by the science magazine “Science”. Dogs, pigs, chickens and ducks, on the other hand, are unlikely to become infected.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO nimmt den Bericht zum Anlass, die Rolle von Haustieren in der Coronavirus-Pandemie genauer zu prüfen. “Wir glauben nicht, dass sie eine Rolle bei der Übertragung spielen, aber wir denken, dass sie durch eine infizierte Person infiziert werden könnten”, sagte die WHO-Epidemiologin Maria Van Kerkhove basierend auf den bisherigen Erkenntnissen.

Dobrindt: Ja zu EU-Hilfe – Nein zu Corona-Bonds

Die CSU hat sich zur Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie für europäische Hilfsprogramme und gegen gemeinsame Anleihen – sogenannte Corona-Bonds – ausgesprochen. “Europa ist ein Solidaritätsversprechen – gerade auch in Krisenzeiten”, sagte der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt. “Wir kämpfen deshalb in Europa gemeinsam gegen Corona und stehen für Solidarität mit unsern europäischen Nachbarn, indem wir füreinander einstehen ohne uns gegenseitig zu überfordern”, fügte er hinzu.

Von der Pandemie betroffene EU-Länder sollten über den Eurorettungsschirms ESM, die Europäische Investitionsbank und den EU-Solidaritätsfonds bei der Bewältigung der Corona-Krise gezielt unterstützt werden. Die Staaten der Eurogruppe sollten sich dennoch “nicht gemeinsam verschulden”.

Leichter Anstieg bei Neuinfektionen in China

China verzeichnet den zweiten Tag in Folge einen leichten Anstieg bei den Neuinfektionen. Am Mittwoch seien 63 neue Fälle registriert worden, einer mehr als am Vortag, teilen die Gesundheitsbehörden mit. Bei 61 der neuen Fälle handle es sich um Reisende, die aus Übersee nach China gekommen seien. Das sei der höchste Wert seit dem 25. März. Insgesamt seien nunmehr 81.865 Corona-Fälle in Festland-China bestätigt worden.

DGB mahnt zu Vorsicht bei Wiederhochfahren der Wirtschaft

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) mahnt zu Vorsicht beim Wiederhochfahren der Wirtschaft in der Corona-Krise. Dies müsse in einer Weise geschehen, die eine neue starke Ausbreitung des Virus vermeide, sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell der “Neuen Osnabrücker Zeitung”. Der Arbeits- und Gesundheitsschutz der Beschäftigten müsse an erster Stelle stehen.

Körzell sieht trotz der extremen wirtschaftlichen Verwerfungen durch die Corona-Krise auch Licht am Ende des Tunnels. Er verwies darauf, dass die fünf führenden Wirtschaftsforschungsinstitute für das kommende Jahr eine deutliche Erholung der deutschen Wirtschaft erwarten. “Das macht Hoffnung”, sagte der Gewerkschafter.

Berichte: Bund fördert heimische Maskenproduktion mit 40 Millionen Euro

Die Bundesregierung will deutsche Hersteller von medizinischen Schutzmasken gegen das Coronavirus Medienberichten zufolge mit 40 Millionen Euro fördern. Das geht nach Angaben von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR vom Mittwoch aus einem Regierungsdokument hervor. Bis die deutsche Industrie dazu in der Lage ist, dürften demnach aber Monate vergehen, da es einen Engpass bei der Herstellung von Vliesstoff gibt.Deutschland werde deshalb voraussichtlich bei Schutzmasken guter Qualität noch länger von Lieferungen aus China abhängig sein.

Italiens Regierungschef Conte sieht Verbesserung der Lage

Italiens Ministerpräsident Guiseppe Conte hat in der Corona-Krise Hoffnung auf eine weitere Verbesserung gemacht. “Die Kurven für Italien verbessern sich. Die Zahl der Geheilten steigt stark an. Ich hoffe, wir kommen jetzt wieder aus der Krise. Wir sind in einer entscheidenden Phase”, sagte Conte “BILD live”. “Deutschland und Italien können sich nur wechselseitig helfen. Wenn wir wieder besser dran sind, helfen wir auch wieder anderen. Wir müssen gemeinsam in die Schlacht ziehen. Die Front, die dem Feind entgegen tritt, muss geschlossen sein. Das Virus weht wie der Wind. Alle Völker Europas müssen sich wechselseitig helfen. Deutschland hat keine Vorteile, wenn Europa in der Rezession versinkt.”

Mehr als 1,5 Millionen nachgewiesene Coronavirus-Infektionen weltweit

Die Zahl der weltweit nachgewiesenen Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus hat die Marke von 1,5 Millionen überschritten. That came out on Wednesday evening (local time) from data from the University of Johns Hopkins in Baltimore in the USA. Das bis vor gut drei Monaten praktisch noch völlig unbekannte Virus Sars-CoV-2 kann die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen. In Folge der Pandemie wurden bereits mehr als 87.700 Corona-Tote verzeichnet.

Die meisten bekannten Infektionen gab es der der Universität zufolge mit mehr als 420.000 Fällen in den USA, einem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern. An zweiter Stelle folgte Spanien mit rund 150.000 bekannten Infektionen. In Italien waren es rund 140.000. Dahinter folgten Frankreich, Deutschland, China und der Iran. Die Zahlen lassen sich wegen der unterschiedlichen Testquote und einer hohen Dunkelziffer jedoch nur begrenzt vergleichen.

Rio de Janeiro meldet erste Corona-Tote in Favelas

Erstmals sind Bewohner der Favelas von Rio de Janeiro im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Es handle sich dabei um zwei Menschen aus der Rocinha, wie der Bürgermeister der Stadt, Marcelo Crivella, am Mittwoch in einem Interview sagt. Die Rocinha in der Südzone Rios ist mit offiziell 70.000 Einwohnern eines der größten Armenviertel Rios und Brasiliens. In Rios insgesamt 763 Favelas mit zwei Millionen Bewohnern in kleinen, oftmals unverputzten Häusern hatte man sich wegen des Ausbruchs und der Ausbreitung der Corona-Krise besondere Sorgen gemacht.

Gericht in Berlin bestätigt Verbot von Gottesdiensten

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg hat den Eilantrag eines religiösen Vereins abgelehnt, der gegen das Verbot öffentlicher Gottesdienste in der Corona-Krise vorgehen wollte. In the opinion of the 11th Senate at the OVG, the current regulation does not lead to a disproportionate restriction on the freedom of religion represented in the Basic Law. Das OVG bestätigte damit am Mittwoch eine Entscheidung des Berliner Verwaltungsgerichts – dieses habe beanstandungsfrei dargelegt, dass die Gottesdienste, die die Antragsteller in der Karwoche sowie an Ostern feiern wollten, die erhebliche Gefahr weiterer Infektionen bergen würden (Beschluss der 11. Kammer vom 8. April 2020 – OVG 11 S 21/11).

Bericht: EU-Kommission schlägt stufenweisen Ausstieg aus Corona-Maßnahmen vor

Die EU-Kommission schlägt laut einem Medienbericht einen stufenweisen Ausstieg aus den Notfallmaßnahmen gegen die Corona-Pandemie mit langen Zeitabständen vor. Die EU-Staaten sollten die bestehenden freiheitsbeschränkenden Maßnahmen erst auf lokaler Ebene aufheben und dann die Öffnung nach und nach ausweiten, heißt es in der bislang unveröffentlichten “Ausstiegsstrategie”, die der Zeitung “Die Welt” vorliegt. Read more here.

Göttinger Forscher gehen wegen Dunkelziffer schon von 460.000 Corona-Fällen aus

Forscher von der Universität Göttingen preschen mit einer kontroversen Modellrechnung vor: Demnach seinen in Deutschland unter Berücksichtigung einer hohen Dunkelziffer bereits bis Ende März mehr als 460.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert gewesen. Bislang seien schätzungsweise 15,6 Prozent der Infektionen in Deutschland festgestellt worden, errechneten die Entwicklungsökonomen Christian Bommer und Sebastian Vollmer laut Universitätsangaben. Die Zahl registrierter Infektionen lag am Mittwoch indes erst bei etwa 100.000.

Um die Qualität der offiziellen Fallaufzeichnungen zu prüfen, nutzten die Forscher unter anderem Daten aus einer Studie zur Mortalität von Covid-19 und zum Zeitraum bis zum Tod von Betroffenen. Auf dieser Grundlage gehen die Ökonomen davon aus, dass die Zahl der Infektionen womöglich in allen betroffenen Ländern deutlich höher liegt, als bislang angenommen. Sie vermuten, dass weltweit bislang im Durchschnitt nur etwa sechs Prozent aller Infektionen nachgewiesen wurden.

Totenzahl in französischen Krankenhäusern steigt um acht Prozent

Die französischen Gesundheitsbehörden melden einen Anstieg der Totenzahl in Krankenhäusern um acht Prozent auf 7632. Aktuelle Angaben zu den Opfern in Pflegeheimen lägen wegen technischer Probleme allerdings noch nicht vor. Die Todesfälle in Pflegeheimen machten bislang mehr als 30 Prozent der Gesamtzahl aus.

Nach traurigem Rekord: Flaggen in New York auf Halbmast

Der besonders heftig von der Corona-Pandemie getroffene US-Bundesstaat New York hat mit 779 Toten an einem Tag so viele Opfer zu verzeichnen wie noch nie in der Krise. Damit liege die Zahl der Toten in dem 20-Millionen-Staat bei insgesamt 6268, sagte Gouverneur Andrew Cuomo am Mittwoch bei seiner täglichen Pressekonferenz. “Diese Zahl der Toten wird weiter ansteigen”, sagte er. Read more here.

EU-Kommission will Einreisestopp bis Mitte Mai verlängern

Der weitgehende Einreisestopp in die Europäische Union soll nach Ansicht der EU-Kommission bis zum 15. Mai verlängert werden. Dies schlug die Brüsseler Behörde am Mittwoch vor. Die Entscheidung darüber kann jedoch jedes Land für sich treffen. Zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie hatten sich Mitte März alle EU-Staaten außer Irland sowie die Schweiz, Norwegen, Liechtenstein und Island darauf geeinigt, nicht zwingend notwendige Reisen in die EU zunächst für 30 Tage einzuschränken.

NRW bestellt 29 Millionen Schutzmasken bei Bielefelder Firma

Nordrhein-Westfalen lässt in der Corona-Krise Schutzmasken von einem Bielefelder Unternehmen produzieren. Der Automobilzulieferer DFA habe den Auftrag über rund 29 Millionen Masken erhalten, sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Mittwoch in Düsseldorf. Täglich würden 320.000 Stück für NRW gefertigt. Das Land bezahle für den Auftrag rund 17 Millionen Euro. Die Masken sollen vorrangig an Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen für behinderte Menschen verteilt werden.

WHO warnt vor rascher Lockerung von Corona-Maßnahmen in Europa

Das Regionalbüro der Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor einer raschen Lockerung der Corona-Maßnahmen in Europa. Trotz “positiver Signale” aus einigen Ländern sei es dafür noch zu früh, sagte der WHO-Regionaldirektor für Europa, Hans Kluge. “Dies ist nicht der Moment, um die Maßnahmen zu lockern”, mahnte Kluge. Stattdessen müssten die Anstrengungen zur Eindämmung des Virus “noch einmal verdoppelt und verdreifacht” werden.

Kluge sagte in seiner wöchentlichen Pressekonferenz zur Corona-Krise, die Situation in Europa sei immer noch “sehr besorgniserregend”. Er forderte deshalb, die Maßnahmen in drei Bereichen zu verstärken: beim Schutz für das Gesundheitspersonal, bei der Trennung von Gesunden und Verdachtsfällen und bei der Kommunikation mit der Bevölkerung.

Polizei: Motorradfahren in Corona-Zeiten “unsolidarisch”

Wer in Corona-Zeiten Motorradtouren unternimmt, handelt nach Einschätzung der Polizei in Südwestfalen unsolidarisch. “Die Betten in unseren Krankenhäusern brauchen wir derzeit für andere Herausforderungen”, betonte die Polizei in Soest mit Blick auf Unfallrisiken beim Motorradfahren. Gerade in diesen schwierigen Wochen solle sich jeder Biker fragen, ob es aktuell wirklich der “richtige Zeitpunkt” für einen motorisierten Ausflug sei.

Eilantrag gegen bayerische Corona-Verordnung abgewiesen

Das Bundesverfassungsgericht hat einen Eilantrag gegen die Verbote und Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Bayern abgewiesen. Die Richter lehnten es ab, die dortige Corona-Verordnung bis zu einer abschließenden Entscheidung außer Kraft zu setzen, wie das Gericht in Karlsruhe mitteilte. Die Maßnahmen beschränkten die Grundrechte zwar erheblich, hieß es zur Begründung. Die Gefahren für Leib und Leben wögen aber schwerer als die Einschränkungen der persönlichen Freiheit. Der Kläger hält es für zu weitgehend, dass er seine Freunde nicht treffen, die Eltern nicht besuchen, nicht demonstrieren und keine neuen Menschen kennenlernen darf.

Kirche in Warschau bietet Drive-In-Beichte an

In Warschau können Katholiken ihre traditionelle Beichte vor Ostern wegen der Coronavirus-Pandemie auf einem Kirchenparkplatz ablegen. Der Tempel der Göttlichen Vorsehung, eine riesige Kirche im Süden der polnischen Hauptstadt, bietet den Gläubigen eine Drive-In-Beichte an. Der Priester sitzt auf einem Stuhl – zum Schutz vor der Sonne trägt er einen Sonnenhut und eine Sonnenbrille, zum Schutz vor Ansteckung eine Maske.

Italienisches Dorf verbietet Männern und Frauen Einkaufen an denselben Tagen

Um die Coronavirus-Pandemie weiter einzudämmen, greift eine kleine italienische Gemeinde zu extremen Maßnahmen: Männer und Frauen dürfen in Canonica d’Adda in der Lombardei künftig nicht mehr an denselben Tagen Lebensmittel einkaufen. Frauen sind dienstags, donnerstags und samstags dran, Männer an den anderen Tagen. Wer die Regel bricht, muss bis zu 400 Euro Strafe zahlen.

In NRW verlangsamt sich Zunahme der Infiziertenzahl

Im bevölkerungsreichsten Bundesland hat sich die Zunahme der Infiziertenzahl nach Angaben von Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann weiter verlangsamt. Derzeit verdoppele sich die Zahl in Nordrhein-Westfalen alle zwölf Tage. Dieser Trend setzte sich seit etwa anderthalb Wochen fort. Damit dürfe man sich aber nicht zufriedengeben. Derzeit gebe es in NRW rund 22.200 Infizierte. Etwa 9.600 seien genesen, gut 400 gestorben und 1.900 in Krankenhäusern.

Bundesregierung informiert über Corona-Lage

Die Bundesregierung hat auf einer Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Lage in Deutschland informiert. Dabei ging es unter anderem um die Lockerung der bundesweiten Maßnahmen. Am kommenden Mittwoch, unmittelbar nach Ostern, wird Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministern über eine Exit-Strategie beraten.

Angela Merkel: Die Bundeskanzlerin berät nach Ostern mit den Ministern über eine Exit-Strategie. (Source: imago images)Angela Merkel: Die Bundeskanzlerin berät nach Ostern mit den Ministern über eine Exit-Strategie. (Source: imago images)

Mehr als 10.000 Corona-Fälle in Afrika

Das Coronavirus breitet sich zunehmend auch in Afrika aus. Die Zahl der bestätigten Infektionen in Afrika sei auf mehr als 10.000 angestiegen, mehr als 500 Menschen seien gestorben, gab die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in einer Erklärung bekannt. Nachdem das Virus Sars-CoV-2 den Kontinent im Vergleich zu anderen Weltregionen erst sehr spät durch Reisende aus Europa, den USA und Asien erreicht hat, breite es sich nun sehr schnell aus. Hilfsorganisationen wie World Vision oder Save the Children warnen bereits vor einer drohenden Katastrophe schwersten Ausmaßes, die auch die Zukunftschancen der Kinder beeinträchtige.

Vorwürfe gegen Altersheime und Kliniken in Italien

In Italien wird Kritik an Fehlern im Umgang mit der Corona-Krise in Krankenhäusern und Altersheimen lauter. In Heimen in der besonders betroffenen Lombardei scheint es zu einer unkontrollierten Ausbreitung des Virus gekommen zu sein. Allein in einer bekannten Geriatrie bei Mailand seien seit März 110 Menschen gestorben und Fälle verdeckt worden, berichtete unter anderem die Zeitung “Corriere della Sera”.

Spanien plant ab Ende April schrittweise Rückkehr zur Normalität

The government believes that Spain, which is particularly hard hit by the corona pandemic, could gradually return to a certain degree of normality at the end of April. Kurz vor der offiziellen Verlängerung der strikten Ausgangsbeschränkungen bis zum 26. April versicherte Finanzministerin und Regierungssprecherin María Jesús Montero in einem Interview mit dem Sender “Antena 3”, dass die Bürger nach diesem Datum langsam “ihr normales Leben zurückgewinnen können”. Für Menschen, die Straßen und Plätze bevölkerten, werde es aber “klare Anweisungen” der Regierung geben, so Montero.

Leere Straßen in Palma, Spanien: Das Land wurde von der Corona-Pandemie besonders schwer getroffen. (Quelle: dpa/Clara Margais)Leere Straßen in Palma, Spanien: Das Land wurde von der Corona-Pandemie besonders schwer getroffen. (Quelle: Clara Margais/dpa)

Österreich ruft Bürger zum Heimaturlaub auf

Angesichts der dramatischen Ausfälle im Tourismus hat Österreich seinen Bürgern nahegelegt, im Sommer in der Heimat Urlaub zu machen. Da ausländische Touristen bisher für 75 Prozent der Übernachtungen sorgten, sollten sommerurlaubswillige Österreicher wenigstens etwas Abhilfe schaffen und einen Heimaturlaub andenken, sagte Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) in Wien. Köstinger betonte, dass sich Österreich, Europa und die Welt auf massive Einschränkungen der Reisefreiheit einstellen müssen. “Niemand kann sagen, wie sich die Situation in Europa und der Welt weiter entwickeln wird.”

In Österreich können Hotels und Gaststätten voraussichtlich ab Mitte Mai ihren Betrieb langsam hochfahren, sollten sich die Infektionszahlen in der Corona-Krise weiter so günstig entwickeln wie bisher. Die genauen Schritte würden derzeit ausgearbeitet, so die Ministerin. Alle Gäste und auch das Personal müssten sich aber auf das Einhalten von bestimmten Verhaltensregeln einstellen. Dabei gehe es um das Einhalten von Sitzabständen und eine Schutzmaskenpflicht.

Günther erwartet nur wenige Lockerungen nach dem 19. April

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther rechnet nicht mit weitgehenden Lockerungen der Corona-Regeln nach den Osterferien ab 19. April. “Es ist gut möglich, dass es dann erst wenig Erleichterung gibt”, sagte der CDU-Politiker am Mittwoch der “Wirtschaftswoche”. Die Ausnahmesituation werde das Leben über geraume Zeit bestimmen. “Zurzeit sind eher die Älteren getroffen, deren Gesundheit stark gefährdet ist.” Sie blieben noch länger eingeschränkt.

“Die wirtschaftlichen Auswirkungen werden hingegen die junge Generation noch stark beschäftigen”, sagte Günther. Die Jüngeren müssten hohe Staatsschulden abbezahlen. Deshalb halte er auch nichts von der Forderung des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) nach weniger Steuern: “Es ist nicht die Zeit, jetzt über Steuersenkungen zu reden.”

Frankreich führt Passierschein für Einreisen aus dem Ausland ein

Frankreich hat im Kampf gegen die Verbreitung des Coronavirus einen Passierschein für Einreisen aus dem Ausland eingeführt. Ab Mittwoch müssen Reisende das Dokument ausgefüllt mit sich führen, wenn sie in das französische Kernland oder in die Überseegebiete einreisen wollen, wie das Innenministerium mitteilte.

Das Formular muss demnach bei Grenzkontrollen oder vor dem Boarding eines Flugs in das französische Staatsgebiet vorgelegt werden und den Reisegrund angeben. Die Vorgabe gelte auch für Personen, die wegen ihrer Arbeit über eine europäische Binnengrenze nach Frankreich müssen.

Seit Mitte März gilt in Frankreich eine strikte Ausgangssperre. Die Menschen sind angehalten, nur für triftige Gründe nach draußen zu gehen. To do this, they must have a pass with them. Die Polizei kontrolliert die Umsetzung der Maßnahme streng.

Polizei kontrolliert Corona-Verstöße an Bord eines Zeppelins

Die Polizei hebt ab: Beamte kontrollieren am Osterwochenende von Bord eines Zeppelins aus, ob sich die Menschen in der Region Bodensee-Oberschwaben an die Regeln zur Eindämmung des Coronavirus halten. Dem Ravensburger Polizeipräsident Uwe Stürmer zufolge können die Polizisten aus dieser Höhe Menschengruppen im öffentlichen Raum viel besser als vom Streifenwagen aus erkennen. Zudem eigne sich der Zeppelin NT wegen seines leisen Flugs besonders für eine derartige Mission, hieß es in einer Mitteilung vom Mittwoch. Die Deutsche Zeppelin-Reederei in Friedrichshafen stellt das Luftschiff für den Einsatz zur Verfügung. Geplant sind mehrere Flüge von Karfreitag bis Ostermontag.

Bundespräsident Steinmeier meldet sich mit Videobotschaft

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender haben sich in einer Videobotschaft zu Wort gemeldet. Was die beiden zur Corona-Krise gesagt haben, lesen und sehen Sie hier.

Viele Corona-Fälle auf Kreuzfahrtschiff vor Uruguay

Auf einem vor Uruguay festliegenden Kreuzfahrtschiff sind fast 60 Prozent der mehr als 200 Menschen an Bord positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden. Sechs Menschen auf der “Greg Mortimer” seien in Krankenhäuser von Uruguays Hauptstadt Montevideo gebracht worden, ihr Zustand sei aber stabil, teilte die australische Reederei Aurora mit. Die übrigen der 128 positiv getesteten Menschen zeigten derzeit keine Symptome.

Auf dem Schiff befanden sich ursprünglich etwa 217 Menschen, die meisten Passagiere stammen aus Australien und Neuseeland. Die “Greg Mortimer” selbst habe nicht in dem südamerikanischen Land anlegen dürfen, hieß es in Medienberichten.

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in Deutschland

In Deutschland sind mittlerweile mehr als 2.000 positiv getestete Personen verstorben – und auch bei den Infizierten gibt es einen neuen Höchststand. Hier finden Sie die aktuellen Zahlen.

Luxembourg’s Foreign Minister: “Then Europe will fall”

Luxembourg Foreign Minister Jean Asselborn appeals to the German government, according to a report by the editorial network Germany (RND), to end controls at the borders with Luxembourg and France as soon as possible. “I am very concerned about the border controls. We have to be very careful,” he is quoted as saying. “If the Schengen area falls, then the Europe of the citizens will also fall. Schengen is the EU’s greatest achievement.” Die Grenzkontrollen brächten “nur Ärger”. People from Saarland and Rhineland-Palatinate would complain to him every day.

See also  Škoda celebrates, it will produce 12 pieces of a special Fabia. The price includes an LED ramp and green wheels

Jean Asselborn: Luxemburgs Außenminister appelliert an die Bundesregierung, die Kontrollen an den Grenzen zu Luxemburg und zu Frankreich so schnell wie möglich wieder aufzuheben. (Quelle: imago images/photothek)Jean Asselborn: Luxemburgs Außenminister appelliert an die Bundesregierung, die Kontrollen an den Grenzen zu Luxemburg und zu Frankreich so schnell wie möglich wieder aufzuheben. (Quelle: photothek/imago images)

Laschet: “Currently I don’t see a nationwide mask requirement”

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) geht in der Frage einer Maskenpflicht auf Abstand zu seinem bayerischen Kollegen Markus Söder (CSU). “I don’t currently see a mask requirement for all of Germany,” says Laschet in the ZDF morning magazine. Söder had advocated a gradual loosening of public restrictions under strict conditions and described the requirement of a mask as very likely. Laschet, on the other hand, emphasizes that when deciding on measures such as distance rules and hygiene precautions, he relies on the soon expected result of a study in the Heinsberg district, which was particularly badly affected early on.

British Premier Johnson remains in intensive care

Dem britischen Premierminister Boris Johnson soll es etwas besser gehen. His high fever caused by the corona virus has declined, the Times reported. According to the government, he is in a stable state of health. Edward Argar, Secretary of State at the Department of Health, said he was in good spirits. He received additional oxygen, but was not given artificial respiration. Johnson ist an Covid-19 erkrankt und liegt in einem Londoner Krankenhaus auf der Intensivstation.

Medical president expects massive restrictions on summer vacation

According to the medical president Klaus Reinhardt, the summer vacation in Germany will still be associated with massive restrictions. You can read here how he sees the situation in concrete terms.

Coronavirus - Spain (Source: Jordi Boixareu / ZUMA Wire / dpa)Spain, Barcelona: The beach in Barcelona is deserted. (Quelle: Jordi Boixareu/ZUMA Wire/dpa)

Confederation creates “airlift” for protective material from China

In the fight against the corona epidemic, the federal government has organized an “airlift” for transports with urgently needed protective equipment from China to Germany. Read more here.

Chinese city Wuhan ends foreclosure

76 days after the closure of the Chinese city of Wuhan in the wake of the Corona crisis, the authorities are ending isolation from the outside world. Am Mittwoch durfte das einstige Epizentrum der Virus-Pandemie erstmals wieder verlassen werden. The first train left the metropolis of eleven million at 00:50 local time. Zur selben Zeit wurden auch die Autobahnen wieder für den Verkehr freigegeben. Orders such as a general curfew had already been relaxed after the number of new infections had decreased significantly. However, since a second wave of contagion cannot be ruled out, the health authorities continue to call on people to only leave the city or their own district when it is absolutely necessary.

Nearly 2,000 corona deaths in the U.S. in one day

In the United States, the worldwide record number of nearly 2,000 people died within 24 hours from the consequences of the coronavirus infection. According to figures from Johns Hopkins University on Tuesday evening (local time), exactly 1,939 people in the United States have succumbed to the lung disease Covid-19 caused by the novel virus since the previous day. Read more here.

Verzweiflung in New York: An nur einem Tag sind 731 Menschen in den US-Bundesstaat gestorben. (Source: imago images)Verzweiflung in New York: An nur einem Tag sind 731 Menschen in den US-Bundesstaat gestorben. (Source: imago images)

Trump: Didn’t know about adviser warnings in late January

US-Präsident Donald Trump hat nach eigenen Angaben nichts von frühen Warnungen eines ranghohen Beraters vor der Corona-Pandemie gewusst. “I didn’t see that,” Trump said Tuesday night (local time) at the White House in Washington. He had only just found out about it.

Ein ranghoher Berater des Präsidenten hatte Medienberichten zufolge bereits Ende Januar vor einer Coronavirus-Pandemie gewarnt, in deren Folge Hunderttausende Amerikaner ums Leben kommen könnten.

Laschet für Öffnung kleiner Läden als mögliche erste Lockerungs-Maßnahme

The North Rhine-Westphalian Prime Minister Armin Laschet (CDU) advocates opening small shops if the measures against the coronavirus pandemic are gradually relaxed. It could be an option to first open the small shops “in which there are not many people at the same time,” said Laschet of the “Kölner Stadt-Anzeiger”. In bakeries, for example, he believes that the minimum distance between customers is maintained almost everywhere.

Another criterion for the reopening of the catering trade could be “how well the protection of guests and employees from infection can be guaranteed,” said Laschet. According to him, a nationwide uniform regulation would be best for the reopening of daycare centers and schools.

Trump threatens WHO to freeze US contributions

US-Präsident Donald Trump erhöht in der Coronavirus-Krise den Druck auf die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Trump threatened to freeze funds for WHO at a press conference at the White House on Tuesday evening (local time). Here lesen Sie mehr.

US President Donald Trump: The President wants to turn off the WHO tap. (Source: Reuters / Kevin Lamarque)US President Donald Trump: The President wants to turn off the WHO tap. (Quelle: Kevin Lamarque/Reuters)

Hong Kong extends contact restrictions

The Hong Kong government is extending its virus containment measures until April 23. This is particularly about contact restrictions. Unter anderem müssen deshalb Nachtclubs, Schönheitssalons, Karaokebars und Kinos weiter geschlossen bleiben. Public meetings with more than four participants are still prohibited.

Amtierender US-Marineminister tritt zurück

Acting US Navy Secretary Thomas Modly has resigned from the conflict over how to deal with the coronavirus outbreak on board a US aircraft carrier. Secretary of Defense Mark Esper wrote on Twitter on Tuesday that he had accepted Modly’s resignation request in agreement with US President Donald Trump. He is to be succeeded by Army Undersecretary Jim McPherson. Here lesen Sie mehr.

EU negotiations on rescue package stall

No rapid breakthrough emerged in the EU negotiations on a multi-billion dollar corona crisis package for states, companies and employees on Wednesday night. The press conference, originally scheduled for the evening, was postponed to 10:00 a.m. on Wednesday. Aus Verhandlungskreisen hieß es, die Arbeiten an einem Kompromiss würden fortgesetzt, doch werde dies Zeit in Anspruch nehmen. Here read more about the negotiations.

Corona-Krise: Twitter-Chef Dorsey stiftet Milliarden-Aktienpaket

Twitter boss Jack Dorsey wants to donate shares worth a billion dollars (925 million euros) – among other things for the fight against the coronavirus crisis. Der 43-Jährige kündigte am Dienstag (Ortszeit) per Tweet an, 28 Prozent seines Privatvermögens in einen entsprechenden Fonds zu stecken. The funds are shares in the payment service Square founded by Dorsey and managed as CEO. Die Initiative solle sich zunächst auf die Bewältigung der Corona-Pandemie konzentrieren. After that, the fund will shift its focus to “girls’ health and education” and an unconditional basic income, Dorsey added.

More than 80,000 coronavirus deaths worldwide

According to US experts, more than 80,000 people worldwide have already died after being infected with the novel corona virus. The number of confirmed infections with Sars-CoV-2 rose to around 1.4 million worldwide, according to data from the University of Johns Hopkins in Baltimore. According to this, more than 17,000 people with Corona died in Italy, around 13,900 in Spain, more than 12,000 in the USA and more than 10,000 in France.

Unter den am stärksten von der Lungenkrankheit Covid-19 betroffenen Ländern registrierte die Universität den höchsten Anteil an Corona-Toten relativ zur Bevölkerungszahl bislang in Spanien und Italien. In both countries, about 27 people per 100,000 inhabitants died from the virus. In contrast, there were around 2.2 deaths per 100,000 inhabitants in Germany, and around 0.2 in China.

Eight million protective masks from China arrived in Munich

A Lufthansa cargo plane has brought eight million protective masks from China to Germany. The Boeing 777F landed in Munich on Tuesday afternoon, the airline said. The machine had started in Shanghai on Monday and flown to Munich after a stopover in the South Korean capital Seoul. The masks were packed in 4000 boxes. The load had a total weight of 26 tons.

Bavaria’s Prime Minister Markus Söder, Federal Transport Minister Andreas Scheuer (both CSU) and Lufthansa boss Carsten Spohr received the plane at Munich Airport. Because of the corona virus pandemic, there are currently massive bottlenecks in medical protective clothing.

Announcement of Pulitzer Prize winners postponed

The announcement of this year’s winners of the prestigious Pulitzer Prizes has been postponed due to the Corona crisis. The organizers announced on Tuesday in New York that the winners should not be announced on April 20, but on May 4 via online livestream.

“Im Aufsichtsrat der Pulitzer-Preise sitzen viele hochrangige Journalisten, die gerade an der vordersten Front dabei sind, die Öffentlichkeit über die sich schnell entwickelnde Corona-Pandemie zu informieren”, sagte Chefin Dana Canedy. Thanks to the postponement, they would now have more time to judge the finalists for the price. The awards ceremony, which is normally held at a festive event at Columbia University in May, is slated to be postponed until autumn.

France is the fourth country with more than 10,000 deaths

France is the fourth country to exceed 10,000 deaths. Including incomplete data from the old people’s homes, the number rose 16 percent to 10,328, as health director Jerome Salomon said. An increase of ten percent was recorded on Monday and seven percent on Sunday. The total number of known infections is therefore 109,069. There are also more than 10,000 deaths in Italy, Spain and the USA.

Deutsche EU-Präsidentschaft muss laut Botschafter Clauß neu geplant werden

The Corona crisis is disrupting the previous planning for the upcoming German EU Council Presidency, according to the German EU Ambassador in Brussels, Michael Clauss. “The first experiences with the new reality show that our presidency will no longer be able to take place in the planned manner,” says a confidential report by the top diplomat to the Chancellery and the Federal Ministries, which is available to the German Press Agency and about which the “mirror” reported first.

This concerns the preparation of the content, the working method as well as the planning of events. “From now on, the focus will be on the ability of the European institutions to act, crisis management, exit and reconstruction – possibly maintaining the EU integration itself,” writes Clauss. “The success of our presidency will be measured against this.”

Over 4,000 verifiably corona infected in Berlin: 32 dead

In Berlin, the number of confirmed coronavirus cases has risen to more than 4,000. There are currently 4,038 infections with the novel virus detected in the capital, the Senate Department for Health announced on Tuesday afternoon. That is 176 more cases than the day before. 32 an dem neuartigen Coronavirus erkrankte Patientinnen sind bislang gestorben. Tags zuvor waren es noch 28.

The hospital currently isolates and treats 505 people, 118 of whom are treated in intensive care. All other victims are isolated at home. More than 200 of the demonstrably infected are male.

Brandenburg wants to support schools more with digital instruction

The Brandenburg Ministry of Education wants to give schools more support in digital teaching because of the corona pandemic. If necessary, the Brandenburg School Cloud should be made available to them, as the Ministry announced. “In view of the current situation in schools, the use of digital educational solutions has increased enormously in importance,” said Education Minister Britta Ernst (SPD) in a press release.

Seriously ill corona patients may not test approved agents

Corona patients who are particularly seriously ill may in future be treated with the not yet approved active ingredient remdesivir if all other means have failed. This was approved by the Federal Institute for Drugs and Medical Devices in Bonn, as a spokesman confirmed on Tuesday. Der Wirkstoff wurde von einem US-Pharmaunternehmen ursprünglich gegen Ebola-Infektionen entwickelt. The European Medicines Agency (EMA) noted last Friday that there were first signs of effectiveness against the coronavirus and recommended the use of the product for the seriously ill without an alternative treatment. The German authority followed.

However, no statements can currently be made regarding effectiveness, a spokesman for the German drug agency emphasized. There are only signs. “Die Ergebnisse laufender klinischer Prüfungen bleiben abzuwarten.” Der sofortige Einsatz als nicht zugelassener Wirkstoff an Patienten sei streng reglementiert. Only patient groups for whom there are no other alternative therapies would be considered.

Highest number of coronavirus deaths in New York in one day

Im US-Bundesstaat New York sind binnen 24 Stunden 731 Menschen am Coronavirus gestorben und damit mehr als an jedem Tag zuvor. This brought the total death toll in New York to 5,489, Governor Andrew Cuomo announced on Tuesday. Previously, the highest number of fatalities in one day was 630. More than 138,000 infections have already been confirmed in the state with the metropolis of the same name.

Söder: “Of course there will be a form of mask obligation in the end”

Auch der bayrische Ministerpräsident hat sich in einer Pressekonferenz zur aktuellen Krisenlage geäußert. It needed perspectives on how to proceed, on the other hand, it had to be clear that “human life went before shopping tours”. Therefore, the restrictions could only be adjusted with three steps: Based on the current situation, there would have to be reassessments if the situation eased Measures have to be guaranteed, in case of doubt also by new regulations, the protection of the people and the tracing of infected people must be ensured. Söder announced a mask requirement if the exit restrictions were relaxed – “Of course it will end up being a form of mask obligation give”.

Außerdem will das Bundesland das Gesundheitssystem weiter stärken und die Testkapazitäten weiter ausgebauen, so Söder. Bavarian economic aid is also to be strengthened again. The Prime Minister made an appeal to the population and called for further patience: “Patience saves lives, impatience endangers lives”.

Laschet wants a roadmap for re-entering public life

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat die Bevölkerung in der Corona-Krise auf eine stufenweise Rückkehr in die Normalität vorbereitet. Am Mittwoch tage der Expertenrat, und es würden erste Zwischenergebnisse erwartet, sagte Laschet nach einer Sitzung des Landeskabinetts.

“I think we need flexible answers,” he said. The protection of the population is currently being achieved through the massive shutdown of all public life. In future, one will have to react differently in counties with a high infection rate than in regions with fewer people infected. “People have to recognize a plan,” said Laschet. “We need a roadmap to watchful, responsible normality.”

USA: Over 1,300 deaths in one day

In the United States, 1,343 people died in one day after being infected with the novel corona virus. That came out on Tuesday from the data of the American university of Johns Hopkins for Monday. Around 1,200 were killed on Sunday. In total, approximately 11,000 people in the US have died as a result of infection with the lung disease Covid-19 caused by the virus.

The number of known infections with the Sars-CoV-2 virus was around 370,000 on Tuesday morning (local time) at Johns Hopkins University. The USA, a country with 330 million inhabitants, has the highest number of infections in all countries. The number of cases can only be compared to a limited extent due to the different test rates and the expected high number of unreported cases.

Krankenhausmitarbeiter fordern Schutzausrüstung

Doctors, nurses and operating theater nurses as well as other employees from more than 20 hospitals in Brandenburg vigorously called for the support of the state government in the Corona crisis. “The state of Brandenburg has to find a way to produce masks, protective coats, goggles, gloves and disinfectants – immediately !!”, says an open letter that was sent to Prime Minister Dietmar Woidke (SPD) and Minister of Health Ursula Nonnemacher (Greens) on Tuesday. has gone.

In addition, the workers called for more personnel for all areas involved in health care “through quick and unbureaucratic hiring”. The letter said that there had to be a permanent assignment of cleaning staff to the wards as well as extra staff for the outside areas, which had been signed by over 30 employees – including doctors, nurses, nurses and surgical staff. “Quarantine must also apply to hospital workers.” In other countries, it has been shown that the virus is spread through employees in hospitals and other facilities. That shouldn’t be.

Spahn: Easter days crucial for exit decision

After the meeting of the state government of Baden-Württemberg, in which the Federal Minister of Health also took part, Winfried Kretschmann and Jens Spahn spoke in a press conference. Kretschmann emphasized that the measures to contain the virus had had an effect: “But the all-clear cannot be given yet”. Er könne noch nicht sagen, wann die Beschränkungen wieder gelockert werden könnten. “Until then, I can only ask you for your patience,” said the Prime Minister.

Federal Minister of Health Spahn made a similar statement: “This crisis is not a sprint, but a marathon”. As before, the pandemic was just beginning, and given the declining numbers of new infections, one should not be under false security. After Easter, the state premiers and the federal government would meet to discuss gradual easing of the measures. It is now crucial for the decision how the situation will develop over the Easter days. “Umso konsequenter wir jetzt sind, auch über Ostern, desto eher können wir über eine schrittweise Rückkehr zur Normalität nachdenken.”

Prime Minister of Schleswig-Holstein expects measures to be eased after Easter

Daniel Günther, Prime Minister of Schleswig-Holstein, expects the measures to contain the corona virus in Germany to be relaxed after Easter. He said this in an interview with the weekly newspaper “Die Zeit”. “So we will soon begin a phase in which we are likely to enable certain social things again”. In the meantime, awareness of the need for restrictions in society has grown. Therefore, regulations can be relaxed wherever it is possible to comply with corresponding distance regulations.

Günther named April 14 as the deadline – then the state premiers and Chancellor Angela Merkel meet. Shortly afterwards, the Abitur exams are due in Schleswig-Holstein: “We have to show people a clear perspective”.

European Parliament in Strasbourg becomes Corona test center

A test center for the novel corona virus and an advice center for patients will be set up in the European Parliament in Strasbourg. Das Parlament arbeite dafür mit den französischen Behörden zusammen, erklärte Parlamentspräsident David Sassoli auf Twitter. “We want to be with our host city and its citizens in these difficult times.”

Das Europaparlament in Straßburg: Statt Parlamentssitzungen sollen hier nun Corona-Tests durchgeführt werden (Archivbild). (Source: imago images / Winfried Rothermel)Das Europaparlament in Straßburg: Statt Parlamentssitzungen sollen hier nun Corona-Tests durchgeführt werden (Archivbild). (Source: Winfried Rothermel / imago images)

Sassoli announced last week that it would provide the Belgian authorities with the Parliament’s medical department in Brussels and a hundred vehicles from the Parliament’s fleet. He was also “ready to do the same for our locations in Luxembourg and Strasbourg should this be necessary”.

Because of the corona pandemic, Parliament has significantly reduced its operations and largely switched to video conferencing and home work. The plenary sessions in Strasbourg were canceled for the next few months. Instead, they should be held in Brussels to a limited extent. The east of France has been particularly hard hit by the coronavirus pandemic.

Wieder mehr Tote binnen 24 Stunden in Spanien

In Spain, for the first time in five days, more people have died within 24 hours from a coronavirus infection. The Ministry of Health announced that 743 other patients had succumbed to the lung disease. In total, 13,798 people died. An increase of 637 was reported on Monday. The number of confirmed infections rose from 135,032 to 140,510.

Ethics Council: “Never too early to think about criteria for openings”

The German Ethics Council welcomed the debate on easing massive restrictions in public life in the wake of the Corona crisis. “It’s too early to make openings now. But it’s never too early to think about criteria for openings,” the chairman of the advisory body, theologian Peter Dabrock, said in Berlin on Tuesday. “Anything else would be a sovereign thinking that should not get caught up with us and with which one would not strengthen the necessary trust of the population.”

It is also not true that it gives people false hopes. “People need pictures of hope when they are in a catastrophic situation like the one they are in now. That motivates them to persevere,” said Dabrock. The Ethics Council warned that too often the debate about opening perspectives was primarily about time. Sachliche und soziale Kriterien würden hinten angestellt.

Necessary measures to keep the number of serious cases below the capacity of intensive care medicine would have to be compared – the longer the more – with the serious social, social and psychological consequences of the lockdown.

Robert Koch-Institut informiert zur aktuellen Corona-Lage in Deutschland

Too early for relaxation: Here the RKI boss talks about the current situation and also about a positive development. (Source: t-online.de)

In a Robert Koch Institute (RKI) gave a press conference on the current situation in Germany. Die neu bekannt gewordenen Fallzahlen der Corona-Infizierten gingen zurück, gleichzeitig steigen jedoch die Todeszahlen auf inzwischen 1.607, das sind 173 Todesfälle mehr als am Vortag. This can mainly be explained by the fact that there are more outbreaks in hospitals and nursing homes. Hier seien die bekannten Risikogruppen dem Virus nun stärker ausgesetzt, so der Präsident des RKI Prof. Lothar Wieler. The most important findings of the press conference can be found here.

In addition, the RKI has presented a new app that is available from today. As of today, the Robert Koch Institute has launched a new app. Via the “Corona data donation” app, users of smartwatches or fitness wristbands can share their data with the institute. Durch die übermittelten Vitalwerte können eventuelle Covid-19-Symptome von den Wissenschaftlern besser untersucht werden. The spread of infections with the corona virus can also be better recorded.

France starts nationwide tests in retirement homes

France wants the residents of old people’s homes to be tested nationwide for the new corona virus. Gesundheitsminister Olivier Véran kündigte umfassende Tests ab diesem Dienstag an. The reason is the high death rate: According to official information, more than 2,400 people in French old people’s homes and care facilities have already died from the lung disease Covid-19. That is almost a quarter of the 8,911 deaths in the country.

Health Minister Véran said all residents and nursing home staff should be tested by Covid-19 at their facility “from the first confirmed case”. This would isolate the sick and prevent further residents from being infected.

Friedrich Merz über die Arbeit der Bundesregierung in der Krise

Friedrich Merz, a former leader of the Union faction and now a candidate for the CDU chairmanship, told the RTL television station that the government’s crisis management was satisfied: “I think that the whole of the Federal Government is really doing a good job right now. As a citizen of this country, I can you sleep well despite the crisis. “

He also pledged his support to the cabinet: “There was a very difficult phase before the crisis. There were very bad election results. But that is over now, in the crisis the people have to stand behind the government. And that also applies to me . “

Regarding his own corona disease, Merz said: “I’ve been healthy for a week now. I feel like I’ve got it over with”. He described the course of the disease as “mild to moderate flu” with symptoms “that I had never known before”. In the end, he was plagued by “an annoying runny nose”. In the middle of Merz, Merz had announced that it had tested positive for the novel corona virus.

The curfew in the first German quarantine locations will be relaxed

Three weeks after the nationwide first far-reaching Corona curfew was imposed in Mitterteich in Upper Palatinate, the regulations were relaxed ahead of schedule. Since this Tuesday, the same exit restrictions apply in Bavaria as in the whole of Bavaria. The infection in the Mitterteich urban area no longer shows any significant differences to the rest of the Tirschenreuth district, the district had announced on Monday after a meeting of the crisis management team. Mayor Roland Grillmeier welcomed the decision.

The stricter rules should originally apply until this Thursday inclusive. Die 6.500-Einwohner-Stadt galt deutschlandweit als einer der Corona-Hotspots. In mid-March, the number of people infected with the coronavirus and the people who became ill with it suddenly rose particularly fast. A strong beer festival was assumed to be a major cause.

Graves in the park? Tweet causes a stir in New York

The chairman of the New York City Council’s Health Committee, Mark Levine, triggered a storm of outrage with a tweet on Monday (local time). Levine schrieb bei Twitter, die Leichenhäuser und Friedhöfe der Stadt seien mit einer Situation wie bei einem “anhaltenden 11. September” konfrontiert. If necessary, one would begin “with“ temporary burials. ”This would likely be through the use of a New York park, Levine wrote.

Many New Yorkers were then shocked by the possible plans of the metropolis. Angesprochen auf diese sagte Gouverneur Cuomo bei einer Pressekonferenz jedoch, er habe noch nie davon gehört, dass Menschen in Parks beerdigt werden sollen.

Levine then corrected his statement with a series of tweets to explain that it was an emergency plan. That would not be necessary if the death rate in the city continued to fall. Only a few hours later he made another statement: The authorities had given him an assurance that no burials would take place in parks.

In order to make reading easier and reduce loading times, the editors start the news blog again at this point. Die bisherigen Entwicklungen in der Corona-Krise können Sie hier nachlesen.—

.

Leave a Comment