Who is the virologist Hendrik Streeck?

DGermany is currently divided into two: some play in Team Drosten, others in Team Streeck. One is a virologist in Berlin, the other a virologist in Bonn. One warns of a second wave and hasty loosening, the other assesses the virus as less dangerous. Christian Drosten and Hendrik Streeck know each other well, exchanged regularly until Easter. Since then there has been silence between the two scientists who are currently moving the Republic. Six years of age separate the two. Streeck, the younger, looks almost youthful at 42. Looks like a model, not a scientist. Streeck likes to laugh, shows a happy face, which some find inappropriate. After all, we are living in a crisis, and a scientist from the beating of a Drosten with his mostly serious expression seems to fit in better for many.

What they have in common is that they are extremely hostile. They only do their job as scientists. The decisions that result from it make others. Both value that they do not make any political recommendations, they give their opinion, but do not close or open schools and day-care centers, beer gardens and shops.

.

Controversy over further corona loosening

Z.At the start of the week, the restrictions applicable due to the corona pandemic are further relaxed in many federal states. Hairdressers are allowed to reopen their salons, hundreds of thousands of pupils can study in schools again. Last week, the federal and state governments had already agreed to allow services and open playgrounds. Museums and zoos are also expected to receive visitors in many places, all subject to hygiene requirements.

But the discussion about further easing continues. The next Wednesday, Chancellor Angela Merkel and the prime ministers of the federal states will give advice again. Further steps are expected from the conversation than from last Wednesday, when the current steps were decided. The economy in particular is putting massive pressure in the face of the economic downturn.

According to a “picture” report, the federal states want to enforce a relaxation of the ban on contacts in advice. In a preparatory conference call by the heads of the state chancellery, it was said that meetings of up to five people could be allowed again – as was the case this Monday in Saxony-Anhalt, reports the newspaper (online). So far, there has been a limit of two people who do not belong to the same household.

Bavaria’s Prime Minister Markus Söder (CSU), who is currently Chairman of the Prime Minister’s Conference, said in the ARD program “Anne Will” on Sunday evening when asked about this expansion: “I don’t know about that.” And: “There is a lot of talk.”

On the subject of football, the newspaper wrote about the conference call: “For the approval of so-called ghost games of the Bundesliga (without spectators in the stadium) planned for May, a regulation should be found to broadcast these games on public TV.” The background is that the current Season of the subscription broadcaster Sky had the television rights and the country heads feared that there could be real Sky parties of football fans.

Solutions for Bundesliga and popular sports

North Rhine-Westphalia threatens to go it alone with the daycare centers if the federal / state group does not decide on a uniform opening course. “We will not allow ourselves to be put off for another week,” said the Vice Prime Minister and Family Minister Joachim Stamp (FDP) in the “Morning Briefing” podcast by Gabor Steingart.

Federal Minister of the Interior Horst Seehofer (CSU) warned of caution, but announced that on Wednesday there would be talk about the Bundesliga games such as grassroots sport, about opening schools to other age groups and about gastronomy. According to the “picture”, a plan for opening the restaurants before Pentecost should be presented. Federal Minister of Health Jens Spahn (CDU) said on the ARD: “It is important that we also give a perspective there. I think that will happen on Wednesday. “

Finance minister Olaf Scholz (SPD) announced with “Anne Will” that the coalition plans to launch an economic stimulus package in late May or early June to boost economic activity. Söder also confirmed this schedule.

Seehofer also gave ZDF the benchmark for more openings: “I want us to gradually loosen up in the light of infection development.” Like Spahn, he considers loosening steps to be feasible only because of the restrictions and the discipline Have enabled citizens to curb the spread of the virus. It is not defeated, and Spahn also believes it may take years to find a vaccine, he said.

Left-wing chairwoman Katja Kipping, however, is calling for an “exit from the spiral of easing debate”. Looking at their supporters, she said in the “Tagesspiegel” in Berlin: “What we (FDP chief Christian) Lindner, (NRW Prime Minister Armin) Laschet and Co. sell as an exit strategy does not lead us out of the corona crisis, but in a second wave of infection. ”That costs the economy and people more than an extended lockdown.

The changes at the start of the week:

For many Hairdressers is actually closed on Mondays – but this time many salons will open: After around six weeks of compulsory break, the industry expects a rush to reopen. Due to the distance restrictions, fewer people can be served at the same time. “Face-related services” such as eyebrow and eyelash coloring and beard care are prohibited.

In many countries, those are now coming after the final grades student back on a daily basis, who will have final exams in the next school year, as well as the top elementary school classes. Distance regulations and hygiene requirements apply to avoid a feared surge in the number of infections. The children of the other grades initially stay at home.

In some countries such as Saxony-Anhalt, Thuringia and Rhineland-Palatinate, everyone is allowed to start again this week businesses open – regardless of your range and also with more than the previous maximum value of 800 square meters of retail space. However, you must comply with requirements. For example, a mask requirement and a limitation of people per square meter apply. Others such as Brandenburg and Hamburg remain with the limitation for the time being. In other countries such as North Rhine-Westphalia and Bavaria, the regulation applies with exceptions.

The nationwide regulations remain in effect almost everywhere Contact restrictions – the exception is Saxony-Anhalt. There, the black-red-green state government decided on Saturday that groups of up to five instead of two people were allowed to meet from Monday – provided the minimum distance of 1.5 meters was observed. This allows numerous loosenings, for example in club sports, but also in educational offers.

.

Confusion about the number of reproductions in Bavaria

Lothar Wieler, the president of the Robert Koch Institute, has spoken out in favor of testing people for an infection with Sars-CoV-2 who have no symptoms but who work in care facilities, for example. Last week there were 860,000 tests available in Germany, more than ever before. However, only 467,000 of these were used. About 25,000 of these tests were positive, and some people were tested several times.

Wieler said that increasing test capacities could increase the official number of positive cases in the future. It is therefore not always the absolute cases that alone are decisive for the evaluation of the development, but the quota. “It is our task to convey and assess this.” Wieler appealed to the population to continue to abide by the contact restrictions: “Hold on! Then we can keep the virus at bay. “

He affirmed that Germany was still at the beginning of a marathon to overcome the crisis. The pandemic is only under control when the so-called epidemic of the population is between 60 and 70 percent. At present, Germany is in the single-digit percentage range. The majority of scientists assume a second and maybe even a third wave. “The virus is in our country, it will remain in our country for months.” Wieler does not yet see the time for so-called immunity passes. There are still too many unanswered questions about when and how long a person is really immune.

Wieler: Wearing masks is important

According to the RKI, 159,119 infections had been reported in Germany by Thursday, an increase of 1,478 compared to the previous day. 6,288 people died (plus 173) in connection with Covid-19, and about 123,500 recovered. According to RKI findings, the number of corona deaths in Germany is increasing. “We see that mortality is increasing in Germany,” said Wieler. “And we assume that more people have died from it than have been reported.” People are most likely to get infected in hospitals. “That’s why wearing masks is so important.” According to Wieler, the so-called number of reproductions is currently 0.76.

Because of different calculation methods and different results, there is now confusion in Bavaria about this number. Prime Minister Markus Söder announced the value of 0.57 on Monday after a meeting of the CSU board. On this basis, FDP parliamentary group leader Martin Hagen called for a relaxation of measures against the pandemic. But the number does not match the nationwide value of around 0.9 that the RKI has given in the past few days. The background is that various calculation approaches were used, as the Bavarian State Office for Health and Food Safety (LGL) in Erlangen has now explained.

Accordingly, on April 26 the RKI estimated the number of reproductions (as of April 22) for Bavaria at 0.9. According to the calculation method to which Söder referred, R was only 0.57 (data status as of April 23). Other federal states such as Baden-Württemberg, however, always refer to the calculation method chosen by the RKI for the declared values.

The reproduction number R is one of the central values ​​for assessing the course of an infection wave and has triggered several controversial discussions in the past few days. It shows how many people are infected on average in a certain period of time. The lower R is, the better. If R is less than 1, an infected person infects less than another person on average – and the epidemic ends. If R is greater than 1, an infected person infects more than another person on average – the number of new infections every day increases. (Read detailed information on the number of reproductions here)

The calculation of the reproduction rate is complex due to various factors and estimates. There are also various calculation approaches, as a LGL spokesman explained:

The LGL makes it clear that both procedures have a different focus: in the first case it is about the reporting and transmission process, in the second it is about the presumable course of illness. Both calculations would be observed and used in Bavaria.

The crux of the matter is that – for example at press conferences – the exact calculation methods and influencing factors are often hardly communicated.

.

Who leads the race to the Corona vaccine?

Es is the only plan against the pandemic virus with universal validity: hold out until the vaccination. And it is probably the only real constant in this epidemic situation, which is increasingly burdened by political and emotional change.

Joachim Müller-Jung

Editor in the feature section, responsible for the “Nature and Science” department.

Everyone involved in the research and approval of a vaccine – scientific institutes, biotech companies, the pharmaceutical industry and the authorities – is feeling tremendous pressure. Everything has to go as quickly as possible: And not just because the whole world is waiting for the vaccine, but also because you should be faster than the competition. One thing is clear: the country on whose soil the first vaccine is brought to market has a huge advantage.

This raises the question of what wins the upper hand in the race for vaccine: selfishness or solidarity? Bill Gates, who is particularly committed to the fair distribution of a corona vaccine to the poor and the forgotten, is already the target of a smear campaign in the United States. People who want to see President Donald Trump’s “America First” slogan realized on this issue also wish him to jail.

However, in the early months of the pandemic, there were calls for a global Marshall Plan in vaccine development. Under the umbrella of the World Health Organization (WHO) and the national Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI), companies, research institutes, medical organizations and governments are trying to find a common way to organize vaccine supply at an early stage. The WHO, the EU, the Bill and Melinda Gates Foundation, the United Nations and the African Union have announced the start of a major “funding marathon”. At least 7.5 billion euros are to be collected.

At the beginning of May, Chancellor Angela Merkel, who insisted early on that a vaccine should become “a public good”, was to co-host a donor conference. The President of the German Medical Association, Klaus Reinhardt, has already called for national concepts for a “staggered distribution” of the valuable serum: medical personnel and risk persons first. Even the debate about mandatory corona vaccination is getting underway. Bavaria’s Prime Minister Markus Söder (CSU) said he was “open” to it.

While the distribution is already being debated, there is still a long way to go to get the vaccine. At least 78 projects with 115 drug candidates have already been launched, but huge hurdles have to be overcome. Some of them are of a basic nature. A vaccine is not given to people who are ill like a medication, but is to be administered to healthy people, who therefore need to be particularly well protected against possible side effects. With billions of people who do not yet have immunity and want to be vaccinated, even rare side effects can become a perceived mass problem in a networked world.

.

Criticism of Bundesliga for ghost game plans

DThe German Foundation for Patient Protection has criticized the plans of the German Football League (DFL) to host ghost games soon. “It is arrogant and arrogant in which way the German Football League wants to secure priority for Covid 19 tests. In view of the suffering of the Corona crisis, this is indecent, ”said board member Eugen Brysch in an interview with the ZDF online news service.

In contrast, DFL boss Christian Seifert had only repeatedly stressed on Thursday not to claim any special role for football and to leave the decision to restart play to the political decision-makers. There have also been repeated reports in the past few days that the laboratories are underutilized. To this end, the DFL had concluded a cooperation agreement with a total of five laboratory associations, which had assured that the current capacities are sufficient and that Covid-19 will not limit the test capacities. The DFL is expecting around 20,000 tests to carry out the remaining match days.

Political demands

On May 9, the Bundesliga could continue its season after almost two months off Corona. Prime Minister Markus Söder (Bavaria) and Armin Laschet (North Rhine-Westphalia) brought this date into discussion on Monday. “Such deals will not get any better if they have the blessings of the Federal Minister of Health and some prime ministers,” added Brysch, who asked the politicians to work for “the systematic testing of high-risk patients, their relatives, nurses and doctors”.

The Vice President of the Robert Koch Institute (RKI), Lars Schaade, has tended to give a positive rating to a concept by the Federal Ministry of Labor and Social Affairs (BMAS) on occupational safety and health when the Bundesliga could start again. “What is in there and what concerns the considerations to solve that with a quarantine: That seem to me to be quite reasonable considerations,” said Schaade on Friday.

He does not see the RKI as responsible for the final evaluation of the plans to restart the game. It is an occupational safety problem. “These are soccer professionals. That is their job, and so there is a concept that has been drawn up from the occupational health and safety side, ”he explained.

In the ministry draft, which was initially reported by “Spiegel”, a permanent quarantine is proposed as an option for all persons involved in the game until the end of the season. The isolation could take place in sufficiently large hotels, for example. In addition, the Federal Ministry of Labor is also considering a proposal to let professionals play with face masks to protect against the corona virus, which the F.A.Z. reported. This emerges from the ministry’s paper in response to the hygiene concept of the German Football League (DFL). The paper was the first draft at the working level, said a ministry spokesman.

According to this, players and referees should wear mouth-nose protection according to medical standards during the games. These should not slip during the game, otherwise the game must be interrupted immediately. There should also be an interruption every 15 minutes so that the masks could be replaced.

A spokeswoman for the Ministry of Labor said that they were in discussions with the DFL on occupational health and safety issues if the game could resume. “Our aim is to find practicable solutions that are also widely accepted.” The decision to restart games is not made by the Federal Ministry of Labor.

.

Armin Laschet on the corona exit: “As popular as never before”

WORLD: Mr. Laschet, are we building a redistribution and nationalization republic here with the spending of tens of billions?

Armin Laschet: If the state almost completely paralyzes public and economic life due to a pandemic, then the state must also have concepts to start it up again. And now it is important to keep the damage caused by the pandemic as low as possible – health, economic and social. It is easier to close everything than to gently develop resuscitation concepts.

WORLD: What does this spending program also mean together with the aid for Europe for the German taxpayer? Or even better: for generations of German taxpayers?

.

False incentives, fraud, debt: the side effects of the corona crisis

The Chancellor is in top form in times of corona crisis. Angela Merkel explains complicated population doubling rates and reproductive numbers. But she also knows everyday things. “They have to be washed or ironed regularly, put in the oven or in the microwave,” Merkel explains how to care for respiratory masks. “Even if that sounds a bit housewife, so to speak.”

The omniscient state – embodied in the chancellor. The subjects are explained life down to the smallest detail. With this self-image, Merkel takes “measures that have never existed in our country before”. Fundamental rights are restricted, the economy is pushed to the brink and then supported with unprecedented aid.

One of Merkel’s closest confidants, Peter Altmaier, is more than enthusiastic. “An uncle who brings something is better than an aunt who plays the piano”, the Federal Minister of Economics remembers of his childhood.

And what is brought along! If you add up everything the federal government now wants to offer to combat the corona crisis, you get a gigantic sum of at least 1.2 trillion euros. No other country in the world has raised so much money in relation to its economic strength.

Germany has a full 35 percent, far more than the EU average or the USA. Federal finance minister Olaf Scholz did not understate what he promised a few weeks ago: “It is not spilled, but padding.”

graphic

The increase in importance and power is unique. Never in the history of the Federal Republic has a government intervened so quickly and deeply in public life and thus in the economy. After the financial crisis, German government debt rose by 315 billion euros in one year. The value of the federal, state and local governments will be far exceeded in this crisis. “I am worried whether we will be able to return to normal economic policy,” says Lars Feld, Germany’s top economy.

The measures to protect health are understandable. But the question increasingly arises: what side effects do the multi-billion dollar rescue programs have? The free market is disturbed, competition is distorted, prices lose their signal strength.

“As much market as possible, as much state as necessary”, the famous words of former Federal Minister of Economics Karl Schiller lose their meaning every day.

There is a risk of higher prices, inefficient companies and loss of wealth. It is significant that more and more companies are turning to the Bundeskartellamt during the corona crisis in order to be exempted from cooperating with competitors. The new spirit of state economy speaks.

Spend as much as you can. The year 2020 will be disastrous. Kristalina Georgiewa (IMF chief)

Certainly, help for companies with no fault of their own must be provided. But with the flood of support funds, the risk of misallocation is high. Capital and labor are tied up in companies with below-average productivity, less investment and innovative strength.

A few weeks ago, after a parliamentary request from the FDP for possible support from zombie companies, the Federal Ministry of Finance had to admit that “necessary market processes of creative destruction are hindered”.

The concern is justified that the state is eating itself too deeply into the economy, throwing privacy and data protection partially overboard and that the influence on the market will not be reversed after the end of the crisis.

A look at history suggests little good. The federal government is still 25 years after the IPO Deutsche Telekom still the largest single shareholder.

Fundamentally, there is a problem that is known in the economy as moral hazard: companies and citizens behave irresponsibly or carelessly due to existing false incentives. The news of fraudsters sneaking up subsidies is increasing.

“The state is a lousy entrepreneur”

The appearances of Altmaier and Scholz are characterized by superlatives. At the federal press conference, they will be presenting the rescue packages worth billions to the public with great regularity. “This is the most comprehensive and effective guarantee that there has ever been in a crisis,” said Altmaier in mid-March. “This is the bazooka, we’ll look for small arms later,” the Federal Minister of Finance said at the appearance.

The small arms that have now been added are quite large-caliber. Scholz announced a debt-financed supplementary budget of 156 billion euros. This includes an emergency fund with a volume of 50 billion euros, which is aimed at the self-employed and small businesses with up to ten employees.

The federal guarantee for the state bank KfW is increased by up to 450 billion euros. And then there is an Economic Stabilization Fund (WSF) with a volume of 600 billion euros. The majority is earmarked for government guarantees to keep companies liquid.

100 billion euros are reserved for possible investments, i.e. partial nationalization of companies. The battered Lufthansa is already holding talks about state participation.

You can still hear Altmaier’s words: “The state is a lousy entrepreneur.” The Federal Minister of Economics at least dedicated the most beautiful hall in the ministry to Ludwig Erhard. But he is currently just as far away from Erhard’s mantra as the Germans are from summer leaves in Mallorca.

Minister of Economics Peter Altmaier (standing) and Minister of Finance Olaf Scholz (front)

The father of the “German economic miracle” throbbed to measure, he remembered sentences, the state should not be a player, but an arbitrator in the economy. Now the state is preparing to take over the entire football club.

No other industrial country is helping its economy with such large sums as the Federal Republic. This shows a new evaluation by the International Monetary Fund (IMF). He does not criticize Germany, on the contrary. “Spend as much as you can,” advises IMF chief Kristalina Georgiewa. The economic situation is too depressing.

The Council of Experts is now assuming that the economy will decline by more than 5.5 percent this year. This is the case that was previously treated as a worst-case scenario. The economic downturn would be worse than in the global financial crisis. 725,000 companies have registered financial difficulties and short-time work.

Including: hospitals. Health Minister Jens Spahn ordered them at the beginning of March to postpone all planned operations. For the hospital operator, this means severe revenue losses. More than a third of the intensive care beds are not occupied. With the Hospital Relief Act, the federal government created a regulation to compensate the clinics for the failures. But that’s far from enough.

This is the bazooka, we’ll look at small arms later. Olaf Scholz (Federal Minister of Finance)

Some private organizations have registered short-time work, including the Schön-Klinik group. The head of the German Hospital Society, Gerald Gaß, sees the time for a “careful, gradual resumption of regular care”.

Spahn also said last week that clinics could “gradually return to normal”. “We do not want to keep 40 percent of the intensive care ventilation beds in Germany permanently”, said the minister.

The pressure on the companies is huge, the need for help is great. This year alone, the federal government is raising 156 billion euros in new debt. The federal states are also preparing an extensive flood of money for pumps.

According to a survey by the Handelsblatt newspaper among the 16 state finance ministries, they are currently planning 65 billion euros in new debt to fight the crisis. In addition to the federal government’s huge € 1.2 trillion rescue package, the federal states are also helping their companies and the self-employed. Bavaria alone has launched a fund with 60 billion euros.

The IMF chief not only welcomes the gigantic aid package in Germany, the monetary fund also calls for thorough control. “Keep the bills,” said Georgiewa. Transparency and accountability should not be put off in the face of the crisis. Whether Germany is world champion in this discipline, doubts are increasing.

Risk zombie company

The financial crisis shaped a saying by the former head of central bank in Europe, Mario Draghi: “What ever it takes”. In this crisis, it becomes a “Whatever, take it!” Aid is mostly spent without checking, the money cannot be distributed quickly enough.

According to an overview by the Ministry of Finance and the Ministry of Economics, over 26 billion euros were applied for by KfW Hilfen. Almost 13,000 of the more than 13,200 applications were approved. In other words, almost anyone who wants help gets it, most likely companies that didn’t have a working business model before the pandemic.

This easily creates zombie companies that are only alive because of generous state aid. After all: With the large sums, the KfW steering committee seems to be examining it more closely. So far, around 8.5 billion euros have been approved. So it takes a little longer for the large-volume applications.

In contrast, the self-employed and small businesses with up to ten employees are suspiciously fast. So far, according to the overview of 1.65 million applications, around 1.1 million have been approved and more than nine billion euros paid out. These are not loans, but aid that does not have to be repaid.

“Speed ​​and thoroughness go hand in hand: it is carefully checked who receives the money,” Finance Minister Scholz promised. But is that true? North Rhine-Westphalia and Berlin were even recently forced to suspend immediate payments because large-scale fraudsters wanted to get to the pots.

There are also problems with honest entrepreneurs. In North Rhine-Westphalia, for example, the self-employed and small businesses are always granted the maximum amounts of EUR 9,000 and EUR 15,000 – regardless of need. This practice is not well understood in the Federal Ministry of Economics. Because a flat-rate payment of maximum amounts was actually not intended.

The aid should amount to up to 9,000 euros for companies with up to five employees and up to 15,000 euros for up to ten employees. The emphasis here is on the “up to”. According to the Ministry of Economic Affairs, the actual amount should be based on sales and operating expenses for the next three months. An entrepreneur with zero euros turnover and 1000 euros costs would be entitled to 3000 euros in emergency aid.

But these details were lost somewhere in the confusion between the federal states and the federal states. The up to 50 billion euros are provided by the federal government. Although federal money is at stake, it is up to the federal states how much they scrutinize companies. In Hamburg, for example, a liquidity check is required. Other countries are significantly less strict so that aid can flow as quickly as possible.

In Berlin, more than a billion euros were paid out to solo and small entrepreneurs within days. And the Berlin Senate also admits behind the scenes that surely there are also deadweight effects. Since no examination was carried out, almost everyone received 14,000 euros in a combination of federal and state funds. These include the self-employed, who normally have annual sales that are significantly lower, they say.

Some recipients are now voluntarily repaying the aid for fear of sanctions. But whether a subsequent thorough examination is possible to convince fraudsters is skeptical in financial management.

Dangerous false incentives

The economic nonsense, which is operated partly in the name of Corona, is great. Governments in the federal and state governments are increasingly creating the illusion that they can regulate everything with state trillions. And more and more, government intervention and expansion is creating false incentives in all areas of the economy, which can be revenged bitterly.

Take the housing market as an example: the Federal Minister of Justice, a woman from the SPD, wanted to protect the tenants. The result is a half-baked law that gets small landlords into trouble. The law was so badly made that solvent companies like Adidas or Deichmann used the gaps and simply suspended the rent payments. Only after a storm of indignation did Adidas row back.

Take the example of KfW loans: After the institutes hesitated to pass on the subsidized loans from the Staatsbank KfW to companies because they still had to bear ten percent of the default risk, the state assumed full liability. With the danger that house banks will now be able to provide loans to companies that have long been bankrupt.

The banks don’t care, they are released from any liability, but of course they still make good money from their business. The fool is the taxpayer who has to answer for the defaults.

Example of short-time work: Short-time work allowance is a tried and tested crisis instrument. The state replaces up to 67 percent of net wages. However, the SPD was not enough. In the coalition committee on Wednesday, she pushed for an increase to 80 percent.

It is the most comprehensive and effective guarantee that there has ever been in a crisis. Peter Altmaier (Federal Minister of Economics)

However, a general increase would have significant deadweight effects: Many companies are already increasing short-time benefits from their own resources. Apart from that, the short-time work allowance is not meant to secure the standard of living, but rather to ensure the survival of companies and thus avoid unemployment.

In other areas, the federal corona strategy is rather arbitrary. The craft complained that the vehicle registration offices were closed. There is also much discussion about opening shops up to the limit of 800 square meters. This border was communicated at least improperly and caused confusion and indignation among the shopkeepers.

Now a Hamburg administrative court has declared the 800 square meter rule to be illegal. The court could not understand why opening larger sales areas alone should attract more people to the city center. Necessary infection protection measures could be followed at least as well in larger stores as in smaller facilities.

Whimsical and impractical was initially the requirement that repair shops were allowed to remain open, but the sales rooms had to be closed. Many craftsmen wondered if they could lead the customers through the sales room into the workshop. Another detail from this series of undesirable side effects of the rescue policy.

The border closures, for example with the Czech Republic, mean that the bricklayers are missing in the construction industry and the harvest workers in agriculture from Romania. The state decides a lot, but the consequences are borne by the entrepreneurs and their employees.

The argument for the state’s rapid generosity in the crisis is: rather spend more now to prevent the economy from crashing and millions of jobs be lost than have to finance mass unemployment for a long time. This approach is absolutely correct. But it also remains true: somehow the state rescue billions have to be financed at least in the medium term if the next generations are not to be overwhelmed.

Currently this is done through the use of reserves and debts. Germany certainly has scope. The Federal Republic had just pushed the debt level to below 60 percent, thereby meeting the Maastricht criteria for the first time in many years in 2019. But that will be the last time for a long time.

As a result of the corona crisis, the federal government expects a general government deficit of 7.25 percent of gross domestic product (GDP) this year. The debt ratio as a share of all debts in GDP is estimated at 75.25 percent, as can be seen from the German Stability Program 2020.

“The projection is currently subject to very high levels of uncertainty,” says the current report. In other words, the debt level could be even higher. This mainly depends on how high the losses are that the federal government will incur from its guarantees and sureties.

Given the huge commitments, some in the grand coalition are trying to put the brakes on. “I don’t like the fact that we almost always get new suggestions every hour, what else can you do,” said Union leader Ralph Brinkhaus. “All of this must also be paid for.”

In a crisis, the state’s money is loose. Some sense their chance to finally implement long-held plans.

.

Merkel’s government statement: Political everyday life is back

Dhe morning sun fell through the Reichstag dome so that Horst Seehofer was brightly lit for a while. The Federal Minister of the Interior, CSU member, not only got sun, but also something to smile about. That was thanks to the Left Party. Dietmar Bartsch, one of the two chairs of the Left Group in the Bundestag, said in the debate after the Chancellor’s government statement that the fight against the pandemic was accompanied by competition for the Union’s candidacy for chancellor.

Eckart Lohse

With a view to the prime ministers of Bavaria and North Rhine-Westphalia, who are very committed to the Corona fight, of whom the West German expressly wants to go to the Chancellery and the South German denies this, said Bartsch, Markus Söder and Armin Laschet were “somewhat behavioral.” A smile passed across Seehofer’s face when he heard his arch enemy Söder get a wad.

A gruff Lindner

Political life returned to Berlin in different ways on Thursday. Bartsch succeeded in a few sentences to mark this breakpoint on the threshold from the completely pandemic exceptional situation to the cautious resumption of the usual party dispute.

The front man of the left-wing faction had been conciliatory about the fact that the term solidarity had a different sound in the fight against the virus. Then he warned that one had to concentrate entirely on fighting the pandemic, that party politics had no place there. Immediately afterwards he was outraged that the Union was putting the brakes on the introduction of the basic pension and, as a bonus, the Söder-Laschet anecdote.

It is like immediately after an accident: First of all, the shock rules, a lot happens automatically, the head and body know only one thing, namely coping with the consequences of the accident. At some point, however, when survival seems to be secured for the time being, the old instincts and reflexes will wake up again. It is the same with the political response to the pandemic. The speakers of the two-hour debate in the Bundestag documented this turning point in different ways.

The digital F.A.Z. PLUS

F.A.Z. Edition

The digital edition of the F.A.Z., optimized for all end devices and enriched with multimedia content

Learn more


Christian Lindner, leader of the FDP party and parliamentary group, was the most gruff. His words sounded like a declaration of war on the coalition. After the country had made great strides in the fight against Corona, it was now necessary to talk about how freedom and health could be reconciled. Because the doubts about the previous measures have grown, “the great unanimity on the issue of crisis management ends today,” said Lindner. After all, the state is always obliged to justify the restriction of fundamental freedoms.

The FDP chairman criticized the term coined by Merkel at the beginning of the week that there were “relaxation discussion orgies”. Finally, he found that the independent judiciary could not be intimidated by political instructions. A phrase that was slapped in his ears a little later from the Union.

When Lindner said that it was not important who opened it after the shutdown, but rather that the hygiene measures were observed, some hands even applauded in the ranks of the AfD. On the far right of the parliament, the very big cannon was positioned against the Merkel government’s actions. Group leader Alexander Gauland accused Merkel of a “basta mentality” with regard to her orgies remark, praised the common sense of the citizens in dealing with the pandemic and declared the state to be “largely superfluous”.

.

Raft season in Munich postponed indefinitely

This figure includes 3,858 people who have already recovered, 779 Munich COVID-19 patients who had to be admitted to the hospital as a whole, and 130 deaths.

+++ Söder: Bavaria is one of the cautious +++

Bavaria and Baden-Württemberg do not feel addressed by Angela Merkel’s criticism of researching the opening of restrictions in the corona crisis. They are the cautious in Germany, said Bavaria’s Prime Minister Markus Söder (CSU) before a meeting with his counterpart Winfried Kretschmann (Greens) in Ulm on Thursday. Kretschmann was also not affected by the criticism.

Chancellor Merkel (CDU) had sharply criticized the actions of individual federal states. The implementation of the opening decisions of the federal and state governments last week was “partly very brisk, if not to say brisk,” she said on Thursday in the Bundestag. The chancellor did not say which countries she meant.

+++ Almost 40,000 coronavirus cases in Bavaria +++

In Bavaria 39,820 people have now tested positive for the Sars-CoV-2 coronavirus. This was announced by Health Minister Melanie Huml (CSU) on Thursday (as of 10:00 a.m.) in Munich. Accordingly, 1,502 people who had been infected with the virus have died so far. The number of infected people increased by 1.6 percent compared to the previous day. That is a positive development, said Huml. Nevertheless, the minister continued to call for caution and compliance with the minimum distance of one and a half meters. The 4.1 percent increase in deaths since the previous day shows how dangerous the coronavirus continues to be.

+++ recycling centers crowded +++

The reopening of the recycling centers seems to be a real pleasure for the Munich residents. The waste management company in Munich (AWM) tweeted on Thursday morning that the rush was currently huge. Please ask to really only make necessary trips. Already on Monday When the recycling centers opened for the first time, there was a massive rush – The police even had to regulate some of the traffic in front of the delivery points.

+++ problems for the deaf +++

Many deaf people also criticize the obligation to wear a mask. Since these cover the mouth, deaf people cannot read the mouth image that is important to them. Communication is made significantly more difficult or impossible. Masks with a transparent mouth cutout can help here.

+++ public transport will start up again +++

Since the end of March, trains and buses in Bavaria have only been traveling to a limited extent. By mid-May, the normal schedule is to be changed again. New rules are being introduced for this. Here you can read more about it.

+++ 116 deaths in Munich +++

69 new Corona cases were confirmed in Munich today, April 22 (as of 1:30 p.m.). So far, a total of 5,332 infections tested have been reported in the state capital. This figure includes 3,650 people who have already recovered, 766 Munich COVID-19 patients who had to be admitted to the hospital as a whole, and 116 deaths (plus eight). Last Wednesday (April 15th) there were 103 new confirmed corona infections (4,820 in total).

+++ Masks are mandatory in all federal states +++

In the fight against the spread of the coronavirus, people all over Germany have to adjust to wearing masks. As the last federal state, Bremen also announced a duty to wear mouth-nose protection: it should be decided on Friday and apply to local transport and shopping from Monday, a spokesman for the state government said. A duty to wear should apply in all federal states in local public transport and with one exception also when shopping. Other state governments had previously announced similar steps.

From Monday (April 27th) in Bavaria there is a duty to cover mouth and nose in shops and in local public transport. This can be done with a mask or just with a scarf or bandana. Because of the corona pandemic in Rosenheim there has been a mask requirement in the city and district since Wednesday for all visits to shops and for the use of public transport. From Thursday there will also be a mask requirement in Straubing (April 23). Here too, the Corona case numbers are currently very high.

+++ This is how the hairdressing shops open from May 4th +++

After a temporary closure due to the corona pandemic, hairdressing salons may reopen from May 4th. A protection standard now regulates the requirements under which hairdressing salons may open from May. The mandatory measures include, among other things, wearing mouth-nose protection for hairdressers and customers, according to the occupational safety standard published on Wednesday by the responsible professional association for health service and welfare care.

According to this, services such as eyelash coloring, shaving or beard care are not allowed for the time being. Furthermore, a sufficient distance between people should be ensured in companies by limiting the number of jobs, for example.

+++ Free State pays kindergarten fees for May, June, July +++

The Bavarian government and the daycare providers have agreed on the relief for parents in the next three months in the Corona crisis. “There is a flat-rate relief for the porters, graded according to crèche, kindergarten, after-school care and day care,” said Social Minister Carolina Trautner (CSU) on Wednesday in Munich. In return, the contributions for the months of May, June and July would not be collected from the parents. However, this only applies to parents who did not use emergency care during the respective months.

The SPD in the state parliament is not enough to cover the three-month costs, which according to the Ministry of Finance cost around 170 million euros. In view of the Corona crisis, consistent relief is needed, for example through a retroactive reimbursement of daycare fees during the entire closing time, said the chair of the Social Committee in the state parliament, Doris Rauscher (SPD). Trautner will report on the pandemic measures to the committee on Thursday.

+++ No city foundation festival in mid-June +++

Due to the corona pandemic, the federal government and the state governments have banned major events until the end of August 2020. This regulation also affects the Munich City Foundation Festival, which would have taken place on June 13 and 14. A postponement of the already planned program to a later date is not possible for organizational reasons, said a message on Wednesday. The city foundation festival 2021 is planned for the weekend of June 12th and 13th.

The Streetlife Festival, which should have taken place on Pentecost weekend, must also be dropped due to the ban on major events.

+++ Isar Island Festival canceled +++

The next festival in Munich has been canceled: the Isarinselfest will not take place this year. The organizers announced on Wednesday.

+++ The timetable for schools in Bavaria +++

“There will be no quick return to normality,” said Minister of Culture Michael Piazolo (FW). 14 percent of the students, namely the final classes, will have lessons again from April 27. Two weeks later, the pupils should be allowed to graduate or go to fourth grade next year.

The classes are divided to ensure protection against infection. The size should be a maximum of 10 to 15 students. Group work is not allowed, all students sit at individual tables with a distance of 1.5 meters on all sides. There are separate plans for breaks, going to the toilet and transporting the students. Risk groups have no obligation to attend – this applies to both students and teachers. However, teachers over 60 are allowed to come to schools voluntarily.

A favorability arrangement for the pupils was found for the grading, according to Piazolo. Exams should no longer be written in high school or at Fos / Bos. Voluntary work can, however, be credited – after the final exams. The Abitur in Bavaria on May 20. start. The other types of school do not start until June.

There is no mask requirement in schools.

+++ Mask requirement in Bavaria: Confusion about minimum age +++

The Bavarian state government has corrected its information on the minimum age in the case of a mask requirement after confusion has arisen.

Florian Herrmann, head of the state chancellery, had said that wearing masks is mandatory for children aged seven and over. The government later corrected their information, now we are talking about the age of seven. A difference, because the age of seven begins as soon as a child celebrates its sixth birthday. In other words, the obligation to wear a mask in Bavaria, which will apply from next week, will already apply to children who are six years old.

+++ Munich clinic starts large corona study with staff +++

With biannual blood tests of hospital staff, the Technical University (TU) Munich starts one of the largest antibody studies of the corona virus in Germany. The study is expected to provide data on the stability of antibodies over two years, thus helping to develop protective measures for hospital staff and patients. As the TU announced on Tuesday, voluntary blood samples from the staff at the Klinikum rechts der Isar and associated scientific institutes are to be tested every six months.

The study aims to determine the specific antibody status for Sars-CoV-2 and its stability over two years. At the same time, a questionnaire should show which infection risks the employees were exposed to both at Covid 19 stations and at normal stations or in logistics and administration. “As we expect further waves of the pandemic, the investigations will be carried out several times during the course,” said molecular immunologist Percy Knolle, one of the two heads of the study. The results are to be used to determine how long antibodies can protect against reinfection after an infection has survived. Currently, the data situation on this is still sparse worldwide.

+++ Hospitals should go back to normal operation +++

Because of the now slowly spreading corona virus, the increased capacity of hospitals in Bavaria should gradually return to normal operation. “The significantly reduced spread of the corona virus now makes it possible to gradually return to normal operations in the facilities,” said the State Chancellery on Tuesday after the cabinet meeting in Munich. However, the State Chancellery emphasized that if the number of infections rose again rapidly, the structures in the clinics could be adjusted at any time.

In order to prevent the health system from being overloaded, the treatment capacities in the Free State and in the rest of Germany were ramped up in the shortest possible time. These included the expansion of intensive care beds, the technical equipment and the postponement of non-urgent operations.

The step-by-step plan provides for hospitals, clinics and rehabilitation facilities to be given (partial) work in their original care after careful consideration. This means that treatment prospects for people with non-life-threatening health problems are again possible.

+++ New corona numbers from Munich +++

52 new corona cases were confirmed in Munich today (as of 1:30 p.m.). A total of 5,263 infections tested have been reported in the state capital so far. This figure includes 3,430 people who have already recovered, 744 Munich COVID-19 patients who had to be admitted to the hospital as a whole, and 108 deaths. This means that three new confirmed coronavirus deaths have been added compared to the previous day.

+++ Current corona figures from the state office +++

In Bavaria, the number of people infected with the Sars-CoV-2 coronavirus rose to 38,618. This was announced by the State Office for Health and Food Safety in Erlangen on Tuesday (status: 10 a.m.) on its website. The number of deaths infected with the virus rose to 1,354. According to the state office, an estimated 18,850 people have recovered.

+++ fine for violation of the obligation to wear a mask +++

According to State Chancellor Florian Herrmann, anyone who violates the obligation to wear a mask in Bavaria faces a fine. “You have to see the height,” said the CSU politician in Munich on Tuesday. The Ministry of the Interior will incorporate it into the Corona catalog of fines in the coming days. Herrmann emphasized that the police, but also the staff on buses and trains, would be required to check compliance with the mask requirement. This will be done similarly, as will the controls of the previous measures against the spread of the corona pandemic.

+++ Mask requirement from six years +++

Meanwhile, Rosenheim will introduce the mask requirement from Wednesday. It applies in the city and district “for all visits to shops and for the use of public transport,” said the municipalities on Tuesday. The two local authorities are therefore making use of an authorization that the Bavarian Prime Minister Markus Söder (CSU) announced on Monday in his government statement in the state parliament for so-called corona hotspots, i.e. regions with particularly high infection rates. “The number of infected people in the city and district of Rosenheim is still increasing and is among the top 10 in Germany. Under these general conditions, it is justified and necessary to put the mask requirement into effect early,” said the head of the civil protection leadership group, Hans Meyrl.

From Thursday there should also be a mask requirement in Straubing in Lower Bavaria. Here too, the number of cases is currently very high.

+++ Gillamoos also canceled +++

After the cancellation of the Munich Oktoberfest, the Gillamoos festival in Abensberg was also canceled. As the Lower Bavarian city reported on Tuesday, the festival had to be postponed to the coming year. Previously, Bavaria’s Prime Minister Markus Söder (CSU) had emphasized that other popular festivals could not take place in late summer and autumn in addition to the Oktoberfest, and explicitly mentioned the Gillamoos. The folk festival, which always takes place in early September and has around 700 years of tradition in the Kelheim district, is particularly well-known for the fact that on the last day of the festival, top politicians appear in the various beer tents at simultaneous rallies.

+++ Bavarian hospitality industry calls for rescue funds +++

For the Bavarian hospitality industry, which is already badly hit anyway, the cancellation of the Oktoberfest is a new bad news. Association manager Thomas Geppert said on Tuesday that the decision “must not lead to total damage to the hospitality industry, the industry needs the reduced VAT rate more than ever and a rescue fund.” The cancellation was “not only a huge loss for the city, but far beyond”. Due to the economic interdependence, “large sections of the economy would clearly feel this loss”. The Oktoberfest means a good 1.2 billion euros in revenue for the Munich economy, including half a billion for hotels and pensions. Because other festivals in Bavaria have already been canceled, the hospitality industry now needs “the reduced VAT rate more than ever and a rescue fund, otherwise large sections of the hospitality industry will not be able to survive this crisis,” said the regional manager of the Bavarian Hotel and Restaurant Association, warning: ” This would permanently remove the industry as a basic requirement for the leading economy tourism, but also as the regional economic engine. ” According to the association, practically every Bavarian hotel and inn is now in need of existence due to the Corona crisis. The 40,000 companies employ 447,000 people.

+++ Oktoberfest canceled +++

Now it’s official: The Oktoberfest is not taking place this year. This was announced by Markus Söder and Dieter Reiter on Tuesday morning. Here you can read more about it.

+++ Will the Oktoberfest be canceled on Tuesday? +++

Prime Minister Markus Söder (CSU) and Munich Mayor Dieter Reiter (SPD) will inform about their deliberations on Tuesday on the possible cancellation of the Oktoberfest. The State Chancellery announced a press conference for 9 a.m. Both politicians have had in the past few days questioned whether the Oktoberfest can take place in Corona times.

“We both have a similar assessment that we are very skeptical about whether a festival in size, with internationality and under the conditions makes any sense at all,” said Söder in his government statement on Monday in the state parliament. Last week, Reiter announced a decision for the Oktoberfest in April.

Last Wednesday, the federal and state governments decided to initially ban major events until the end of August. The Oktoberfest is planned from September 19 to October 4 – therefore the Oktoberfest would be feasible. Until then, however, experts see too little time to develop drugs and vaccinations.

Around six million visitors from all over the world come to the Oktoberfest in Munich every year. In the confinement of the beer tents, which are often filled to the last seat, but also in the crowds of alleys outside, a safety distance of one and a half meters would hardly be maintainable.

+++ Universities in Bavaria: This is how the summer semester started +++

Despite the restrictions caused by the Corona crisis, the vast majority of courses are to be held at Bavarian universities.

The lectures at the universities and at the universities of applied sciences for the approximately 350,000 students started on Monday exclusively via online offer. Many universities in the Free State have announced that the vast majority of the course content can also be offered via the Internet, a spokeswoman for the Ministry of Science in Munich said. “Many universities now speak of over 90 percent – depending on the courses on offer.”

For the time being, there is no classroom teaching at universities. It is currently unclear when this will change again. Concepts are currently being developed for important courses with practical relevance that cannot be offered online.

+++ Munich: Number of infections tested continues to decline +++

The number of confirmed coronavirus cases in Munich continues to decline. As the city reports, 52 new Corona cases were confirmed on Monday (as of 1:30 p.m.). A total of 5,211 infections tested have thus far been reported in the Bavarian capital.

This figure includes 3,236 people who have already recovered, 717 Munich COVID-19 patients who had to be admitted to the hospital as a whole, and 105 deaths.

+++ Current corona figures from the state office +++

The number of people infected with the Sars-CoV-2 coronavirus has now risen to 38,232 in Bavaria. This was announced by the State Office for Health and Food Safety in Erlangen on Monday (status: 10 a.m.) on its website. The number of deaths infected with the virus rose to 1,299.

+++ Mask requirement in Bavaria +++

Starting April 27th a mask requirement applies in Bavaria. This was announced by Prime Minister Markus Söder on Monday in his government statement.

Söder also announced that the artists in Bavaria would receive more support. The Free State will initially pay 1,000 euros per month for the next three months, said the Prime Minister. So far, many artists have fallen through the raster of all emergency aid measures, which they now want to counter with the relief money. “Bavaria is a cultural state and we don’t want to leave the art scene / artists alone,” said Söder.

The Free State will also pay the daycare and kindergarten fees for the next three months.

+++ trade association: lively operation in DIY megastores with garden centers +++

According to the trade association, there is a lot of activity in the DIY megastores with garden centers in Bavaria. The mass rush feared by some had failed to materialize. “There were more people there, but everything went well,” said association manager Bernd Ohlmann on Monday. Only a few customers lined up before opening in the morning. The markets had prepared themselves with hygiene and protection concepts, almost all of them had security staff at the entrance. Everyone had masks for the employees and protective shields at the cash registers.

According to the ordinance, an average DIY store and garden center with a size of 10,000 square meters is likely to let in 500 people per 20 square meters. “But nobody does that,” said Ohlmann. Depending on the market, a quarter or half of the parking spaces were empty in the morning.

Jürgen Alsdorf, market manager of the 10,000 square meter Hagebau market in Sendling, said at noon: “We already have four times the turnover.” But everything is going very well. “Significantly more people wear masks, and people stick to the distance rules more and more.” Even larger detours to the separate entrances and exits would be accepted without much discussion.

+++ AfD accuses Bavaria’s state government of failure +++

The AfD in the state parliament has accused the Bavarian state government of failure and wrong priorities in the fight against the corona crisis. The Free State had earned more than management, which was only a catwalk for a chancellor candidate, said parliamentary leader Katrin Ebner-Steiner on Monday in the state parliament during the debate on the government statement by Prime Minister Markus Söder (CSU). In particular, she criticized the fact that many basic human rights in Germany had been suspended in the course of the initial restrictions.

The introduction of a telephone app, which is planned to track infection routes on a voluntary basis, is also not compatible with the values ​​of the Basic Law. Ebner-Steiner called the technical solution a “stasi-like surveillance program”.

The AfD also called for a quick and moderate opening of inns and restaurants – also because the economic consequences of the crisis had long been out of control. “We don’t need stamina here,” said Ebner-Steiner.

She also called for the protection of Germans to be put above aid for asylum seekers and foreigners. In the crisis, it was important to first look at your own people. Ebner-Steiner also rejected the corona regulation previously mentioned by Söder for the upcoming Ramadan of the Muslims, as well as the restriction of fundamental rights for the German population while at the same time maintaining the asylum law protected by international law.

+++ Söder makes second government declaration +++

The Free State is thus proceeding more slowly with the removal of the corona restrictions than the other federal states. Söder justified this several times with the special situation in which Bavaria was in the current crisis. No other state has more infections and more deaths due to Sars-CoV-2.

+++ Current corona numbers from Munich +++

58 new Corona cases were confirmed in Munich on Sunday, April 19 (as of 1:30 p.m.). A total of 5,159 tested infections have been reported in the state capital so far. This figure includes 3,044 people who have already recovered, 699 Munich COVID-19 patients who had to be admitted to the hospital as a whole, and 99 deaths (plus five compared to Saturday).

+++ State Office publishes new corona numbers +++

In Bavaria, 37,786 people have now tested positive for the Sars-CoV-2 coronavirus. That is 532 cases more than the day before, as the State Office for Health and Food Safety in Erlangen announced on Sunday (as of 10 a.m.) on its website. The number of deaths infected with the virus rose by 45 over the same period to a total of 1,271. The estimated number of people recovered was 21,620.

+++ No more exams before the Abitur exams in Bavaria +++

According to agency information, prospective high school graduates no longer have to write exams before starting the Abitur exams in Bavaria. This applies to high schools and technical and vocational high schools. The pupils could thus concentrate fully on their Abitur, according to Minister of Culture Michael Piazolo told dpa. From April 27, only targeted exam preparation will be offered in the exam subjects – due to the corona-related requirements in smaller groups. The Abitur exams at high schools in Bavaria begin on May 20. They start at the technical and vocational secondary schools from June 18.

+++ Free voters demand mask requirement +++

In deviation from the joint coalition line with the CSU, the free voters are calling for a quick mask requirement in shops and in public transport. This should make it possible to open larger stores “as of May 4”. In addition, the free voters under the minister of economics Hubert Aiwanger, as chairman, demand that restaurants are allowed to open gradually, “starting in May”. One calls for “an immediate adjustment of the corona strategy in Bavaria,” said the free voters after a corresponding decision by the state executive at the weekend.

“The Free Voters of Bavaria are now clearly speaking out in favor of a swift and controlled return to normality,” said Free Voters General Secretary Susann Enders on Sunday, stressing: “This is an important step that we have to take to take mitigate massive effects of the lockdown on people and the economy. “

The black-orange cabinet had only agreed on Thursday in accordance with the federal-state line that there should be no general mask requirement, but a “mouthguard requirement”. Prime Minister Markus Söder (CSU) had said, however, if that was not enough, “then we should consider wearing a mask”. In addition, the cabinet decided that from April 27, only stores with a maximum sales area of ​​800 square meters will be allowed to open.

+++ High infection numbers in Bavaria +++

According to the dpa statistics of the federal states, Bavaria has particularly high numbers of registered infections with more than 37,200 cases and at least 1,226 deaths, North Rhine-Westphalia with more than 29,100 cases and at least 862 deaths and Baden-Württemberg with more than 27,700 confirmed cases and at least 952 Kill. Based on 100,000 inhabitants, Bavaria has the most infections with a value of 284.9. The national average was 168.9.

+++ Greens: Protect fundamental rights even in Corona times +++

Bavaria’s Greens warn of a continuing restriction of fundamental rights as a result of the Corona crisis and are therefore demanding solutions from the state government.

“A general ban on demonstrations in times of drastic interference with fundamental rights is unacceptable in the long run,” said the parliamentary group leader of the Greens in the Landtag, Katharina Schulze, who is also the spokeswoman for domestic politics. Democracy needed the opportunity to publicly express its own opinion. According to Schulze, other federal states show how infection control and freedom of assembly can be reconciled. For example, meetings of up to 20 people would be approved in Berlin, and Bremen and Saxony-Anhalt would also allow at least a limited exercise of freedom of assembly. “In addition to Corona, there are still many important political issues that need to be heard by the public.” The state government under Prime Minister Markus Söder (CSU) must therefore clarify that and under what conditions meetings for the purpose of expressing political opinions are possible again, said Schulze.

The state government failed to make clear rules on the right of assembly during the corona pandemic. From the point of view of the Greens, fixed upper limits for the number of participants as well as regulations that guarantee protection against infection are conceivable. “Die Corona-Maßnahmen in Bayern müssen Raum für die Versammlungsfreiheit lassen”, sagte Schulze.

+++ Semesterstart in Bayern nur online +++

Zum Start des Sommersemesters und dem Beginn der Vorlesungszeit an diesem Montag hat Bayerns Wissenschaftsminister Bernd Sibler an Studenten und Uni-Beschäftigte appelliert, die Corona-Pandemie weiterhin ernst zu nehmen. Es gelte jetzt, sich auf die digitalen Angebote zu konzentrieren, sagte der CSU-Politiker am Sonntag.

Für die rund 350.000 Studentinnen und Studenten an den staatlichen Universitäten, Hochschulen für angewandte Wissenschaften, Technischen Hochschulen sowie Kunsthochschulen startet der Vorlesungsbetrieb ausschließlich online. Nur die Abnahme von Prüfungen und einzelne Praxisveranstaltungen seien im Einzelfall vom 27. April an unter strengen Hygienemaßnahmen an der Hochschule selbst möglich, heißt es in der Mitteilung.

Sibler mahnte, auch weiterhin die Abstandsregelungen einzuhalten und die Hygieneregeln zu befolgen. Die Hochschulen entwickelten derzeit ein Konzept für passgenaue Hygiene-Maßnahmen, beispielsweise zur Steuerung des Zutritts von Gebäuden und Räumen sowie zur Vermeidung von Warteschlangen. Auf Grundlage des Konzepts soll dann entschieden werden, wie und in welchem Umfang die Bibliotheken vom 27. April an geöffnet werden können.

Der Minister kündigte an, nach dem Sommersemester Bilanz zu ziehen: “Schon heute bin ich mir sicher, dass unsere Lehre an den Hochschulen einen großen Schub in Richtung Digitalisierung erfahren wird. Viele Online-Angebote werden sich dauerhaft durchsetzen”, prognostizierte Sibler.

+++ Söder dämpft Erwartungen an baldige Lockerungen +++

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat angesichts der Forderungen nach weiteren Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen vor überzogenen Erwartungen gewarnt. Trotz einer Stabilisierung der Infektionszahlen bewege man sich immer noch auf einem schmalen Grat. “Solange es keinen Corona-Impfstoff und kein Medikament gibt, müssen wir die Beschränkungen fortsetzen und für eine kontrollierte Entwicklung sorgen”, sagte Söder der “Passauer Neuen Presse” (Samstag). “Jetzt dürfen wir nicht übermütig werden und müssen die richtige Balance finden.”

Söder expressed understanding for lawsuits from the economy, the previous easing did not go far enough. However, the federal and state governments did more for the economy than any other country in the world. Gleichzeitig warb Söder für “eine große Innovationsprämie für den Autokauf”. Es müssten Anreize zum Kauf klimafreundlicher Automobile geschaffen werden. “Zudem muss es weitere Steuersenkungen geben, um in der zweiten Jahreshälfte wieder durchstarten zu können.”

Zu den Aussichten für Gastronomie und Hotels sagte Söder, mit etwas Glück könnte es bereits zu Pfingsten eine bessere Perspektive für die Branche geben. “Zudem wollen wir beim Bund erreichen, dass die Mehrwertsteuer für den Bereich Hotels und Gastronomie auf sieben Prozent gesenkt werden soll.”

+++ Termin für Abitur-Prüfungen bleibt – Lösung für Klausuren +++

Bayerns Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) will am coronabedingt verschobenen Start der Abiturprüfungen am 20. Mai nicht rütteln. Dafür gibt es nach seinen Worten aber bereits eine einvernehmliche Lösung, damit noch ausstehende Klausuren bis dahin nicht in der geplanten Form geschrieben werden müssen.

“Wir wollen am Termin für die Abiturprüfungen festhalten, das ist das Ziel”, sagte Piazolo am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in München. “Deshalb sind wir intensiv mit dem Landesschülerrat in Kontakt und haben auch schon eine einvernehmliche, gute Lösung gefunden. Klar ist: Noch ausstehende Klausuren müssen nicht in der eigentlich vorgesehenen Form geschrieben werden.” Die genauen Details will Piazolo erst Anfang der neuen Woche bekanntgeben. “Aber Fakt ist: Wir werden den Schülern sehr weit entgegenkommen”, betonte er.

Piazolo reagierte mit seiner Klarstellung auf Kritik der Bezirksschülersprecher der Gymnasien aus Unterfranken, Niederbayern, Schwaben und der Oberpfalz. Diese hatten gefordert, die Prüfungen auf einen Termin nach den Pfingstferien zu verschieben. Viele Schüler befürchten offenbar, dass sie in verschiedenen Fächern noch Klausuren des laufenden Halbjahres nachschreiben müssen. In dieser Logik blieben am Ende nur vier freie Tage zur Vorbereitung der eigentlichen Prüfungen. Vor der Corona-Krise waren dafür mehr als drei Wochen vorgesehen.

Piazolo sagte zu der Kritik: “Auch der Landesschülerrat war eingebunden und ist einverstanden. Das konnte lediglich in der Eile offenbar noch nicht an alle Schülervertretungen kommuniziert werden.”

+++ Söder lehnt Verkürzung der Sommerferien weiter ab +++

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder lehnt eine Verkürzung der Sommerferien wegen der Corona-Krise ab – das bekräftigte der CSU-Chef am Samstag im Bayerischen Rundfunk. Allerdings solle der Notenschluss in diesem Schuljahr später stattfinden.

Söder sagte im Interview mit Bayern 3, der Vorschlag von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, die Sommerferien zu verkürzen, um entstandene Stofflücken zu schließen, habe ihn gewundert. Wegen Corona solle auch kein Schüler sitzen bleiben, das Versetzen auf Probe werde deutlich großzügiger ausgelegt, kündigte Söder an.

Eine schnelle Rückkehr der Kindergarten- und Grundschulkinder in die Einrichtungen sei momentan nicht geplant, auch keine schnelle Öffnung von Spielplätzen. Allerdings soll bei der Notfallbetreuung nachjustiert werden, zum Beispiel sollten mehr Kinder von Alleinerziehenden aufgenommen werden. Bisher durften Eltern die Notbetreuung nur in Anspruch nehmen, wenn Vater und Mutter in sogenannten systemrelevanten Berufen arbeiten.

+++ Krankschreibung per Telefon: Bayern für Verlängerung +++

Bayern setzt sich weiterhin für die Ausnahmeregelung bei Krankschreibungen für Arbeitnehmer ein. Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) kritisierte am Samstag, dass Arbeitnehmer für Krankschreibungen bei leichten Atemwegsbeschwerden vom kommenden Montag an wieder zum Arzt gehen müssen. “Dieser Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) ist mit Blick auf die Gefahren durch die Corona-Pandemie verfrüht. Denn zum jetzigen Zeitpunkt ist es wichtig, Infektionsrisiken konsequent zu vermeiden”, sagte Huml laut Mitteilung.

It therefore calls for an extension of the exemption so that sick leave for mild respiratory complaints is still possible after consulting the doctor over the phone. It is to be feared that otherwise Covid 19 patients would again appear in the doctor’s office and thereby infect other people. “That must be prevented,” said Huml.

Auch Bundesärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereinigung, Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung und Deutsche Krankenhausgesellschaft hatten sich bereits für eine Verlängerung der Ausnahmeregelung ausgesprochen.

+++ 87 neue Corona-Infizierte in München +++

In München sind am heutigen Samstag (Stand 13.30 Uhr) 87 neue Corona-Fälle bestätigt worden: Damit wurden in der Landeshauptstadt bislang insgesamt 5.101 Infektionen gemeldet. In dieser Zahl enthalten sind 2.969 Personen, die bereits genesen sind sowie 685 Münchner COVID-19-Patienten, die insgesamt stationär im Krankenhaus aufgenommen werden mussten – und 94 Todesfälle. Am Samstag vergangener Woche (11. April) waren es 119 neue bestätigte Corona-Infektionen gewesen (Gesamt: 4.352).

In Bayern sind inzwischen 37.254 Menschen positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden. Das sind 734 Fälle mehr als am Vortag, wie das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen am Samstag (Stand 10 Uhr) auf seiner Homepage mitteilte. Die Zahl der Toten, die mit dem Virus infiziert waren, stieg in diesem Zeitraum um 62 auf insgesamt 1.226. Die geschätzte Zahl der Genesenen betrug 20.880 Menschen.

+++ BOB, Meridian und BRB weiten Angebot wieder aus +++

Die Bayerische Regiobahn weitet ihr Zugangebot von diesem Montag an in sämtlichen Netzen wieder aus. Ab dem 4. Mai soll dann weitgehend wieder Regelbetrieb herrschen, wie das Unternehmen am Freitag in Holzkirchen mitteilte. Derzeit werden wegen der Corona-Pandemie nur rund 80 Prozent der üblichen Verbindungen angeboten. Nächste Woche jedoch sollen der Meridian, die Bayerische Oberlandbahn (BOB) und die Bayerische Regionbahn (BRB) wieder öfter fahren.

Auch die Fahrten über die Grenze nach Kufstein sollen dann wieder stattfinden. “Wir kehren jetzt so schnell wie möglich zum Vollbetrieb zurück, um die gewohnt hohen Taktzahlen und maximal mögliche Kapazitäten anbieten zu können”, erläuterte der Geschäftsführer der BOB und der BRB, Fabian Amini. Bei allen Fahrten sei das Tragen von Behelfsmasken geboten. “Sie vermindern so das Ansteckungsrisiko deutlich und schützen so andere Fahrgäste, unsere Mitarbeitenden und auch sich selbst.”

+++ Niedersachsens Ministerpräsident: Maskenpflicht kommt +++

Lower Saxony’s Prime Minister Stephan Weil expects that the mask will soon become mandatory in the Corona crisis. “Ich bin überzeugt, dass Alltagsschutzmasken bald zu unserem öffentlichen Leben gehören und etwa im Öffentlichen Personennahverkehr auch bald zur Pflicht werden können, sobald sie ausreichend verfügbar sind”, sagte der SPD-Politiker der “Hannoverschen Allgemeinen Zeitung”. Until then, the state could not force its citizens to wear the masks. On Friday, Saxony was the first federal state to introduce a mask requirement for local public transport and retail, which will apply from Monday. In Mecklenburg-Western Pomerania, protective masks are mandatory for local transport from April 27th. The Federal Government, on the other hand, continues to reject an obligation and only recommends protective masks when shopping and in public transport.

+++ Corona-App: In Deutschland erst im Mai +++

The planned cell phone app to contain the corona virus in Germany will not be available until May. Federal Health Minister Jens Spahn announced this on Friday. “From today’s perspective, it is rather four weeks than two weeks before we actually have one that fully meets all requirements,” said the CDU politician. Spahn emphasized that the app had to meet three different requirements: data security, data protection and the actual purpose, namely to contain the spread of the epidemic.

+++ Über 1.100 Tote in Bayern +++

+++ Staatsoper beendet Spielzeit +++

Die Münchner Opernfestspiele finden heuer aus Gründen des Infektionsschutzes nicht statt. Auch entfallen auf Anordnung des Kunstministeriums sämtliche geplanten Vorstellungen der Bayerischen Staatsoper und des Staatsballetts bis Ende Juni, wie das Haus am Freitag in München mitteilte. “Damit ist die Spielzeit 2019/20 der Bayerischen Staatsoper beendet.”  “Die Absage der verbleibenden Saison und der Münchner Opernfestspiele schmerzt das gesamte Haus und mich persönlich natürlich sehr”, kommentierte Intendant Nikolaus Bachler. “Ein Theater ohne Publikum, ohne Künstlerinnen und Künstler, die Bühne und Orchestergraben beleben, ist nichts weiter als eine tote Hülle.” Derzeit werde geprüft, welche Premieren zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden könnten und was im digitalen Umfeld möglich sei.  Bachler wünscht sich nach eigenen Worten, dass die Kultur auch während der Corona-Pandemie als unverzichtbar anerkannt wird, und nicht “auf dem Abstellgleis parkt”. Kunst sei ein systemrelevantes Gut.

+++ Infektionen gesunken, weitere Todesfälle in München +++

In München wurden am heutigen Freitag, 17. April (Stand 13.30 Uhr), 87 neue Corona-Fälle bestätigt. Damit wurden in der Landeshauptstadt bislang insgesamt 5.014 getestete Infektionen gemeldet. In dieser Zahl enthalten sind 2.801 Personen, die bereits genesen sind, 666 Münchner COVID-19-Patienten, die insgesamt stationär im Krankenhaus aufgenommen werden mussten, sowie 87 Todesfälle (plus neun im Vergleich zum Donnerstag). Am Freitag vergangener Woche (10.4.) waren es 110 neue bestätigte Corona-Infektionen gewesen (gesamt 4.233).

+++ Zoo bleibt geschlossen +++

Der Tierpark Hellabrunn bleibt noch bis mindestens 3. Mai geschlossen – was deutliche finanzielle Einbußen bedeutet. “Selbstverständlich richten wir uns nach den staatlichen Verordnungen und werden weiterhin dafür Sorge tragen, dass es all unseren Tieren auch in Zeiten der Schließung an nichts mangelt, alle notwendigen Arbeiten in Hellabrunn reibungslos vonstattengehen und die Arbeitsplätze unserer hochengagierten und motivierten Mitarbeiter erhalten bleiben”, so Rasem Baban, Tierparkdirektor und Vorstand in Hellabrunn.

+++ MVV empfiehlt Tragen von Schutzmasken +++

Die in den kommenden Wochen zu erwartende Zunahme der Fahrgastzahlen erfordert zusätzliche Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus. Zum vorbeugenden Infektionsschutz der Fahrgäste und des Fahrpersonals empfiehlt auch der Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV) in Abstimmung mit dem bayerischen Verkehrsministerium und den Verkehrsunternehmen im MVV das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in Bussen und Bahnen.

Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer betont: “Die Gesundheit steht an erster Stelle – sowohl für die Fahrgäste als auch für das Personal im Öffentlichen Nahverkehr. Ich appelliere deswegen an alle, die mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind: Tragen Sie bitte einen MundNasen-Schutz. Wenn alle eine Maske tragen, sind damit auch alle geschützt. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Eindämmung der CoronaPandemie und zur langsamen Rückkehr zur Normalität.”

+++ Möglichst wenige Kontakte +++

Trotz der Lockerungen beim Kontaktverbot in Bayern als Maßnahme gegen die Coronavirus-Pandemie appelliert das Gesundheitsministerium an die Vernunft der Bürger. Starting next Monday, contact with someone outside of your own household will be permitted outdoors. “Die Kontaktperson kann auch gewechselt werden”, erklärte ein Ministeriumssprecher am Freitag in München. “Es sollte aber immer an das oberste Ziel gedacht werden: Ansteckungen möglichst zu vermeiden. Insofern gebieten es die Vernunft und die Rücksichtnahme auf andere Menschen, möglichst wenige unterschiedliche Kontaktpersonen außerhalb des eigenen Haushalts zu treffen.”

Die Staatsregierung hatte am Donnerstag die bisher geltenden Ausgangsbeschränkungen bis zunächst einschließlich 3. Mai verlängert, aber die genannte Ausnahme zugelassen.

+++ Todesfälle in München steigen weiter +++

In München wurden am heutigen Donnerstag, 16. April (Stand 13.30 Uhr), 107 neue Corona-Fälle bestätigt. Damit wurden in der Landeshauptstadt bislang insgesamt 4.927 getestete Infektionen gemeldet. In dieser Zahl enthalten sind 2.655 Personen, die bereits genesen sind, 630 Münchner COVID-19-Patienten, die insgesamt stationär im Krankenhaus aufgenommen werden mussten, sowie 78 Todesfälle (plus elf im Vergleich zum Mittwoch). Am Donnerstag vergangener Woche (9.4.) waren es 120 neue bestätigte Corona-Infektionen gewesen (gesamt 4.123).

+++ Handelsverband kritisiert Söders Vorgehen +++

Der bayerische Einzelhandel hat die verzögerte Öffnung der Läden im Freistaat kritisiert. “Wir sind enttäuscht”, sagte der Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern, Bernd Ohlmann, am Donnerstag. Es gebe viel “Kopfschütteln, Wut und Unverständnis”, weil der Freistaat die Beschränkungen eine Woche später als die übrigen Bundesländer lockere. Viele Händler “kämpfen ums Überleben, da zählt jeder Tag”, sagte Ohlmann.

Dass Geschäfte mit mehr als 800 Quadratmetern Verkaufsfläche geschlossen bleiben, sei willkürlich. Ein Möbelgeschäft mit 2.000 Quadratmetern könne Abstandsregeln genauso einhalten wie ein kleiner Supermarkt, sagte Ohlmann. Dass Ministerpräsident Markus Söder eine Öffnung der großen Geschäfte und Kaufhäuser in circa zwei bis drei Wochen für denkbar halte, sei zu vage.

+++ Opposition: Lockerung der Ausgangsbeschränkungen “überfällig” +++

“Die staatlich verordnete Vereinsamung der Menschen in Single-Haushalten wurde endlich korrigiert”, sagte Grünen-Fraktionschefin Katharina Schulze – ab Montag ist im Freien auch der Kontakt zu einer Person außerhalb des eigenen Hausstands erlaubt. “Mit der Angleichung an die bundesweiten Regelungen ermöglicht man nun wieder maßvollen sozialen Kontakt, der der Gefahr der Vereinsamung und seelischen Erkrankungen entgegenwirkt.”

Auch SPD-Fraktionschef Horst Arnold wertete dies als “wichtiges Signal”. Denn für viele, vor allem Ältere und Alleinstehende, stelle die Corona-Krise eine große, auch psychische Belastung dar, betonte er. Grüne und SPD forderten eine Ausweitung der Notbetreuung für Kinder. “Zum Beispiel für Schülerinnen und Schüler aus sozial schwachen Familien”, sagte Schulze. Die Wissenslücke zwischen zuhause gut betreuten und begleiteten Kindern und denen, die weitgehend auf sich allein gestellt seien, dürfe nicht weiter auseinanderklaffen.

+++ Söder: Bekommen Virus langsam unter Kontrolle +++

Nach wochenlangen Ausgangsbeschränkungen und Schulschließungen sieht Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) wichtige Erfolge im Kampf gegen das Coronavirus, mahnt aber zu Geduld und Vorsicht. “Wir bekommen das Virus langsam unter Kontrolle”, sagte er am Donnerstag nach einer Kabinettssitzung in München. Es gebe deshalb nun “Anlass zu vorsichtigem Optimismus”.

Söder betonte, es sei ein “zartes Pflänzchen”, das sich entwickle. Es sei nach wie vor Vorsicht geboten. Die bayerische Staatsregierung werde keine Experimente machen. “Wir wollen keine unkontrollierte Exit-Strategie, sondern ein kluges Abwägen.” Der Ministerpräsident betonte: “In der Ruhe liegt die Kraft.”

Söder teilte mit, dass es nun mehr als 1.000 Todesfälle in Bayern gebe. “Das sind 1.000 zu viel.” Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) sagte, es gebe nun 35.523 bestätigte getestete Infektionen in Bayern – das sei ein Plus von 2,5 Prozent im Vergleich zum Vortag.

Söder betonte, bei den täglichen Zuwachsraten sei man vor einigen Wochen zum Teil noch bei mehr als 20 Prozent gelegen. Jetzt liege man bei unter fünf Prozent. Die Verdopplungszeit liege mittlerweile bei etwa 22 Tagen.

+++ Piazolo betont: Kein Schüler bleibt wegen Corona sitzen +++

No pupil should remain seated in this school year due to corona-related knowledge gaps. That promised culture minister Michael Piazolo (free voters) on Thursday in Munich after a cabinet meeting. “Wir werden großzügig ein Vorrücken auf Probe erlauben.”

Ihm sei sehr wohl bewusst, dass der Unterricht Zuhause für viele Schwierigkeiten mit sich bringe. Deshalb werde es für alle Schülerinnen und Schüler, die gestaffelt in den Unterricht in den Schulgebäuden zurückkehren werden, “auch eine Phase des Ankommens” geben. In dieser Zeit sollen Wissenslücken geschlossen und alle wieder auf den gleichen Stand gebracht werden.

In den Schritt für Schritt wieder eröffneten Schulen in Bayern sollen nach Angaben von Piazolo wegen des Coronavirus strenge Infektionsschutzmaßnahmen gelten. “Der Unterricht soll in maximal halber Klassenstärke mit 10 bis 15 Schülern erfolgen. So werden wir in den Klassenzimmern einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Schülern gewährleisten”, sagte der Freie-Wähler-Politiker am Donnerstag nach der Sitzung des Kabinetts in München.

Auch an den Schulen stehe der Infektionsschutz an der erste Stelle. Dafür brauche es besondere Rahmenbedingungen wie spezielle Sitzordnungen. “An bestimmten Schulen prüfen wir auch einen zeitlich versetzten Schulbeginn”, sagte Piazolo. Zudem brauche es Sonderregelungen für das Verhalten im Schulhaus. Ein Mensabetrieb oder Pausenverkauf werde etwa nicht möglich sein – auch keine Schulhofbesuche.

+++ Söder: Sommerurlaub im Ausland unwahrscheinlich +++

Ein Sommerurlaub im Ausland ist wegen der Corona-Pandemie nach Worten von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) heuer wohl nicht drin. “Die Wahrscheinlichkeit, dass Urlaub in anderen Ländern im Sommer so leicht möglich ist, schätze ich aus gegenwärtiger Sicht eher als unwahrscheinlich ein”, sagte Söder am Donnerstag in München nach der Kabinettssitzung. “Das ist bei der Situation in den Ländern um uns herum, unseren klassischen Urlaubsländern, die wir haben – Spanien, Italien oder Frankreich oder Türkei – eher unwahrscheinlich.”

Deswegen könne sich die Gastronomie und Hotellerie, sofern die Beschränkungen im Inland bis dahin weiter gelockert werden könnten, im Sommer auf einen ziemlichen “Run” einstellen. Many a loss from the current weeks could possibly be made up for.

+++ Eine Kontaktperson außerhalb der Familie erlaubt +++

Bayern lockert die Ausgangsbeschränkung zur Eindämmung des Coronavirus minimal: Künftig ist im Freien auch der Kontakt zu einer Person außerhalb des eigenen Hausstands erlaubt. Diese Änderung, mit der Bayern auf die bundesweit vorherrschende Linie einschwenkt, gab Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nach einer Kabinettssitzung am Donnerstag bekannt.

Ab dem 27. April sollen auch in Bayern Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800 Quadratmetern unter Auflagen wieder öffnen dürfen. Kfz-Händler, Fahrradhändler und Buchhandlungen sind von der Quadratmeter-Grenze ausgenommen. Schon ab 20. April dürfen Bau- und Gartenmärkte und Gärtnereien wieder öffnen.

Die Schulen werden schrittweise wieder öffnen: Ab dem 27. April sollen die Abschlussklassen wieder zurück an die Schulen dürfen. Frühestens am 11. Mai sollen diejenigen Jahrgänge folgen, die im kommenden Jahr ihren Abschluss machen. Wann alle übrigen Jahrgänge zurück an die Schulen dürfen, ist noch offen.

+++ Söder: Bayern wird “vorsichtig” lockern +++

Mit eineinhalb Stunden Verspätung haben Bundeskanzlerin Angela Merkel, Ministerpräsident Markus Söder und Hamburgs erster Bürgermeister Peter Tschentner am Abend das weitere Vorgehen bekannt gegeben.

Die seit Wochen geltenden Kontaktbeschränkungen für die Menschen in Deutschland werden grundsätzlich bis mindestens 3. Mai verlängert. Zugleich vereinbarten die Konferenz-Teilnehmer aber vorsichtige Lockerungen der Einschränkungen des täglichen Lebens:

  • Ab Montag sollen Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800 Quadratmetern unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen wieder öffnen dürfen – ähnlich wie in Österreich. Dies gilt unabhängig von der Verkaufsfläche auch für Kfz-Händler, Fahrradhändler und Buchhandlungen. Supermärkte hatten ohnehin während der Krise geöffnet.
  • Großveranstaltungen sollen wegen der Corona-Pandemie bis zum 31. August grundsätzlich untersagt werden. Betroffen seien auch Fußballspiele. Konkrete Regelungen, etwa zur Größe der Veranstaltungen, sollen demnach von den Ländern getroffen werden. Vom Verbot betroffen seien unter anderem größere Konzerte, Schützenfeste oder Kirmes-Veranstaltungen. Diese Einschränkung trage effektiv zur Eindämmung des Coronavirus’ bei und sorge zugleich für dringend notwendige Klarheit für Veranstalter, darunter viele Vereine, hieß es.
  • A Mask requirement beim Einkaufen wie im Nachbarland gibt es nicht. Bund und Länder wollen das Tragen von Alltagsmasken im öffentlichen Nahverkehr und im Einzelhandel jedoch “dringend” empfehlen. Hintergrund ist wohl auch, dass es aktuell nicht genug dieser Masken gibt, um sie zur Vorschrift zu machen. Für Deutschland bestehe über alle Varianten von einfachen Alltagsmasken bis zu Spezialmasken für medizinisches Personal ein Bedarf von mehreren Milliarden Stück innerhalb von Monaten, hatte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) kürzlich gesagt. Alltagsmasken dienen laut Gesundheitsministerium dazu, andere vor einer Infektion zu schützen. Spezialmasken, die auch den Träger schützen, sollten dem medizinischen Personal vorbehalten bleiben.
  • Of the Schulbetrieb in Deutschland soll am 4. Mai schrittweise wieder aufgenommen werden – beginnend mit den Abschlussklassen, den Klassen, die im kommenden Jahr Prüfungen ablegen und den obersten Grundschulklassen. Anstehende Prüfungen sind bereits vorher möglich. Die Kultusministerkonferenz soll bis zum 29. April ein Konzept vorlegen, “wie der Unterricht unter besonderen Hygiene- und Schutzmaßnahmen, insbesondere unter Berücksichtigung des Abstandsgebots durch reduzierte Lerngruppengrößen, insgesamt wieder aufgenommen werden kann”. Dabei soll neben dem Unterricht auch das Pausengeschehen und der Schulbusbetrieb mit in den Blick genommen werden: “Jede Schule braucht einen Hygieneplan”, heißt es.
  • Nach den Vorstellungen des Bundes sollten unter Auflagen auch Kultureinrichtungen wie Bibliotheken und Archive sowie Zoos und botanische Gärten wieder zugänglich sein. Hairdressers könnten sich trotz der körperlichen Nähe darauf vorbereiten, unter bestimmten Auflagen sowie “unter Nutzung von persönlicher Schutzausrüstung den Betrieb am 4. Mai wieder aufzunehmen.”
  • Restaurants, Bars und Kneipen hingegen müssen weiterhin dichtbleiben, weil dort die Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln nur schwer zu kontrollieren ist.
  • Nach den Vorstellungen des Bundes sollen auch Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen und Synagogen sowie andere religiöse Feierlichkeiten untersagt bleiben. Hotels sollten auch weiterhin “nur für notwendige und ausdrücklich nicht touristische Zwecke zur Verfügung” stehen.

Besonders vom Coronavirus betroffene Länder können nach Worten von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) von der gemeinsamen Bund-Länder-Linie abweichen. Bayern beispielsweise will mit dem Schulbetrieb erst ab 11. Mai statt ab 4. Mai schrittweise wieder beginnen.

Man habe Spielräume und einen Rahmen entwickelt, weil die Länder unterschiedlich betroffen seien, sagte Söder. Für Bayern sagte Söder bereits: “Wir werden das vorsichtiger angehen und etwas zurückhaltender angehen.” Und auch bei der Öffnung bestimmter Läden werde man “etwas zeitversetzt” vorgehen, kündigte er an.

+++ Kliniken behandeln weiter +++

In jedem Jahr sterben in München Tausende Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Noch immer sind Herzschwäche, verengte Herzgefäße und Herzinfarkte die häufigste Todesursache in Deutschland. Deshalb appellieren die Münchner Kliniken an Betroffene, nicht zu zögern und im Verdachtsfall immer einen Notarzt zu alarmieren– auch in Zeiten der Corona-Pandemie. “Wir beobachten aktuell eine besorgniserregende Entwicklung”, sagt Ellen Hoffmann, Chefärztin der Klinik für Kardiologie an der München Klinik Bogenhausen. Einige Menschen hätten Angst, sich im Krankenhaus mit Sars-Cov-2 zu infizieren und würden deshalb lebensnotwendige Behandlungen hinauszögern. “Dieses Zögern ist die eigentliche Gefahr”, sagt sie.

Die Notfallversorgung in den städtischen Kliniken stehe “vollumfänglich” zur Verfügung, heißt es in einer Mitteilung der München Klinik. Auch das Klinikum rechts der Isar betont: “Bitte zögern Sie insbesondere in Notfällen nicht, zu uns ins Klinikum zu kommen – wir sind für Sie da.” In Großhadern, die zentrale Notaufnahme des Universitätsklinikums der LMU, heißt es ebenfalls: “Sie können sich bei akuten Notfällen jederzeit vorstellen.”

+++ 103 neue Coronavirus-Fälle in München bestätigt +++

In München wurden am heutigen Mittwoch, 15. April (Stand 13.30 Uhr), 103 neue Corona-Fälle bestätigt. Damit wurden in der Landeshauptstadt bislang insgesamt 4.820 getestete Infektionen gemeldet. In dieser Zahl enthalten sind 2.640 Personen, die bereits genesen sind, 590 Münchner COVID-19-Patienten, die insgesamt stationär im Krankenhaus aufgenommen werden mussten, sowie 67 Todesfälle.

Am Mittwoch vergangener Woche (8.4.) waren es 119 neue bestätigte Corona-Infektionen gewesen (gesamt 4.003).

+++ Kontaktbeschränkungen bis zum 3. Mai? +++

Der Bund will ermöglichen, Geschäfte bis zu einer Verkaufsfläche von 800 Quadratmetern wieder zu öffnen. Das sieht eine Beschlussvorlage des Corona-Kabinetts für die Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Länder vor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin am Mittwoch vorlag. Die seit mehreren Wochen geltenden harten Kontaktbeschränkungen sollen demnach grundsätzlich bis zum 3. Mai verlängert werden. Am Nachmittag schalten sich Angela Merkel und die Ministerpräsidenten in einer Video-Konferenz zusammen, um über das weitere Vorgehen zu beraten.

+++ Söder spricht sich gegen zeitnahe Schulöffnungen aus +++

Anders als einige Bundesländer lehnt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder eine zeitnahe Öffnung der Schulen nach den Osterferien wegen der Corona-Pandemie ab. “Ich bin sehr zurückhaltend bei Schulen”, sagte der CSU-Chef am Dienstagabend im “heute-journal” des ZDF. Skeptisch sehe er auch, dass Grundschulen als erstes geöffnet werden sollen. “Da habe ich eine grundlegend andere Auffassung.” Söder distanziert sich damit von der Ankündigung aus Nordrhein-Westfalen, schon nach dem Ende der Osterferien am 19. April die Schulen schrittweise öffnen zu wollen, und von einer Empfehlung der Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Grundschulen mit als Erstes wieder zu öffnen.

“Man muss über Abschlussklassen reden, ja auch nicht zu schnell. Grundschulen sind meiner Meinung nach erst als Letztes dran, denn die Kleinen können sich nicht so an Hygiene-Konzepte halten”, betonte Söder. Zur Wiederöffnung der Schulen nach der Corona-Zwangspause brauche es ohnehin ein längerfristiges Konzept. “Die Lehrerverbände sind ja sehr zurückhaltend mit vorschnellen Schulöffnungen, weil sie sagen, es muss auch eine Schule organisiert werden”. Als Beispiele nannte er Lehr- und Zeitpläne, die neu definiert und Abstandsregeln, die organisiert werden müsste.

+++ Stille am Münchner Flughafen: 2,5 Millionen weniger Flüge +++

Die Corona-Krise trifft den Flughafen hart. Schon im März sind wegen der weltweiten Reisebeschränkungen 65 Prozent weniger Menschen von dort aus geflogen als im Jahr davor. Schaut man aufs ganze Quartal, waren es 2,5 Millionen weniger Passagiere (und 19 Prozent Flugbewegungen weniger) als 2019, teilte der Airport am Dienstag mit. Die Zahl der Starts und Landungen sank laut Flughafen GmbH im März 2020 von Woche zu Woche und erreichte am Monatsende nur noch rund acht Prozent.

Auch im April werden die Zahlen fallen. Allein in der ersten Woche lag die Zahl der Flugbewegungen nur noch bei rund sieben Prozent und das Fluggastaufkommen bei nur noch einem Prozent des Niveaus im vergangenen Jahr.

+++ 200 Soldaten in Bayern gegen Corona im Einsatz +++

Zur Bekämpfung des Coronavirus sind in Bayern derzeit rund 200 Soldaten der Bundeswehr im Einsatz. Etwas mehr als 100 von ihnen seien im Rahmen von Hilfeleistungen beispielsweise in Pflege- und Altenheimen eingesetzt, sagte Sprecher Carsten Spiering vom Landeskommando in Bayern mit Sitz in München. Weitere 100 aktive Soldaten und Reservisten beraten demnach zivile Behörden und Stellen. Dazu zählten beispielsweise Krisenstäbe in Städten und Landkreisen. Zusätzliche knapp 100 Soldaten stünden für den Einsatz bereit.

An 15 Orten im Freistaat waren die Soldaten zuletzt im Einsatz, besonders in der Oberpfalz und in Oberbayern, wie Spiering weiter ausführte. 35 Soldaten und damit die meisten seien derzeit in Alten- und Pflegeheimen im Landkreis Bamberg eingesetzt. Sie kommen vom Panzerbataillon 104 aus Pfreimd im Oberpfälzer Landkreis Schwandorf. Dieses gehört zur 10. Panzerdivision in Veitshöchheim nahe Würzburg, von dem weitere Soldaten helfen. Andere seien aktive Soldaten und Reservisten des Zentralen Sanitätsdienstes.

Neben der vor allem logistischen Unterstützung in Heimen helfen die Soldaten Spiering zufolge beim Betrieb vom Corona-Teststationen, der Verteilung von medizinischer Schutzausrüstung oder durch Beratung im Sanitätsbereich. Im bestimmten Fällen darf die Bundeswehr innerhalb Deutschlands eingesetzt werden. Zwar sind für den Katastrophenschutz und die Gesundheitsversorgung hierzulande zunächst die Landkreise und die kreisfreien Städte verantwortlich. Doch bei Überforderung können sie um Amtshilfe bitten und sich dabei auch an die Bundeswehr wenden.

+++ Freie Wähler wollen “mittelfristig” alle Bayern auf Corona testen +++

Für ein Ende des Corona-Ausnahmezustands in Bayern fordern die Freien Wähler einen flächendeckenden Test aller Menschen im Freistaat. “Ziel muss es sein, mittelfristig die gesamte Bevölkerung auf Corona testen zu können”, heißt es in einem neunseitigen Positionspapier, welches unter anderem von Fraktionschef Florian Streibl verfasst wurde. Bei der Zulassung eines Impfstoffs müsse das Zulassungsverfahren “im Rahmen des rechtlich Zulässigen” verkürzt werden. Auch die “Augsburger Allgemeine” berichtete am Dienstag über das Papier.

Darüber hinaus solle der Freistaat Zuschüsse und Kredite für Forschungseinrichtungen und innovative Unternehmen bereitstellen, um maßgeblichen Fortschritt bei der Pandemie-Forschung sowie modernster Diagnose und Medizin zu erreichen. “Ziel muss es sein, Bayern zum Weltmarktführer der Pandemie-Forschung zu machen. Das hilft weltweit – und sichert Arbeitsplätze vor Ort.”

+++ Coronavirus: Weitere Todesfälle in München +++

Am Dienstag hat die Stadt München elf weitere Coronavirus-Todesfälle bestätigt. Damit sind mittlerweile 63 Menschen an COVID-19 gestorben.

Zudem hat die Stadt am Dienstag 102 neue Corona-Fälle bestätigt, damit wurden bislang insgesamt 4.717 Infektionen gemeldet. Neben den 63 verstorbenen Personen sind darin auch 2.363 Personen enthalten, die bereits geheilt sind sowie 555 Patienten, die stationär im Krankenhaus aufgenommen werden mussten.

+++ Innenminister Herrmann hofft auf Bundesliga mit Fans im Herbst +++

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hält Bundesligaspiele vor Zuschauern im Herbst für nicht ausgeschlossen. Zunächst ist geplant, die aktuelle Spielzeit in den nächsten Wochen mit Geisterspielen ohne Fans zu Ende zu bringen. Sollte sich die Corona-Krise im Sommer in die richtige Richtung entwickeln, könnten in der kommenden Fußball-Saison wieder Fans in die Arenen gelassen werden. “Ich hoffe sehr, dass wir dann insgesamt eine Gesundheitssituation hinbekommen, wo das auch wieder möglich ist”, sagte Herrmann am Dienstagmorgen dem Bayerischen Rundfunk.

Allerdings seien alle Planspiele absolut vom weiteren Vorgehen im Kampf gegen Covid-19 abhängig. Der Politiker, der im Freistaat auch für den Sport zuständig ist, wollte deshalb nicht weiter spekulieren. “Das wird immer von der Gesundheits- und Infektionssituation bestimmt. Deshalb kann man da heute sicherlich keine verbindlichen Vorstellungen für die Zukunft vorhersagen”, ergänzte Herrmann.

+++ Corona-Zahlen in München am Ostermontag +++

Die Stadt hat die neuen Zahlen zu den Corona-Fällen in München veröffentlicht. Die Zahl der Neuinfizierten liegt am Ostermontag bei 156. Insgesamt steigt die Zahl der Infektionen in der Stadt damit auf auf 4.615, darin enthalten sind 2.240 geheilte Patientinnen und Patienten. In stationärer Behandlung befinden sich aktuell 515 Menschen. 52 Menschen sind verstorben.

+++ Gesundheitsministerin Huml vorsichtig optimistisch, warnt aber vor Eile +++

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) sieht im Kampf gegen das Coronavirus zunehmend Grund für Optimismus – warnt aber vor einer übereilten Lockerung der Anti-Corona-Maßnahmen. Man dürfe zwar noch keine Entwarnung geben. “Aber wir haben Grund zu vorsichtigem Optimismus”, sagte Huml am Montag der Deutschen Presse-Agentur in München. Sie verwies auf den mittlerweile deutlich langsameren Anstieg der Infizierten-Zahlen, aber auch auf die aktuell ausreichende Zahl von Intensivbetten mit Beatmungsmöglichkeit. Und auch die Zahl beatmungspflichtiger Patienten habe sich stabilisiert.

Bis Ostermontag (Stand 10.00 Uhr) wurden laut Ministerium 33.329 Menschen in Bayern positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet – das waren 547 Fälle oder 1,7 Prozent mehr als am Vortag. Gestorben sind bisher 834 Menschen, die sich mit dem Erreger infiziert hatten.

Huml betonte, weil an Wochenenden und Feiertagen Testergebnisse aus einigen privaten Labors fehlten, seien die Zahlen “etwas mit Vorsicht zu betrachten”. Es werde noch Nachholeffekte geben. “Aber insgesamt, wenn wir uns die Entwicklung der vergangenen Wochen anschauen, sieht man, dass es zu einer Verlangsamung der Ausbreitung gekommen ist”, sagte sie. “Wir hatten ja schon Anstiege von 20 Prozent und mehr pro Tag. Nun sind wir eher bei zehn Prozent, bei fünf Prozent oder sogar noch ein bisschen darunter gelandet. Das zeigt: Die Maßnahmen, die Schulschließungen und die Ausgangsbeschränkungen, greifen.”

+++ Über 300 Verstöße gegen Ausgangsbeschränkungen +++

Zwischen Sonntag- und Montagmorgen (jeweils 6 Uhr) hat die Münchner Polizei 5.900 Kontrollen durchgeführt. 317 Verstöße wurden angezeigt, sie betrafen alle die Ausgangsbeschränkungen. Alle Infos zu den Corona-Einsätzen der Münchner Polizei lesen Sie hier.

+++ BR-Sender B5 und Bayern 2 senden wieder eigenständig +++

Beim Bayerischen Rundfunk können die Hörfunkwellen B5 und Bayern 2 ab Dienstag, 14. April, wieder eigenständig senden. Aufgrund von Corona-Fällen und damit verbundenen Quarantänemaßnahmen wurde der Betrieb seit dem 23. März zusammengelegt.

“Die Bündelung beider Wellen hatte es ermöglicht, mit insgesamt weniger Kolleginnen und Kollegen in der Redaktion zu arbeiten, die BR-internen Bemühungen zum Schutz vor Ansteckung noch besser umzusetzen und damit die Sendefähigkeit langfristig sicherzustellen”, teilt der Bayerische Rundfunk mit. Die Situation hat sich mittlerweile entspannt, weshalb die beiden Sender wieder getrennt voneinander senden können.

+++ Rund jeder Zweite in Bayern für Corona-Warn-App +++

Mehr als jeder Zweite in Bayern würde sich eine sogenannte Tracking App zum schnelleren Eindämmen der Coronavirus-Epidemie installieren. Wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für BR24 ergab, würden 55,4 Prozent der Befragten in Bayern eine App zur Nachverfolgung von möglichen Kontaktpersonen Corona-Infizierter freiwillig nutzen. 36,4 Prozent gaben an, sie nicht oder eher nicht freiwillig zu installieren. Damit liegt Bayern etwa im Bundesschnitt.

Die App soll anonym erfassen, wer sich im näheren Umfeld des Betreffenden befindet – und im Infektionsfall diese Kontaktpersonen schnell informieren. Bisher läuft diese Information über die Gesundheitsämter. Diese bemühen sich, aufwendig alle Kontaktpersonen zu erreichen, an die sich der Infizierte erinnert.

Deutschlandweit zeigten sich 56,1 Prozent der Befragten offen für die Nutzung einer Tracing-App. Mit mehr als 60 Prozent ist in den norddeutschen Ländern Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen die Bereitschaft am größten. Bundesweit schloss ein Viertel der Befragten (24,2 Prozent) die Nutzung einer solchen App dagegen kategorisch aus.

Die größten Sorgen bereiteten den Bürgern eine potenzielle Überwachung auch nach der Corona-Krise (42,8 Prozent) sowie ein Missbrauch der Daten (40,2 Prozent). Knapp jeder Dritte hat Bedenken wegen der Verletzung seiner Privatsphäre (32,8 Prozent) und/oder einer zu großen staatlichen Kontrolle (31,7 Prozent).

+++ 733 neue Infektionen in Bayern gemeldet +++

In Bayern sind inzwischen 33.015 Menschen an dem Coronavirus erkrankt. Damit ist die Zahl der Neuinfektionen am Ostersonntag (Stand 13.04, 0 Uhr) nach Angaben des Robert Koch Instituts (RKI) um 733 gestiegen.

+++ Corona-Zahlen in München am Ostersonntag +++

Die Stadt hat die neuen Zahlen zu den Corona-Fällen in München veröffentlicht. Demnach ist die Zahl der Neuinfizierten mit 107 im Vergleich zu den vergangenen Tagen etwas nach unten gegangen. Insgesamt wurden damit bisher 4.459 Corona-Infektionen in der Stadt registriert. Darin enthalten sind 2.110 bereits geheilte Patienten. In stationärer Behandlung befinden sich aktuell 475 Menschen.

Noch am Sonntag vor einer Woche wurden in München mit 193 Fällen fast doppelt so viele Neuinfektionen registriert. Eine Entwicklung, die darauf hindeuten könnte, dass die Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie in München greifen.

+++ Knapp 300 Verstöße in München +++

Insgesamt knapp über 6.400 Kontrollen hat die München Polizei zwischen Samstag- und Sonntagmorgen (jeweils 6 Uhr) durchgeführt. Dabei wurden 303 Verstöße angezeigt, von denen 291 die Ausgangsbeschränkungen betrafen. Alle Infos zu den Corona-Einsätzen der Polizei lesen Sie hier.

+++ 2.500 Pflegekräfte melden sich freiwillig zum Corona-Einsatz +++

Rund 2.500 Pflegekräfte haben sich in Bayern bereiterklärt, wegen der Corona-Pandemie freiwillig in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen zu arbeiten. Bei personellen Engpässen könne nun auf Unterstützung durch den neuen, sogenannten bayerischen Pflegepool zurückgegriffen werden, sagte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU). Die Vereinigung der Pflegenden in Bayern, mit der ihr Ministerium über eine Online-Plattform nach Freiwilligen sucht, könne den Katastrophenschutzbehörden auf Nachfrage die für die Region freiwillig gemeldeten Personen vermitteln.

Wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus’ benötigen viele Krankenhäuser und Heime dringend mehr Personal. Einige Einrichtungen versuchten etwa, Ärzte und Pflegekräfte vorübergehend aus dem Ruhestand zurückzuholen. Für den Pflegepool weiterhin gesucht werden nach Angaben des Ministeriums Menschen mit einer Ausbildung oder Erfahrung in einem pflegerischen Beruf sowie Medizinisch-technische Assistenten und Medizinische Fachangestellte, die beispielsweise den Job gewechselt haben. Auch Notfallsanitäter, Hebammen, Operationstechnische Assistenten und Anästhesietechnische Assistenten könnten sich melden.

Huml betonte, dass gemeldete Freiwillige während ihres Einsatzes von der Arbeit für ihren Arbeitgeber freigestellt würden und ihr Arbeitsentgelt fortgezahlt bekämen. Selbstständige Freiwillige erhielten Ersatz für ihren Verdienstausfall.

+++ Bundespräsident wirbt um Vertrauen und Solidarität +++

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mahnt die Bürgerinnen und Bürger an Ostern zu Geduld, Disziplin und Solidarität in der Corona-Krise. “Ausgerechnet an Ostern, dem Fest der Auferstehung, wenn Christen weltweit den Sieg des Lebens über den Tod feiern, müssen wir uns einschränken, damit Krankheit und Tod nicht über das Leben siegen”, so der Bundespräsident laut vorab veröffentlichtem Redemanuskript in seiner Fernsehansprache am Samstagabend.

Er warb für Optimismus, appelierte an die europäische Solidarität und bat um Vertrauen in die Regierenden: “Wir können und wir werden auch in dieser Lage wachsen.” Es sei gut, dass der Staat nun kraftvoll handle.  Die Regierenden seien sich ihrer “riesigen Verantwortung” bewusst. “30 Jahre nach der Deutschen Einheit, 75 Jahre nach dem Ende des Krieges sind wir Deutsche zur Solidarität in Europa nicht nur aufgerufen – wir sind dazu verpflichtet”, so Steinmeier weiter.

Es ist das erste Mal, dass ein Bundespräsident in dieser Form auf ein aktuelles Ereignis eingeht. Normalerweise hält er solche Ansprachen nur jedes Jahr an Weihnachten.

+++ Osteransprache: Söder bittet um Geduld +++

Ministerpräsident Markus Söder bittet die Menschen in Bayern weiter um Geduld bei der Bewältigung der Corona-Krise. “Es wird auch nach den Osterferien nicht einfach so weitergehen können wie vorher”, sagte der CSU-Politiker am Samstag in München laut vorab verbreitetem Redemanuskript in seiner Ansprache zu Ostern. Er warnte: “Wer zu früh lockert, riskiert einen Rückfall.” Solange es keinen Impfstoff oder keine Medikamente gebe, sei Vorsicht geboten. Trotzdem gab sich der Ministerpräsident zuversichtlich. “Unsere Experten sagen: Wir bekommen Corona langsam unter Kontrolle”, betonte er und fügte hinzu, dass mehr als 50.000 zusätzliche Neuinfektionen verhindert werden konnten.

Söder deutete zudem an, dass die Lockerungen nach den Osterferien starten könnten “sobald die Virologen und Mediziner grünes Licht” geben. Das werde aber in verschiedenen Bereichen unterschiedlich lange dauern. Söders Rede schließt mit den Worten:  “Im Namen der Bayerischen Staatsregierung wünsche ich Ihnen auch ganz persönlich frohe und gesegnete Ostern! Schauen Sie auf sich und Ihre Lieben und bleiben Sie gesund.”

+++ Coronazahlen in Bayern steigen weiter +++

In Bayern sind nach Angaben des Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) inzwischen 31.773 Menschen positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden, 911 Fälle mehr als noch am Freitag. Gestorben sind bisher 720 Menschen, die sich mit dem Erreger infiziert hatten. Die geschätzte Zahl der Genesenen lag am Samstag bei 11.970 Menschen.

+++ Neue Corona-Hotline auch an Feiertagen erreichbar +++

Unter der Telefonnummer 089/122 220 gibt eine neue Hotline der bayerischen Staatsregierung Auskunft zu allen Fragen rund um Corona. Sie ist täglich von 8 bis 18 Uhr besetzt, auch an den Feiertagen. Die Servicenummer soll als erste Anlaufstelle dienen, um eine bessere themenbezogene Weiterleitung möglich zu machen: Abgedeckt werden gesundheitliche Anliegen genauso wie Informationen zu den Ausgangsbeschränkungen, zur Kinderbetreuung und zu Soforthilfen für Kleinunternehmer und Selbständige. Die Corona-Hotline der Staatsregierung wird durch das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit unterstützt.

+++ Weiter dreistellige Neu-Infizierungen in München +++

In München wurden am heutigen Samstag, 11. April (Stand 13.30 Uhr), 119 neue Corona-Fälle bestätigt. Damit wurden in der Landeshauptstadt bislang insgesamt 4.352 Infektionen gemeldet. In dieser Zahl enthalten sind 2.043 Personen, die bereits geheilt sind, 438 Münchner COVID-19-Patienten, die insgesamt stationär aufgenommen werden mussten, sowie 44 Todesfälle (+2 im Vergleich zum Vortag). Am Samstag vergangener Woche (4.4.) waren es 145 neue bestätigte Corona-Infektionen gewesen (gesamt 3.449).

+++ Autobauer für staatliche Kaufprämie +++

Volkswagen und BMW schlagen staatliche Anreize für den Autokauf vor, um die Corona-Krise zu überwinden. Die “Innovationsprämie” solle beim Erwerb von klimafreundlichen Modellen greifen, und so Klimaschutz und Industrieförderung kombinieren. BMW hat die Produktion in seinen Werken in Europa und Nordamerika zunächst bis Ende April gestoppt. Auch bei Volkswagen bleiben die Werke der Kernmarke in Deutschland wegen der Corona-Pandemie bis 19. April geschlossen.

Markus Söder (CSU) hatte bereits am Donnerstag ein Automobil-Programm gefordert, das den Autokauf von klimafreundlichen Modellen nach der Corona-Krise besonders ankurbeln solle. Verglichen mit der Abwrackprämie von vor 10 Jahren müsse es aber höher sein und länger gewährt werden, zitieren Agenturen den bayerischen Ministerpräsidenten.

+++ Millionen Klicks für #bayerngemeinsam +++

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie sieht Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) die in den sozialen Medien gestartete Kampagne #bayerngemeinsam als Erfolg an. Seit Ende März hätten rund 2,6 Millionen Menschen die Videos angesehen. “Allein bei Instagram wurden unsere Beiträge über 3.700 mal geteilt. Unser Instagram-Account wurde über 1,1 Millionen Mal aufgerufen. Das ist ein großer Erfolg”, so Huml am Samstag. Über die Kampagne und den Hashtag #bayerngemeinsam wurden Menschen in Bayern dazu aufgerufen, Gemeinsamkeiten in Zeiten der Ausgangsbeschränkung zu teilen.

+++ Zehn neue Todesfälle in München +++

Die Zahl der Covid-19-Toten in München nimmt weiter zu. Am Freitag meldete die Stadt 42 Verstorbene, das sind zehn mehr als am Vortrag. 110 neue Corona-Fälle wurden am heutigen Karfreitag, 10. April (Stand 13.30 Uhr) bestätigt. Damit wurden in der Landeshauptstadt bislang insgesamt 4.233 Infektionen gemeldet. In dieser Zahl enthalten sind 1.920 Personen, die bereits geheilt sind. Am Freitag vergangener Woche (3.4.) waren es 205 neue bestätigte Corona-Infektionen gewesen (gesamt 3.304).

+++ Coronazahlen steigen in Bayern +++

In Bayern sind inzwischen 30.862 Menschen positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden. Gestorben sind bisher 721 Menschen, die sich mit dem Erreger infiziert hatten. Das teilte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen am Freitag (Stand 10.00 Uhr) auf seiner Homepage mit. Den Angaben zufolge waren es am Vortag 29.262 infizierte Menschen und 653 Todesfälle gewesen. Die geschätzte Zahl der Genesenen lag am Freitag bei 10.720 Menschen.

+++ Vier Bewohner in Altersheim verstorben +++

Im Alten- und Pflegeheim in Planegg sind seit dem 2. April vier Personen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus verstorben; es handelt sich dabei um drei Männer und eine Frau. Das teilte das Heim am Freitag mit. 19 Bewohner sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Bei den Mitarbeitern sind 18 Infektionen gemeldet. Elf davon arbeiten in der Pflege.

+++ Bayern startet Onlineportal +++

Die aktuelle Corona-Krise belastet viele Menschen, körperlich und seelisch. Öfter als sonst kann es in Familien und Beziehungen zu Streit kommen – und manchmal auch zu Gewalt. Bayerns Sozialministerin Carolina Trautner: “Es gibt Paare und Familien, in denen Konflikte, bis hin zu häuslicher Gewalt, schon länger ein Thema sind. Das beengte Zusammenleben kann diese Situation noch verschlimmern.” Aber auch bei Menschen, die bislang nicht mit Gewalt konfrontiert waren, können die aktuelle Krise und die damit einhergehenden Sorgen, zu Spannungen führen. Es gibt zahlreiche Anlaufstellen für von Gewalt Betroffene. Die Hilfsangebote stehen auch und gerade während der Pandemie weiterhin zur Verfügung und unterstützen gewaltbetroffene Menschen mit aller Kraft. “All diese Beratungsangebote sowie weiterführende Informationen und Links sind nun auf der neuen Website www.bayern-gegen-gewalt.de gebündelt zu finden. So soll jeder, der Hilfe braucht, so schnell wie möglich eine geeignete Anlaufstelle fin-den und Hilfe bekommen”, so die Sozialministerin.

+++ Messe München: Mega-Produktion von Desinfektionsmittel +++

Vom Münchner Messegelände aus gehen jeden Tag 100.000 Liter Handdesinfektionsmittel in alle bayerischen Landkreise. Dies sei das Ergebnis der in Bayern angeschobenen Produktion, sagte Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Donnerstag bei einer Besichtigung des Lagers und Umschlagplatzes. Die in 5, 10 und 20 Liter fassende Kanister abgepackte Flüssigkeit werde gratis an Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und Altenheime verteilt. Supermärkte müssten sich auf dem freien Markt eindecken.

Das Desinfektionsmittel wird laut Aiwanger in Bayern mit Hilfe von Alkohol aus der Biosprit-Produktion erzeugt, der aus Sachsen-Anhalt kommt. Vor dem Abtransport wird das brennbare Produkt auf Paletten in klimatisierten Zelten gelagert, die mit Sicherheitsabstand auf einer Kiesfläche stehen. Den Transport übernimmt das Technische Hilfswerk mit 15 bis 20 Lkw-Touren am Tag.

Theoretisch könne sich mit der jetzt verfügbaren Menge jeder Bayer ein Mal am Tag die Hände desinfizieren, sagte Aiwanger. Durch die eigene Produktion wolle man verhindern, dass Einrichtungen aus dem Gesundheitswesen Preise von 30 Euro pro Liter bezahlen müssten. Dafür gebe Bayern jetzt einige Millionen Euro aus.

Das Lager wird zudem von der Polizei bewacht. “Früher wurden Banken überfallen, neuerdings werden Maskenlager überfallen und Desinfektionsmittellager”, sagte Aiwanger.

+++ Merkel: Verschärfungen erscheinen derzeit nicht nötig +++

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht nach den neuesten Infektionszahlen in der Corona-Krise “Anlass zu vorsichtiger Hoffnung. “Der Anstieg flacht sich leicht ab”, sagte Merkel am Donnerstag in Berlin. Weitere Verschärfungen seien derzeit nicht nötig.

+++ Zahl der Corona-Todesfälle in München steigt weiter an +++

Die Zahl der Coronavirus-Todesfälle in München steigt weiter an. Am Donnerstag sind insgesamt acht neue Todesfälle hinzugekommen. Damit sind in der bayerischen Landeshauptstadt bislang 32 Menschen an Covid-19 gestorben.

Am Donnerstag wurden 120 neue Corona-Fälle bestätigt, insgesamt wurden damit nun 4.123 Infektionen gemeldet. In dieser Zahl sind jedoch auch schon 1.739 Menschen enthalten, die wieder geheilt sind.

+++ Menschen meiden Notaufnahmen wegen Coronavirus +++

Der Rückgang von Patienten in den Notaufnahmen alarmiert Mediziner. Chefärzte vom Nürnberger Klinikum warnen davor, wegen der Corona-Pandemie dringend notwendige Behandlungen aufzuschieben. Die Folgen seien für viele Menschen wahrscheinlich gefährlicher als das geringe Risiko, sich mit dem Coronavirus zu infizieren, teilte das Klinikum am Donnerstag mit.

So seien in den vergangenen Wochen deutlich weniger Menschen mit einem leichten Herzinfarkt oder Schlaganfall in die Notaufnahme gekommen. In die Kliniken kämen dafür vermehrt Patienten, bei denen die Beschwerden schon weiter fortgeschritten seien als üblich.

+++ Aktuelle Corona-Zahlen aus Bayern +++

In Bayern sind inzwischen 29.262 Menschen positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden. Gestorben sind bisher 653 Menschen, die sich mit dem Erreger infiziert hatten. Das teilte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen am Donnerstag (Stand: 10 Uhr) auf seiner Homepage mit. Den Angaben zufolge waren es am Vortag 28.053 infizierte Menschen und 589 Todesfälle gewesen.

Die geschätzte Zahl der Genesenen ist laut Ministerpräsident Markus Söder (CSU) erstmals höher als die der Neuinfektionen. Nach LGL-Angaben gelten 9.330 Menschen in Bayern als genesen. Diese Zahl beruhe auf einer Schätzung, die sich an den Kriterien des Robert Koch-Instituts orientiere.

+++ Exit-Strategie? Söder fordert gesonderte Betrachtung der Länder +++

Wie verfahren beim Weg aus dem Corona-Ausnahmezustand? Ministerpräsident Markus Söder hat sich in einem Interview mit der dpa dafür ausgesprochen, dass es verschiedene Exit-Strategien für die einzelnen Bundesländer geben müsse.

“Tatsächlich ist die Situation regional unterschiedlich – in Bayern und Baden-Württemberg ist sie anders als in Mecklenburg-Vorpommern oder Schleswig-Holstein”, sagte der CSU-Chef. Im Norden sei von Anfang an das Infektionsgeschehen deutlich niedriger gewesen. “Insofern muss auch das gemeinsame Konzept in Deutschland den unterschiedlichen Situationen gerecht werden.”

“Es sollte so viel gemeinsam geschehen wie möglich. Leider scheren jetzt schon einzelne Länder aus. Wir sollten aber in Deutschland eine Linie behalten”, betonte Söder. Generell müsse ohnehin abgewartet werden, ob sich die Zahlen weiter stabilisieren.

Söder warnte erneut davor, dass zu frühe Lockerungen sich später rächen könnten: “Wer aus Ungeduld zu früh und zu viel lockert, riskiert Leben. Das hat die EU in ihrem neuen Corona-Strategiepapier ausdrücklich bestätigt.”

+++ Bayern hält an Soforthilfen fest – trotz Stopp wegen Betrug in NRW +++

Während Nordrhein-Westfalen die Auszahlung von Corona-Soforthilfen für Unternehmen wegen Betrugsversuchen stoppt, hält Bayern an der Auszahlung fest. “Die Hilfen laufen weiter”, sagte ein Sprecher des bayerischen Wirtschaftsministeriums am Donnerstag in München. Aus Bayern seien keine Betrugsversuche bekannt.

Das nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerium hatte den dortigen Stopp der Auszahlungen in Abstimmung mit dem Landeskriminalamt (LKA) beschlossen. Den Ermittlern zufolge hatten Betreiber von Fake-Seiten “mit gefälschten Antragsformularen Daten abgefischt und diese mutmaßlich für kriminelle Machenschaften genutzt”. Die Täter haben demnach dann wohl selbst betrügerische Anträge gestellt.

+++ Spahn: Schrittweise Rückkehr zur Normalität nach Osterferien denkbar +++

Angesichts erster Erfolge bei der Eindämmung des Coronavirus’ in Deutschland hält Gesundheitsminister Jens Spahn vorsichtige Schritte aus dem staatlich angeordneten Stillstand nach den Osterferien für möglich. Sollte die Entwicklung bei den Infektionszahlen anhalten, “werden wir mit den Ministerpräsidenten über eine schrittweise Rückkehr zur Normalität nach den Osterferien reden können”, sagte der CDU-Politiker dem “Handelsblatt” (Donnerstag).

In einem freiheitlichen Rechtsstaat könnten weitreichende Einschränkungen von Grundrechten nur so lange funktionieren, wie sie verstanden und akzeptiert würden. Deshalb sei es nicht nur wichtig, das Handeln gut zu begründen, sondern auch eine Perspektive aufzuzeigen.

Zu den Ansteckungszahlen hierzulande sagte Spahn: “Wir sehen einen positiven Trend. Aber der muss sich verstetigen.” Voraussetzung dafür sei, dass sich die Bevölkerung auch über die Feiertage an die Alltagsbeschränkungen halte.

+++ Coronavirus: Bayerische Pflegeheime besonders betroffen +++

Bayern hat bundesweit die meisten Alten- und Pflegeheime mit Covid-19-Erkrankungen. Mittlerweile seien aus 189 Einrichtungen Fälle bestätigt, hieß es am Mittwoch in einem Bericht des ARD-Magazins “Fakt”.

Damit liege Bayern noch deutlich vor Nordrhein-Westfalen, wo laut einer bundesweiten “Fakt”-Umfrage 110 Heime betroffen seien. Deutschlandweit seien bislang in mindestens 520 Alten- und Pflegeheimen Infektionsfälle mit dem neuartigen Coronavirus aufgetreten. Sachsen-Anhalt und das Saarland machten bislang keine Angaben.

+++ Bundespolizei von Ausfällen geplagt +++

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus’ spielen Grenzkontrollen eine wichtige Rolle. Seit Wochen ist die Bundespolizei im Einsatz, um Reisebeschränkungen und Einreiseverbote zu überwachen, mit dem Osterwochenende steht ein weiterer Kraftakt bevor.

Doch in den Reihen der Grenzschützer sorgt die Corona-Pandemie für gefährliche Lücken: Mehr als 1.000 Bundespolizisten fallen aus, sind entweder krankgeschrieben oder befinden sich in Quarantäne. Besonders stark betroffen ist die für Bayern zuständige Bundespolizeidirektion München mit fast 300 Fällen. Deren Beamte sind derzeit durch die Kontrolle der Grenze zu Österreich stark gefordert.

Nachgewiesen ist eine Corona-Infektion bei bundesweit 66 Bundespolizisten – ein Drittel davon sind Angehörige der Münchner Direktion. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Benjamin Strasser hervor, die der AZ exklusiv vorliegt. Weil die Bundespolizei nur unzureichend mit Atemschutzmasken ausgerüstet sei, drohe sich das Coronavirus unter den Grenzschützern weiter zu verbreiten, warnt Strasser. Die vorliegenden Zahlen stammen vom 31. März und könnten inzwischen sogar weiter gestiegen sein.

+++ Rund 200.000 Teilnehmer bei großer Gebetsaktion +++

“Es hat alles wunderbar funktioniert”, sagte Konstantin Fritz, Sprecher des ICF München, nach dem 90-minütigen gemeinschaftlichen Gebet, das am Mittwoch live sowohl auf Youtube als auch von kirchlichen Fernsehsendern übertragen wurde. Rund 200.000 Menschen haben nach Angaben der Organisatoren am Mittwochabend gemeinsam via Internet und Fernsehen gebetet.

“Bei Youtube waren es knapp unter 60.000 Zugriffe, bei den Fernsehsendern haben geschätzt etwa 200 000 eingeschaltet.” Das Gebet wenige Stunden vor Beginn des jüdischen Pessachfestes sollte ein Zeichen gegen Antisemitismus und für Zusammenhalt in der Corona-Krise setzen. Unter dem Motto “Deutschland betet gemeinsam” waren Gläubige aus unterschiedlichsten Konfessionen eingeladen. “Es war ein Zusammenkommen der Herzen in diesen Zeiten der Krise, egal was der Background ist, egal was man glaubt oder nicht glaubt, ob mit oder ohne deutschen Pass”, schilderte Fritz.

+++ Bayerische Corona-Regelungen: BVerfG weist Eilantrag ab +++

Keine Freunde treffen, auf Besuch bei den Eltern verzichten, nicht demonstrieren: Die Verbote in der Corona-Krise greifen in viele Grundrechte ein. Das Bundesverfassungsgericht setzt die Maßnahmen in Bayern trotzdem nicht außer Kraft. Der Kläger hat aber noch Chancen.

+++ Helios Klinikum München West auch wieder im Normalbetrieb +++

Nach einer einwöchigen Schließung wegen einer Häufung von Corona-Infektionen läuft am Helios Klinikum München West wieder der normale Betrieb – begleitet von Kritik der Beschäftigten. Das Krankenhaus sei für Patienten wieder uneingeschränkt geöffnet, sagte ein Sprecher am Mittwoch. Derweil äußerten die Mitarbeiter öffentlich ihren Unmut. Die Stadt hatte sie in eine zweiwöchige Quarantäne geschickt und nur vereinzelt Ausnahmen zugelassen, unter anderem um den Klinikbetrieb nicht zu gefährden. In einem offenen Brief beschwerte sich das Personal bei Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) über die Bedingungen der Quarantäne.

Rund 250 Patienten und knapp 1.000 Beschäftigte wurden nach Auskunft der Stadt seit dem 31. März getestet. Bei 97 Menschen fielen die Tests positiv aus. Im Kampf gegen das Coronavirus spielt die Klinik eine wichtige Rolle. Sie hat nach eigenen Angaben einen Schwerpunkt für Lungenkranke und hat zudem Intensivbetten für Covid-19-Patienten.

+++ Helios Amper-Klinikum: Rückkehr in den Vollbetrieb +++

Das Amper-Klinikum Dachau hat den ambulanten und stationären Betrieb über alle 14 Fachabteilungen hinweg wieder aufgenommen. Innerhalb kürzester Zeit wurden mehr als 1.170 Beschäftigte und 136 Patienten auf Covid-19 getestet. “Das war ein Kraftakt für alle Beteiligten”, sagte Klinikgeschäftsführer Florian Aschbrenner am Mittwoch. Am Wochenende zuvor konnten nach einem Bescheid des Landratsamtes wegen eines gehäuften Aufkommens von Covid-19-Fällen nur Corona-positiv getestete Patienten im Klinikum aufgenommen werden.

Das Gesundheitsamt wurde entsprechend benachrichtigt, die Mitarbeiter befinden sich in häuslicher Quarantäne. “Es handelte sich nicht um einen Ausbruch, der sich auf das ganze Klinikum ausgebreitet hat”, bekräftigt Professor Hagedorn. “Das Coronavirus hat sich nur auf Mitarbeiter übertragen, die einen direkten Kontakt zu positiv getesteten Corona-Patienten hatten.” Aktuell läuft die nächste große Testaktion: Alle Mitarbeiter des Klinikums, die einen negativen Befund erhalten haben, werden derzeit und in den kommenden Tagen noch einmal abgestrichen.

+++ 35-Jähriger muss ins Gefängnis +++

+++ Sechs neue Corona-Todesfälle in München +++

In München gibt es sechs neue Coronavirus-Todesfälle, das hat die Stadt am Mittwochnachmittag bekannt gegeben. Insgesamt wurden am Mittwoch 119 neue Corona-Fälle bestätigt. Damit wurden bislang insgesamt 4.003 Infektionen gemeldet, darunter allerdings auch 1.577 Personen, die mittlerweile wieder geheilt sind. Mit den sechs neuen Todesfällen verzeichnet die Stadt nun insgesamt 24.

+++ München: Sofortmaßnahmen für Mieterschutz +++

Am Mittwoch wurden im Stadtrat die von den städtischen Wohnungsbaugesellschaften GEWOFAG und GWG beabsichtigten Sofortmaßnahmen vorgestellt. Diese Maßnahmen sollen die Mieter in der Stadt schützen, die wirtschaftlich von der Corona-Krise betroffen sind. Unter anderem soll die Stundung von fälligen Mieten ermöglicht werden.

“Den städtischen Wohnungsbaugesellschaften ist es wichtig, die gewerblichen Mieter zu unterstützen und die Wohnungsmieter vor einem Verlust ihrer Wohnung zu schützen”, schreibt die Stadt in einer offiziellen Mitteilung.

Zur Unterstützung von existentiell bedrohten gewerblichen Mietern der Landeshauptstadt München erarbeitet das Kommunalreferat derzeit ein stadtweites Konzept.

+++ Stadt weist auf Friedhofs-Regelungen hin +++

Die Stadt München hat am Mittwoch nochmals eindringlich auf die geltenden Regelungen auf den städtischen Friedhöfen hingewiesen. Denn auch hier gelten natürlich die Corona-Ausgangsbeschränkungen. Konkret heißt das, dass der Besuch der Friedhöfe in Gruppen oder eine Gruppenbildung vor Ort verboten ist. Auch der Mindestabstand von 1,5 Metern muss immer eingehalten werden. Zudem ist das Fahrradfahren laut Friedhofssatzung nicht erlaubt.

Gesundheitsreferentin Stephan Jacobs dazu: “Ich rufe alle Münchnerinnen und Münchner dazu auf, sich auf den Friedhöfen so zu verhalten, wie es die derzeitigen Ausgangsbeschränkungen der Bayerischen Staatsregierung fordern. Also: Abstand halten, keine Gruppenbildung! Dies ist für unser aller Sicherheit und gerade auch zum Schutz von älteren Friedhofsbesucherinnen und Friedhofsbesuchern geboten.” Gegen einen kurzen Besuch auf dem Friedhof, allein oder mit Angehörigen des eigenen Haushalts, sei grundsätzlich jedoch nichts einzuwenden.

+++ BMW produziert jetzt Atemschutzmasken +++

BMW hat bekannt gegeben, sich auch an der Produktion von Atemschutzmasken zu beteiligen. Von täglich Hunderttausenden Masken ist die Rede. Mehr Informationen gibt es hier.

+++ 1.401 neue Corona-Infektionen in Bayern +++

In Bayern steigt die Zahl der Corona-Infektionen weiter an. Wie das Robert Koch Institut auf seiner Homepage mitteilt, wurden am 7. April (Stand 0 Uhr) 1.401 neue Erkrankte gezählt. Damit sind im Freistaat mittlerweile 27.564 mit dem Coronavirus infiziert.

+++ Blutplasma-Therapie soll Corona-Patienten helfen +++

Therapien mit Blutplasma könnten künftig einmal schwerkranken Corona-Patienten helfen. Die Studienlagen weise darauf hin, dass damit eine deutliche Abschwächung der lebensbedrohlichen Verläufe möglich sei, sagte der Leiter der Transfusionsmedizin am Universitätsklinikum Erlangen, Holger Hackstein. Dieses ist nach eigenen Angaben eine der ersten Einrichtungen, die eine Erlaubnis für die Herstellung von therapeutischem Plasma erhalten haben. Auch andere Kliniken in Deutschland arbeiten daran.

Menschen mit überstandener Covid-19-Infektion haben spezifische Antikörper gegen das Virus gebildet, die mit einer Maschine aus dem Blut gewonnen werden. Akut erkrankte Patienten sollen diese erhalten. Die Wirkung dieser Blutplasma-Therapie hat eine Studie aus China an zehn Covid-19-Erkrankten untersucht, die in der Online-Ausgabe des Fachjournals “Proceedings” der US-Akademie der Wissenschaften (PNAS) veröffentlicht wurde.

Danach verbesserte sich der Zustand der Patienten innerhalb von drei Tagen. Der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, Klaus Cichutek, wertete die Ergebnisse als ermutigend. Diese seien aber kein Nachweis für die Wirksamkeit, betonte er. In Deutschland sollen nun seinen Angaben nach klinische Prüfungen starteten, deren Ergebnisse in wenigen Monaten vorliegen könnten.

+++

+++ Acht Millionen Schutzmasken in München gelandet +++

Am Mittwoch ist in München ein Frachtflugzeug mit 26 Tonnen Schutzausrüstung gelandet, darunter acht Millionen Schutzmasken. Markus Söder nahm die Lieferung, die vor allem für Pflegeeinrichtungen und Krankenhäuser bestimmt ist, persönlich entgegen. Lesen Sie hier mehr dazu.

+++ 90 Neu-Infizierte in München +++

In München wurden am heutigen Dienstag, 7. April (Stand 13.30 Uhr), 90 neue Corona-Fälle bestätigt. Damit wurden in der Landeshauptstadt bislang insgesamt 3.884 Infektionen gemeldet. In dieser Zahl enthalten sind 1.384 Personen, die bereits geheilt sind, sowie 18 Todesfälle. Damit gibt es zwei Todesfälle mehr als am Montag.

Am Dienstag vergangener Woche (31.3.) waren es 198 neue bestätigte Corona-Infektionen gewesen (gesamt 2.699).

+++ Zahlen steigen in Bayern weiter +++

In Bayern insgesamt sind inzwischen 26.567 Menschen positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden. Gestorben sind bisher 495 Menschen, die sich mit dem Erreger infiziert hatten. Das teilte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen am Dienstag (Stand 10 Uhr) auf seiner Homepage mit. Den Angaben zufolge waren es am Vortag 25.355 infizierte Personen und 444 Todesfälle gewesen.

+++ Söder: Maskenpflicht wird wahrscheinlich kommen +++

Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat sich am Dienstag erneut zum aktuellen Stand in der Corona-Pandemie geäußert. Laut ihm ist auch nach Ostern nicht damit zu rechnen, dass alles schnell wieder wie vor der Krise werde. Auch Lockerungen des Shutdowns könne man nur angepasst vornehmen. Auch in Österreich sei eher angepasst als gelockert worden, so Söder.

Zudem deutete Söder an, dass es “am Ende eine Art Maskenverpflichtung geben wird”. Dies sehe er als hochwahrscheinlich an. Allerdings müsse nun der Fokus darauf liegen, ebendiese Masken zu produzieren, ehe man über eine Tragepflicht reden könne. Schwierig seien Lockerungen besonders bei Schulen, erklärte Söder weiter. Man wolle jedoch Schülern eine Abschlussprüfung ermöglichen. Länger dauern werde außerdem eine Lockerung der Regeln bei Veranstaltungen oder der Gastronomie.

Beschlossen hat das Kabinett zudem einen Corona-Bonus für Pflegekräfte. Diese bekommen für ihren Einsatz in der Corona-Krise 500 Euro vom Freistaat. Der Empfängerkreis wurde noch einmal ausgeweitet, und zwar auf den Rettungsdienst.

+++ Wegen Coronavirus: Münchner Sportfestival abgesagt +++

Das Referat für Bildung und Sport hat wegen der Corona-Pandemie entschieden, das Münchner Sportfestival am 12. Juli abzusagen. Das gab die Stadt am Dienstagmittag bekannt. Eine verbindliche Planung des Festivals sei für die Landeshauptstadt München aktuell nicht mehr möglich. Zuvor war bereits das Inklusionssportfestival (10. Mai) abgesagt worden.

+++ Lions Club spendet an Münchner Tafel +++

2.380 Euro haben die Mitglieder des Münchner Lions Club gesammelt. Die Spende kommt der Münchner Tafel zu Gute. “Die Idee zu helfen”, so Claudia Spieß-Kiefer, Präsidentin des Lions Clubs München, “kam uns, als wir bemerkten, dass die Münchner Tafel wegen der Corona-Krise deutlich weniger Spenden haltbarer Lebensmittel erhielt als sonst.”

Der Edeka-Markt in der Hofstatt hat auf die Spende noch 250 Warengutscheine im Wert von 10 Euro gepackt. Edeka-Kaufmann Florian van Dungen rundete den Spendenbetrag zudem auf 2.500 Euro auf.

Derweil gibt es einen Helfer-Ansturm bei der Münchner Tafel – rund 200 Anfragen gehen täglich ein. Mehr Infos dazu gibt es hier.

+++ Ausgangssperre für Hotspot Mitterteich gelockert +++

Drei Wochen nach dem Verhängen der bundesweit ersten weitreichenden Corona-Ausgangssperre im oberpfälzischen Mitterteich sind die Vorschriften vorzeitig gelockert worden. Seit diesem Dienstag gelten in der Kleinstadt nun dieselben Ausgangsbeschränkungen wie in ganz Bayern.

Das Infektionsgeschehen im Stadtgebiet Mitterteich weise keine signifikanten Unterschiede zum restlichen Landkreis Tirschenreuth mehr auf, hatte der Landkreis am Montag nach einer Sitzung des Krisenstabes Katastrophenschutz mitgeteilt. Der Erste Bürgermeister Roland Grillmeier habe die Entscheidung begrüßt. Die strengeren Regeln sollten ursprünglich bis einschließlich diesen Donnerstag gelten.

+++ Kabinett will Corona-Pflegebonus beschließen – per Videokonferenz +++

Erstmals seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie wird das bayerische Kabinett seine wöchentliche Kabinettssitzung am Dienstag (10.00 Uhr) per Videoschalte durchführen. Unter anderem soll dann die am Wochenende von Söder angekündigte – vorerst einmalige – 500 Euro-Corona-Prämie für alle Pflegekräfte in Bayern beschlossen werden. Darüber hinaus werden die Minister über die aktuelle Entwicklung bei den Neuinfektionen beraten und überlegen, wie die Ausbreitung weiter eingeschränkt werden kann.

Die steuerfreie Bonuszahlung soll so bald wie möglich an die Betreffenden ausgezahlt werden – also alle Pflegekräfte in Krankenhäusern, Reha-Kliniken, Alten-, Pflege- und Behindertenheimen. Die Kosten für die 252.000 Angestellte liegen bei 126 Millionen Euro.

+++ Söder äußert sich zu Beschränkungen +++

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat angesichts der Ausbreitung des Coronavirus noch länger andauernde Beschränkungen etwa in der Gastronomie in Aussicht gestellt. Zudem stimmte er die Menschen am Montagabend darauf ein, dass das Tragen von Masken in Zukunft immer mehr ausgeweitet werden dürfte.

“Wir müssen die Menschen auf ein Leben mit der Pandemie vorbereiten. Dazu gehört natürlich das verstärkte Tragen von Masken dazu”, sagte der CSU-Vorsitzende in der ARD. Und er fügte hinzu: “Da gehört auch dazu, dass Ausgangsbeschränkungen oder Kontaktsperren in bestimmten Bereichen wie der Gastronomie sicher noch länger erhalten bleiben.” Aber es könne auch “Lichtblicke” geben, wo man sich weiterentwickeln könne. Dieser Weg müsse “in sich schlüssig” sein. Wie dieser Weg aussehen könnte, darüber wollten die Ministerpräsidenten kommende Woche mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) beraten, betonte Söder.

+++ Polizei bedankt sich bei Bürgern +++

Die Münchner Polizei hat sich auf ihrem Twitter-Account bei allen Bürgern bedankt, die sich geduldig an die Ausgangsbeschränkungen halten. In einem weiteren Tweet drückten sie außerdem ihre Freude über die netten Botschaften aus, die sie in den letzten Tagen auf verschiedenen Wegen erreicht haben.

+++ Klinikum in Dachau nimmt Betrieb wieder auf +++

Neben Covid-19-Patienten behandelt ein Klinikum in Dachau schrittweise wieder andere Kranke. “Wir wollen so schnell wie möglich wieder den Normalbetrieb aufnehmen”, teilte Klinikgeschäftsführer Florian Aschbrenner am Montag mit. Wegen einer Häufung von positiv auf das Coronavirus getesteten Patienten hatte das Krankenhaus alle anderen abgewiesen.

Seit Sonntag könne die ambulante Notfallversorgung des Helios Amper-Klinikums zumindest Patienten aufnehmen, die nicht mit dem Rettungsdienst kämen. Auch die Bereitschaftspraxis und die Geburtshilfe stünden wieder allen offen, hieß es weiter.

Dafür gelten nach Angaben des Klinikums nun strenge Sicherheitsvorkehrungen: Schon in der Notaufnahme gebe es einen eigenen Bereich für Covid-19-Patienten. “Bei allen, die stationär aufgenommen werden, wird ein Abstrich vorgenommen”, so der Ärztliche Direktor Professor Dr. Hjalmar Hagedorn. Die Patienten sollen in Einzelzimmern untergebracht werden. Außerdem dürften Schwangere das Klinikum nur durch einen eigenen Eingang betreten und müssten vor einer planbaren Entbindung einen Covid-19-Test machen.

Nachdem sich im Klinikum Dachau immer mehr mit dem Virus angesteckt hatten, habe es eine große Testaktion gegeben: Von den 136 Patienten auf der Normalstation wurde laut Klinik einer positiv getestet, von den knapp tausend Mitarbeitern elf. Sie stünden nun unter Quarantäne. Fünf Tage später sollen alle Beschäftigen nochmals auf eine Infektion überprüft werden.

+++ Krebspatienten werden weiterhin behandelt  +++

Wer aktuell eine Krebsdiagnose erhält, könnte sich fragen, ob und wann er eine Therapie erhält. Hier möchte die städtische München Klinik die betroffenen Menschen beruhigen. “In den onkologischen Zentren stellt die München Klinik weiterhin die Behandlung von Krebspatienten sicher”, teilt Raphael Dieke, Sprecher der München Klinik mit. In der München Klinik sei die Daseinsvorsorge (das heißt die Geburtshilfe, Behandlung nach Unfällen und die Versorgung von schweren Erkrankungen) getrennt von der Auseinandersetzung mit der Versorgung von Corona-Patienten gegeben, heißt es von der Klinik weiter.

Dazu zähle auch die Behandlung von Krebspatienten. “Insbesondere heilende Behandlungen und palliative – also symptomlindernde – Therapieformen werden weiterhin vollumfänglich durchgeführt”, teilt Dieke weiter mit. Das gelte auch für Krebsoperationen. Generell sei aber das Risiko für Krebspatienten, eine Lungenentzündung zu erleiden, höher als für Gesunde. Deshalb sei abzuwägen, ob und wann Chemo- und Immuntherapien für den Patienten durchgeführt werden sollten.

+++ Forscher starten Blutabnahmen in München +++

Für ihre Studie zur Ausbreitung des Coronavirus in der Bevölkerung sind am Montag in München die ersten Forscher-Teams zu Blutabnahmen bei freiwilligen Teilnehmern gestartet. Zunächst seien zwei Teams unterwegs, die drei bis fünf Haushalte pro Tag besuchen, sagte Michael Hölscher, Leiter der Abteilung Infektions- und Tropenmedizin am LMU Klinikum München, am Montag. “Im Laufe der Woche werden wir die Zahl auf zehn Teams steigern, in der nächsten Woche werden wir 20 Teams haben.”

Insgesamt sollen Proben in 3.000 zufällig ausgewählten Haushalten aus München auf Antikörper gegen das Coronavirus getestet werden. Damit soll erfasst werden, welcher Anteil der Bevölkerung möglicherweise bereits mit dem Sars-CoV-2-Virus in Kontakt war, ohne es zu wissen. Erste Ergebnisse werde es voraussichtlich in sechs bis acht Wochen geben, sagte Hölscher.

+++ Eisbach fließt wieder +++

Das Referat für Gesundheit und Umwelt lässt die Wassermenge im Eisbach wieder auf den Normalfluss zurückführen. So können die angeschlossenen Wasserkraftanlagen wieder ihre Kapazitäten für eine regenerative Stromgewinnung ausschöpfen. Das Surfen auf der Eisbachwelle bleibt gemäß der geltenden Ausgangsbeschränkung aber weiterhin verboten. “Ich möchte noch einmal dringend an alle Bürgerinnen und Bürger appellieren, Menschenansammlungen zu vermeiden, um so einer weiteren Verbreitung des Coronavirus zu begegnen. Damit sich keine Zuschauergruppen an der Eisbachbrücke sammeln, müssen wir leider das Surfverbot aufrechterhalten”, so Gesundheitsreferentin Stephanie Jacobs. Die Polizei wird die Einhaltung des Verbots überwachen.

+++ 16 Todesfälle, 152 neue Infizierte +++

In München wurden am heutigen Montag, 6. April (Stand 13.30 Uhr), 152 neue Corona-Fälle bestätigt. Damit sind in der Landeshauptstadt aktuell insgesamt 3.794 Infektionen gemeldet. In dieser Zahl enthalten sind 1.240 Personen, die bereits geheilt sind, sowie 16 Todesfälle (plus zwei zum Vortag).

Am Montag vergangener Woche (30.3.) waren es 245 und damit fast 100 mehr neue bestätigte Corona-Infektionen gewesen (gesamt 2.501).

+++ 411.000 Kontrollen, 50.000 Verstöße +++

+++ Neue Corona-Zahlen für Bayern +++

Die Zahl der Corona-Infizierten in Bayern steigt weiter: Im Freistaat sind inzwischen 25.355 Menschen positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden. Das teilte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen am Montag (Stand: 10 Uhr) auf seiner Homepage mit. Den Angaben zufolge sind bislang 444 Patienten, die mit dem Coronavirus infiziert waren, gestorben.

+++ 1.128 neue Corona-Fälle in Bayern +++

In Bayern ist die Zahl der Corona-Infektionen auf insgesamt 24.974 (Stand 06.04., 8.05 Uhr) gestiegen, wie das Robert Koch Institute meldet. Dass sind 1.128 mehr als am Vortag. Bisher sind in Bayern 437 Menschen aufgrund des Virus gestorben.

+++ Münchner Handwerker fordern Hilfe von der Stadt +++

Sendlinger Handwerksmeister fordern in der Krise Hilfe von der Stadt. Die solle die Steuerbelastung für die kleinen Betriebe sofort senken. “Es wird sonst plötzlich knapp für uns.” Mehr dazu lesen Sie hier.

+++ 193 neue Fälle in München +++

In München wurden am heutigen Sonntag, 5. April (Stand 13.30 Uhr), 193 neue Corona-Fälle bestätigt. Damit sind in der Landeshauptstadt aktuell insgesamt 3.642 Infektionen gemeldet. In dieser Zahl enthalten sind 1.103 Personen, die bereits geheilt sind, sowie 14 Todesfälle. Am Sonntag vergangener Woche (29.3.) waren es 176 neue bestätigte Corona-Infektionen gewesen (gesamt 2.256).

+++ Ausgangsbeschränkungen am Wochenende – München bleibt vernünftig +++

Gute Nachrichten gibt es von der Polizei. Auch an Samstag und Sonntag habe man bei den Kontrollen nur wenige Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkungen feststellen müssen, hier es am Sonntag. Alles dazu finden Sie in diesem Artikel.

+++ Heim im Westend: Weitere Bewohner positiv +++

Für das Leonhard-Henninger-Haus im Westend liegen weiter Ergebnisse vor. Demnach sind von den insgesamt 128 getesteten Bewohnerinnen und Bewohnern aktuell 36 positiv auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet, 88 haben ein negatives Ergebnis; vier Befunde stehen noch aus. Bei den Mitarbeitenden sind nach Stand vom Sonntag (5.4., 14.00 Uhr) 19 positiv und 42 negativ. Allerdings stehen auch hier noch 45 Testergebnisse aus.

Die positiv getesteten Bewohner sind nach wie vor im Pflegeheim im Westend untergebracht und werden dort versorgt. Nach Mitteilung der Heimleitung sind sie derzeit alle fieberfrei und weisen lediglich leichte Erkältungssymptome auf. Ähnliche Symptome finden sich auch bei den Mitarbeitenden. Grundsätzlich bleiben derzeit alle Mitarbeitenden, die positiv getestet wurden, daheim. Heimleiter Frank Chylek: “Die Stimmung im Haus ist trotz der Lage gut. Die Mitarbeitenden haben die Situation verstanden und helfen sich gegenseitig.”

+++ 126 Millionen Euro Bonus für Pflegekräfte +++

Für ihren oftmals aufreibenden Einsatz in der Corona-Krise will die Staatsregierung allen Pflegekräften in Bayern eine steuerfreie Bonuszahlung von 500 Euro zukommen lassen. “Wir in Bayern reden nicht nur darüber – wir machen das. Wir werden 500 Euro als Bonus an alle Pflegekräfte zahlen”, sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) der “Bild am Sonntag”. Den Bonus sollen nach Angaben eines Regierungssprechers alle Pflegekräfte in Krankenhäusern, Reha-Kliniken, Alten-, Pflege- und Behindertenheimen bekommen – insgesamt 252.000 Angestellte. Den Freistaat koste dies unterm Strich 126 Millionen Euro.

Die Bonuszahlung soll an diesem Dienstag im Kabinett beschlossen werden und das Geld so bald wie möglich bei den Pflegekräften ankommen. “Vorläufig” sollen die 500 Euro einmalig gezahlt werden, hieß es. Je nachdem, wie lange der Kampf gegen das Coronavirus dauert, ist damit nicht ausgeschlossen, dass es später weitere Zahlungen gibt. Zusammen mit Nordrhein-Westfalen ist Bayern das am stärksten vom Coronavirus betroffene Land.

+++ Kanzleramtsminister Braun warnt +++

Kanzleramtsminister Helge brown (CDU) hat mit Blick auf die Corona-Pandemie betont, dass der Höhepunkt der Krise in Deutschland noch bevorstehe. Es sei nun die Aufgabe der Bundesregierung, “uns für unsere Bevölkerung auf den schwierigsten Teil dieser Krise vorzubereiten”, sagte brown der “Allgemeinen Sonntagszeitung”. “Die Zeit mit den höchsten Infektionszahlen liegt noch vor uns.” Vor Beginn der momentanen Einschränkungen habe es eine “Verdoppelung alle drei Tage”gegeben. Damit das Gesundheitswesen nicht überfordert werde, seien Verdopplungszeiten von deutlich mehr als zehn Tagen nötig, sagte brown dem Blatt. “Wahrscheinlich sogar eher zwölf oder vierzehn Tage.”

Zur Situation der Wirtschaft sagte brown: “Die Vorstellung, dass wir in Deutschland vielleicht bald manche Kranke nicht mehr versorgen können, weil die Zahl der Infektionen hochschießt, ist so schwerwiegend, dass ich sage: Das Wichtigste ist zunächst, dass wir das vermeiden. Dahinter steht die Wirtschaft erst mal einen großen Schritt zurück.”

+++ Helios Klinikum: Patientinnen dürfen nach Hause +++

Die Patientinnen der Geburtshilfe dürfen die Klinik heute wieder verlassen und können nach Hause zu ihren Familien. Darüber hinaus können auch alle gynäkologischen Krebspatientinnen entlassen werden. “Das Testergebnis auf das Coronavirus SARS-CoV-2 war bei allen 14 Frauen und bei allen zehn Neugeborenen negativ”, erklärt Dr. Sabine Keim, Chefärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe.

+++ Gastronomen kochen für Menschen in systemrelevanten Berufen +++

Ab Montag kochen Münchner Gastronomen ehrenamtlich für Menschen in systemrelevanten Berufen. Auch Sterneköche sind dabei. Rund 1.000 Essen werden kommende Woche verteilt, es sollen bis zu 1.000 pro Tag werden. Read more here.

+++ Weniger Kontrollen am Wochenende +++

Die Ausgangsbeschränkungen in Bayern gelten weiter – allerdings will die Münchner Polizei nicht mehr ganz so streng vorgehen wie zuletzt. Die Regeln Kontaktverbot, Abstand halten und Menschenansammlungen meiden, gelten aber uneingeschränkt weiter. Lesen Sie hier mehr dazu.

+++ 145 neue Corona-Fälle in München +++

Die aktuellen Zahlen der Coronavirus-Infizierten in München liegen vor: Dem Update der Landeshauptstadt zufolge wurden am heutigen Samstag 145 neue Fälle bestätigt. Damit sind in München nun insgesamt 3.449 Infektionen gemeldet. In dieser Zahl enthalten sind 929 bereits geheilte Personen und zwölf Todesfälle. Am Samstag vergangener Woche (28. März) waren es 235 neue bestätigte Corona-Infektionen gewesen (Gesamt: 2.080).

+++ Bayern: 43 Corona-Tote binnen 24 Stunden +++

In Bayern sind inzwischen 23.049 Menschen positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden. Die Zahl der Todesfälle ist nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit binnen 24 Stunden um 43 gestiegen: von 327 auf 370. Das teilte das Landesamt am Samstag auf seiner Homepage mit (Stand 10 Uhr). Den Angaben zufolge waren es am Vortag 20.962 Infizierte.

+++ Vergleich: München top bei Verstößen gegen Beschränkungen +++

Die Polizei wacht allerorts verstärkt über die Einhaltung der Regeln zur Corona-Ausgangsbeschränkung: Wie “Focus Online” berichtet, nehmen es die Münchnerinnen und Münchner nicht so genau damit.

Das Portal vergleicht dabei die größten Städte in Deutschland – Berlin, Hamburg und München – und skizziert, wo wie viele Verstoße während der Ausgangsbeschränkungen gemeldet werden. Demnach seien es in Berlin 1.360 Verstöße, Hamburg liege demnach bei 1.800. In München wurden dagegen seit den Beschränkungen 2.332 Strafanzeigen gezählt. In die Statistik fließen sowohl Straftaten als auch Ordnungswidrigkeiten ein.

+++ Bayern verzeichnet höchste Infektionsquote +++

In Deutschland sind bis zum Samstagvormittag mehr als 85.559 Infektionen (Vortag, Stand 11 Uhr: mehr als 80.500 Infektionen) mit dem neuen Coronavirus registriert worden. Das geht aus einer dpa-Auswertung hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt. Besonders hohe Zahlen haben Bayern mit mehr als 20.900 nachgewiesenen Fällen und mindestens 327 Toten sowie Nordrhein-Westfalen mit mehr als 18.500 Fällen und mindestens 224 Toten.

Gerechnet auf 100.000 Einwohner verzeichnet Bayern mit einem Wert von 160,3 die meisten Infektionen, im Bundesschnitt sind es 102,9. Mindestens 1.154 (Vortag Stand 10.15 Uhr: 1.022) mit Sars-CoV-2 Infizierte sind den Angaben zufolge bislang bundesweit gestorben. Mehrere Deutsche starben im Ausland im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. As for other countries, experts also expect a high number of unreported cases in Germany.

+++ Corona-Krise: Freistaat richtet Hilfskrankenhäuser ein +++

Der Freistaat bereitet sich mit der Errichtung von Hilfskrankenhäusern auf eine mögliche massive Zunahme an schweren Covid-19-Fällen vor. Besonders geeignet seien bestehende Reha-Kliniken oder andere Einrichtungen mit ausreichender Infrastruktur, wie Gesundheitsministerin Melanie Huml und Innenminister Joachim Herrmann (beide CSU) am Samstag mitteilten. So sollen zusätzliche stationäre Kapazitäten geschaffen werden.

Bereits Ende März hatte Huml angekündigt, dass in den 26 bayerischen Rettungsleitstellen-Bereichen Hilfskrankenhäuser entstehen sollen. Planung und Aufbau würden von den Katastrophenschutzbehörden vor Ort organisiert. Wo und wann eine solche Einrichtung in Betrieb genommen wird, werde in Abstimmung mit dem Gesundheits- und Innenministerium entschieden. Ein Hilfskrankenhaus soll laut Herrmann mindestens 90 Betten umfassen und Huml zufolge möglichst in der Nähe einer bestehenden Klinik eingerichtet und dieser organisatorisch zugeordnet werden.

+++ Auf Abstand? Osterhasen helfen in Münchner Supermarkt +++

Im “Kaufland” in München-Neuperlach helfen fortan Osterhasen dabei, die nötigen 1,5 Meter Mindestabstand zum Gegenüber einzuhalten. Angestellte haben dort eine niedrige Mauer aus Hunderten goldenen Schokohasen vor der Fleisch-, Fisch- und Käsetheke aufgebaut. So können die Kundinnen und Kunden weiterhin mit genügend Distanz an der Theke einkaufen.

+++ Bayern will französische Patienten aufnehmen +++

Bayern nimmt zehn Corona-Patienten aus Paris auf Der Freistaat will in der Corona-Krise zehn schwerkranke Covid-19-Patienten aus Paris zur Behandlung in bayerische Kliniken aufnehmen. Das teilte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Samstagmorgen über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Er habe der französischen Botschafterin Unterstützung zugesagt. “In der Not helfen Freunde”, schrieb Söder.

+++ Aufnahmestopp in Bayerns Pflegeheimen +++

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) reagiert auf die steigende Zahl von Ansteckungen in Pflegeheimen. Am Freitag erließ das Gesundheitsministerium eine Allgemeinverfügung, dass für Pflegeheime in Bayern ab Samstag ein Aufnahmestopp gelte. Huml begründete den Schritt in einer Mitteilung mit den Worten: “Für ältere und pflegebedürftige Menschen besteht eine besonders hohe Gefahr, an COVID-19 mit schwerem Verlauf zu erkranken.”

Ausgenommen von der Regelung seien Einrichtungen, die gewährleisten könnten, dass “neue Bewohnerinnen und Bewohner für einen Zeitraum von 14 Tagen in Quarantäne untergebracht werden können”. Hierfür benötige es eine Zustimmung des Gesundheitsamts. Auch eine Rückkehr von Pflegebedürftigen aus dem Krankenhaus in ihre Einrichtung sei verboten, sofern eine Möglichkeit der Quarantäne nicht gegeben sei.

Huml sagte Bayerns Pflegeeinrichtungen gleichzeitig weitere Unterstützung zu. Das Gesundheitsamt richte “eine eigene Task Force” ein, die rund um die Uhr erreichbar ist. Sie berät auch die Behörden vor Ort bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie.”

Lesen Sie dazu: Sind Münchner Pflegeheime für Corona-Krise nicht gut genug gerüstet?

+++ Corona im Klinikum Ansbach: Viele Mitarbeiter infiziert +++

Immer mehr Hospitäler in Deutschland schlagen wegen Covid-19-Ausbrüchen Alarm. Jetzt ist das Klinikum Ansbach betroffen. Ist eine interne Feier unter Mitarbeitern der Ausgangspunkt gewesen? Lesen Sie hier mehr dazu!

+++ Helios-Klinik in Dachau nimmt nur noch Corona-Patienten auf +++

Wegen einer Häufung von Covid-19-Erkrankungen nimmt ein Klinikum in Dachau nur noch positiv auf das Coronavirus getestete Patienten auf. Alle anderen werden abgewiesen, wie die Sprecherin des Helios Amper-Klinikums Dachau am Freitagabend mitteilte. Die Zahl der infizierten Menschen steige im Landkreis Dachau – und auch in der Klinik. Wie viele Covid-19-Patienten aktuell dort behandelt werden, teilte die Sprecherin nicht mit. Man versorge derzeit Covid-19-Patienten “aller Schweregrade”.

Die Sicherheitsvorkehrungen würden verstärkt. Mitarbeiter der Klinik seien angehalten, im öffentlichen Raum einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und sich außerhalb ihrer Arbeit in häusliche Quarantäne zu begeben. Zudem würden alle Patienten und alle Mitarbeiter auf das Coronavirus getestet. Ergebnisse lagen noch nicht vor.

Am Mittwoch hatte bereits eine Münchner Klinik mitgeteilt, den normalen Krankenhausbetrieb vorübergehend aufzugeben. Dort sollten gar keine neuen Patienten mehr aufgenommen sowie keine entlassen werden.

+++ Sommersemester an Bayerns Hochschulen startet planmäßig +++

Das Sommersemester an den bayerischen Hochschulen beginnt trotz der Corona-Krise wie geplant am 20. April. Das Vorlesungsende hingegen wird auf den 7. August verschoben, wie die Universitätenkonferenz am Freitag in München mitteilte. Der Zeitraum, in dem Vorlesungen stattfinden, werde an den Universitäten und Hochschulen flexibel geregelt.

Weiter hieß es, es würden alle Anstrengungen unternommen, um zusätzlich digitale Lehrangebote zu entwickeln und für die bayernweit fast 400.000 Studierenden verfügbar zu machen. “Die Hochschulen sind handlungsfähig und werden die ihnen übertragene Autonomie verantwortungsvoll nutzen.”

Das Wissenschaftsministerium begrüßte ebenfalls die gefundenen Lösungen und betonte, dass “für Studentinnen und Studenten hinsichtlich Bafög, Kindergeld oder Krankenversicherung flexible Regelungen gefunden werden und ihnen auch, was die Regelstudienzeit anbelangt, keine Nachteile entstehen”.

+++ Auch im Augustinum Corona +++

Auch das Alten- und Pflegeheim Augustinum in Hadern hat nun einen bestätigten Fall von Covid-19. Die betroffene Person ist isoliert worden, alle Kontaktpersonen bereits ermittelt, teilte ein Sprecher am Freitag mit. In mehreren Heimen in München hat sich das Coronavirus ausgebreitet.

Im Augustinum lebt auch der Ex-OB und SPD-Vorsitzende Hans-Jochen Vogel.

+++ Haus und Grund: Mieten bezahlen! +++

In der Rechtsabteilung des Eigentümerverbands Haus und Grund laufen aktuell die Telefone heiß. Am Apparat: aufgebrachte Vermieter oder auch Mieter. Rudolf Stürzer von Haus und Grund vermutet jetzt: “Das neue Gesetz, das der Deutsche Bundestag letzte Woche verabschiedet hat, wird offensichtlich missverstanden.” Das Gesetz sieht vor, dass der Vermieter das Mietverhältnis wegen Mietrückständen im Zeitraum vom 1. April bis 30. Juni nicht kündigen darf, wenn die Mietrückstände auf den Auswirkungen der Corona-Pandemie beruhen. “Es sieht jedoch weder eine Stundung noch ein Leistungsverweigerungsrecht des Mieters vor”, sagt Stürzer jetzt. Die Mieten müssten weiterhin pünktlich bis zum dritten Werktag des Monats bezahlt werden. Er ruft dazu auf: “Bei Zahlungsproblemen auf Ihren Vermieter zugehen und eine einvernehmliche Lösung finden!” Das ist übrigens auch die Empfehlung des Mietervereins München.

+++ Radlbauer verschenkt Bikes +++

Radlbauer will sich in der Krise bei den Helden bedanken, die als medizinisches Personal, Mitarbeiter von Supermärkten oder im öffentlichen Nahverkehr in diesen Wochen besonders gefordert sind. 112 von ihnen sollen ein Radl geschenkt bekommen, um “die alltäglichen Sorgen hinter sich zu lassen, frische Luft zu tanken und sich eine Auszeit zu gönnen”. Ab sofort und noch bis zum 16. April kann man auf der Radlbauer-Webseite und auf Facebook Menschen nominieren, die es verdient haben, in dieser besonderen Zeit dieses besondere Dankeschön zu bekommen.

+++ BOB kontrolliert Abstand im Zug +++

An den kommenden Wochenenden und Feiertagen kommt es im Netz von Meridian (Holzkirchen -Rosenheim) und BOB (München –Holzkirchen –Bayrischzell/Tegernsee/Lenggries) aufgrund der Personalsituation bei der DB Netz AG zu vorsorglichen Einschränkungen bei den Betriebszeiten. In der Kernzeit zwischen 5:00 Uhr und 19.30 Uhr verkehrt die Bayerische Oberlandbahn auf diesen Strecken in einem Grundtakt. Außerhalb der Kernzeit zwischen 5:00 Uhr und 19:30 Uhr werden Busse im Schienenersatzverkehr eingesetzt. Zusätzlich werden die Unternehmen einen Sicherheitsdienst einsetzen, um im Interesse und zum Schutze aller die geforderten Abstandsregeln zu kontrollieren. Das Sicherheitspersonal wird an ausgewählten Punkten im Streckennetz von Meridian und BOB den Zustieg und die Einhaltung der Abstandsregeln an Bord der Züge kontrollieren.

Man bitte darum, generell zu prüfen, ob die Fahrt unbedingt nötig ist.

+++ Haft wegen fünf Coronapartys +++

Nach wiederholten Corona-Partys ist ein Mann in Oberfranken für zwei Wochen in Gewahrsam genommen worden. Bis zum derzeitigen Ende der Ausgangsbeschränkungen am 19. April müsse der 34-Jährige in einer Justizvollzugsanstalt bleiben, teilte die Polizei am Freitag mit. Dort solle er über sein Verhalten nachdenken. Die Polizei war in der vergangenen Woche viermal zur Wohnung des Mannes in Bamberg gerufen worden, weil er Bekannte zum Alkoholtrinken eingeladen hatte. Beim fünften Mal am Donnerstagabend nahmen die Beamten den Mann mit. Im Rahmen der Ausgangsbeschränkungen sind private Treffen derzeit verboten, um die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus zu minimieren.

+++ Weitere Infizierte in Planegger Altersheim +++

Sechs weitere Bewohner sind in der Einrichtung positiv getestet worden, insgesamt erhöht sich die Zahl damit auf elf. Auch Pfleger sind Corona-Positiv: Neun von 31 Mitarbeitern haben das Virus, teilte das Heim am Freitag mit. Das Ergebnis der Reihentestung des gesamten Hauses liegt noch nicht vor.

+++ Münchner Wochenmärkte bleiben geöffnet +++

Die Bauern- und Wochenmärkte in den Stadtbezirken finden auch weiterhin wie gewohnt statt – das gab die Stadt München am Freitag bekannt.

Gleichzeitig werden alle Münchnerinnen und Münchner gebeten, sich so diszipliniert wie bisher an die geltenden Regeln der Allgemeinverfügung des Freistaats Bayern zu halten. Wie bei Supermärkten oder Discountern sollte auch auf den Märkten die Regel beachtet werden, möglichst alleine einzukaufen.

+++ Bayern verschiebt Mediziner-Examen auf 2021 +++

Wegen der Corona-Infektionen wird das Zweite Staatsexamen für Medizinstudierende auf 2021 verschoben. “Bayern setzt damit eine Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums um. Klar ist: Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht. Aber es gibt wichtige Gründe für die Verschiebung – vor allem mit Blick auf das Infektionsrisiko”, sagte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) am Freitag in München. Auch ohne das Zweite Staatsexamen könnten sich die Medizinstudenten sofort in der Gesundheitsversorgung einbringen und gleichzeitig ihr Studium fortsetzen.

“Es ist mir bewusst, dass wir den Studentinnen und Studenten damit viel abverlangen. Sie haben sich monatelang auf die Prüfungen vorbereitet und stehen in den Startlöchern”, betonte Huml. Sie hoffe aber auf das Verständnis von allen Beteiligten. “Mit dieser Regelung können wir die Prüflinge und aufsichtführenden Personen in der aktuellen Situation schützen und sorgen gleichzeitig dafür, dass die Ausbildung unseres Nachwuchses nicht von Covid-19 gebremst wird.”

+++ 205 neue Fälle in München +++

In München wurden am heutigen Freitag 205 neue Fälle bestätigt. Damit sind in der Landeshauptstadt aktuell insgesamt 3.304 Infektionen gemeldet. In dieser Zahl enthalten sind 805 Personen, die bereits geheilt sind, sowie zwölf Todesfälle. Bei den weiteren Todesfällen handelt es sich um drei Münchner COVID-19-Patienten, die im Alter von 87, 90 und 91 Jahren verstorben sind. Am Freitag vergangener Woche (27.3.) waren es 158 neue bestätigte Corona-Infektionen gewesen (gesamt 1.845).

+++ Münchner Anwalt klagt gegen Gottesdienst-Verbot +++

Kurz vor Ostern verlangt ein Münchner Anwalt per Eilantrag vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof die Zulassung für religiöse Zusammenkünfte inmitten der Corona-Krise. “Das absolute Verbot verletzt mich in meiner Religionsfreiheit. Ähnlich den Regelungen zu lebensnotwendigen Dienstleistungsbetrieben wäre eine Erlaubnis mit strengen seuchenhygienischen Auflagen das mildere Mittel gewesen”, sagte der Anwalt am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in München. Er klage nicht nur als Katholik, sondern auch für andere Christen und Glaubensgemeinschaften, die den gleichen Einschränkungen unterworfen seien. “Hintergrund ist natürlich auch das Osterfest sowie das Paschafest.”

+++ Stadt stundet Gebühren für Biergärten +++

Wegen der Corona-Krise müssen Gastronomen in München vorerst keine Nutzungsgebühren für Biergärten und Außenterrassen bezahlen. “Die Sondernutzungsgebühren für die Freischankflächen für das Jahr 2020 werden bis auf Weiteres vollständig gestundet”, sagte Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) am Freitag. “Es bedarf keines gesonderten Antrags. Ich habe die Stadtkämmerei gebeten, alles Weitere zu veranlassen.”

Wegen der Corona-Ausbreitung dürfen derzeit bayernweit Gastronomiebetriebe nicht öffnen. Unternehmen, die die Gebühr bereits bezahlt haben, soll der Betrag bei der Abrechnung für das Jahr 2021 unter Berücksichtigung etwaiger Entschädigungszahlungen von Bund und Land angerechnet werden. “Für die Abrechnung der Sondernutzungsgebühr gilt insgesamt: Wir werden abwarten, wie lange die Einschränkungen für Gastronomie der Allgemeinverfügung “Veranstaltungsverbote und Betriebsuntersagungen anlässlich der Corona-Pandemie” gelten und natürlich sicherstellen, dass die Wirte nicht mit Gebühren für eine Fläche belastet werden, die sie nicht oder nur eingeschränkt nutzen konnten”, sagte Reiter.

+++ München Klinik übernimmt Hotelkosten für Pflegekräfte +++

Damit sich genügend zusätzliche Pflegekräfte zur Versorgung von Corona-Patienten melden, will die München Klinik sogar Hotelkosten für die Freiwilligen übernehmen. Für die Krankenhäuser suche man weiterhin Pflegekräfte und habe dafür kostenfreie Hotelkontingente für Menschen, die nicht in München wohnten, eingerichtet, teilte das Klinikunternehmen am Freitag mit.

In der bayerischen Landeshauptstadt fehlen weiterhin Pflegekräfte zur Versorgung der steigenden Zahl an Patienten durch das neuartige Coronavirus. Nach aktuellen Berechnungen erwartet die München Klinik den Höhepunkt der Patientenzahlen und damit auch der Intensivpatienten voraussichtlich Anfang Mai. “Dafür erhöhen wir unsere Intensivkapazitäten weiter, und dafür brauchen wir auch noch mehr Pflegekräfte”, sagte Klinik-Chef Axel Fischer.

Man versuche solche Menschen zu gewinnen, die zum Beispiel früher bereits in der Pflege gearbeitet haben und in der aktuellen Situation helfen möchten. In Schulungen und in Begleitung von erfahrenen Pflegekräften mit Intensiv-Schwerpunkt würden sie für den Einsatz in der Klinik gezielt auf diese Unterstützung vorbereitet.

+++ Innenminister Herrmann: Ausflüge nicht sinnvoll ++

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat vor dem Beginn der Osterferien eindringlich an die Bevölkerung appelliert, die Ausgangsbeschränkungen im Kampf gegen das Coronavirus einzuhalten. “Es macht keinen Sinn, zig Kilometer an einen beliebten Ausflugsort zu fahren, wo Sie unweigerlich auf eine große Zahl an anderen Ausflüglern treffen”, sagte Herrmann am Freitag in Nürnberg.

Die Landesregierung ist in Sorge, dass die Disziplin in der Bevölkerung über die Ferien nachlässt – zumal die Meteorologen zum Teil hervorragendes Ausflugswetter melden. “Nichts spricht gegen einen Spaziergang auf einem einsamen Waldweg”, sagte Herrmann. Jedoch sei gerade an beliebten Treffpunkten in Parks, an Uferpromenaden oder in den Bergen mit so vielen Menschen zu rechnen, dass der Sicherheitsabstand nicht mehr eingehalten werden könne.

Herrmann kündigte scharfe Kontrollen der bayerischen Polizei an. Die zehn Präsidien seien mit 13 Einsatzzügen der Bereitschaftspolizei verstärkt worden. Es drohten für Verstöße teils empfindliche Bußgelder und Strafen. Er sagte aber auch: Eine Verschärfung der Ausgangsbeschränkungen sei weder geplant noch beabsichtigt. “Wir appellieren an die Vernunft der Bevölkerung.”

+++ Polizeipräsident lobt Corona-Disziplin der Bayern +++

Landespolizeipräsident Wilhelm Schmidbauer ist mit dem Verhalten der Bayern in der Corona-Krise zufrieden. “Ich kann ein ganz großes Lob aussprechen. Die ganz überwiegende Masse unserer Mitbürger und Mitbürgerinnen in Bayern sind sehr einsichtig”, sagte er dem Radiosender “Bayern 2”. Auch wenn an beliebten Ausflugszielen manchmal gegenteilige Bilder entstünden, hielten sich die Menschen “in hervorragender Weise an die Vorgaben der Ausgangsbeschränkungen”. Dennoch kündigte er verstärkte Polizeikontrollen an – vor allem an den Ostertagen.

Zur Eindämmung des Coronavirus gelten in ganz Bayern seit dem 21. März umfangreiche Ausgangsbeschränkungen. Legitim ist der Gang an die frische Luft nur, wenn triftige Gründe vorliegen. Dazu zählen etwa der Weg zur Arbeit, notwendige Einkäufe, Arztbesuche, aber auch “Sport und Bewegung an der frischen Luft” – das aber nur alleine oder mit den Menschen, mit denen man in einer Wohnung zusammenlebt. Zudem müssen alle Gastronomiebetriebe geschlossen bleiben, ausgenommen davon sind lediglich Mitnahme-, Liefer- und Drive-in-Angebote.

+++ Söder: “Die Kurve flacht leicht ab” +++

Obwohl die Infektionen mit dem neuen Coronavirus weiter steigen, ist ein leicht positiver Trend erkennbar. Die Zahl der Neuinfektionen sei auf 9,4 Prozent gesunken, sagte Ministerpräsident Markus Söder am Freitag in München. “Die Kurve flacht leicht ab.”

Derzeit verdopple sich die Zahl der Infizierten nur noch in mehr als 6 Tagen. Vor den Schulschließungen habe sich die Zahl alle 2,5 Tage verdoppelt, sagte der Ministerpräsident. Daher sei eindeutig: Ohne die getroffenen Maßnahmen hätte sich die Situation dramatisch entwickelt, so Söder.

In Bayern sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts inzwischen 20.237 Menschen positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden. Den Angaben zufolge sind bislang 307 Patienten gestorben, die mit dem Coronavirus infiziert waren.

+++ Wissenschaftler starten Corona-Bluttests in München +++

Zur Erforschung des Coronavirus werden ab Sonntag Mediziner und Wissenschaftler bei zufällig ausgewählten Menschen in München um Blutproben für eine breit angelegte Studie bitten. Viele Infizierte spürten nichts von ihrer Infektion, sagte Professor Michael Hoelscher, Leiter der Abteilung Infektions- und Tropenmedizin am Klinikum der Universität München, am Freitag in München. Daher sei davon auszugehen, dass es inzwischen eine erhebliche Dunkelziffer an Infektionen gebe -–Schätzungen gingen von zwischen eins und zehn Prozent der Bevölkerung aus.

Mit der Studie könne herausgefunden werden, wie sich das Virus tatsächlich in der Gesellschaft ausgebreitet habe. Hoelscher bat alle Münchner um ihre Unterstützung. Die Forscher würden bei den Proben von der Polizei begleitet, so sei klar erkennbar, dass es sich nicht um Betrüger handle. Pro Probe müssten nur drei Milliliter Blut abgegeben werden. Das Blut werde dann auf Antikörper getestet. Hoelscher betonte, er gehe davon aus, dass die Ergebnisse der Studie auf die Erforschung der Krankheit in ganz Deutschland nutzbar seien.

+++ Virologin: Ohne Maßnahmen eine Million Corona-Tote zu befürchten +++

Ohne geschlossene Schulen und Ausgangsbeschränkungen wären nach Angaben der Münchner Virologin Ulrike Protzer eine Million Corona-Tote in Deutschland zu befürchten gewesen. “Ohne etwas zu tun, hätte das in Deutschland eine Million Menschenleben gekostet”, sagte die Wissenschaftlerin von der Technischen Universität München (TUM) am Freitag. Mit den nun getroffenen Maßnahmen könne man davon ausgehen, dass “man diese Zahl auf deutlichst unter 100.000, hoffentlich unter 20.000 senken” könne. Sie warnte aber auch: “Wir haben immer noch in einer Zahl des exponentiellen Wachstums.”

Nach Angaben von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) steigen “die Zahlen weiter an, jeden Tag”. Es sei aber “ein leicht positiver Trend erkennbar”. Söder betonte: “Ohne die getroffenen Maßnahmen hätte sich die dramatisch entwickelt, wäre vielleicht sogar eskaliert.”

+++ Bayerns Wissenschaftler schließen sich zusammen +++

Zur Erforschung des Coronavirus haben sich in Bayern rund 100 Wissenschaftler und rund 70 Medizinstudenten zu einem interdisziplinären Forschungsteam zusammengeschlossen. Dies teilten Ministerpräsident Markus Söder und Wissenschaftsminister Bernd Sibler (beide CSU) am Freitag in München mit. “Gemeinsam arbeiten wir daran, dieses Virus besser zu verstehen, es effektiv zu bekämpfen und erfolgreich aus dieser Krise hervorzugehen”, sagte Sibler.

“Mit Teamgeist gegen Corona – 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Bayern sowie rund 70 Medizinstudentinnen und -studenten unserer Universitäten haben sich in den letzten zwei Wochen zu einem interdisziplinären Team zusammengeschlossen und sich schnell und professionell auf dieses Projekt vorbereitet”, sagte Sibler. Er sprach von einem “wegweisenden Bündnis wissenschaftlicher Expertise”, welches ihn hoffnungsvoll stimme.

+++ Todesfall in Altersheim +++

Im Zuge der Corona-Pandemie gibt es in einem Alten- und Pflegeheim der Inneren Mission München einen ersten Todesfall: Im Evangelischen Alten- und Pflegeheim in Planegg verstarb in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag eine Bewohnerin. Die 97-Jährige lag schon im Sterben, als bei ihr zusätzlich noch Symptome der Viruserkrankung auftraten. Ein Test ergab dann ein positives Ergebnis.

Derzeit sind in dem Heim, das von der Hilfe im Alter, einer Tochtergesellschaft der Inneren Mission München betrieben wird, sechs Bewohner positiv getestet worden. Sie zeigen Symptome von Husten und Fieber, bleiben aber weiterhin im Pflegeheim. Alle Bewohner und alle Mitarbeitende des Hauses befinden sich derzeit in Testung.

Die Situation im Leonhard-Henninger-Haus im Münchner Westend hat sich insofern verschlechtert, als nun insgesamt 16 Mitarbeitende positiv auf das Virus getestet wurden. 25 Bewohner haben ebenfalls dieselbe Diagnose. Das Ergebnis der Reihentestung der vergangenen Tage liegt nach Auskunft von Geschäftsführer Gerhard Prölß leider immer noch nicht vor, obwohl man um “höchste Dringlichkeit” gebeten habe. Prölß: “Wir sind sehr ungeduldig, weil wir für unsere weiteren Planungen die Informationen brauchen.”

+++ Gefälschte E-Mail zum Kurzarbeitergeld im Umlauf +++

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) warnt vor einer betrügerischen E-Mail:Die Absender wollen demnach an persönliche Kundendaten gelangen. Bundesweit werden unter der E-Mail-Adresse kurzarbeitergeld@arbeitsagentur-service.de unseriöse E-Mails verschickt. Laut BA wird der Arbeitgeber darin unter anderem aufgefordert, konkrete Angaben zur Person, zum Unternehmen und zu den Beschäftigten zu machen, um Kurzarbeitergeld zu erhalten. Im Absender ist keine Telefonnummer für Rückfragen angegeben.

Die Bundesagentur für Arbeit rät Arbeitgebern auf keinen Fall auf die E-Mail zu antworten und diese umgehend zu löschen. “Die BA ist nicht Absender dieser Mail. Die BA fordert Arbeitgeber auch nicht per Mail auf, Kurzarbeitergeld zu beantragen”, heißt es in der BA-Mitteilung vom Dnnerstag. Informationen zur Beantragung von Kurzarbeitergeld erhalten Betriebe telefonisch unter der zentralen gebührenfreien Hotline für Arbeitgeber 0800 4 5555 20. Kurzarbeitergeld kann nur über eine Anzeige zum Arbeitsausfall durch den Arbeitgeber erfolgen. Infos zum Kurzarbeitergeld gibt’s hier.

+++ Kein 365-Euro-Ticket? +++

Der noch amtierende Landrat von Starnberg, Karl Roth (CSU), hat angekündigt, dass sein Landkreis die Einführung des 365-Euro-Tickets für Schüler und Azubis verschieben möchte. Eigentlich war die Einführung zum August 2020 geplant. Auf AZ-Anfrage erklärt eine Landratsamt-Sprecherin diese Entscheidung mit einer noch zu “unklaren finanziellen Lage”. Doch wenn Starnberg aussteigt, scheitert die Einführung des Tickets zunächst für den gesamten MVV-Bereich – denn es ist die Zustimmung aller Mitglieder im Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV) nötig.

SPD-Stadträtin Simone Burger schimpft: “Diese Ankündigung ist das völlig falsche Signal.” Die “völlig unabgestimmte Panikreaktion” gefährde das “ganz wichtige gemeinsame Angebot”. Vor der Entscheidung für ein 365-Euro-Ticket war lange diskutiert worden, um die beste gemeinsame Lösung zu finden. Genau das sollte man jetzt auch tun, fordert Burger.

+++ SPD und CSU fordern Stundungen für Gewerbe +++

Die Ausgangsbeschränkungen haben für viele Münchner Gewerbetreibende teils fatale Auswirkungen. Eine große Belastung ist dabei die Miete, die trotz ausbleibender Kunden oder Aufträge weiterhin gezahlt werden muss. Um zumindest die Mieter von Immobilien der städtischen Tochtergesellschaften zu entlasten, beantragt das Noch-Rathausbündnis aus CSU und SPD jetzt die zinslose Stundung von Gewerbemieten. Die Mietstundung soll rückwirkend für den Zeitraum seit März und noch bis zum Ende der Ausgangsbeschränkungen gelten, schlagen SPD und CSU vor. CSU-Fraktionschef Manuel Pretzl sagt zu dem gemeinsamen Antrag: “Die Ausgangsbeschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie bringen viele Münchner Gewerbetreibende, aber auch Künstler und Kulturschaffende in wirtschaftliche Bedrängnis.” Die Stadt München sei deshalb jetzt umso mehr gefordert, unterstützend einzugreifen, wo es nur ginge. Die zinslose Stundung von Gewerbemieten durch die städtischen Tochtergesellschaften sei eine dieser “wichtigen, akut helfenden Unterstützungsmaßnahmen”, so Pretzl. Er kündigt auch an: “Weitere Maßnahmen werden folgen müssen.” Das Wirtschafts- und Kulturleben seien zwei “tragende Pfeiler” der Stadt. Pretzl: “Wir müssen jetzt sehr darauf achtgeben, dass diese Pfeiler stark bleiben.”


Hinweis der Redaktion: Zum Zwecke der Übersichtlichkeit und besserer Ladezeiten unseres Newsblogs haben wir alte Beiträge ab dieser Stelle gelöscht. Der letzte Eintrag stammt vom 2. April.

.

Corona in Bavaria: PK von Söder livestream – Bavaria

PK from Söder and Kretschmann from 1 p.m.

Thursday, April 23, 1:01 p.m .: The heads of government of Baden-Württemberg and Bavaria have once again warned against loosening the restrictions in the Corona crisis too much. We are particularly critical of such calls, “said Baden-Württemberg Prime Minister Winfried Kretschmann (Greens) after meeting with his Bavarian colleague Markus Söder (CSU). Chancellor Angela Merkel shares the position, warning of hasty steps. Many experts feared a second wave of infection – “it would hit us much harder than now” because the virus would not spread to individual local nests, but spread nationwide. “If we act too carefree now, it will be a vengeance, we are convinced.” Söder also warned against becoming “reckless”. He, Kretschmann, the Chancellor and some prime ministers now formed a “community of the prudent”.

Both states are most affected by the pandemic, said Kretschmann. Together they had 23 percent of Germans but 41 percent of new infections. He understood the call for easing, especially from the economy. But a second wave of infection “only causes huge damage for our companies”.

Chancellor Angela Merkel (CDU) had sharply criticized the actions of individual federal states. The implementation of the opening decisions of the federal and state governments last week was “partly very brisk, if not to say brisk,” she said on Thursday in the Bundestag. The chancellor did not say which countries she meant.

First ideas for opening daycare centers

Thursday, April 23, 11:31 a.m .: An opening of kindergartens and kindergartens is not yet in sight – but the first thing that forest kindergartens and small groups of day care could go into operation. The Minister of Social Affairs Carolina Trautner (CSU) said Thursday in the state parliament that she had discussed this idea with a panel of experts. In day care, the groups are very small and the forest kindergartens are above all in the fresh air, says Trautner. If the opening of all facilities is pending, the preschool children could be the first thing to look at, said Trautner. This would give the children the opportunity to say goodbye to their kindergarten and slowly prepare themselves for the role of schoolchildren. With the panel of experts consisting of doctors, educators and psychologists, the Minister of Social Affairs is working on a concept for gradually opening up childcare.

Corona virus updates – twice a day via email or push message

All reports on the current situation in Germany and worldwide as well as the most important news of the day – twice a day with SZ Espresso. Our Newsletter brings you up to date in the morning and evening. Free registration: sz.de/espresso. In our News app (download here) you can also use the espresso or breaking news Subscribe as a push message.

From next Monday, April 27th, emergency care in daycare centers is to be expanded to include more children. According to the Education and Science Union (GEW) Bavaria, there is not enough material and protection for this. Therefore, the association first requires a model entry with a few carriers, as announced on Thursday. In addition, employees from risk groups should not be deployed in the Corona crisis, it is said. Almost a third of the skilled workers are older than 50 years. With previous illnesses, working without the professional FFP3 protective masks is out of the question; one also had to think about safety glasses for the educators. Practical protection against infections is still not guaranteed, however.

Figures on sales growth in food retail

Thursday, April 23, 11:00 a.m .: Figures from the Bavarian State Statistical Office now show just how much people in Bavaria hated at the beginning of the Corona crisis: In March 2020, nominal sales in food retail rose by 13.8 percent compared to March 2019, according to the experts announced on Thursday. Adjusted for price, the increase was still at a plus of 10.9 percent – and thus went clearly in a different direction than the retail trade as a whole. Here there were losses of nominal 0.4 and real – i.e. taking into account price fluctuations – 1.4 percent. “In the retail sale of non-food, sales decreased nominally and in real terms by 6.7 percent,” the agency said. This is attributed by the statisticians to the restrictions on certain shops, some of which apply in March.

This also becomes clear in the number of employees: While the food retail sector increased its staff by 3.3 percent year-on-year, the number of employees in the trade in non-food items such as toys, do-it-yourself and communication technology declined by 0.8 Percent back. Motor vehicle trade is not included in the statistics.

News about the corona virus from the Munich area

Public transport will start up again

Wednesday, April 22, 7.20 p.m .: By mid-May, regular bus and train schedules will again operate, as Minister of Transport Kerstin Schreyer (CSU) has announced. If the vehicles are still too full, passengers can contact the Ministry of Transport directly. The message would then be forwarded directly to the respective transport company or the transport association. “This is how we can ensure that improvements are made in the right places,” said Schreyer. At the end of March, according to the minister, a switch was made to a basic service at the transport companies in the Free State. Due to home office, closed schools and closed shops, many trains were still empty. In order to ensure that there is sufficient distance between people even in the event of a higher number of passengers in the coming weeks, operations must be started up again.

Dinkelsbühl is the first municipality in Bavaria to register short-time work for urban staff

Wednesday, April 22, 6.50 p.m .: The city of Dinkelsbühl is the first municipality in Bavaria to register short-time work for a third of its approximately 250 employees. With its historic old town, Dinkelsbühl is a municipality that relies heavily on guests and is therefore particularly affected by the Corona crisis. “We simply lack the tourists,” said Mayor Christoph Hammer. In addition, there would be significant losses in trade tax and income, for example from the State Theater. The municipality will increase the short-time work allowance to 95 percent. The roughly ten civil servants among the city employees cannot go on short-time work. Short-time work in the public service is a rarity. Only less than a week ago, the collective bargaining parties had launched a corresponding collective agreement that made this possible.

Researchers in Erlangen: passive vaccine against the coronavirus by the end of the year

Wednesday, April 22, 4:40 p.m .: Researchers at the University Hospital Erlangen are facing a breakthrough in the fight against the corona pandemic. A “passive vaccine” against the coronavirus should be available by the end of this year, as the doctors announced on Wednesday. In contrast to “active immunization”, which is carried out, for example, by vaccination with pathogens that have been killed, in patients with “passive immunization”, laboratory-produced antibodies are administered to the patient. They have now been successfully manufactured in Erlangen. However, their use has yet to be reviewed in a clinical trial that could start in at least six months.

According to Klaus Überla, director of the Virological Institute, these first antibodies were produced in several steps. Accordingly, more than 20,000 antibody genes were identified from the blood of five recovered Covid-19 patients. “We have just genetically engineered the first 20 antibodies based on these genes,” said Überla. And: “We were able to demonstrate that approximately 30 percent of these 20 antibodies are directed against the new corona virus.” In a second independent approach, the cells that produce the antibodies were isolated from laboratory mice that can produce human antibodies. The cells were then “helped to eternal growth” in the laboratory, so that they now produce antibodies continuously. Their use is initially restricted to seriously ill Covid 19 patients and to “particularly vulnerable people” in order to gain further knowledge.

But this is not the only breakthrough that was achieved in Erlangen: With the help of blood plasma, also obtained from recovered Covid-19 patients, a Covid-19 immune plasma is produced in Erlangen, which has already shown significant success in some of the patients , said Holger Hackstein, head of the transfusion medicine and hemostaseology department in Erlangen. For example, in some patients treated with immunoplasma not only a “significant decrease in inflammation parameters”, but also a decrease in the “viral load in the body” was found.

The third finding, with which the Erlangen researchers now came to the public, is no less important. “Patients with inflammatory diseases are particularly protected from Covid-19 infection by their medication,” said Georg Schett from the German Center for Immunotherapy (DZI). Markus Neurath, like Schett spokesman for the DZI, is confident that Covid 19 patients can soon “expect improved treatment in the clinic”.

Despite Corona, young people celebrate on castle ruins

Wednesday, April 22, 3:50 p.m .: Probably around 15 people celebrated a birthday party on a castle ruin near Tettnang in Lake Constance and thus defied the corona rules. When the police informed by witnesses arrived on Wednesday morning, the majority of the guests had already run away or were hiding. The officers caught three young people. According to a police spokesman, they revealed the names of their fellow celebrants. Proceedings against violations of the Infection Protection Act are initiated against all of them.

Bundeswehr produces disinfectants in Neubiberg

Wednesday, April 22, 2:19 p.m .: The Bundeswehr is now also producing disinfectants on the site of its university in Neubiberg near Munich. Up to 6000 liters of it could be produced per hour, said Interior Minister Joachim Herrmann (CSU) on a visit to the mobile production facility on Wednesday. It has a higher power density than conventional disinfectants. The basis is an application for administrative assistance from the Free State of Bavaria. According to the Bundeswehr, up to 200 tons are to be produced for the time being. Other federal states could also apply, said a spokesman for the Bundeswehr.

No mask requirement at Bavarian schools

Wednesday, April 22, 1:35 p.m .: There will be no general mask requirement at Bavaria’s schools. “We have now deliberately created conditions in the schools under which the gap can and should and must be maintained,” said Minister of Culture Michael Piazolo (free voters) on Wednesday. Nevertheless, he thinks that masks are appropriate in certain situations, such as when you arrive in the school building or go to the toilet. The Ministry would therefore try to provide everyday masks not only for the teachers, but also for all students, provided they do not have them. Lessons with masks are hardly feasible, emphasized Piazolo. On the way to school by bus and train, however, the makeshift masks are mandatory.

Bamberg Sandkerwa canceled, State Garden Show is postponed to 2021

Wednesday, April 22, 1:30 p.m .: The Bamberg Sandkerwa, one of the most popular folk festivals in Franconia, has been canceled due to the Corona crisis. The decision was made jointly by the city administration, the citizens’ association and the organizer, according to a statement from the city on Wednesday. “We all regret this decision and it was not easy for us. But the cancellation was inevitable to protect the population,” said Bamberg Mayor Andreas Starke (SPD). “The health of operators and visitors is more important than a festival.” For many Bambergers and tourists, the Sandkerwa is considered the most beautiful festival in the city. Every year, 200,000 visitors come to the historic old town. The church consecration has been celebrated annually since 1951. This year the festival should have taken place between August 20th and 24th.

After a postponement of several weeks, the Bavarian State Garden Show is now to be canceled entirely this year. A spokeswoman for the event planned in Ingolstadt is currently working on postponing the garden show to 2021. Officially, the cancellation of the horticultural show should be decided on May 7 at a supervisory board meeting. A cancellation for this year is “the only viable way”, said garden show manager Thomas Hehl. The Landesgartenschau, which has a total budget of more than 30 million euros, was originally supposed to open its doors this weekend. This date was postponed to May 29 due to the Corona crisis in early April. Since no major events are allowed to take place in Germany until the summer, this opening date is also “off the table”, said the press spokeswoman. In Ingolstadt, the topic of sustainability should be presented in particular on a 23 hectare area. In 2021 there may be two regional garden shows in Bavaria. A smaller garden show is planned in Lindau on Lake Constance.

City Day demands Corona rescue package for municipalities

Wednesday, April 22, 12:32 p.m .: Bavarian municipalities need their own government bailout fund to cushion the financial consequences of the corona crisis. “After aid packages for companies, a rescue package for municipalities has to be considered. People and the economy rely on competent municipalities with efficient municipal services,” said Kurt Gribl, Chairman of the Bavarian City Council, on Wednesday in Munich. Government grants are needed to avoid massive new debt.

The financial consequences for the tax revenue and taxes of the cities and municipalities would be more serious than after the financial crisis after 2008, said Gribl. “Massive declines in trade tax are expected in 2020.” The mayors and treasurers from member municipalities would raise the alarm throughout Bavaria. “Without help, municipalities run the risk of losing their ability to act due to the budgetary situation.”

The early payment of agreed benefits from the 2020 financial equalization agreed by the state government on Tuesday, like the relaxation of the rules for cash advances, is first aid. Ultimately, however, the municipalities also needed fresh money to secure the households, it said. The state government and local umbrella organizations should therefore soon sit around a table to advise on the financing of the crisis management.

No classroom instruction for sick students and teachers over 60

Wednesday, April 22, 11:41 a.m .: In spite of the gradual opening of schools, pupils and teachers with previous illnesses and teachers over the age of 60 do not initially have to take part in lessons there. “There are risk groups, especially vulnerable people, both among the students and the teachers,” said Minister of Culture Michael Piazolo (free voters) on Wednesday in Munich. “It goes without saying that attending classroom instruction is not necessary with a corresponding specialist certificate.”

This also applies to pregnant teachers. In principle, all teachers are still on duty, either at school or for studying at home, Piazolo emphasized. The over-60s could teach on a voluntary basis in front of the reduced classes due to the distance requirement. How long the regulation applies to the oldest teachers is still unclear, explained Piazolo. However, he does not assume that the next school year will start under completely normal circumstances.

Aiwanger wants small “replacement memorial Oktoberfest” – with a suggestion alone

Wednesday, April 22, 11:40 a.m .: Even after the government and city of Munich canceled the Oktoberfest, Economics Minister Hubert Aiwanger (free voters) does not want to give up hope entirely. He pleaded in the “Bild” newspaper on Wednesday for a stripped-down mini Oktoberfest. The cancellation of the Oktoberfest leaves “deep scratches on the Bavarian soul”, quotes the newspaper Aiwanger. “I’m absolutely in favor of worrying now about how we can tackle a small replacement commemorative Oktoberfest.” The prerequisite is that the situation continues to relax.

However, Aiwanger is alone in the field with his proposal. Prime Minister Markus Söder (CSU) and Munich Mayor Dieter Reiter (SPD) had already rejected such considerations on Tuesday. It was agreed that “any small festivals” or “semi-alternatives” would be useless, said Söder. “The Oktoberfest is right or not at all.”

Wiesn boss Clemens Baumgärtner (CSU) and the Oktoberfest hosts had expressed similar comments. “Organizing an emergency festival would permanently damage the Oktoberfest brand. The Gesamtkunstwerk Oktoberfest either exists entirely or not at all,” said Baumgärtner. Spokesman Christian Schottenhamel said: “An Oktoberfest light was never an option for us.” His colleague Peter Inselkammer emphasized that he could not imagine half-empty beer tents. That is a shame for the mood and thus the image of the festival.

Showmen are calling for a rescue package and alternatives

Wednesday, April 22, 11:13 p.m .: After the cancellation of the Oktoberfest and other popular festivals, the showmen demanded a rescue package for the industry. The financial situation of the showmen is dramatic, said the president of the German Showman Association, Albert Ritter, the Bavarian radio on Wednesday. “If a state prohibits the practice of a profession, then the state must also help.” Ritter also asked to check whether smaller folk festivals would not be possible later in the year.

The South German Showmen’s Association also spoke out against a general end for popular festivals. Instead, one could build temporary amusement parks, so to speak, that are family-friendly, said association chairman Lorenz Kalb den Nürnberger Nachrichten (Wednesday). “Of course without admission. With significantly broadened visitor streets and controlled access to the individual companies.”

Empty clinics, missing patients – doctors are concerned

Wednesday, April 22, 10:39 a.m .: Physicians and hospitals are observing a worrying trend in the corona crisis: For fear of infection, far fewer patients with acute treatment needs come to the clinics. “We find that diagnoses such as suspected stroke, heart attack or appendicitis have decreased significantly,” said Siegfried Hasenbein, managing director of the Bavarian Hospital Society, on Wednesday in Munich. The same applies to cancer patients.

There are no precise statistics yet, but doctors register the phenomenon across Germany: “Suddenly we have far fewer patients with urgent symptoms,” said lung cancer specialist Niels Reinmuth, chief physician for thoracic oncology at the Asklepios specialist clinic in Gauting near Munich. “This is something we are all watching.” One of the main reasons is probably fear: “The fear of becoming infected is obviously so great that many prefer not to go to the doctor at all,” said a spokesman for the German Hospital Society in Berlin.

The mood in the metal industry collapses “unprecedentedly quickly”

Wednesday, April 22, 9:11 a.m .: The mood in the Bavarian metal and electronics industry drastically collapsed in the Corona crisis. The business climate recorded by the industry association vbm dropped by 24.1 points to -29.5 within a month, as the employers’ association vbm announced. This was the sharpest decline since the beginning of the 1991 survey. The rapidity of the break-in is “unprecedented,” said vbm chief executive Bertram Brossardt. “The companies were hit hard by the Corona crisis,” he said. “The flow of goods came to a standstill practically overnight.”

The situation and expectations are worst for the automotive and mechanical engineering industries. Above all, expectations are extremely pessimistic in the electronics industry. The situation is still best for the manufacturers of metal products. State liquidity aid is currently “existential,” said Brossardt. “The metal and electronics industry and Bavaria as a whole still have a hard time ahead of them in the corona crisis.”

Austrian commuters are once again allowed through the Kleine Deutsche Eck

Wednesday, April 22, 8.17 a.m .: Austrian commuters have been allowed to drive through the Kleine Deutsche Eck again since Tuesday afternoon. The route connects Salzburg with the district of Zell am See (Pinzgau) and leads over the Upper Bavarian town of Bad Reichenhall. The Federal Police Directorate in Munich and the Austrian authorities have agreed to facilitate transit traffic through German territory, as a spokesman said.

Since the start of the border controls introduced because of the corona pandemic, Austrian citizens have only been allowed to travel through if they belong to key occupations or if they can prove a valid reason, such as a medical emergency. From Thursday (April 23) there will also be free passage for bus line 260 from Salzburg via Bad Reichenhall to Zell am See, provided that there is no boarding or alighting in Germany.

Corona crisis puts amusement parks in existential need

Tuesday, April 21, 7.45 p.m .: Roller coasters stand still, no long queues in front of the rides – instead painting and short-time work: Because of the Corona crisis, many an amusement park threatens to go bankrupt and have to close forever. If the unusual start of the season in the Easter holidays should be followed by a ban on visits during the summer holidays, that could mean the end for around 40 percent of the parks, said the managing director of the Association of German Leisure Parks and Leisure Enterprises (VDFU), Jürgen Gevers. “With around seven months of making money, the season is short.” Its members have acute financing problems. The government’s emergency funds were not sufficient. In concrete terms, this means, for example, short-time working, as the managing director of Legolands in Günzburg, Manuela Stone, told the German press agency: “Currently, over 700 seasonal and permanent short-time employees are zero with an increase in the statutory amount for the voluntary, employer’s allowance.” There are still 80 employees on site, including the trainees. They completed administrative tasks and answered customer inquiries. Maintenance work would also be carried out.

Bavarian government is reviewing the release of other leisure sports

Tuesday, April 21, 5.25 p.m .: The Bavarian government is reviewing the release of other sports in the leisure sector from May. Among other things, jogging, cycling, horse riding or water sports on natural waters such as swimming, sailing or rowing are permitted. “We are currently working on a concept for the approval of additional sports from around the beginning of May,” said Interior Minister Joachim Herrmann (CSU), who is also responsible for sports. “We want to allow people to do as many sports as possible. But we will keep a very close eye on the current infection process. In case of doubt, infection protection takes precedence.” Herrmann warned to avoid inadmissible group formation in the Corona crisis and to maintain the minimum distance. The current exit restrictions allow sports and exercise in the fresh air. Because of the risk of infection, this is currently not possible in the clubs’ sports facilities.

Asylum seekers died in a Franconian home, 89 residents infected

Tuesday, April 21, 3:15 p.m .: 89 of the approximately 600 asylum seekers in the so-called anchor center in Lower Franconian Geldersheim have tested positive for the corona virus. An approximately 60-year-old refugee from Armenia, who had Covid-19 and also had serious previous illnesses, died on Monday, the government of Lower Franconia said. The facility has been quarantined as a whole since the end of March.

According to the district government, two of the facility’s administrative staff and 14 security officers were also tested positive for the Sars-CoV-2 virus. 46 asylum seekers are accommodated in a quarantine area. 43 refugees are considered to have recovered. Except for the man who has now died, all infected people have no or only slight symptoms. The facility in the district of Schweinfurt, in which the identities of refugees are ascertained, remains under quarantine. An admission and transfer stop applies to them.

Hospitals are expected to return to normal operations

Tuesday, April 21, 2:37 p.m .: Because the corona virus is spreading more slowly in Bavaria, the hospitals should gradually return to normal operation. “The significantly reduced spread of the corona virus now makes it possible to gradually return to normal operations in the facilities,” said the State Chancellery after the cabinet meeting in Munich. However, she emphasized that if the number of infections rose again rapidly, the structures in the clinics could be adjusted at any time.

In order to prevent the health system from being overloaded, the treatment capacities in the Free State and in the rest of Germany were ramped up in the shortest possible time. These included the expansion of intensive care beds, the technical equipment and the postponement of non-urgent operations. The step-by-step plan provides for hospitals, clinics and rehabilitation facilities to be given (partial) work in their original care after careful consideration. This means that treatment prospects for people with non-life-threatening health problems are again possible. At the same time, the cabinet decided on special grants on Tuesday for hospitals that treated a particularly large number of Covid 19 patients, as well as for facilities that kept beds free for possible cases and thus had high revenue losses. The Free State intends to provide a total of 140 million euros for this, as Finance Minister Albert Füracker (CSU) said.

The Gillamoos in Abensberg is also down

Tuesday, April 21, 1:47 p.m .: After the Munich Oktoberfest, the Gillamoos folk festival in Abensberg was also canceled. As the Lower Bavarian city reported, the festival will be postponed to the coming year. Previously, Bavaria’s Prime Minister Markus Söder (CSU) had emphasized that other popular festivals could not take place in late summer and autumn in addition to the Oktoberfest, and explicitly mentioned the Gillamoos. The folk festival, which always takes place in early September and has around 700 years of tradition in the Kelheim district, is particularly well-known for the fact that on the last day of the festival, top politicians appear in the various beer tents at simultaneous rallies.

Mask requirement does not apply to small children

Tuesday, April 21, 12.55 p.m .: The obligation to wear a mask in Bavaria should apply to children from the age of seven. That was decided by the cabinet, as state chancellor Florian Herrmann (CSU) said. From next Monday, there will be an obligation in the Free State in shops and in local public transport to cover your mouth and nose, to further reduce the number of infections with the corona virus. This can be done with a mask or just with a scarf or bandana. Special surgical or protective masks are only intended for medical personnel, said Herrmann. In the event of violations, a fine should also be imposed – the amount is still open. The duty can be checked, for example, by the police or by security personnel, for example on trains and trains.

In the city and district of Rosenheim, the mask requirement will apply from Wednesday. The two municipalities are thus making use of an authorization that Prime Minister Markus Söder (CSU) announced on Monday for so-called corona hotspots, i.e. regions with particularly high infection rates. “The number of infected people in the city and district of Rosenheim is still increasing and is among the top 10 in Germany. Under these framework conditions, it is justified and necessary to put the mask requirement into effect early,” said the head of the civil protection leadership group, Hans Meyrl.

The Munich fire brigade, meanwhile, warns against cleaning masks with a wire hanger in the microwave. The metal could cause sparks in the microwave, which could set both the mask and the device on fire, the fire department said. According to her own statements, she had to go out several times because of such fires. Whether with or without a wire hanger in the nose area: According to the fire brigade, it is sufficient to iron the masks or wash them at 60 Grand.

Oktoberfest 2020 is canceled

Tuesday, April 21, 9:05 a.m .: Now the corona crisis is also catching the supposedly largest folk festival in the world: The Munich Oktoberfest is not taking place this year. This was announced by Mayor Dieter Reiter (SPD) and the Bavarian Prime Minister Markus Söder (CSU). At the Oktoberfest, “you can neither keep your distance nor work with a face mask,” said Söder. There would be guests from all over the world. And the meanwhile proposed variant of organizing an Oktoberfest only for Munich is out of the question. It was therefore decided together to drop the Oktoberfest so that the corona virus would not spread further. Reiter spoke of a “bitter pill”. The cancellation also had enormous economic effects in economically difficult times: According to calculations by the city, Munich’s economy made a good 1.2 billion euros each year with the Oktoberfest.

It had become clear that this year’s Oktoberfest was canceled. It had been discussed since March whether this was inevitable given the spread of the coronavirus. Am vergangenen Donnerstag sagte Söder dann, er könne sich nicht vorstellen, dass das Oktoberfest stattfindet. Reiter ergänzte, er teile diese Skepsis. Und am Montag sagte Söder im Landtag: “Wir beide haben eine ähnliche Einschätzung, dass wir sehr skeptisch darüber sind, ob ein Fest in der Größe, mit der Internationalität und unter den Bedingungen überhaupt einen Sinn macht.” Beim Oktoberfest werden jedes Jahr etwa sechs Millionen Besucher gezählt, geballt auf engstem Raum. Etwa ein Drittel von ihnen kommt laut Reiter aus dem Ausland. Söder betonte, es würde dem Ruf Münchens und Bayerns auf lange Zeit schwer schaden, sollte sich das Coronavirus von der Wiesn aus in alle Welt weiter verbreiten.

Die Absage kam am Dienstag also weniger überraschend als die Tatsache, dass sie bereits jetzt erfolgt. Denn im März hatte Reiter noch angekündigt, man wolle diese Frage möglichst spät klären, also im Juni – im Juli beginnt schließlich der Aufbau der Bierzelte auf der Theresienwiese. Vor zwei Wochen hieß es dann, vielleicht werde man darüber auch schon im Mai befinden, und vergangene Woche sprachen Reiter und Söder von einer Entscheidung bis Ende April. Das war, nachdem Bund und Länder beschlossen hatten, Großveranstaltungen zunächst bis Ende August zu verbieten. Das Oktoberfest war vom 19. September bis zum 4. Oktober geplant. Am Dienstag sagte Reiter, es ergebe wenig Sinn, “Hoffnung zu machen”, wenn man sich sicher sei, dass die Wiesn nicht stattfinden könne. Dass die Stadt Schaustellern oder Wirten Schadenersatz zahlen müsste, befürchtet er nicht: Es gebe keinen “Rechtsanspruch” darauf, die Wiesn abzuhalten, auch habe die Stadt als Veranstalterin bisher weder Zulassungen ausgesprochen noch Verträge abgeschlossen. “Ich sehe kein Klagerisiko”, sagte Reiter. Der Münchner SPD-Bundestagsabgeordnete Florian Post forderte am Dienstag, zum Ausgleich die Wiesn im kommenden Jahr um mindestens eine Woche zu verlängern.

Auch das Bayerische Zentral-Landwirtschaftsfest wird in diesem Jahr wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt. Es findet üblicherweise alle vier Jahre parallel zum Oktoberfest auf dem Südteil der Theresienwiese statt, auch dorthin kommen Hunderttausende Besucher. In ihrer mehr als 200-jährigen Geschichte ist die Wiesn zwei Dutzend Mal ausgefallen: in Kriegszeiten etwa oder im 19. Jahrhundert auch zweimal wegen einer anderen Seuche, der Cholera.

“Wir brauchen auch für den gesamten Ramadan eine Lösung”

Montag, 20. April, 21.33 Uhr: Trotz der Corona-Krise soll es künftig auch in Bayern wieder mehr Möglichkeiten für Demonstrationen geben. Das kündigte Ministerpräsident Markus Söder an. Er habe den Innenminister gebeten, in dieser Woche noch einen Vorschlag zu machen, der eine Struktur für die nächsten Wochen legen könne, sagte Söder im Landtag. Denkbar sei die Erlaubnis von Versammlungen von bis zu 20 Personen. Es sei wichtig, schnell zu belastbaren Ergebnissen zu kommen, da Grundrechte auch in der Corona-Krise gelten.

Auch bei Gottesdiensten deutete Söder eine Lockerung an. Vom 3. Mai an seien Treffen von Glaubensgemeinschaften unter strengen Auflagen vorstellbar, sagte er. Das geltende Verbot dürfe kein Dauerzustand bleiben. Die Lockerungen sollen für alle Glaubensgemeinschaften gelten. “Wir brauchen auch für den gesamten Ramadan eine Lösung.”

Söder und Reiter informieren über Oktoberfest

Montag, 20. April, 17.27 Uhr: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) informieren am Dienstag über ihre Beratungen zur möglichen Absage des Oktoberfests: Die Wiesn wird wohl in diesem Jahr nicht stattfinden. Die Staatskanzlei kündigte eine Pressekonferenz für 9 Uhr an. Beide Politiker hatten in den vergangenen Tagen in Frage gestellt, ob das Oktoberfest in Corona-Zeiten stattfinden kann. “Wir beide haben eine ähnliche Einschätzung, dass wir sehr skeptisch darüber sind, ob ein Fest in der Größe, mit der Internationalität und unter den Bedingungen überhaupt einen Sinn macht”, sagte Söder am Montag in seiner Regierungserklärung im Landtag. Reiter hatte vergangene Woche eine Entscheidung zum Oktoberfest noch im April angekündigt.

Heilpädagogische Tagesstätten öffnen wieder

Montag, 20. April, 16.12 Uhr: In Bayern öffnen in der kommenden Woche auch wieder die Heilpädagogischen Tagesstätten (HPTs) für Kinder und Jugendliche. Sie würden von Montag an vom Betretungsverbot ausgenommen, das für sie – ähnlich wie bei Schulen und Kitas – seit fünf Wochen gilt, kündigte Sozialministerin Carolina Trautner (CSU) an. HPTs sind Einrichtungen für Kinder oder Jugendliche, die zum Beispiel Verhaltens- oder Lernstörungen aufweisen oder in ihrer Entwicklung zurückhängen. Trautner begründete die Lockerung mit dem “hohen pädagogischen und therapeutischen Förderbedarf” der Kinder; sie würden dort ohnehin in sehr kleinen Gruppen betreut. In den bislang ebenfalls geschlossenen Heilpädagogischen Tagesstätten für Kinder mit einer Behinderung wiederum soll deren Leitung künftig entscheiden dürfen, ob sie einzelne der Kinder, die dort normalerweise betreut werden, zur Notbetreuung zulässt. Behinderte müssten besonders vor einer Ansteckung geschützt werden, heißt es in einer Mitteilung des Sozialministeriums.

Landtag streitet über Corona-Hilfspaket

Montag, 20. April, 15.45 Uhr: Die Opposition im Landtag hat der Staatsregierung fehlende Transparenz im Umgang mit dem ersten milliardenschweren Hilfspaket während der Corona-Krise vorgeworfen. Die Fraktionen von SPD und FDP kündigten am Montag an, dass sie dem zweiten Antrag in Höhe von weiteren zehn Milliarden Euro innerhalb weniger Wochen unter Umständen nicht zustimmen werden. “Dabei geht es uns nicht darum, die notwendigen Hilfen in der Corona-Krise zu torpedieren”, sagte der SPD-Haushaltspolitiker Harald Güller. Die Regierung verplane im Alleingang Milliarden von Euro, ohne das Parlament bei diesen hohen Summen auch nur annähernd mit einzubeziehen.

“Bis heute wurde uns nicht erklärt, wofür die zehn Milliarden Euro eingesetzt werden sollen”, kritisierte auch der FDP-Abgeordnete Helmut Kaltenhauser, ebenfalls Mitglied im Haushaltsausschuss. Über geplante Maßnahmen hätten die Abgeordneten “nur aus Pressekonferenzen erfahren”. Die Staatsregierung “hat unser Vertrauen komplett missbraucht”, sagte er. Finanzminister Albert Füracker (CSU) konterte, dass es eine umfangreiche Videokonferenz zu dem Thema gegeben habe und sein Ministerium umfassend auf alle eingereichten Fragen geantwortet habe. Noch am Montag seien Änderungsanträge eingegangen. “Da hätt’s vier Wochen Zeit gehabt! Vier Wochen lang hat niemand einen Änderungsantrag gestellt, drei Wochen hat niemand nach der Berichterstattung gefragt”, sagte der Minister. Mit nur einer Enthaltung hatte der Landtag am 19. März ein milliardenschweres Hilfspaket für die bayerische Wirtschaft zur Überbrückung der Corona-Krise beschlossen. Der zweite Nachtragshaushalt in wenigen Wochen ist notwendig, da der Freistaat seine Finanzhilfen für die Wirtschaft deutlich erhöhen will.

Maskenpflicht in Straubing von Donnerstag an

Montag, 20. April, 15.05 Uhr: Straubing macht den Vorreiter bei der Maskenpflicht im Freistaat: In der niederbayerischen Stadt dürfen die Menschen schon von Donnerstag, 23. April, an nur mit Mund-Nase-Maske oder Schal zum Einkaufen gehen. Das teilte die Stadt am Montag mit. Grund dafür ist die besonders hohe Zahl an Infektionen. Bayernweit soll das von kommender Woche an in Geschäften und dem öffentlichen Nahverkehr Pflicht sein. In Straubing gilt die Maskenpflicht unter anderem in Geschäften und auf den dazugehörigen Parkplätzen, im öffentlichen Nahverkehr, an Markt- und Verkaufsständen sowie in Betriebsräumen von Handwerkern und Dienstleistern. Die Kommune will zudem in den kommenden Tagen einige Geschäfte und Einrichtungen mit Einmalmasken ausstatten.

Angesichts schrittweiser Lockerungen bei der bayernweiten Ausgangsbeschränkung sei besondere Sensibilität gefordert, sagte Oberbürgermeister Markus Pannermayr (CSU). “Natürlich ist diese neue Vorschrift ein weiterer Eingriff. Dennoch halte ich das verhältnismäßig milde Mittel eines verpflichtenden Mund- und Nasenschutzes für geeignet, Erfolge bei der Eindämmung der Virusausbreitung zu erzielen.” In Straubing gibt es nach offiziellen Angaben derzeit 300 Coronavirus-Infizierte und 22 Todesfälle bei 48 000 Einwohner. Das sind 628 Infizierte pro 100 000 Einwohner – mehr als doppelt so viele wie in München beispielsweise.

Künstler sollen Zuschuss von 3000 Euro bekommen

Montag, 20. April, 14.17 Uhr: Der Freistaat baut seine Hilfen in der Corona-Krise weiter aus – insbesondere für in Not geratene Künstler und die Kulturszene. Bisher sei diese Gruppe nämlich durch jedes Raster der Hilfen gefallen, sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Montag in seiner Regierungserklärung im Landtag. Deshalb werde sich der Freistaat dem Konzept von Baden-Württemberg anschließen. Dort erhielten die Künstler für die kommenden drei Monate 1000 Euro monatlich als Unterstützung. Das koste ungefähr 100 Millionen Euro.

Gedacht ist das Geld für Künstler, Musiker, Schauspieler, Kabarettisten und viele mehr, die in die Künstlersozialkasse einzahlen. Das seien im Freistaat etwa 30 000 Menschen, sagte Söder. Nicht alle hätten die besten Fernsehhonorare, aber wegen der Veranstaltungsabsagen das Problem, dass ihre Honorare ohne Ersatz ausfielen. “Ganz ehrlich. Ich finde, dass es nicht richtig ist, da nur Hartz-IV als Alternative anzubieten”, sagte Söder. Auch wäre dies einem Kulturstaat wie Bayern nicht angemessen.

Die bayerische Koalition aus CSU und Freien Wählern habe am Sonntag weitere Hilfen gebilligt für all jene, für die die Soforthilfen des Freistaats nicht in Frage kommen; das Kabinett werde sie am Dienstag auf den Weg bringen, sagte Söder. Mehr Zuschüsse soll es auch geben für Privat- und Reha-Kliniken, die Betten für Coronavirus-Fälle freigelassen hätten, sowie für Mutter-Kind-Einrichtungen und jene kommunalen Krankenhäuser, die besonders viele Covid-19-Patienten zu behandeln hatten. Auch Jugendherbergen, Schullandheime, Sozialeinrichtungen, Familienberatungen und Studentenwerke sollen mehr Geld bekommen – “da reichen die bisherigen Hilfsmaßnahmen nicht”, sagte Söder. Um Sportvereine zu unterstützen, soll die sogenannte Sportpauschale, die sie überwiesen bekommen, verdoppelt werden. Das alles wird laut Söder zusammen 500 Millionen Euro kosten, die geplante Erstattung von Kita-Gebühren miteinberechnet.

Kontroverse Debatte im Landtag über Einschränkungen

Montag, 20. April, 12.33 Uhr: Einen Monat lang zeigte sich der Landtag weitgehend einmütig, was die Bekämpfung des Coronavirus betrifft. Nun beginnt er, eine kontroverse Debatte darüber zu führen, wie es mit den strengen Einschränkungen des öffentlichen Lebens weitergehen soll. FDP-Fraktionschef Martin Hagen warf der Staatsregierung widersprüchliche Maßnahmen vor. Es sei zum Beispiel nicht zu erklären, warum Gärtnereien nun wieder öffnen dürften, nicht aber Blumenläden. Dass von kommender Woche an nur Läden öffnen dürften, die nicht größer als 800 Quadratmeter sind, sei “nicht zielgenau und schafft Ungerechtigkeiten”. Besser wären individuelle Regelungen vor Ort. In allem etwas härter vorzugehen als andere Länder, sei “keine schlüssige Begründung”, sagte Hagen an die Adresse von Ministerpräsident Markus Söder (CSU).

Zwar sei der Kurs insgesamt bisher richtig gewesen, es sei nun aber auch nötig, eine “Diskussion über den richtigen Weg” aus der Krise zu führen. Dass Söder die Gastronomie generell nicht öffnen wolle, sei falsch – die FDP habe konkrete Vorschläge gemacht, unter welchen Bedingungen das möglich wäre, sagte Hagen. Zugleich warf er Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) vor, die fünfwöchige Schulschließung nicht dazu genutzt zu haben, die Schulen auf eine Wiederöffnung vorzubereiten.

Die SPD begrüßte in der Landtagsdebatte, dass Söder ihre Forderung nach einer Erstattung der Kita-Gebühren aufgegriffen habe, forderte aber mehr Unterstützung für Alleinerziehende und sozial benachteiligte Familien. Auch in der Arbeitswelt und für Studenten brauche es mehr Hilfe, sagte SPD-Fraktionschef Horst Arnold. Zugleich forderte er von der Staatsregierung ein “einheitliches Vorgehen”, nur das schaffe Vertrauen in der Bevölkerung. “Persönliche Profilierungsversuche” im Bund wie im Freistaat seien schädlich. Erst am Wochenende hatte sich in der Staatsregierung ein Zwist offenbart, als die Freien Wähler anders als Söder eine rasche Lockerung der Restriktionen in der Gastronomie forderten.

Die AfD monierte, die bayerische Regierung sei überhaupt nicht auf die Pandemie vorbereitet gewesen. Ihre Fraktionsvorsitzende Katrin Ebner-Steiner forderte zudem, den Schutz von Deutschen über Hilfen für Asylbewerber und Ausländer zu stellen. In der Krise gelte es, zuerst auf die eigenen Leute zu schauen.

Grüne: Mehr Unterstützung für Familien und Alleinerziehende

Montag, 20. April, 11.21 Uhr: Die Grünen als größte Oppositionsfraktion fordern in der Coronavirus-Pandemie deutlich mehr Unterstützung für Familien und Alleinerziehende. Diese müssten sich “zerreißen” zwischen Arbeit und Kinderbetreuung, sagte Fraktionschef Ludwig Hartmann im Landtag. “Die müssen wir jetzt entlasten.” So sollte Bayern die Notbetreuung an Schulen und Kitas von kommender Woche an deutlich ausweiten. Hartmann schlug vor, wieder ein Drittel der normalen Betreuung anzubieten. Ob dann Kinder nur einige Stunden am Tag in den Kindergarten kommen können oder zumindest ein oder zwei Tage, sollten die Einrichtungen individuell entscheiden. Auch sollte der Freistaat erlauben, dass sich Familien zu “Betreuungsgemeinschaften” zusammenschließen. Bei der Kinderbetreuung “erwarten wir deutlich mehr” als Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in seiner Regierungserklärung angekündigt habe.

Söder: Eltern müssen für drei Monate keine Kita-Gebühren bezahlen

Montag, 20. April, 10.48 Uhr: In Bayern bekommen Eltern offenbar schon bald die Gebühren für Krippen und Kindergärten erstattet, wenn ihr Kind wegen der Coronavirus-Pandemie nicht betreut wird. Ministerpäsident Markus Söder kündigte am Mittwoch im Landtag an: “Bayern springt ein.” Eine Schließung, die der Staat anordne, dürfe nicht auf Dauer zu Lasten der Eltern gehen. “Wir übernehmen das”, sagte Söder – und zwar für drei Monate. Nähere Details zur Erstattung nannte er zunächst nicht.

Die Eltern von den Kita-Gebühren zu befreien, verlangt die bayerische SPD bereits seit Ende März; auch mehrere Verbände haben dies gefordert. Bislang läuft die staatliche und die kommunale Finanzierung der Kitas trotz der Schließung generell weiter. In vielen Städten und Gemeinden überweisen die Eltern bislang aber weiterhin ihre Beiträge, wenn die Kommunen dies nicht übernehmen. In München beispielsweise erstattet die Stadt die Gebühren in den städtischen Einrichtungen, bei freien Trägern müssen die Eltern bisher weiter zahlen. Kindergärten und Krippen finanzieren sich je nach Träger und Region zwischen 15 und 35 Prozent auch über Elternbeiträge.

Markus Söder kündigt Maskenpflicht an

Montag, 20. April, 10.31 Uhr: Bayern führt von der kommenden Woche an eine Maskenpflicht ein. Das kündigte Ministerpräsident Markus Söder im Bayerischen Landtag an. Man werde eine “Mund-Nasen-Schutzverpflichtung” einführen, sagte Söder – “manche nennen das auch eine Maskenpflicht”. Sie gelte im gesamten öffentlichen Personennahverkehr, aber auch in allen Geschäften – auch solchen, die bislang schon geöffnet hatten, zum Beispiel Lebensmittel- oder Drogeriemärkte. Die bayerische Staatsregierung plant dabei keine Pflicht, eine richtige Schutzmaske zu tragen, sondern eine Bedeckung von Mund und Nase, die man sich auch selber nähen kann. Das könne auch ein Schal sein, sagte Söder. Der Mund-Nase-Schutz spiele eine “ganz zentrale Rolle”, um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

In Bayern gilt bislang nur ein sogenanntes Maskengebot, das heißt die Empfehlung, eine solche in der Öffentlichkeit zu tragen. Auch Söder hatte sich bisher öffentlich gegen eine verbindliche Vorschrift ausgesprochen. Am Wochenende forderte der Landesvorstand der Freien Wähler eine rasche Maskenpflicht – dazu schwieg Söder. Am Montag sagte er dann im Landtag, er habe sich bereits vergangene Woche bei den Beratungen der Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin für eine Pflicht ausgesprochen. Das sei nicht mehrheitsfähig gewesen, als Kompromiss habe man sich auf die Empfehlung geeinigt. Seitdem habe man sich in Bayern aber weiter beraten; “Appelle allein werden wahrscheinlich nicht die notwendige Sicherung sein”, sagte Söder. Deshalb werde man nun in Bayern alle Menschen verpflichten, in Läden und Bussen und Bahnen eine Nasen-Mund-Maske zu tragen – als erstes westdeutsches Bundesland. Einzelne Kommunen sollen diese Pflicht bereits in dieser Woche einführen können. Die Stadt Straubing etwa, wo die Infektionszahlen stark stiegen, wolle dies tun, sagte Söder.

Corona-Infektionen in Bayern verdoppeln sich alle 34 Tage

Montag, 20. April, 10.30 Uhr: Die Corona-Infektionen in Bayern verdoppeln sich im Moment rechnerisch nur noch alle 34 Tage. Das teilte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Montag in seiner zweiten Regierungserklärung zur Corona-Pandemie im Landtag mit. Der Freistaat liege inzwischen bei den “wesentlichen Kennzahlen heute zum Teil unter dem Bundesdurchschnitt”, obwohl Bayern wegen seiner Nähe zu Italien und Österreich besonders betroffen war. “The situation is bad in other countries,” said Söder. “Fortunately, we’ve gotten better so far.” Nevertheless, he was still concerned about developments in the corona pandemic. “In vier Wochen haben wir als Land viel bewegt.”

Bayern nimmt erneut Corona-Patienten aus Frankreich und Italien auf

Montag, 20. April, 10.27 Uhr: Der Freistaat Bayern will erneut schwer erkrankte Covid-19-Patienten aus Frankreich und Italien aufnehmen. Das kündigte Ministerpräsident Markus Söder am Montag im Landtag an. “Wir werden für weitere 20 Betten die Möglichkeit schaffen zu helfen”, sagte der CSU-Chef. Der Freistaat hatte in den vergangenen Wochen bereits Franzosen und Italiener zur medizinischen Betreuung nach Bayern geholt. In Bayern stehen in den Kliniken derzeit noch viele Intensivkapazitäten für Covid-19-Patienten zur Verfügung.

Gärtnereiverband: “Bitte nicht alle an einem Tag!”

Montag, 20. April, 7.21 Uhr: Nach vier Wochen Zwangspause dürfen die Gärtnereien, Bau- und Gartenmärkte von diesem Montag an auch in Bayern wieder öffnen. Größte Sorge des Bayerischen Gärtnereiverbands (BGV): ein Ansturm von Kunden. “Bitte nicht alle an einem Tag!”, sagte Verbandsgeschäftsführer Jörg Freimuth. Etwa 10 000 Schutzmasken verschickte der Verband am Freitag an seine Mitgliedsunternehmen, weitere 10 000 sollen am Dienstag folgen. Sie sind für die Kunden und das Personal bestimmt. Wie in Supermärkten gibt es Zugangsbeschränkungen und Schutzschilde an den Kassen. Um zu großen Andrang und Warteschlangen zu vermeiden, haben viele Betriebe auf jede Werbung verzichtet.

Dabei zählt für die Branche eigentlich jeder Tag: Von Mitte März bis Anfang Juni machen die bayerischen Gärtnereien 60 Prozent ihres Jahresumsatzes, erläutert Freimuth. Im Gegensatz zu ihren Kollegen in den anderen Bundesländern mussten sie jedoch schließen. Die Folge sei ein Einkaufstourismus nach Baden-Württemberg, Hessen und Thüringen gewesen: “Wir haben das ganz deutlich gemerkt.” Mit großem Aufwand aufgestellte Lieferdienste seien, je näher die Landesgrenzen, desto weniger gefragt gewesen. Mehrere Branchenverbände hatten am Freitag dringend ein bundeseinheitliches Vorgehen bei den Krisenregeln gefordert. Nur Bayern und Sachsen hatten Mitte März ihre Bau- und Gartenmärkte geschlossen. Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen waren später gefolgt. Niedersachsen hob das Verbot nach zwei Wochen wieder auf, wegen zu vieler Einkaufsfahrten über die Grenze.

Rückblicke

Alle Coronavirus-Meldungen aus Bayern im Rückblick: Januar und Februar, März, April

.